• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Donnerstag, 28. November 2019

    Morgens in unerklärlicher Nervosität vor dem Wecker aufgewacht, sie noch etwas mit mir herumgetragen, verspätet (im Sinne meines eigentlichen Plans) aber pünktlich (im Sinne des Terminkalenders) im Büro eingetroffen. Dann sofort ein sehr spannendes Meeting mit einem Gast, Anbieter für Workshops, hatte nicht damit gerechnet, dass es so interessant wird, daher auch nicht damit gerechnet, dass es so lang dauert.

    Also verspätet (im Sinne meines eigentlichen Plans) zurück an den Schreibtisch, dort exakt pünktlich für den Anruf des neuen Oberchefs, der mich wieder abberief, um einer Situation beizuwohnen, zu der ich nichts beitragen konnte sondern nur neben ihm saß und Gesichtsausdruck übte.

    Dann Stromausfall, dann arbeitsunfähig wegen kaputtem Rechner, gerade als er wieder ging Verabredung mit Frau Fragmente zum Geburtstagslunch. Das war sehr schön!

    Zurück im Büro gerade Zeit gehabt, die Schuhe zu wechseln, dann kam ein weiterer Besucher und blieb wieder länger als geplant, bei Rückkehr an den Arbeitsplatz sofort weiterer Anruf des neuen Oberchefs und Abberufung zu einer weiteren Situation, zu der ich nichts beitragen konnte aber diesmal neben ihm stand statt saß und Gesichtsausdruck übte. Diese Situationen missfallen mir, das muss sich ändern, entweder möchte ich diesen Situationen nicht beiwohnen (war mein eigentlicher Vorschlag, der aber abgelehnt wurde) oder ich möchte, dass wir sie so angehen, dass ich auch einen Gesprächsanteil habe (fand mangels Planung so nicht statt). Sonst komme ich mir vor, wie ein komischer Zinnsoldat/Steigbügelhalter. (kurzes hundeartiges Schütteln)

    Zurück am Arbeitsplatz ein Anruf mit einem Ereignis, das den ganzen morgigen Tagesablauf ändert, während ich diesen umplante ein Bürobesuch, der den Ablauf der nächsten 1-2 Monate ändert.

    Ausnahmslos alles, was heute auf der To-Do-Liste stand, auf morgen weitergelickt und kopfschüttelnd das Büro verlassen. Alle irre.

    Zu Hause Pfannkuchenessen, das Kind kann vor lauter Erzählen aber nicht ausreichend essen, so dass ich um 22 Uhr nochmal Pfannkuchen mache. Sowas zwischen Lachen und Seufzen.

     
    Bei Ihnen geht es aber auch immer spannend zu. Ich hoffe, wir werden (im Rahmen der Möglichkeiten) mehr über die abläufeüberdenhaufenwerfenden Ereignisse erfahren.

    Dass ein Gespräch mit einem Workshop-Anbieter spannend sein kann, kann ich mir allerdings nur schwer vorstellen.
     
    Das ist gar nicht geheimnisvoll, das erste war eine Kündigung, für die ich zügig nachbesetzen muss, also war der Tag heute mit Gesprächen mit den entsprechenden Dienstleistern und Vorbereitungen dazu gefüllt. Das zweite war eine Person, die kurzfristig für längere Zeit in ein anderes Büro (im Ausland) wechselt, und dadurch wird ein Raum frei - ge.nau ein Raum hat mir gefehlt, weshalb geplant war, im nächsten Jahr einen momentan ungenutzten Bereich in Betrieb zu nehmen. Sowas ist natürlich viel Aufwand (in jeder Hinsicht: Planung, Personal, Kosten) und bringt viel durcheinander, wenn ich das vermeiden kann, umso besser. Und das kann ich jetzt, das fällt also aus, dafür gibt es in den aktuellen Büroflächen einen notwendigen Umzug, der einen Domino-Effekt auslöst, aber alles sehr straightforward, keine Verteilungskämpfe, keine Notwendigkeiten, sich als neuer Platzhirsch zu präsentieren, es ist der sehr kleine Wurf im Gegensatz zum Großen. Der Große ist bis mindestens Mai aufgeschoben. (Ein Glück!)
     
    "dafür gibt es in den aktuellen Büroflächen einen notwendigen Umzug, der einen Domino-Effekt auslöst"

    In etwa so?

    https://www.youtube.com/watch?time_continue=10&v=f1dnocPQXDQ&feature=emb_logo
     
    Oh, was für ein toller kleiner Film. Ja, genau so, hier brauchte auch eine Krabbe ein größeres Haus!

    Kommentar beantworten

    November seit 5010 Tagen

    Letzter Regen: 11. Dezember 2019, 23:21 Uhr