• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Freitag, 5. Oktober 2018
    WmdedgT 10/2018

    (Was WmdedgT ist und die übrigen Beiträge dazu finden sich, wie immer, bei Frau Brüllen.)


    Ich habe ja derzeit Urlaub - ich fand mich extraclever, im Herbst zwei Wochen Urlaub zu nehmen, weil ich ja schon mit meinem Urlaub im August rein gar nichts anfangen konnte. Weil ständig die Sonne schien und es warm war und ich daher nur auf dem Sofa lag und hoffte, dass es vorbei geht. Jetzt scheint aber seit gestern die Sonne auch wieder und angeblich soll das so bleiben. Meine Laune sinkt dementsprechend, ich habe nämlich für dieses Jahr genug Sonne gesehen.

    Neben nerviger Sonne am Vormittag war auch sonst noch alles halbwegs doof, Herr N wollte nämlich heute zu einem Musikfestival verreisen, aber ist zu erkältet das zu tun. Sehr blöd, jedenfalls, bis man sich dann dazu entschieden hat, dass es wirklich sinnlos ist und die Frage und die Überlegungen dazu abhaken kann - und dann halt Luft ist für neue Pläne. Dann ging es wieder.

    Ich brach nach einem großen Kaffee erst einmal ins Büro auf. Aufgrund einer Veranstaltung in einem unserer anderen Büros war dort heute nur eine Notbesetzung und die hatte einen Brunch geplant. Brunch im Büro ist immer super, das wollte ich nicht wegen Urlaub verpassen, ich habe mein eigenes Büro auch überhaupt nicht betreten und mich aus allen Fragen komplett herausgehalten. Es gab, unter anderem: Croissants, diverse Brot- und Brötchensorten, Muffins, Brownies, diverse Würste und Käses und Marmeladen, exotischen Reissalat, Couscous, Fleischbällchen, gekochte Eier, Antipasti, vegetarische Brotaufstriche, Säfte und Sekt. Hat sich sehr gelohnt. Und ich konnte noch kurz einen Blick auf eine private Bestellung von mir und der Kollegin werfen: seit Woche suchen wir nämlich eine Alternative zu den Mitnehmstyroporboxen aus der Kantine und haben schon Diverses angedacht und ausprobiert und auch bestellt, aber das Richtige war nie dabei. Nach ein bisschen Herumfragen auf Twitter haben wir jetzt aber ein Modell gefunden, das - also jedenfalls auf den ersten Blick - geeignet erscheint. Ab Mitte Oktober wird getestet!

    Auf dem Heimweg erledigte ich noch ein paar kleine Besorgungen.



    Und dann musste ich mich fürchterlich aufregen, weil an meinem Fahrrad jemand eine laminierte Werbung für eine Veranstaltung angebracht hat - mit Kabelbindern. Hab ich natürlich sofort erst einmal abgerissen und auf den Boden geworfen, aber dann wieder aufgehoben und den Schuldigen aufzuspüren. Zwischenzeitlich hat sich das ganze mehr oder weniger aufgeklärt - eigentlich weniger, aber mehr wird es wohl nicht. Der Verein, von dem die Werbung stammt, legt sie unlaminiert im Buchladen (in dessen Nähe ich geparkt hatte) aus. Laminiert wird da nichts und auch nirgendwo befestigt. Sie haben nun aber ein Mitglied ausfindig gemacht, das die Werbung laminiert und an seinem eigenen Fahrradkorb angebracht hat. Wo nun die Verbindung zu meinem Rad ist, da können wir nur spekulieren - dass da jemand mitgerissen wurde, hält der Verein für unwahrscheinlich und denkt an, dass möglicherweise ein Spaßvogel die Werbung von einem Rad an ein anderes ummontiert hat. Das halte nun ich für eher unwahrscheinlich, Spaßvögel haben selten zufällig Kabelbinder in der Tasche (glaube ich, ich bin ja nicht so der Typ für practical jokes), vielleicht habe ich ja einfach ein falsches Rad mit nach Hause genommen auf das zufällig auch mein Schlüssel passte. Was weiß man schon. Ist ja auch egal.

