• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Samstag, 30. April 2016
    Schusselig

    Jetzt hätte ich heute echt beinahe das Bloggen vergessen, ist mir nur eingefallen, weil jemand kommentiert hat. Ich komme aber auch wirklich zu nichts im Moment, seit gestern Nachmittag versuche ich, ein Bier zu trinken, aber ich schaffe es einfach nicht, der Zeitpunkt ist immer gerade ungünstig. Vielleicht gleich. Vorher muss ich aber noch kurz etwas erledigen.

    Freitag, 29. April 2016
    Kaffee mit Drohung

    Frau N: Größten Kaffee der Welt mit extra Espresso und ein Croissant bitte.

    Kaffeefrau: 6,30 bitte.

    Frau N: Hier ein Gutschein über 5,77 und den Rest mit der Kundenkarte.

    Kaffeefrau: (transaktioniert) Hmhmhmhm, da fehlen noch 27 Cent.

    Frau N: Hm? Sicher? Auf der Karte waren gestern noch über 20 Euro.

    Kaffeefrau: Doch, das steht hier.

    Frau N: Können Sie mal schauen, wieviel auf der Karte ist?

    Kaffeefrau: Hmhmhm 23eurodingsda

    Frau N: Und die 27 Cent können Sie nicht abbuchen?

    Kaffeefrau: Nein, komisch, aus irgendeinem Grund geht das nicht.

    Frau N: Na egal, dann bezahle ich die bar, daran soll es jetzt nicht scheitern.

    Kaffeefrau: Nein ich möchte das herausfinden!

    Frau N: Nee, hier, bitte, ich will doch nur Kaffee, nehmen Sie einfach das Geld.

    Kaffeefrau: Alles muss seine Ordnung haben, warten Sie mal, ich drucke mal alle Transaktionen aus.

    Frau N: Neinneinnein, nehmen Sie das Geld.

    Kaffeefrau: Das dauert gar nicht so lange, wie es aussieht.

    Frau N: Bitte! Ich gebe Ihnen auch mehr, nur für den Fall, dass. 1 Euro. 5. Wie viel wollen Sie? Ich will mich freikaufen!

    Kaffeemann (seit über 10 Jahren bekannt): N., komm runter, sonst mach ich dir entkoffeiniert.

    Frau N: Ich bin echt unter Strom heute, das hat mit euch nichts zu tun. Nehmt mein Geld aber lasst mich gehen, ich hol den Rest später ab. Ihr habt mein vollstes Vertrauen! (trippelt auf der Stelle)

    Kaffeemann: Entkoffeiniert!

    Frau N: (rauft sich die Haare) Achso, gerade fällt mir auch ein, was passiert ist, alle gut zuhören: der extra Espresso kostet 80 Cent, aber dann hat das Ding die Kundenkarte erkannt und weil ich Superkundin bin kriege ich extra Espresso kostenlos, also 80 Cent runter, also nur noch 5,50 und dann war der Gutschein zu hoch aber ihr dürft sowieso nicht drauf rausgeben, die 27 Cent sind ein Guthaben, kein offener Betrag, da steht tatsächlich auch -0,27 auf der Kasse, schaut... gebt mir den Kaffee und lasst mich gehen!

    Kaffeemann: (gibt Kaffee)

    Kaffeefrau: Hä?

    Frau N: Alles ist geklärt. Die Nachbesprechung bitte ohne mich. (rennt weg)



    Ich bin mir ziemlich sicher, dass Koffein drin war.

    Donnerstag, 28. April 2016
    Schnuckeltüte

    Wenn man morgens ins Büro kommt, perfekt gestimmt, um die viel zu vielen Sachen, die echt vor dem Urlaub noch erledigt werden sollten, abzureißen - und dann nichts geht. Gar nichts. Kein Telefon, kein Internet, kein Dateimanagementsystem. Ich hinterlasse zum ersten Mal vor dem Urlaub zwar einen Haufen Unerledigtes, aber eine perfekte Ablage.

    Zwei Sachen gefunden, die ich so ändern kann, dass sie von einer aufwändigen Hassaufgabe zu etwas werden, das man mal in 2 Minuten mal rasch nebenher macht.

    Morgen Friseur. Ist nicht mehr strubbelig genug.

    Wie unglaublich scheiße es ist, mehrmals täglich zu denken "oh, das erzähle ich xy" und dann geht das nicht mehr.

