• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Sonntag, 10. November 2019
    Wo ist der Rest von meinem Tag?!

    Plötzlich ist der Tag schon zu Ende, dabei bin ich noch gar nicht ansatzweise fertig mit ihm!

    Wie konnte das kommen? Ein großer Teil des Tages ging für Ausschlafen und Kaffee auf der Couch drauf, dann kaum ein Kapitel gelesen und schon war es Zeit, sich richtig anzuziehen und Herrn N mit seinem Reha-Gepäck zu einem Freund zu fahren. Zurück um 14 Uhr, schnell dem Kind Essen gemacht und umgezogen für das Konzert.

    Konzertkleidung war heute ganz schwarz. Interessanterweise habe ich in den letzten Jahren nichts Schwarzes nachgekauft, meine Garderobe ist eher in Richtung dunkelblau, rosa/nude, beige/olivgrün gewandert. Um es mir einfach zu machen, wollte ich ein Kleid tragen, hatte aber die Rechnung ohne die Strumpfhose gemacht: drei Strumpfhosen in Folge zerriss ich beim Anziehen und sah dann ein, dass in Bezug auf Geduld und Geschick heute wohl ein Strumpfhosentag war. Und damit auch kein Kleidtag.

    Nun wurde alles etwas knapp, denn um 15:11 wollte ich den Bus erwischen, das klappte nicht, aber es lag nicht an mir sondern an dem Bus, der um 15:08 von der Haltestelle abfuhr während ich ihm "es ist erst 15:08 du ***" hinterherbrüllte. Naja, dann also halt zu spät zum Einsingen.

    Dann Anspielprobe. Ich habe festgestellt, dass ich Generalproben und Anspielproben viel lieber mag als Konzerte. Das Ausfuchsen der letzten Kleinigkeiten interessiert mich, die Übergänge nochmal probieren, nochmal schauen, wo der richtige Ton herkommen kann, nach aktuellem Krankenstand nochmal die Anordnung der Singenden geraderücken und besonders: welche Improvisationsmöglichkeiten werden gefunden für die Sachen, die auch kurz vor knapp noch nicht richtig sitzen wollen? Konzert ist ja im Gegensatz dazu langweilig, da singt man halt.

    Nach dem Konzert trafen sich die, die wollten, noch bei einem Griechen. Plötzlich hatte ich unglaublichen Hunger! Die letzten Wochen war ich eher appetitlos, aber dann, in diesem Moment, reichte fast gar nichts - ich aß einen Teller mit drei verschiedenen Fleisch-Fileltstücken, Kartoffeln, Salat, Tzaziki und Reis, danach noch ein Dessert, trank 2 Bier dazu und klaubte am Ende noch das Restbrot aus den Körben am Tisch.

    Kurze Ortsverwirrung, als wir das Lokal verließen - ich dachte, ich sei ganz wo anders. Da muss ich aufpassen. Ortsverwirrung ist bei mir immer ein Zeichen, dass es gerade etwas viel ist, dann ziehe ich mich nämlich ganz in den Moment zurück und bin in diesem auch ganz präsent und hoch funktional, verliere aber den Überblick, wo/wann dieser Moment genau stattfindet. Dann etwa halbstündiger Spaziergang nach Hause.

    Da ich, wie gesagt, eigentlich mit noch mehr Resttag gerechnet hatte, stehen noch die folgenden Pläne für heute an: Wohnung saugen, Bad wischen und Handtücher tauschen, eine Ladung Wäsche aufhängen, noch eine Ladung Wäsche waschen, ein Katzenklo grundreinigen, Spülmaschine aus- und wieder einräumen, restliche Einkäufe aus dem Kofferraum wegräumen, drei Körbe Wäsche in den Schrank einsortieren, Kühlschrank sortieren, Fingernägel lackieren, To-Do-Liste für morgen machen, Arbeitsplatte wischen, Eltern anrufen, Papierstapel auf dem Küchentisch sortieren, mit M Formulare für den Auslandsaufenthalt ausfüllen. In Anbetracht der Ortsverwirrung glaube ich aber, ich sollte einfach schlafen gehen, bzw. nur noch das machen was für's Wohlfühlen wirklich wichtig ist (Spülmaschine aus und wieder einräumen wegen Geruch, nasse Wäsche aufhängen wegen Knittern, Arbeitsplatten wischen wegen igitt, Handtücher tauschen). Der Rest kann bis morgen warten.

     
    Wo ist der Rest von meinem Leben 😂😂😂
    Ich muss heute noch Wäsche aufhängen. Bettwäsche. Im Netz stand alle 2 Wochen spätestens wechseln. da bekam ich erst nach 6 Wochen mit der Angst zu tun und habe die Wäsche schnell gewaschen🙈🙈🙈
     
    Was alle zwei Wochen, setzen Sie mich nicht unter Druck mit solchen Informationen. Bestimmt gibt es irgendwo eine Gegenmeinung.
     
    Es gibt eine einfache Regel: Die Bettwäsche wird gewechselt, sobald sich der erste Bettbenutzer nicht mehr darin wohlfühlt.

    In unserem Haushalt bin ich das, und der Zustand ist nach etwa vier Wochen erreicht. Mann und Katze könnten dann noch.
     
    Wegen Überanstrengung der Blog-Macherin
    gelöscht.
     
    Eine kleine Sammelantwort:
    Gegenmeinung, (mit tmi) hier war der Bettwäschewechsel lange abhängig von gewissen zyklischen körperlichen Vorgängen, ca 4 Wochen also, das lässt sich imho hervorragend kombi- und organisieren.
    - ich habe das Beterezept nachgekocht und für ok befunden, hatte allerdings eine leichte Bitternote u könnte mir vorstellen, dass evtl. die Nüsse oder das Öl nicht harmonieren mit dem Grapefruitsaft?
    - In einer idealen Welt würde man die persönlichen sekretariellen Aufgaben so untereinander aufteilen, dass diejenigen das erledigen, was ihnen jeweils am leichtesten fällt. Zusätzlicher Pluspunkt: wenn man was für andere erledigt, geht man es schneller an. winwin.
     
    Ich finde das Gefühl von frischer, gebügelter Bettwäsche toll, deshalb wechsele ich einmal in der Woche. Das ist mein kleiner Luxus. Ich würde wahrscheinlich noch öfter wechseln, wenn jemand anderes die bügeln würde. Am schönsten ist es im Sommer, wenn die Wäsche draußen in der Sonne trocknet, dann riecht sie so wunderbar nach Sommer. Da kommt es öfter vor, dass ich die morgens schnell mitwasche und abends wieder draufziehe (meistens spare ich mir aber dann das Bügeln).

    Wer ohne Pyjama oder Nachthemd schläft oder nachts stark schwitzt, sollte übrigens mindestens einmal die Woche die Bettwäsche wechseln. Wenn Haustiere mit im Bett liegen, auch.
     
    Das ist mir alles zu anstrengend mit der Bettwäsche, bitte schreiben Sie nichts mehr darüber.
     
    Herr Schizophrenist haben Sie das wohlwollend oder verärgert gelöscht?

    Kommentar beantworten

    November seit 5010 Tagen

    Letzter Regen: 11. Dezember 2019, 23:21 Uhr