    Zu Hause war Mademosielle in Kuschellaune, das kommt ja nicht mehr so häufig vor, also saß ich mit ihr eine Stunde lang auf dem Sofa und kraulte Rücken, Füße, Kopf etc. Danach hatte ich Kreislauf weil zum einen der Sekt und zum zweiten die vermaledeite Sonne. So schleppte ich mich von Sofa A auf Sofa B und legte erstmal die Füße hoch, bis ich mich gleich wieder aufregen konnte, weil nämlich eine Nachricht von DHL kam, man hätte mich jetzt gerade nicht zu Hause angetroffen und das Paket bei den Nachbarn abgegeben.

    Das Paket erwartete ich schon sehr, ich habe nämlich - nun zum dritten Mal - Klamotten bei diesem Dings, ich weiß ja nie, was man hier noch sagen darf ohne "Werbung!" zu schreien, also jedenfalls bei so einem Versand, bei dem man sich einen Stylisten aussuche und dem dann sagen kann, was man haben will, und der schickt dann halt Klamotten. Ich hatte gesagt "fürs Büro und nichts mit schwarz und nichts mit weitem Bein" und bekam ein tolles Paket, bis auf ein Teil war alles top nur ein paar Teile ein bisschen zu groß und eins war so schön, dass ich es gleich doppelt kaufen wollte. Also gab es dazu eine Nachbestellung und die kam nun heute und jetzt kann ich immer in nicht-schwarz und mit nicht-weiten Hosen ins Büro gehen, das ist wunderbar, ich trage nämlich schon seit so lange denselben Kleidungsstil im Büro, dass ich mir manchmal gar nicht sicher bin, in welchem Jahrzehnt ich mich gerade befinde und ob ich in der Kleidung eigentlich noch drin bin oder ob die schon ohne mich hingeht.

    Kreislauf war dann also wieder gut, ich habe also sofort alles sortiert und Wäsche angeworfen und Rücksendungen gepackt und an die Tür gestellt, dann Mademoiselle beim Keksbacken assistiert und dann die Küche einmal komplett aufgeräumt, denn ich hatte für heute ein Backprojekt, für das ich Platz, Konzentration und alle Zutaten im Griff brauchte: einen Double-Layer-Oreo-Pumpkin-Cheescake. Schauen Sie, so sieht der aus, wenn er fertig ist, also hoffe ich. Wird aber erst morgen fertig und dann mitgenommen zu einer Thanksgiviing-Feier bei Freunden, mit echtem Truthahn und jeder bringt irgendwas total Leckeres mit, ich halt diesen DLOPC.

    Nebenher hab ich noch Nudeln mit Thunfischsoße gemacht, ich bin mir ziemlich sicher, es kam zu keinerlei Zutatenverwechslung. Jetzt wartet in der Küche noch eine Schüssel Waffelteig und eben diese kleinen Küchlein von oben, Waffelteig kann man aber auch einfrieren, habe ich erfahren, man möchte sich kulinarisch ja auch nicht stressen.

    Mittwoch, 5. September 2018
    WmdedgT 9/2018

    (Was WmdedgT ist und die weiteren Beiträge dazu finden Sie - wie immer - hier bei Frau Brüllen)

    Der Wecker klingelt um 6, das kommt mir recht gelegen, denn ich bin sowieso schon wächelnd - wächelnd habe ich mir in dieser halben Stunde vor 6 Uhr als Wort ausgedacht, in Anlehnung an "schwächelnd" versteht sich, denn ich bin zwar genau genommen wach aber nicht in dem kompletten Sinne, den das Wort nahelegt - egal, wie auch immer, ich bin wächelnd, denn das letzte halbe Jahr hat mir eine veritable Schlafstörung verpasst.

    Es folgt das übliche Morgenprogramm. Mademoiselle war die letzten zwei Tage krank aber ist heute wieder fit und halbwegs ausgeschlafen, die Katzen sind ebenfalls fit (das gilt es momentan jeden Morgen zu überprüfen, denn die kleine Katze war sehr, sehr, sehr krank und es geht ihr nun zwar seit einigen Wochen wieder besser, die Ursache für die Erkrankung ist aber weiterhin trotz zig Laborproben schlicht unklar). Die kleine Katze frisst den Magenschoner, den sie in Vorbereitung auf die spätere Dosis Cortison bekommt, widerspruchslos in ein Stück Katzenwurst eingewickelt.

