• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Sonntag, 15. Januar 2023
    15.1.23

    Heute wird gefragt, wie schwer ich mich mit ernsten Menschen tue.

    Ich bin verblüfft. Wieso sollte sich irgendjemand oder auch ich mit ernsten Menschen schwer tun? Was ist das Gegenteil von ernst? Albern? Wenn ja, dann glaube ich, wenn überhaupt dann tue ich mich zeitweise mit albernen Menschen schwer. Aber auch nicht grundsätzlich, das kommt natürlich auf die Situation an. Aber wenn ich auswählen sollte, ob ich mich lieber lange mit einer Person unterhalte, die immer ernst ist oder mit einer, die immer albern ist, dann würde ich glaube ich die ernste Person bevorzugen.

    Vielleicht sind Sie jetzt auch verblüfft, es ist ja kein Geheimnis, dass ich eine große Freundin des Amüsements bin. Es gibt bei Spaß aber verschiedene Ebenen, es gibt die Witze, die sehr schnell und flach und oft auch wiederverwertbar und allgemein verfügbar daherkommen. Es gibt aber auch die Späße, die tiefer gehen, und die funktionieren ohne eine gewisse Ernsthaftigkeit gar nicht - da muss man erstmal genau hinschauen und wahrnehmen und sich einlassen und dann ein Gespür dafür entwickeln, wie weit es gehen kann und sich hervorwagen und dann einen kleinen Tanz genau auf der Grenze machen, das sind die Sprüche, die man eben nicht bei Hinz und Kunz und so weiter machen kann sondern die genau zwischen zwei Personen funktionieren, die sich dabei in die Augen schauen. Dazu braucht es Ernsthaftigkeit.

    Wenn alles oberflächlich oder unwichtig erscheint, weggelacht werden kann, dann gibt es auch keine Resonanz. Ganz generell brauche ich diese Resonanz in meinem Beziehungen zu anderen Menschen. Wenn Begegnungen und Gespräche an der Oberfläche bleiben langweile ich mich schnell und sehr. Gespräche funktionieren für mich nicht, wenn nicht alle Beteiligten irgendwas reingeben, etwas von sich, nichts beliebig Austauschbares. Gehen Sie davon aus, dass ich selbst ein eher ernster Mensch bin - ich versichere Ihnen, dass ich so gut wie alles, das ich sage, komplett ernst meine. Die Wahrheit kommt nur manchmal in einer befremdlichen Komik daher.

    (Weitere unverbindliche Contentvorschläge sind wie immer hier abzugeben.)

    Samstag, 14. Januar 2023
    14.1.23

    In der täglichen unverbindlichen Contentvorschlagliste steht heute die Frage: "Sind Sie in Ihrem Leben da angekommen, wo Sie hinwollten."

    Ich sag mal: seit ich GoogleMaps nutze ist es viel leichter geworden. Mal ganz im Ernst, was soll die Frage, das ganze Weltbild, das dahinter steckt, macht mich schon aggressiv. Bin ich 100 und liege auf dem Sterbebett (in diesem Fall wollte ich da vermutlich nicht hin)? Wenn nicht, was sollte ich ab jetzt den Rest der Zeit machen, wenn ich da wäre, wo ich - ich nehme an "immer schon" - hinwollte, da verharren, mir selbstgefällig den Bauch kraulen und immer mal wieder "achja, ich bin genau da, wo ich hinwollte" in ein soziales Medium seufzen? Was ist das für ein unglaublicher Quatsch?

    Ich wollte "in meinem Leben" überhaupt nie irgendwohin, was ja wohl kaum örtlich gemeint ist sondern im Sinne von "ich habe was erreicht einself!", ich wollte immer da, wo ich bin, eine möglichst gute Zeit haben und wenn ich sie nicht hatte, habe ich versucht, das zu ändern. Was eine gute Zeit genau ist, ändert sich, eben mit der Zeit, ich habe jetzt mit ganz anderen Dingen eine gute Zeit als mit 18 und ich hatte mit 18 mit anderen Dingen eine gute Zeit als mit 8. Da bin ich mir ganz sicher.

