• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Montag, 4. Mai 2020

    Der Tag heute lässt mich etwas ermattet zurück. Er begann harmlos, aber dann begann Gerumpel in der Wohnung und auf Nachfrage teilte M mir mit, sie würde aussortieren. Das finde ich generell gut. Weniger gut fand ich aber, dass sie eigentlich alles aussortierte, inklusive zwei Schränken und dass das dann alles plötzlich irgendwo anders in der Wohnung stand. Ich beobachte schon länger mit wachsender Unzufriedenheit, dass Ms Zimmer immer wunderschöner wird, der Rest der Wohnung aber zusehends vermüllt, weil die Entsorgung der Gegenstände aus dem Haushalt eben nicht so rasch voranschreitet, wie aus ihrem Zimmer.

    Es gab eine kleine Situation mit viel beiderseitigem Geschrei und Toben, dann begaben wir uns in separate Räumlichkeiten.

    Später am Tag beschlossen wir, am besten die Situation zu beheben, brachten drei große Müllsäcke weg und stellten in einervHauruck-Aktion zwischen 21 und 23 Uhr 40 Artikel auf Ebay Kleinanzeigen ein, von denen 30 morgen und übermorgen abgeholt werden. Es sind zwar jetzt noch vier Wäschekörbe an Zeug übrig, das ist aber nicht so schlimm, bisher standen nämlich fünf Körbe in verschiedenen Ecken der Wohnung, heute kamen dann sieben dazu, nun sind es nur noch vier, es gab also insgesamt nach einer Erstverschlimmerung eine leichte Verbesserung, und da wir jetzt ja immer zu Hause sind und Dinge abholen lassen können, sehe ich eine glorreiche gerümpelfreie Zukunft vor mir!

     
    "Es sind zwar jetzt noch vier Wäschekörbe an Zeug übrig, das ist aber nicht so schlimm, bisher standen nämlich fünf Körbe in verschiedenen Ecken der Wohnung, heute kamen dann sieben dazu"

    Ich bin etwas sprachlos angesichts der offenbar unbegrenzten Anzahl Wäschekörbe im Hause N.

    Hier gibt es nur einen (1) etwas altersschwachen, aber aus sentimentalen Gründen nicht zu ersetzenden Wäschekorb für zwei Personen plus Katze. Mache ich etwas falsch?
     
    Bitte Wäschekörbe als Größenbegriff betrachten.

    Kommentar beantworten

     
    Das hatten wir hier auch mit dem Sohn, das Gerümpel steht zu einem Teil auch noch anklagend im Rest des Hauses herum, ich war und bin verärgert.
     
    Wir hatten so einen Vorfall schon einmal, vor ein paar Jahren, da kam ich von einer Geschäftsreise in die USA zurück, mega Jetlag, wollte nur ins Bett und erblickte im Schlafzimmer dies (das Bild will sich nicht drehen aber ist mir jetzt auch egal):





    Dagegen war das gestern harmlos.
     
    Oh. Diese Kombination aus bleierner Müdigkeit, Ungewaschenheit und dem Bedürfnis nach frischer Bettwäsche. Und dann ist das eigene Schlafzimmer die Müllkippe. Garstig.

    Kommentar beantworten

    November seit 5179 Tagen

    Letzter Regen: 28. Mai 2020, 23:38 Uhr