    Um 7:30 verlasse ich mit Herrn N das Haus, wir nehmen dieselbe S-Bahn aber ich steige ein paar Stationen früher aus und gehe ins Büro, heute vorher bei Starbucks vorbei, dort gibt es wieder Pumpkin Spice Latte und die mag ich sehr gerne. Und außerdem habe ich in den letzten Wochen begriffen, dass ich nicht mehr dazu komme, mich mit Kaffee zu versorgen, wenn ich erst einmal am Schreibtisch angelangt bin. Mit Essen schon sowieso nicht, deshalb nehme ich auch noch einen Muffin mit.

    Im Büro arbeite ich stupide meine Liste ab, die Liste der zu erledigenden Dinge ist ohne besonderen Grund auf um die 100 Positionen angewachsen, alle sind irgendwie gleich wichtig, immerhin nur weniges wirklich ganz zeitkritisch. Um 10 Uhr kommt aber bereits eine Bewerberin für eine offene Stelle - immerhin auch nicht zeitkritisch - das Gespräch ist angenehm, der anschließende Einstellungsttest sieht aber auf den ersten Blick nicht allzu vielversprechend aus, die komplette Auswertung bekomme ich aber erst morgen.

    Danach weiter Dinge abarbeiten, ein paar skurrile Telefonate, schon ist es 15 Uhr und ich muss dringend aufbrechen, bzw. es ist 15:17 und ich hätte um 15 Uhr aufbrechen müssen. Zu diesem Zeitpunkt habe ich rund 40 Punkte der Liste abgehakt und 10 neue daraufgesetzt. In diesem Tempo wird es noch ein Weilchen dauern, bis ich überflüssig geworden bin.

    Mein Zug fährt mir leider vor der Nase weg, der nächste kommt so, dass ich um 16:00 Uhr zu Hause sein werde und genau um 16:00 Uhr habe ich auch Gesangsstunde. Ich schreibe deshalb kurz Mademoiselle, damit sie den Rechner schon einmal hochfährt und die Verzögerung nicht allzu groß wird. Dann kommt aber ein verspäteter Zug von über einer Stunde vorher und es geht doch noch alles irgendwie auf.

    Von 16 - 17 Uhr ist Gesangsstunde, danach habe ich noch Erledigungen abzuwickeln: zwei Pakete mit aussortierten Dingen fahre ich in den Versandshop und dann weiter zum Supermarkt wegen Abendessen. Es gibt Möhrengemüse mit Frikadellen - wollen wir doch mal sehen, ob ich den Herbst mit Gewalt herabeikochen kann, im Rhein-Main-Gebiet sind nämlich immer noch völlig unangemessene 25 Grad und Sonne, es ist widerlich.

    Während des Kochens mache ich Formulare. Formulare, Formulare, Formulare, ich weiß nicht, wo die alle herkommen. Die Krankenkasse fragt, ob ich an einer Genstudie teilnehme, ich frage die Krankenkasse, welche Kosten sie für eine Zahnbehandlung übernimmt (ich werde mich leider von einem meiner Milchzähne verabschieden müssen), ich frage die Krankenkasse von Herrn N, welche Kosten sie für seine Behandlungen übernimmt, die Rentenversicherung fragt irgendwas, ein Bausparvertrag ist zuteilungsreif und die Trulla aus dem Service-Center hat die Formulare falsch ausgefüllt, das Amtsgericht möchte auch etwas wissen und es sind Rechnungen zu zahlen. Das Essen kocht heute etwas länger.

    Zwischendrin bekommt die kleine Katze noch ihre Tablette und es ist völlig unspekatkulär, was an sich spektakulär ist. Bei den ersten Tablettengaben verwandelte sich die komplette Katze nämlich ein einen eingespeichelten, fauchenden Schleimball und einmal musste ich sogar um 18 Uhr noch mit ihr zur Tierklinik fahren, weil es mir unmöglich war, das Medikament ins Tier zu befördern - in der Klinik brauchen sie auch fünf Anläufe, das hat mich etwas getröstet. Mittlerweile, also nach nun etwa 6 Wochen, sind die Katze und ich ein eingespieltes Team. Sie weiß jetzt, dass es die Tablette geben wird, egal was kommt, lässt sich also von mir im Nacken packen, Finger oder Tablettengeber zwischen die Lücke in den Seitenzähnen und die Tablette dann einfach ganz nach hinten in den Rachen schleudern. Das Tier würgt kurz indigniert, aber mehr pro forma, schluckt dann und nimmt im Anschluss sofort die dargebotenen Leckerli. Seid einigen Tagen brauche ich noch nicht einmal mehr Mademoiselle als Katzenfesthalterin, so einfach ist es geworden.