    Wie gesagt, ich wollte nie irgendwo speziell hin. Ich wollte nie dezidiert eine Beziehung oder ein Kind oder ins Ausland oder ein Haus irgendwo oder irgendeine Art von Karriere, das sind doch alles nur irgendwelche platitüdenhaften Sammelkarten. So funktioniert das für mich nicht.

    In welchem Alter hätte ich denn entscheiden sollen, wo ich "hin" will? Wann muss man sich da festlegen, damit man hinterher was zum Messen der Zielerreichung hat? Es gibt doch so unendlich viele Möglichkeiten, ich habe jetzt z.B. ein Kind, das ist absolut hervorragend, hätte ich aber nie eins bekommen, wäre es vermutlich auf eine andere Weise hervorragend. Es gibt vermutlich nichts uninteressanteres im gesamten denkbaren Bereich der Kommunikation als "was habe ich erreicht" abzugleichen und zu bewundern oder verachten oder zu neiden, weil doch keine zwei Personen je gleich sind, im Banalitätslevel ist das ähnlich angesiedelt wie der Austausch darüber, ob jemand Rosinen mag, auch diese Gespräch sind immer völlig leer - hhmm süß Rosinen, iih, Rosinen, die sind ja eklig, nein ich mag die, wie kann man Rosinen mögen, blablabla. Tauschen Sie "Rosinen" gegen "Kinder" aus, das Gespräch bleibt inhaltlich gleich. Gleich leer.

    Ich bin mit meinem Leben sehr zufrieden. Ich bin umgeben von Menschen, die ich schätze und habe aber auch die Möglichkeit, für mich zu sein. Ich bin körperlich fit genug, Dinge zu tun, die ich mag und ich habe so viel Geld, dass ich es auch für Dinge ausgeben kann, die nicht unmittelbar erforderlich sind, um das Überleben zu sichern. Das ist ein großer Luxus.

    Ich muss nicht hungern oder frieren außer ich entscheide mich dafür, das ist ein unermessliches Glück. Da bin ich aber nicht irgendwie aus eigenem Antrieb hingekommen sondern das bietet die Gesellschaft, in der wir leben, weil das hier der Basisstandard ist.

    Und ja, wir haben auch Pandemie und Ukrainekrieg und Klimawandel, die Butter ist teurer (Katzenstreu übrigens auch) und es wird zunehmend schwieriger, jeden Tag ein Vollbad zu nehmen und sich gleichzeitig rechtschaffen zu fühlen. Nach wie vor habe ich aber auch wegen Pandemie und Krieg und Klimawandel noch nicht hungern oder frieren oder ganz akut um mein Leben fürchten müssen und ja, wir haben hier ein ethisches Problem den Ländern des globalen Südens gegenüber und natürlich auch den folgenden Generationen, aber zu sagen, dass es mein Leben wesentlich beeinträchtigt, dass ich mich verantwortlich fühlen muss für andere, deren (zukünftiges) Leben wesentlich beeinträchtigt wird, quasi für die Last der Verantwortung Mitleid abzugreifen, halte ich für unfair und heuchlerisch.

    Insofern, vielen Dank, ja, ich bin genau da, wo ich hinwollte: aktuell im Sessel im Wohnzimmer mit einem Laptop auf dem Schoß und schieße Leute schräg von der Seite an, die unbedachte Fragen stellen. Falls Sie weitere haben, das Dokument ist noch nicht voll, fühlen Sie sich frei.

    Sonntag, 8. Januar 2023
    080123

    Ah, da hatte ich gestern noch einen Post begonnen, aber dann brach sehr plötzlich das Impf-Fieber über mich herein. Ich hatte kurz vor der impfung noch überlegt, wie lange das nochmal immer gedauert hatte, konnte mich nicht mehr erinnern, jetzt kann ich mich wieder erinnern: relativ exakt 24 Stunden.

    So auch gestern. Ich saß entspannt-erkältet im Sessel, dann von jetzt auf gleich erst Impfarmschmerzen, dann Kopfschmerzen, Ganzkörperschmerzen und Temperaturanstieg auf knapp 38. Das alles entwickelte sich zwischen 18 Uhr und 18:30 Uhr. Ich brauch also alle Tätigkeiten ab, nahm eine Ibuprofen und ging sofort ins Bett und schlief auch sofort ein. Um 2:30 wachte ich dann wieder auf, sehr sehr hungrig, ich war nämlich am Vortag nur bis Frühstück gekommen. Zum Glück hatte ich tagsüber ausreichend Süßigkeiten und Snacks eingekauft und musste nicht mitten in der Nacht irgendwas kochen. Nach Crackern, Toffifee und Tee rekonvaleszenter Schlaf bis 8 Uhr.

