• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Freitag, 13. November 2020
    13112020

    Ich habe in letzter Zeit ständig anstrengende Gespräche mit Dienstleistungsunternehmen, bin noch unsicher, ob das aufgrundderaktuellensituation ist oder ob das eigentlich immer so ist und ich mich nur gerade mit den Themen stärker befasse, ab und an gibt es eben die Phasen, wo das notwendig ist.

    Es begann glaube ich mit der Autoversicherung, die mich plötzlich duzen wollte, das hätte ich noch hingenommen, aber dazu wollten Sie plötzlich noch über 1000 Euro im Jahr, das konnte ich nur ablehnen und tat das mit Bitte um Bestätigung per Briefpost, bei ausbleibender Reaktion dann per Fax und bei weiter ausbleibender Reaktion per Einschreiben, auch das verhinderte aber nicht, dass das Geld abgebucht wurde, ich es zurückbuchen ließ und die Versicherung mir dann beleidigte Mails schrieb (die ich widerum nicht beantwortete).

    Es setzte sich fort mit der bekloppten Bank und heute war nun die Versicherung dran.

    Wobei das mit der Versicherung gestern schon begann, da telefonierte ich nämlich mit dem Vertreter um ihn um ein Angebot für Hausrat und Haftpflicht mit jeweils höherer Versicherungssumme als jetzt zu bitten. "Und Verkehrsrechtsschutz haben Sie auch noch!" sagte der Vertreter und ich antwortete "Achja, gut, dass Sie das sagen, das möchte ich kündigen, weil ich bei einem anderen Anbieter ein Rechtsschutzpaket abgeschlossen habe."

    Der Vertreter war unzufrieden, er hätte auch gute Pakete im Angebot, aber ich erklärte, dass ich es für eine total gute Idee halte, die Rechtsschutzversicherung bei einem Anbieter zu führen, mit dem ich sonst keinerlei Verträge habe. Dieser wirklich gute Punkt stammt nicht von mir sondern wurde mir im virtuellen Büro nahegelegt, aber mit dieser Zusatzinformation wollte ich den Vertreter nicht verwirren.

    Der Mann tat beleidigt. Ich sage bewusst "tat". Es gäbe doch keinen Grund für so ein Misstrauen, ob ich denn jemals schlechte Erfahrungen mit seinem Unternehmen gemacht hätte, das hatte ich natürlich alles nicht aber ist ja auch egal, ich habe mich eben so entschieden. Der Vertreter wollte die Entscheidung besprechen. Ich nicht, ich wollte nur ein Angebot für Hausrat und Haftpflicht, das sagte ich ihm und bat um Zusendung per Mail.

    Heute kam die Mail und enthielt ein Angebot für Hausrat, Haftpflicht, Rechtsschutz im Paket mit Paketpreis. Ich regte mich fürchterlich auf, und weil ich mich so ungern alleine aufrege rief ich den Vertreter an.

    Frau N: Ich bin ganz verwundert, dass unser Gespräch doch missverständlich war. Ich möchte von Ihnen ein Angebot für Hausrat und Haftpflicht, kein Paket mit Rechtsschutz.

    Vertreter: Das Angebot ist aber ganz toll (blablablablabla)

    Frau N: Entschuldigen Sie, dass ich unterbreche aber wir wollen doch beide keine Zeit verschwenden. Schicken Sie mir bitte ein Angebot nur für Hausrat und Haftpflicht.

    Vertreter: Dann wird es aber teurer!

    Frau N: Danke für den Hinweis. Ich vergleiche sowieso.


    Ich verstehe es wirklich nicht. Was geht in den Leuten vor? Führt sowas irgendwo noch zu Geschäft? Bei mir folgt eher, dass ich beim nächsten Mal gar nicht mehr anrufe sondern das gleich online regele.


    ***
    Begegnungsnotizen:

    Herr N und M (!!!!) (Haushaltsmitglieder)
    Hausarztpraxis (FFP2)
    Wochenmarkt (FFP2)
    Apotheke (FFP2)
    Supermarkt (FFP2)
    Flughafen (OP-Maske)

    November seit 5365 Tagen

    Letzter Regen: 01. Dezember 2020, 00:02 Uhr