    Mittlerweile ist auch Herr N eingetroffen, es gibt Abendessen und dann Abhängen auf der Couch. Seit Tagen versuche ich, mein aktuelles Buch zu Ende zu lesen, aber komme nie so recht dazu, jetzt ist es auch schon wieder zu spät, es ist ein einziges Dilemma und im Grunde nur entstanden, weil es ein Papierbuch ist, ein Hardcover auch noch, und damit viel zu schwer, um es herumzutragen. Ein Buch, das man im Grunde nur auf dem Sofa oder im Bett lesen kann, enorm unpraktisch so etwas.

    Sind jetzt aber nur noch an die 20 Seiten, vielleicht schaffe ich das ja jetzt doch noch, Mann und Kind sind schon im Bett aber ich kann ja eh nicht schlafen.

    Sonntag, 11. Februar 2018
    Kurz zwei Garderobenthemen

    Kurz zwei Garderobenthemen, von denen ich das eine so gekonnt gelöst habe, dass ich furchtbar zufrieden mit mir bin und diesen Trick mit Ihnen teilen möchte, was mir heute einfiel, als ich über ein zweites Garderobenthema nachdachte, dass ich für mich noch nicht lösen konnte.

    Neulich irgendwann, also so vor etwa einem Jahr, war ich nämlich beruflich schick unterwegs, mit Kleid und Feinstrumpfhose und auf einem "Anlass". Nun sind Feinstrumpfhosen nicht die robustesten Kleidungsstücke und ich bin nicht der allervorsichtigste Mensch, was in dieser Kombination häufig Laufmaschen ergibt. Ich bin deshalb unentspannt, wenn ich bei einem "Anlass" keine Ersatzstrumpfhose verfügbar habe.

    Zum gewählten Outfit gehörte aber nur eine sehr kleine Handtasche, eine Clutch, es passt gerade mal Handy, Kreditkarte und Hotelzimmerkarte hinein. Noch nichtmals mehr ein Taschentuch! Und schon gar keine Ersatzstrumpfhose. Sehr schwierige Situation, aber ich löste das höchst kompetent, indem ich einfach ein kleines Loch in das Futter der Tasche meines Mantels riss, die Ersatzstrumpfhose hineinfädelte und im Saum des Mantels glattstrich, ohne, dass es irgendwie auffällig gewesen wäre. Im Bedarfsfalle hätte ich an der Garderobe kurz um meinen Mantel gebeten und wäre damit im "Bathroom" verschwunden. Es gab aber keinen Bedarfsfall, fast schon schade.

    Was es natürlich weiterhin gab, war das Loch im Futter der Manteltasche - ich dachte, ich würde es gleich in derselben Nacht noch im Hotelzimmer wieder zusammennähen, aber irgendwie kam es anders weil New York ja niemals schläft, und so hatte ich heute beim Veedelszoch in einem südlichen Düsseldorfer Stadtteil immer noch einen Riss im Manteltaschenfutter.

    Dieser Riss kam auch hier gelegen, denn Ona Herzbruch befürchtete, so viele Süßigkeiten zu erhaschen, dass sie nicht alle in seine Plastiktüte passen. Ich konnte ihn beruhigen, dass ich notfalls mit einem ganzen Mantelinnenleben voll Platz für weitere Süßigkeitenaufbewahrung zur Verfügung stehe. Auch hier trat dieser Bedarf letztendlich nicht auf, allein die Möglichlkeit beruhigte aber alle Anwesenden.