    Was ich gestern begonnen hatte zu schreiben war eine Antwort zur gestrigen Frage in der Täglichen unverbindlichen Contentvorschlagliste - es sind da noch Zellen frei! Tragen Sie ein, um Himmels Willen! Alles, das fett gedruckt ist, ist ja auch schon abgearbeitet, das muss durch was Neues ergänzt werden! Nicht, dass die Themen ausgehen!.

    Die gestrige Frage ging um Aktien - ob ich Aktien habe, mit Aktien handele. Die Antwort ist jein, nicht direkt. Ich habe keine Aktien, was zum einen daran liegt, dass ich lange Zeit überhaupt kein Geld hatte, das ich hätte anlegen können (es gibt in meiner Familie kein Vermögen und ich habe zwar ein gutes Einkommen, habe aber eine Eigentumswohnung im Rhein-Main-Gebiet abgezahlt). Das ist nun anders, ich arbeite aber in einem Umfeld, indem ich zwar Einzelwerte kaufen dürfte, das muss aber vorher in einem Compliance-Prozess genehmigt werden, weil ich beruflich mit Insider-Wissen in Kontakt komme. Das war mir bisher zu mühsam.

    Was ich ohne Compliance-Prozess machen darf ist die Investition in passiv gemanagte ETFs. Das tue ich seit einiger Zeit auch.

    Donnerstag, 5. Januar 2023
    WmdedgT 1/2023

    (Alles über WmdedgT bei Frau Brüllen)


    Der heutige Tag begann gleich mit dem Aufwachen sehr spannend, denn ich wusste ja nicht, in welchem Gesundheitszustand ich mich befinden würde. Die Nacht hatte ich 10 Stunden lang quasi reglos unter drei Decken geschlafen - ich bin eigentlich die Freundin der Antigewichtsdecke, im Sommer lege ich mich ohne irgendwas auf's Bett und schlafe, aber gestern Abend war mir bis auf die Knochen kalt, also legte ich alles, was ich fand, einfach über mich und schlief dann ein. Als ich mich morgens aus all dem Zeug hervorgearbeitet hatte, fühlte ich mich eigentlich ganz gut, mein Körper war aber außerordentlich produktiv in Bezug auf Rotz und Schleim. Ich befürchtete, unter Menschen geächtet zu werden und blieb daher zu Hause.

    Das Aufwachen war gegen 8:30 Uhr, um 9 Uhr saß ich am Schreibtisch, um 10 Uhr musste ich den Schreibtisch verlassen, weil ich so unglaublich irrsinnigen Hunger hatte und sofort Toast mit weichgekochtem Ei essen musste. Ich aß zwei Toast und zwei Eier und es fühlte sich in meinem Magen maximal so an, als hätte ich einmal tief geatmet. Also machte ich einen Coronatest, diesen krass übersteigerten Hunger hatte ich mit Corona ja zuletzt, der Test ist aber negativ und die aktuelle Unpässlichkeit fühlt sich auch komplett anders an, nämlich wie eine leichte Bronchitis mit verstopften Nebenhöhlen, das Gehirn ist aber ganz normal und die Müdigkeit nicht mehr als einem leichten Erkältungszustand angemessen. In einer Übersprungshandlung montierte ich daher den Duschvorhang ab, schrubbte die Wand hinter der Dusche, reinigte den oberen Fenstersims und im ganzen Bad die Kante zwischen Fliesen und Tapete und brachte einen neuen Duschvorhang an.

    Dann kehrte ich an den Schreibtisch zurück, tat so dies und das, zwischen dem dies und das rief der Bestatter wieder an, ich rief meine Schwestern an, meine andere Schwester rief mich an, ich rief Papa N an und ich rief den Bestatter an, was man halt so gut. Dann hatte ich wieder grauenhaften Hunger und bestellte Pizza, schaffte davon aber nur ein Viertel, was nicht schlimm ist, denn ich esse gerne kalte Pizza und muss mich jetzt nicht vor der Nacht sorgen.

