• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Samstag, 3. August 2013
    Blogging November - 620

    Ich wusste damals ja gar nicht, dass es Pferdemädchen gibt. In meinem Freundes- und Bekanntenkreis kam sowas nicht vor, meine eine Schwester war Winnetou und die andere war Teens-Fan und sowieso wohnten wir ja mitten in der Stadt.

    Aber als ich aufs Gymnasium kam, war da plötzlich ein Mädchen, das hatte ein Pferd. Ilka. Ilkas Vater rief nach den ersten Klassenarbeiten meine Mutter an und fragte, ob Ilka und ich Freunde werden könnten, weil wir beide gut in der Schule seien. Ilka hatte aber immer nur kurz und selten Zeit, weil sie zum Pferd musste - den Namen des Pferdes habe ich vergessen, aber es war ein schwarzer Hengst, ihr ganzes Zimmer hin voller Bilder von ihm. Unsere Freundschaft gedieh aber nicht gut, der Pferdefunke sprang nicht so recht zu mir über und für anderes hatte Ilka ja keine Zeit.

    Im nächsten Frühsommer gab es eine Klassenfahrt ins Allgäu. Vor der Jugendherberge gab es einen Bach, in dem herumgeplantscht werden durfte. Hier teilte sich die Klasse in Jungen und Mädchen, die Mächen spielten irgendwas und die Jungen spritzten die Mädchen nass. Daraufhin teilten sich die Mädchen wiederum in drei Gruppen - die eine Gruppe rannte kreischend weg, die zweite Gruppe machte eine Wasserschlacht, die dritte Gruppe war Ilka, und Ilka saß regungslos und mit entrückter Miene auf einem Stein mitten im Bach. Ich lief zu ihr und fragte sie, was los sei, ob sie mitmachen wollte bei der Wasserschlacht (ich war natürlich in Gruppe zwei - wenn man ältere Geschwister hat, von denen einer Winnetou ist, ist das so). Ilka erklärte mir, Wasserschlacht sei falsch, so gehe man nicht an das Problem des Nassspritzens heran, man müsse vielmehr cool sein und das komplett ignorieren. So wie sie. Ilka hatte zu Vielem sehr genaue Ansichten, wie auch dazu, dass man sich die Haare nur Überkopf waschen dürfte, weil sonst der Nacken nicht richtig ausgespült würde. Handelte man abweichend, schnalzte Ilka abschätzig mit der Zunge. So schnalzte sie auch, als ich ihr sagte, dass dieses "Coolsein" mir langweilig erschien und ich lieber zur Wasserschlacht zurückkehren würde.

    Ein paar Jahre später hatten die Mädchen, die am Bach kreischend weggerannt waren, sich zu einer Clique formiert. Diese Clique begann, etwas mit Pferden zu tun zu haben. Was genau weiß ich nicht, es äußerte sich aber darin, dass sie im Unterricht heimlich Pferdeleckerli aßen. Sie versuchten nun auch häufiger, Ilka in ein Gespräch über Pferde zu verwickeln, aber Ilka schnalzte auch da nur mit der Zunge und drehte sich weg. Offenbar gab es hier eine pferdemädcheninterne Kluft, die sich mir aber genausowenig erschloss wie der Verzehr von Tierfutter, Coolness und Cliquen.

    So war das bei mir also. Näher an Pferde bin ich nicht herangekommen. Nunja - bis Mademoiselle. Aber das ist eine andere Geschichte.

     
    "...und die andere war Teens-Fan..."

    AAAARGH!!! Dass sich an die noch irgendjemand erinnert!

    Meine grosse Schwester (und damit auch automatisch ich) liebte die Teens, wovon noch heute in den Putz geritzte Herzen und "Teens"-Tags im elterlichen Keller zeugen :)
     
    Bei uns liebte nur eine Schwester. Die anderen litten. ;-)

    Kommentar beantworten

     
    Pferdeleckerlis haben mir noch nie besonders gemundet - zu staubig, zu groß, zu hart. Und schmeckten genauso wie Stroh riecht. Stroh riecht gut, finde ich, aber will ich das deswegen gleich essen?? (Dumme Geschichte, wie ich die kosten durfte... ich nehme nie wieder von so genannten Freunden so genannte Müsliriegel an.)

    Seit wann arrangieren Eltern eigentlich Freundschaften? Ist mir neu. Ich kenne nur Eltern, die Freundschaften vereiteln (obwohl ich in einem Buddhistenforum schon lesen konnte, wie sich eine buddhistische Mutter Tipps abholte, wie sie ihre unbuddhistische Tochter mittels eines Freundschaftsarrangements mit der buddhistischen Tochter einer buddhistischen Freundin zum Buddhismus bekehren könnte. - Hm. Joa.).

    Ich mochte Pferde auch - im Kindergarten. Dann saß ich ein paar Mal in einem Urlaub auf einem drauf und beschloss, dass Pferde nicht mein Ding sind.

    Kurz: Diesen Pferdewahnsinn habe ich auch nie verstanden. Ich werde ihn auch nie verstehen. :)
     
    Ich habe glaube ich nie Pferdeleckerli probiert. Einmal habe ich Katzenfutter gekostet (viele Jahre her), es schmeckte wie komplett ungewürzter Bratenglibber.

    Dass Eltern Freundschaften arrangieren, ist so neu nicht. Teilweise ergibt sich das bei kleinen Kindern, wenn die Eltern befreundet sein möchten, man nimmt die Kinder dann mit weil sie noch nicht allein bleiben können und sähe es dementsprechend gern, wenn sie sich anfreunden statt sich die Köpfe einzuschlagen. Kleine Kinder wachsen vielleicht durch viele geteilte Erlebnisse/Urlaub tatsächlich oft zusammen, aber eine Garantie gibt es sicher nicht (wie ja auch bei Geschwistern)

    Bei älteren Kindern machen das vielleicht eher die Eltern von Kindern, die Probleme haben, Freunde zu finden. Ich erinnere mich an etwa eine Handvoll Gelegenheiten, bei denen ich gebeten wurde, Kinder, mit denen ich überhaupt nicht zu tun hatte, zu besuchen, vermutlich mit den Ziel einer Freundschaft. Funktioniert hat das nie, nicht, weil ich das doof gefunden hätte, sondern weil wir vermutlich einfach nicht zueinander passten, sonst hätten wir uns bestimmt ohne elterliche Intervention angefreundet. Vielleicht hätte es sogar deutlich besser funktioniert, mir zu sagen "hörmal, die soundso muss immer allein spielen und wird geärgert, kannst du nicht mal gucken, ob sie bei euch mitspielen kann?" Das wäre dann einleuchtender gewesen als "Du warst doch neulich bei der Dings, willst Du die auch mal zu uns einladen?", worauf man dann halt "Nöö" antwortet.

    Kommentar beantworten

    November seit 4959 Tagen

    Letzter Regen: 16. Oktober 2019, 15:54 Uhr