    Und heute beim Veedelszoch reflektierte ich auch über mein zweites Garderobenproblem. Und zwar gehe ich jährlich zu dieser Veranstaltung aber habe leider nie ein Kostüm, auch für andere Verkleideveranstaltungen (z.B. Halloween) nicht. Schon seit längerem suche ich das perfekte Kostüm, das ich ab sofort und bis in alle Ewigkeit zu jedem Verkleideanlass tragen kann. Dieses Kostüm muss die folgenden Kriterien erfüllen:
    - es muss bei Wärme und Kälte tragbar sein ohne dass es nervt
    - es funktioniert ohne Schminke oder Kopfbedeckung
    - man muss aufs Klo gehen können ohne sich umständlicher als normal zu entkleiden
    - man muss seinen üblichen Krempel ohne, dass es das Gesamtbild beeinträchtigt, sicher mit sich führen können
    - man muss es an ca. 363 Tagen im Jahr unkompliziert und platzsparend aufbewahren können
    - ich kann mich zumindest ansatzweise damit identifizieren

    Beste Möglichkeiten bisher Arztkostüm: sehr unkompliziert und völlig unproblematische Lagerung von Kittel, Latexhandschuhen und Stethoskop, aber bedenken in Bezug auf Besitzmitführung und Kältetauglichkeit. Oder Königinnenkostüm - höchster Identifikationsfaktor, auch kommt man sich beim Winken gleich nicht mehr blöd vor, aber vermutlich raumgreifendere Lagerung und möglicherweise kein guter Tragekomfort, ggf. sogar Krone erforderlich.

    Ich suche weiter.

    Montag, 5. Februar 2018
    WmdedgT 2/2018

    (Was das ist, ist bestimmt mittlerweile bekannt. Die ganzen Links dazu wie immer hier bei Frau Brüllen.)

    Ah, ja, was hab ich den ganzen Tag gemacht, das wüsste ich auch mal gerne. Weckerklingeln war um 6, bzw. der Wecker von Herrn N klingelte früher, aber mein genialer Plan in dieser Hinsicht ist aufgegangen. Es hat mich nämlich genervt, dass ich ständig von Herrn Ns Wecker mitaufwache, also habe ich ihm zu Weihnachten einen Wecker geschenkt, der garantiert ganz anders klingt, als meiner. Meiner klingt nämlich "biep-biep-biep biep, biep-biep-biep biep." Und er von Herrn N. klingt "EXTERRRRRMINATE!!!" Wirklich sehr unterschiedlich. Meine These: ich werde nach einiger Zeit den Wecker von Herrn N ausblenden können, weil dieses Geräusch nichts mit mir zu tun hat. Und so kam es. Anfangs war es noch schwierig (das "EXTERRRRRMINATE!!!" ist recht laut), aber seit etwa zwei geht es, bedenkt man, dass Herr N noch bis zum 8. Januar Urlaub hatte und daher morgens niemand EXTERRRRRMINATE!!! brüllte, habe ich nur 10 Werktage gebraucht, um EXTERRRRRMINATE!!! zu überhören. Ich bin ziemlich gut in sowas.

    Dann war irgendwas, keine Ahnung mehr was, dann stieg ich aufs Fahrrad und konnte mich gleich zu einer weiteren Cleverness beglückwünschen: dass ich nämlich beim letzten Fahrradkauf eines mit Rücktrittbremse gewählt habe. Weil bei den derzeitigen Temperaturen die Handbremsen eingefrieren. Ist mit zusätzlicher Rücktrittbremse aber ja egal.

    Im Büro angekommen ordnete ich mich kurz und dann rief auch schon der Oberchef an, denn wir hatten noch ein Thema von letztem Freitag offen. Ich kann Ihnen nicht allzu viel darüber erzählen, aber ganz grob begann es mit einem Käsebrot und endete mit wechselseitigem Gefauche von "ich brauche nichts und niemanden und Sie schon gar nicht". Als ausreichend Frustration aufgebaut war - da werden die Parteien verhandlungsbereit, habe ich gelernt - trafen wir eine Entscheidung, rutschen sie noch zwei-, dreimal in verschiedene Richtungen hin- und her und dann was alles bestens und wir beide wach und gut gelaunt.