    Die Arbeit war trotz Unterbrechungen entspannt, es macht viel aus, wenn man nicht den ganzen Tag "ohgott-ich-muss-das-Wichtigste-jetzt-sofort-machen-weil-wer-weiß-was-passiert-und-evtl-muss-ich-beim-nächsten-Anruf-ins-Auto-springen-und-komme-erst-eine-Woche-später-zurück". Das war ja jetzt schon, jetzt kann ich also ganz normal arbeiten und Sachen, die in drei Tagen dringend sind, in einem oder in zwei Tagen noch machen und nicht unbedingt heute. Also theoretisch, praktisch nicht, übermorgen ist ja Wochenende und da werde ich im Bett liegen und Antikörper ausbrüten denn mein Plan mit der Impfung morgen steht immer noch. Ich habe das recherchiert, bzw. es wurde für mich recherchiert: ein leichter Infekt mit Körpertemperatur unter 38,5 Grad spricht nicht gegen eine Impfung.

    Ich arbeitete so entspannt, dass ich um 16:45 Uhr sogar bemerkte, dass ich plötzlich echt müde war, so richtig erkältungsmüde, also wechselte ich in den Sessel, warf mir die Heizdecke über und schlief wieder eine Runde. Danach fand ich im Sessel heraus, das der Weihnachtsbaum heuer (Achtung, falls Sprachprofiler*innen unterwegs sind, dieses Blog wurde nicht gekapert, ich habe mir nur "heuer" angewöhnt, weil es gefälliger zu Tippen ist als "dieses Jahr", besonders das "ses" fällt mir etwas schwer, weil ich mir beim Fußball mal am linken Ringfinger einen Kapselriss zugezogen habe und dann weder noch richtig Triller auf der Blockflöte spielen konnte noch halt jetzt in mir angenehmen Tempo "ses" tippen), also jedenfalls muss er erst am 19.1. um 6 Uhr morgens vor der Tür liegen. Das kommt mir gelegen, ich habe ihn nämlich noch nicht ausreichend angeschaut, erst haben wir ihn ja selbst gefällt, dann kurz keine Zeit gefunden, ihn aufzustellen und dann noch weniger Zeit als je zuvor gehabt, er stand dann zwar aber wurde nur mit Licht geschmückt und dann war ich halt sowieso gar nicht mehr da. Er ist noch sehr schön, der Weihnachtsbaum, und ich freue mich, dass ich ihn jetzt noch fast zwei Wochen vom Sessel aus anschauen kann, er nadelt nämlich noch gar nicht, oh da fällt mir ein, ich gieße ihn dann jetzt nochmal.

    So. Jetzt habe ich den Baum gegossen und daneben gegossen und kann nun berichten: wenn ich ausreichend enerviert bin, kann ich einen 2,50-m-Baum inklusive gefülltem Ständer mit einer Hand hochheben und quer durch den Raum an eine andere Stelle tragen. Diese Aktion hat mich jetzt wieder hungrig gemacht - zum Abendessen gab es Kartoffel-Kohlrabi-Gratin und es war noch etwas übrig, das esse ich jetzt noch und glaube, dann gehe ich wieder schlafen. Vielleicht nochmal mit drei Decken. Ob ich morgen für die Arbeit das Haus verlasse, entscheide ich spontan je nach Gefahr der Ächtung morgen früh.

    Mittwoch, 4. Januar 2023
    4.1.23 - Ächz

    Der Sitz im Regionalexpress war heute so unglaublich weich und tief und federnd, dass ich kurz dachte, ich sei gar nicht im RE sondern in einem tollen Sessel. Ich weiß nicht, warum das so war, normal sind diese Sitze anders. Härter und die Sitzfläche kürzer. Ich wäre beinah für immer, ich meine wirklich für immer, sitzen geblieben.

