• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Sonntag, 3. April 2016
    Die Liebe und ihre Tücken (Spoiler: es ist nur eine!)

    Wie Sie ja alle wissen, denke ich seit Tagen intensivst über die Liebe (und ihre Tücken) nach und bin zu folgendem qualifiziertem Ergebnis gekommen:

    Das Problem mit der Liebe ist, das wir bei diesem Gefühl nach einem Gegenüber verlangen, das ebenso fühlt. Liebe - die gesamte Palette der Zuneigungsgefühle ist dabei leicht problematisch, auch z.B bei Freundschaft ist es schöner, vom Gegenüber auch gemocht zu werden - sucht die Erwiderung und Nähe. Dabei übersehen wir, dass der Alltag nicht auf einer theoretischen Gefühlsebene funktioniert, sondern ganz praktisch abläuft. Es gibt ein Leben zu leben, wir möchten das auf unsere Art tun, und nun möchten wir jemand anders dabei haben, der dabei mitmacht. Klar, dass es da zig Einzelheiten auszuhandeln gibt. Das ist eine sehr unromantische Angelegenheit, zudem kompromissbehaftet und dadurch wenig egoförderlich.

    Zusammenfassend: Die Tücke der Liebe ist das Spannungsfeld zwischen Ich und Wir.

     
    Stimmt! - Und wenn man das Spannungsfeld zwischen Ich und Wir noch um ein oder zwei weitere Personen ergänzt, die nach Möglichkeit irgendwie in den erweiterten Radius des Gefühls "Liebe" hineinpassen könnten, dann wird es so richtig spannend. Denn aus diesen Geschichten entstehen erfolgreiche Romane, Kinofilme, Tatort-Drehbücher, oder sogar Oper(ette)n.

    Also die Darstellungen der ganz großen Spielarten der Tücke.

    Kommentar beantworten

     
    Toller Blog!
    Hey :) ich wollte dir nur gerade zu deinem tollen Blog gratulieren. Ich finde du hast einen bezaubernden und humorvollen Schreibstil der auf dem höchsten Niveau zugange ist. Ich finde deine Einträge überaus gut! Außerdem finde ich das Design deines Blogs ziemlich interessant und es gibt dem Ganzen den richtigen Flair. Mach weiter so :)
    Lg Wintermensch
     
    Danke :-)

    Kommentar beantworten

     
    Ja, das hast Du schön beschrieben. Kommt noch hinzu, dass es auch sehr exklusiv ist. Man möchte ja nicht, dass der andere vom Wir noch einen anderen liebt. Und wenn man dann zu einer Familie kommt durch das Wir bringt diese Exklusivität schnell Probleme mit sich. Hat man doch nun mehrere Personen, die geliebt werden wollen und alle gleich viel und wie soll man das messen?

    Alles in allem was Schönes, die Liebe. Aber auch so tückisch ;)

    Kommentar beantworten

    November seit 5663 Tagen

    Letzter Regen: 25. September 2021, 11:09 Uhr