    Danach war eine Schulung, achja, dazu muss ich ausholen. So um Mitte November herum hatte ich gejammert, hier oder auf Twitter, ich weiß es nicht mehr, dass ich nicht so recht weiß, wie ich mit den Jahresendgesprächen für Mitarbeiter umgehen soll, weil man doch eh immer schon alles bespricht, wenn es anfällt, und nicht bis Dezember aufbewahrt. Ich fragte also, wie man so etwas gut und sinnvoll machen kann. Die Tipps, so sagte ich glaube ich, würde ich zusammenfassen, das habe ich dann komplett vergessen aber hier sind sie also:
    - Personen mit ausreichend Vorlauf einladen (bei mir: 1-2 Wochen)
    - Genug Zeit freihalten (die Gespräche dauerten sehr unterschiedlich lang, zwischen 10 Minuten und 1,5 Stunden)
    - Über den Ort Gedanken machen (alle wollten in mein Büro kommen, nicht in einen Besprechungsraum)
    - Sich vorbereiten, was man sagen will (das war schwierig, weil ich ja, wie erwähnt, eher immer alles sofort sage. Praktischerweise finden aber zum Jahresende ja auch immer noch andere Ereignisse statt: Budgetplanung, strategische Ausrichtungen, Personalplanung und so weiter. Das passte zeitlich gut und daraus ergaben sich individuelle Themen, die nicht im Alltag schon abgehandelt waren)
    - Erwartungsfreies Zuhören (das ist auch erstaunlich schwierig, aber man kann es üben)

    Und um jetzt den Bogen zu schließen: eines der Themen der Jahresgespräche war Schulungsbedarf / -wünsche, ich hatte dafür eine größere Position im Budget untergebracht und heute begann der erste Teil der Serie.

    So gegen 14:30 Uhr war ich wieder in meinem Büro, eine neue Mitarbeiterin gab es auch noch, ansonsten nichts Wesentliches und um 15:30 verließ ich das Büro, fuhr noch einkaufen (Handbremsen immer noch gefroren) und dann nach Hause, das übermüdete Kind mit Kreppeln aufpäppeln und zum Training verabschieden und die Katzen auf dem Balkon lüften, außerdem setzte ich schnell Tomatensoße an, es stand nämlich im Raum, dass ich später noch einmal zu einem Geschäftsessen aufbreche und so gäbe es auch in diesem Fall irgendwas zu essen daheim.

    Um 17:30 Uhr hatte ich dann Gesangsunterricht, allerdings verquatschen wir uns, weil ich ja vor drei Wochen sehr spontan in einen Kirchenchor eingetreten bin und nächste Woche das Vorsingen habe, ob ich da überhaupt wirklich mitmachen darf, und daran war der Gesangslehrer natürlich sehr interessiert. Plötzlich war es 18:15 und ich schaltete schnell den Gesangslehrer aus (der Unterricht ist per Skype) um zu schauen, ob ich um 19 Uhr noch am Büro erwartet würde. Das war nicht der Fall und so zog ich mir zu diesem Zeitpunkt dann erstmal die Schuhe aus.

    Dann Zeugs: Einkäufe verräumen, Post öffnen, Zeug aus Taschen sortieren, Spülmaschine einschalten, Termine absprechen, Katzen füttern, nichts von Belang. Gegen 19 Uhr kam Herr N., gegen 20 Uhr das Kind, dann Abendessen und jetzt Sofa.

    Freitag, 5. Januar 2018
    WmdedgT 1/2018

    (Was das ist dürfte hinlänglich bekannt sein. Die übrigen Einträge dazu hier bei Frau Brüllen.)

    5.1. heute, ich bin immer noch neujahrsbeschwingt, muss aber leider seit dem 2. schon wieder arbeiten, der Rest der Familie aber nicht, daher kein Stau morgens im Bad und der Wecker klingelt erst um 6:30 Uhr. Erfreulicherweise treffe ich Mademoiselle nicht - wie in den Tagen zuvor - noch am Computer an. Nicht, dass ich durchzockte Nächte generell verurteilen würde, aber morgens gerade aufgewacht und verschlafen meinem Kind in Straßenkleidung zu begegnen überfordert mich noch ein bisschen.

    Um kurz nach 8 treffe ich im Büro ein, ich sitze momentan bei einer neuen Mitarbeiterin deren eigentliche "Betreuung" zur Zeit Urlaub hat. In den letzten Tagen habe ich zwar festgestellt, dass sie meine Hilfe schon gar nicht mehr braucht, aber es ist trotzdem eine gute Gelegenheit, zu checken, ob die Einarbeitung funktioniert hat und wie alles so läuft, ohne dafür extra einen Gesprächstermin auszumachen.