    Nach langer Zeit auf einen Bewerber mal wieder richtig, richtig neugierig gewesen.

    Sich emotional immer mal wieder ein Stück von sich selbst abgrenzen, damit die Sachen weiterlaufen. Überlegt, ob das wohl langfristig irgendwas mit einem macht. Denkprozess wegen zu langweilig und gleichzeitig zu komplex eingestellt und weitergemacht.

    Über einen Smiley mehrmals fast bis zum Umfallen lachen.

    Die 10 Sekunden Stille, die sich heute über das Rhein-Main-Gebiet senkten, waren unmittelbar nachdem ich in größerer Runde zum Oberchef etwas gönnerhaft sagte: "Naja, Sie sind halt kein Arbeitsrechtler." (Können Sie nur vollumfänglich erfassen, wenn Sie den OC kennen). Ich weiß nicht, was mit mir manchmal passiert und wieso ich mir nicht einfach selbst den Mund zuhalte. Nach den 10 Sekunden lachte der Oberchef, dann lachten die anderen Anwesenden etwas zu laut.

    Die Leute spielen alle viel zu langsam. Das nervt mich.

    Die dritte Visitenkartenbestellung abgesetzt. Auf der ersten war die Telefonnummer falsch. Auf der zweiten fehlte der Titel. Mir ist ziemlich unklar wie das passieren kann, das Formular dafür füllt sich nämlich von selbst aus, wenn man sich am eigenen PC für die Bestellung einloggt und im Formular war alles drin. Wir das dann etwas per Hand nochmal woandershin übertragen? Warum?!

    Neue Standardantwort auf "Aber auf deine/Ihre Verantwortung": "Das ja sowieso."

    Perfektes Filetsteak.

    Auf die Beschwerdemail zum Carsharing-Zwischenfall (kompletter Kontrollverlust, ich berichtete extra nicht) eine zufriedenstellende Antwort erhalten.

    Das Gefühl, das keinesfalls alles irgendwie zu schaffen, aber natürlich wird es gehen.

    Vor knapp 2 Wochen einer Kollegin notfallmäßig mit einer Hose ausgeholfen und diese - fällt mir gerade ein - nicht zurückbekommen. Irritierend. Ob da Raum für ein Missverständnis war? (Für morgen auf die Erledigungsliste.)

    Die zwei Nachbarn, die über eine abwesende dritte Nachbarin lästern, gefragt, wie es eigentlich sein kann, dass sie nach über 10 Jahren im selben Haus immer noch den Namen falsch aussprechen. Umgekehrt passiert das nie.

    Im Büro innerhalb kurzer Zeit von unterschiedlichen Personen nach einer großen Einkaufstasche, einer Nagelfeile, einem "Seil oder so" und Konfetti gefragt worden. Alles vorrätig gehabt. Erst später auf den Gedanken gekommen, dass die evtl. einen Ausbruch mit Ablenkungsmanöver planen.

    Meine Zugverbindungen nach Berlin und zurück entfallen, was mir ausnahmsweise entgegenkommt, denn ich hatte knauserig Sparpreistickets gekauft und die gab es nur zu Zeiten, die mir nicht 100% genehm waren. Durch die Ausfälle ist die Zugbindung jetzt aufgehoben. Hehe.

    Die Leute spielen immer noch viel zu langsam.

    Mittwoch, 27. April 2016
    Es liegt an der Brille

    In der Bahn.

    Fremder alter Mann gegenüber: (winkt vor meinem Kopf und wilde Mundbewegungen)

    Frau N: (nimmt Kopfhörer raus) Hm?

    FM: Meine Brille ist nicht von Fielmann!

    Frau N: Ah. Meine auch nicht.

    FM: Von wo ist Ihre?

    Frau N: Hab vergessen, wie der Laden heißt. Der ist bei mir auf der Ecke. Irgenwas mit Pumuckl* oder so.

    FM: Meine ist Gleitsicht!

    Frau N: Ich bin bloß kurzsichtig. Bisher.

    FM: Gleitsicht ist sehr teuer.

    Frau N: Kommen Sie denn gut damit klar?

    FM: Ich komm mit allem klar. Mit allem komm ich klar.

    Frau N: Auch eine schöne Gabe.

    FM: Nur mit einem komm ich nicht klar!

    Frau N: Aha. Jetzt haben wir es!

