• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Dienstag, 25. August 2015
    Blogging November - 1392

    Die schlechteste Restauranterfahrung hatte heute ich. Es war allerdings so schlecht, dass es schon wieder lustig war, also möchte ich nicht klagen. Aber berichten möchte ich natürlich schon.

    Es begann mit der telefonischen Reservierung für 5 Personen. Mein Name ist kompliziert, lautet jedoch nicht Süzhp, woran sich aber auch trotz mehreren Korrekturversuchen nichts ändern ließ (tatsächlich enthält er überhaupt nur einen Buchstaben aus diesem Sammelsurium). Kein Wunder also, dass die Reservierung bei Eintreffen nicht auffindbar war, ich durfte sogar selbst im Buch schauen, es war aber nur eine einzige Reservierung überhaupt eingetragen, 8 Personen auf Rpeef (also in echt vermutlich: Müller). Egal, es war ja Platz genug.

    Wir waren zunächst nur zu zweit, wollten daher erst nur etwas Trinken, während wir auf die anderen warteten. Dreimal fragte dieselbe Bedienung nach, ob wir wirklich nur etwas trinken wollen, und ob noch mehr Personen kämen. Dann kam eine andere Bedienung und fragte dasselbe nochmal.

    Person 3 erschien, ihr dürstete nach Cocktails, auf der Karte gab es keinen. Auf Nachfrage war es auch nicht möglich, einfach einen zu machen. Nein, auch keinen Hugo. Gut, dann den Eistee von der Karte. Ach, der ist leider aus. "Alle guten Dinge sind drei", sagte Person 3, nur sehr leicht angespannt. "Ich nehme die Orangina." Die Orangina kam. Sehr verwundert nahm man noch den Wunsch zur Kenntnis, ein Glas zum Getränk zu erhalten. Nun gut.
    Das nächste Getränk, Apfelsaftschorle, schmeckte bizzelig. Vielleicht Bio.

    Dann kamen die anderen Gäste, Essen wurde ausgewählt, schließlich auch serviert. Ein Gericht deutlich später als die anderen. Die grüne Soße enthielt Essiggurke, Mayonnaise und ganz unangebrachterweise Tomaten. Die dazu gereichten Salzkartoffeln dazu waren 3 Viertel einer einzigen Kartoffel. Der hausgemachte Kartoffelsalat schmeckte nach Packung, auf Rückfrage, ob er denn wirklich hausgemacht sei, wurde das bejaht und dann "ich schicke mal den Kollegen" gesagt. Dann kam sehr, sehr lange niemand. Kein Kollege, und auch sonst keiner. Auch nicht für Getränke.

    Schließlich traute sich wieder eine Bedienung an unseren Tisch. Wir bestellten Dessert. Das Schokosoufflé auf Fruchtspiegel wurde empfohlen, wir bestellten es. Kurz darauf die Information: es würde mindestens 8 Minuten dauern, weil das Soufflé frisch gebacken würde (besser ist das!). Kein Problem. Wenig später die Information: der Ofen ist gerade besetzt, es wird bis zu einer halben Stunde dauern. Auch kein Problem.

    Nach 50 Minuten fragte ich nach einem Update zur Dessertsituation. Die Bedienung offerierte eine Runde Getränke auf Kosten des Hauses. Dann kam das Dessert. Das Soufflé an sich war okay. Am Tellerrand Sprühsahne. Und Apfelscheiben. Diese ganz eindeutig mit einem Messer geschnitten, das vorher für Zwiebeln verwendet worden war.

    "Um 10 vor 10 müssen wir draußen schließen!", ließ die Bedienung wissen. Kein Problem für uns, irgendwann hat man genug erlebt.

    November seit 4530 Tagen

    Letzter Regen: 03. August 2018, 11:24 Uhr