    Wir arbeiten so vor uns hin, ich habe einen ziemlichen Herumrenntag. An manchen Tagen sitze ich stundenlang ununterbrochen am Tisch und bastele an Dingen herum, an anderen ergibt es sich so, dass ich eigentlich andauernd von A nach B laufe, um etwas zu besprechen oder abzumachen oder anzuweisen oder herauszufinden. Ob es ein Muster, eine Logik gibt, wie sich diese Tage verteilen, habe ich noch nicht herausgefunden. Zu meiner großen Überraschung bin ich mittags mit allen Dingen, die dringlich sind, fertig. Das gab es lange nicht mehr. Ich habe aber um 15 Uhr und um 16 Uhr noch jeweils eine Telefonkonferenz und muss daher noch bleiben, also nutze ich die Zeit, um aufzuräumen, ein paar Leute zu sehen, die ich lange nicht mehr gesehen habe und dann meine Unterlagen, Tastatur, Kaffeetasse, Keksdose und so weiter wieder in mein eigenes Büro zu räumen.

    Auf dem Weg habe ich noch eine lustige Aufzugbegegnung. Vor den Aufzügen wartet ein Herr chinesischer Herkunft mit mir - dass er chinesischer Herkunft ist, weiß ich sicher, da er mir seinen Ausweis zeigt und sich namentlich vorstellt und mir mitteilt, er wäre bestrebt, seine Deutschkenntnisse zu verbessern und zu diesem Zweck ein Gespräch mit mir über das Wetter erbittet. Dem komme ich natürlich nach. Wir sprechen über das Wetter, besonderen Gefallen findet er an den Worten "füüüürchterlich" und (mit Grabesstimme gesprochen) "grauenhaft". Draußen im Regen verabschieden wir uns.

    Die S-Bahn kommt fast sofort, ich habe morgens in der Bahn ein neues Buch angefangen, "Die verbesserte Frau" von Barbara Kirchner, es ist schon gleich am Anfang sehr spannend, ich lese also auch auf der Rückfahrt wieder. Den Fußweg von der S-Bahn nach Hause unterbreche ich kurz, um noch einzukaufen, denn ich habe Lust auf Backofenpommes mit Majonaise und dazu Erbsen und Möhren aus der Dose als Abendessen und nichts davon haben wir vorrätig.

    Zu Hause angekommen hat Mademoiselle mit Besuch das Wohnzimmer besetzt, ich sitze also mit Herrn N am Küchentisch und lese weiter, bis relativ gleichzeitig Herr N zu einer Geburtstagsfeier aufbricht und auch der Besuch nach Hause geht. Mademoiselle und ich setzen uns auf die Couch und schauen zwei Folgen Dr. Who - ich bin bekanntlich keine große Fernsehschauerin, aber mit Dr. Who haben sie mich gekriegt. Mit den zwei Folgen heute habe ich immerhin schon die erste Staffel abgschlossen (schnief), zu schauen begonnen habe ich nach der Operation von Bein.v2. Ich werde also, wenn ich das hochrechne, noch etwas länger was zum Schauen haben.

    Nach der zweiten Folge ist es kurz vor neun, ich füttere noch schnell die Katzen und schmeiße eine Ladung Wäsche in die Maschine. Zwischen den Jahren habe ich - aus Faulheit, nicht aus Aberglauben - nicht gewaschen und nun ist tatsächlich die Situation eingetreten, dass sich die Wäschekiste nicht mehr schließen lässt, es ist also dringlich geworden.

    Danach habe ich eine Telefonverabredung mit dem Herrn Schizophrenisten und wir scheitern erneut an der Rettung der Welt.

    Nun ist es 22:30 und höchste Zeit für die Backofenpommes (der Alltagsrhythmus ist uns insgesamt etwas durcheinandergeraten momentan). Dann vielleicht noch eine Folge Dr. Who und dann Ausschlafen!

    November seit 4590 Tagen

    Letzter Regen: 13. Oktober 2018, 21:16 Uhr