    Ich bin nämlich krank, also nicht krank, eher kränkelnd, die letzte Nacht hatte ich Reizhusten und tagsüber fing der Hals an zu jucken, vorhin habe ich Fieber gemessen aber die Temperatur war nicht messbar, das lag aber nur an der Batterie des Thermometers, die ich dann ausgetauscht habe, sie ging aber nicht richtig raus, klemmte irgendwie fest, mit einem Messer ging es dann und sie flog durch die Küche, ich musste sie suchen, damit die Katzen sie nicht finden, Sie sehen, wo das hingeht, es ist alles unangemessen anstrengend. Die kullernde Batterie (LR41 übrigens - ja, ich halte für sowas Ersatz vorrätig, wobei der Ersatz mindestens haltbar bis 2018 war, funktioinert aber noch) erinnerte mich daran, dass mir heute im Büro mein Büroklammerbehälter herunterfiel und daraus eine halbe sehr kleine Pille hervorkullerte. So Büros in der Finanzbranche haben ja den Ruf, dass man da alles mögliche finden kann, ich war schon sehr gespannt aber der Geschmackstest ergab, dass es Süßstoff war. Ekelhaft.

    Ansonsten bin ich vielleicht verrückt geworden. Morgens wachte ich auf und in einer Millisekunde spielte sich in meinem Kopf folgendes ab: ich sorgte mich um Mama N., mir fiel ein, dass sie tot ist, ich war kurz erleichtert, dass ich mich nicht sorgen muss, war dann irritiert über meine Erleichterung und sorge mich dann sofort um M, die im Skiurlaub ist und auch kränkelt. "Hört das irgendwann auf??" fragte ich entnervt Cucinacasalinga. "Ich glaub nicht", antwortete sie.

    Später rief das Bestattungsunternehmen an. Ich sah die Nummer und bekam einen Schreck, es könnte ja etwas passiert sein, dann fiel mir ein, dass ja wirklich alles Schlimme schon passiert ist, jetzt könnten höchstens noch absurde Dinge passieren, auch diese Gedankengänge wieder in Sekundenbruchteilen, ich meldete mich entspannt bis latent amüsiert über meine eigenartigen Gedanken, es war natürlich überhaupt nichts passiert und das Gespräch rein organisatorisch, trotzdem hatte ich danach das Gefühl, ich müsse wieder 100 Jahre schlafen. Statt dessen ging ich mit einer Kollegin Wiener Schnitzel essen. Und zum Nachtisch Kaiserschmarrn.

    Später rief noch das Sanitätshaus an, dort hatte ich die Abholung von einigen Hilfsmitteln beauftragt und um Kontaktaufnahme per Mail gebeten. Der Mitarbeiter war sehr fröhlich. "Schön, dass Ihre Mutter die Hilfsmittel nicht mehr braucht!" sagte er. "Naja, geht so, sie ist halt gestorben", antwortet ich. Es herrschte länger Stille, als am Telefon üblich ist. "Es tut mir unglaublich leid, Ihr Verlust und dass ich das gesagt habe, normal wird mir das aufgeschrieben - ach du meine Güte, hier unten steht es ja, und auch, dass ich nicht anrufen soll, ich bin so ein Idiot!" - "Ist nicht so schlimm, kann ja passieren", sagte ich, der Mitarbeiter fand aber, das könne keinesfalls passieren, er klang, als sei er selbst jetzt kurz vor Weinen. "Also für mich ist alles okay, wenn für Sie nicht, dann machen Sie das bitte irgendwie mit sich selbst aus, ich lege dann jetzt auf", sagte ich, und tat genau das. Meine Güte. Der arme Kerl. Aber nicht meine Baustelle.

    So, und jetzt also Erkältung. Denke nicht, dass es Corona ist, das fühlte sich ganz anders an, es fühlt sich wirklich so an, wie diese Sache, die man vor 2020 immer mal hatte. Ich hatte ja vor, jetzt alles Mögliche zu machen, ablenkendes Amüsement und dergleichen, mein Körper hingegen hat wohl entschieden, jetzt, wo er nach vielen Wochen nicht mehr nonstop auf Adrenalinüberdosis läuft, manches einfach mal nicht zu machen, zum Beispiel Immunabwehr. Damit bin ich nicht einverstanden und gehe mit Wärmeflasche und vielen Getränken dagegen vor.

    Danke für die vielen guten Wünsche und die Anteilnahme.

    November seit 6154 Tagen

    Letzter Regen: 18. Januar 2023, 19:13 Uhr