• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Freitag, 9. Januar 2015
    Blogging November - 1165

    Zum Wochenende mal etwas ganz anderes, und zwar eine kleine Aufstellung von Dingen, die mich in den letzten Tagen auf die eine oder andere Sache angesprochen haben:

    Zunächst das hier. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich könnte da ununterbrochen draufschauen. Also mindestens 24 Stunden lang. Hach, wie schön. Gefällt mir besser, als Fernsehen. Ich weiß leider nicht mehr, wo ich das gefunden habe, es war plötzlich in einem offenen Tab. Wunderbar!

    Dann zwei lustige Texte:

    Die fetten Jahre sind vorbei. Vielleicht. vom Familienbetrieb. Habe sehr gelacht. Und bin froh, dass ich selbst keine Vorsätze habe. Allerdings habe ich letzte Nacht geträumt, ich wäre joggen gewesen und es hätte total Spaß gemacht. Komische Zeiten. Gefunden habe ich diesen Text über Herrn Buddenbohm.

    Und in die Familie von Das Nuf ist ein Furby eingezogen. Ich kannte Furbys bis dahin nicht, habe mich aber sofort kundig gemacht. Mademoiselle erwischte mich dabei und wusste natürlich auch schon Bescheid: "die sind süß, aber voll nervig!". Und sie möchte keins. Ich dann vielleicht auch besser nicht. Wir haben ja auch Katzen...

    Interessant, aber auf andere Weise, auch das hier: Wie mein Kind ein Junge wurde - Teil 2 von Melanie im Blog der Mädchenmannschaft. Wie immer sind es die kleinen Dinge. Gefunden über Frau Kaltmamsell.

    Dann ein Artikel von Stefan Mesch: PEGIDA, Verbote, Charlie Hebdo: “Nimmst du das hin? Lässt dich das kalt?”. Ein Artikel - für mich - über Meinung. Vielfach verlinkt auf Twitter.


    Zum Abschluss noch der Kiezneurotiker mit Carlie Hebdo. Was machen wir denn jetzt?:

    "Und mir fällt an diesem Punkt nichts anderes mehr ein als das Zitat des norwegischen Regierungschefs Stoltenberg nach dem Breivik-Attentat, dankenswerterweise in Erinnerung gerufen von Rechtsanwalt Kompa: Noch sind wir geschockt, aber wir werden unsere Werte nicht aufgeben. Unsere Antwort lautet: mehr Demokratie, mehr Offenheit, mehr Menschlichkeit.

    Und dann bringe ich noch gerne die Binse, dass eine Gesellschaft, die ihre Freiheit zugunsten der Sicherheit aufgibt, keine lebenswerte mehr ist. Geht doch an die Flughäfen, füge ich hinzu. Lasst euch zwischen die Beine fassen und das Allerheiligste eurer Handtaschen durchwühlen. Es ist doch jetzt schon unerträglich, mit welcher Arroganz sie mich auf Socken die Babymilch wegkippen lassen während sie meine Schuhe durchleuchten. Was soll da noch kommen? Wollt ihr den Terroristen so einen Sieg gönnen?"

    So schön wie schlimm.


    Weil wir uns aber nicht verschrecken lassen, zum Abschluss noch ein paar Dinge, über die ich sehr gelacht habe in den letzten Tagen (Links führen auf Twitter)

    Falschrumme Pullis

    Krippenspiel mit quasi Monty Python

    Der Ofensong von Herrn Giardino

    Das Grüffelo-Exponat

    Und, zum guter Letzt, was mit Katzen.

    November seit 4647 Tagen

    Letzter Regen: 13. Dezember 2018, 20:24 Uhr