• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Montag, 3. August 2015
    Blogging November - 1371

    Wenn man ein Kind hat, hat man irgendwann zwangsläufig zigtausend Dinge, die man nicht mehr braucht, denn das Kind wird immer größer und älter und seine Kleidung und Vorlieben ändern sich. Und dann stellt sich das Problem: was macht man mit diesen ganzen Sachen? Kommen Sie mir jetzt nicht mit weiteren Kindern, das prokrastiniert diese Angelegenheit natürlich nur. Irgendwann muss das Zeug aus dem Haus, glücklich die, die jüngere Einzelkinder im Bekanntenkreis haben!

    Habe ich aber nicht, ich kenne nur jüngere Geschwisterkinder, an denen schon familieneigene Sachenentsorgung prokrastiniert wird, die sich aber sträuben, anderen Familien dabei behilflich zu sein. Einmal (!) war ich daher auf einem Flohmarkt für Kinderzeugs, Hölle, sage ich Ihnen, man musste natürlich auch mal wieder selbstgebackenen (!) Kuchen mitbringen, dann gab es Milliarden an winzigen Kleidungsstücken und alle Leute wühlten überall herum und fragten, warum man den Strampler für 50 Cent denn nicht gebügelt hätte. So viel zum Flohmarkt.

    Dann machte ich eine (kurze) Zeit eBay, das verlief generell erfreulich, hohe Preise für Markenprodukte, begeisterte Menschen, gerne wieder, aber trotzdem: auch, wenn ich ein Kinderröckchen für 15 Euro verkaufe, muss ich es verpacken, Adressen aufschreiben, Porto drucken, daran denken, es in einen Kasten zu werfen oder eventuell sogar bei der Post vorbeitragen - das finde ich alles unangemessen anstrengend. Ich will kein eBay mehr. Ich will Sachen verschenken, dann fühle ich mich wie ein guter Mensch, oder wegwerfen, dann bin ich sie ohne Aufwand los und freue mich. Alles andere ist nur Behelf.

    So ging es nun auch ein paar Jahre gut, aber nun ist Mademoiselle 10, sie kennt das Internet und seine Möglichkeiten und hat sich in den Kopf gesetzt, ihre Dinge meistbietend zu versteigern. Was sie natürlich alleine nicht kann, sie hat ja gar kein Account, weiß auch nicht, worauf man achten muss, selbst, wenn ich es ihr erkläre und sie mein Account nutzen lasse, müsste ich ab und an ein Auge darauf werfen, es ist ja nicht fair, fremde Personen mit 10jährigen Handel treiben zu lassen. Andererseits kann ich ihre Sachen natürlich auch nicht gegen ihren Willen verschenken oder entsorgen, es ist alles sehr schlecht und sehr schwierig.

    Am Liebsten wäre mir, jemand im Bekanntenkreis könnte rasch ein ca. 6jähriges Einzelkind adoptieren.

    November seit 4475 Tagen

    Letzter Regen: 01. März 2018, 21:41 Uhr