    FM: Raten Sie, mit was!

    Frau N: Mit dem Wetter.

    FM: Quatsch.

    Frau N: Okay. Mit Insekten.

    FM: Haben Sie Angst vor Spinnen?

    Frau N: Nein.

    FM: Wovor haben Sie Angst?

    Frau N: Vor Krankheiten.

    FM: Sehr klug. Raten Sie weiter. Einen Versuch haben Sie noch.

    Frau N: Ich weiß es. Sie mögen keine Haut auf dem Pudding, damit kommen Sie nicht klar. Oder mit warmem Bier oder wenn einem ein Wort auf der Zunge liegt und man findet es nicht, oder...

    FM: Sie schummeln! Und es ist alles falsch. Ich komme mit der Frau da drüben nicht klar. (zeigt auf Frau im 4er gegenüber)

    Frau N: Ach, lassen Sie das, das will ich nicht hören.

    FM: Wollen Sie nicht wissen, warum?

    Frau N: Nein.

    FM: Warum nicht?

    Frau N: Kennen Sie die Frau?

    FM: Nä! Die hat ja nicht mit mir gesprochen.

    Frau N: Und damit kommen Sie nicht klar? Wie blöd von Ihnen. Ist doch keine Pflicht, sich in der Bahn zu unterhalten.

    FM: Sie reden ja auch mit mir. Warum reden Sie mit mir?

    Frau N: Weiß nicht. Das hat sich halt ergeben. Sie haben ja angefangen.

    FM: Ich kann Ihnen sagen, warum!

    Frau N: Ahja. Bitte.

    FM: Es liegt an Ihrer Brille! (steigt aus)


    So, jetzt wissen wir es.


    _________________________

    *der Laden heißt tatsächlich "Kruse", ist mir mittlerweile eingefallen. Die Verbindungslinie von Pumuckl zu Kruse müssen Sie selbst ziehen.

    Dienstag, 26. April 2016
    Auseinandergelebt in 3 Minuten

    Frau xy: Frau N, Hallo, hier Firma blablablablabblubb die Frau xy, erinnern Sie sich noch an mich?

    Frau N: Hallo Frau xy, von welcher Firma rufen Sie an, können Sie das nochmal langsam sagen?

    Frau xy: blablablablablubb!

    Frau N: Hm. Nee, tut mir leid, ich erinnere mich überhaupt nicht.

    Frau xy: Ich habe aber vor ein paar Monaten schonmal angerufen. Wir sind ein Personaldienstleister aus Frankfurt.

    Frau N: Aber Sie rufen von einer Nummer mit 097irgendwas an. Das ist doch Süddeutschland, Bayern oder so?

    Frau xy: Genau, ich bin dort im Homeoffice aber ich rufe für blablablablablubb in Frankfurt an.

    Frau N: Ah, genau, jetzt erinnere ich mich. Das habe ich vor ein paar Monaten genauso gefragt und sie haben genau das gleiche geantwortet!

    Frau xy: Das kann schon sein.

    Frau N: Es ist genau so.

    Frau xy: Also der Grund meines Anrufes: Frau A und Frau B sind nächste Woche bei Ihnen in der Nähe und ich wollte einen Termin bei Ihnen zum Kennenlernen vereinbaren.

    Frau N: Oh. Jetzt sage ich noch etwas, das ich beim letzten Mal genau so gesagt habe: Nächste Woche bin ich im Urlaub.

    Frau xy: Frau N., das glaube ich Ihnen jetzt aber nicht.

    Frau N: Das ändert nichts an der Sachlage.

    Frau xy: Sie haben ja ständig Urlaub! Bei Ihnen möchte ich auch mal arbeiten.

    Frau N: Mhm.

    Frau xy: Also das nehme ich jetzt schon persönlich!

    Frau N: Mhm.

    Frau xy: Wollen Sie denn Frau A und Frau B überhaupt kennenlernen?

    Frau N: Also wenn Sie jetzt so fragen - nein. Will ich nicht.

    Frau xy: Wieso das denn nicht?!

    Frau N: Das hat sich jetzt im Laufe unseres Gesprächs so ergeben.

    Frau xy: Also dann muss ich jetzt auch wirklich nicht weiter meine Zeit verschwenden! (legt auf)

    November seit 3690 Tagen

    Letzter Regen: 30. April 2016, 23:23 Uhr