• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Donnerstag, 8. Januar 2015
    Blogging November - 1164

    Schon wieder nicht dazu gekommen, das Teefach aus- und sortiert und entrümpelt wieder einzuräumen. Sehr schade.

    In meinem Umfeld (ähem) wird manchmal behauptet, ich wäre etwas zwanghaft, was das Aufräumen/Wegwerfen angeht. Ich erkläre jetzt, warum das so ist.

    Es hat hauptsächlich drei Gründe.

    Der erste: Zeitersparnis.

    Auf "ich habe keine Zeit" sagte Mama N. schon immer "jeder hat 24 Stunden am Tag". Sagen wir so: meine 24 Stunden sind gut gefüllt, es bleibt - so empfinde ich das - wenig Freiraum für mich. Und deshalb, ganz klar: Jede Sekunde, die ich damit verbringe, irgendeinen Gegenstand zu suchen (außer an Ostern) ist eine zu viel. Ich möchte nichts suchen, das macht mir keinen Spaß. Wenn ich die Küchenschere brauche, soll sie in der obersten Schublade liegen. Wenn ich den Ersatzschüssel brauche, soll er im Schlüsselkasten hängen. Wenn ich das Imprägnierspray für Winterstiefel brauche (dessen Sinnhaftigkeit ich übrigens anzweifle), soll das in der Schublade mit dem Schuhputzzeug liegen. Und so weiter.

    Ich habe genug Adrenalin am Tag, ich brauche ich nicht noch den zusätzlichen Kick, vielleicht die Bahn zu verpassen, weil ich meine Zugangskarte fürs Büro nicht rechtzeitig gefunden habe. Mein erklärtes Ziel ist daher: Jeder Gegenstand soll a) seinen Platz haben (geht nicht, wenn man zu viel hat, deshalb: aussortiern) und b) jeder Gegenstand soll, wenn er nicht in Benutzung ist, an seinem Platz liegen (deshalb: aufräumen).

    Der zweite: Nutzen

    Ein schlichtes Beispiel: wir haben zwei Umzugskartons mit Kabeln im Keller. Jedoch: wann immer wir ein Kabel benötigen, gehen wir in den Laden und kaufen eins. Warum? Weil a) niemand weiß, was für Kabel genau in den Kisten drin sind und b) niemand Lust hat, im Keller zwei vollgepackte Kisten zu durchwühlen. Fazit: Dinge, von denen ich nicht weiß, dass ich sie habe und wo sie sich befinden, nutzen mir nicht. Ich kann mich nicht über sie freuen, ich kann sie nicht verwenden, sie sind sinnlos. Können also weg.

    Der dritte: Reizüberflutung

    Die ersten zwei Punkte treffen, würde ich sagen, generell auf die allermeisten Personen zu. Der dritte ist jetzt etwas Persönliches: Ich habe gerne Platz. Und ich brauche Luft um mich herum, zum Atmen, zum Leben, zum Wachsen. Ich bin niemand, der sich im kuschligen Ambiente mit Dingsdas hier und Nupsis da wohl fühlt. Ich habe es gerne klar. Denn ich fühle mich von Dingen, die ich sehe, aufgefordert. Lies mich, sagt das Buch. Schau mich an, ich bin so schön, flüstert die Blume. Hör mich an, summt die CD. Iss von mir, raunt der Obstkorb. Du wolltest doch noch, du könntest doch noch, hättest du nicht eigentlich sollen? Und so weiter. Ich kann das ignorieren, aber je mehr "Geschrei" um mich herum ist, desto mehr Energie kostet es. Ich möchte freie Flächen. Wenn ich mein Bier auf dem Couchtisch abstelle, will ich nicht vorher zig andere Sachen beiseite räumen. Ich möchte es einfach haben.

    Insgsamt also: der Überfluss, die vollen Schränke, die große Auswahl gibt mir kein Gefühl von Wohlbefinden oder Sicherheit, sondern engt mich ein. Und deshalb macht es mir so viel Freude, auszusortieren. Denn es wird Stück für Stück besser.

     
    ad 2) bei mir heisst das: wenn ich was nicht finde oder benützen kann (warum auch immer), dann ist es genauso, als besässe ich es nicht. so trennt man sich vernünftigerweise im alter von vielen dingen, die dann jemand anderem zugute kommen. ich finde das einerseits sehr schön, andererseits macht mich der grund für diese trennungen ein wenig - nun ja. aber es nutzt ja nix.

    die böse frau (die mich geboren hat) antwortete auf die frage "und was machst du damit?" immer mit "weiss ich nicht, gar nichts. aber ich hab es." als sie starb, füllten wir unmengen von wagenanhängern mit dingen, die unbenutzt jahrzehntelang herumgestanden hatten. das will ich meiner tocher wirklich gerne ersparen.
     
    Wir waren grad umgezogen unf hatten nur eingepackt, was wir
    a) brauchen
    b) schön finden
    c) benutzen

    Unterschied zwischen a) und c):
    Geburtsurkunde braucht man niemals wirklich, aber wegwerfen sollte man sie deswegen nicht.

    Mütterlein wollte nun "Schrottwichteln" zu Weihnachten. Erstens mag ich Wichteln schon nicht, zweitens finde ich Schrottwichteln einfach nur anstrengend, drittens gebe ich kein Geld für etwas aus, was danach sinnvollerweise in die Tonne kommt.

    Ich wandte also all' das ein. Meine Lösung: tut ihr nur wenn ihr das mögt, ich mache einfach nicht mit.
    Das ging aber auch nicht. Ich sollte doch einfach was raussuchen, was häßlich ist. Das ich grad alles häßliche und überflüssige entsorgt hatte, fand sie extrem seltsam und unglaubwürdig.
    Ich kaufte dann also aus Gründen der Familiendiplomatie ein seltsam aussehendes Paar Handschuhe, die lt Beipackzettel allen Größen paßten.
    Noch seltsamer fanden es dann sowohl Mutter, Bruder als auch Stiefvater, dass ich mich nicht moralisch verpflichtet fühlte, den erwichtelten Gegenstand mitzunehmen, sondern ihn umgehend in der Tonne entsorgte.

    Ich habe heute einen Müllack gefüllt. Mit Krams. Und unsortiert weggeworfen!
     
    @kelef meine Eltern sortieren in ähnlicher Weise aus und gehen damit sein ein paar Jahren - ohne akuten Anlass, aber zweifellos läuft natürlich, wie bei jedem von uns, die Zeit - sehr offensiv um. Ich finde das noch etwas gewöhnungsbedürftig. Vielleicht schreibe ich ein andermal separat dazu.

    @cassandra Schrottwichteln haben wir zu Studentenzeiten gemacht, aber dazu wurde nicht extra etwas schrottiges eingekauft. Man hat unbenutzte Sachen aus dem Haushalt genommen in der Hoffnung, dass wer anders die vielleicht brauchen kann. Dafür einkaufen ist ja wirklich bekloppt, da kauft man doch lieber was, das demjenigen gefällt!

    Kommentar beantworten

     
    Nupsi. Tief im Inneren wusste ich schon immer, dass dieses Wort tatsächlich auch außerhalb meines eigenen kleinen Kosmos' existiert :-)
     
    Natürlich! Auch wenn Scrabble es leider nicht kennt...

    Kommentar beantworten

    November seit 5528 Tagen

    Letzter Regen: 12. Mai 2021, 21:33 Uhr