• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Mittwoch, 11. März 2020

    Als ich vorhin nach Hause kam und die Gemüsekiste aus der Garage holte, sprang aus der Garage ein Frosch heraus. Oder eine Kröte, ich weiß nicht, wie man die auseinanderhält, es war keiner dieser kleinen Frösche, die man oft im Wald trifft, sondern ein größeres Exemplar, Handtellergroß. Der hüpfte nun auf dem Garagenhof umher und das fand ich ungünstig.

    Also stellte ich dem Frosch nach, er war erst widerspenstig, aber dann konnte ich ihn einfangen. Wie so ein Frosch sich wohl nochmal anfühlt, überlegte ich, ich hatte sehr lange keine in der Hand, jedenfalls keinen großen. Tatsächlich fühlter er sich sehr angenehm an. Trocken, ein bisschen kühl aber nicht sehr und erstaunlich stabil, keine fluseligen Ecken und Enden am Frosch, die die Hand merkwürdig kitzeln.

    Der Frosch saß ganz ruhig in der Hand und atmete vor sich hin, ich streichelte ihn am Rücken, er wirkte irgendwie entspannt. Ich hätte ihn gerne behalten! Aber wohin mit so einem Frosch, ich weiß ja noch nicht einmal, was er frisst und es wäre mir auch sehr wie Kidnapping vorgekommen. Also kletterte ich vorsichtig (und einhändig, wegen Frosch in der anderen Hand) auf die Mauer zum Nachbargrundstück, dort ist nämlich ein Garten mit Teich. Ich ließ den Frosch dort ins Gebüsch hinab.

    Als ich mich gerade wieder aufrichten wollte, sprang mir etwas in den Nacken. Das alles nachts im Dunkeln! Die absolute Panik blieb aber aus, denn das Gefühl war merkwürdig vertraut. Nach eine paar Millisekunden konnte ich es zuordnen: eine Katze. Ich griff mit dem Arm halb um mich herum, löste mit der einen Hand die Krallen aus meinem Mantel und zog mit der anderen das Tierchen am Nacken zu mir herum. Es war eine fremde Katze, nicht die alte, schwarze Nachbarskatze ohne Schwanz, die mir häufiger begegnet sondern ein jüngeres Tier, auch schwarz aber mit weißer Zeichnung im Gesicht. Ich kraulte sie ein wenig sie schnurrte zufrieden dann entließ ich sie auf die Mauer und von da sprang sie weiter auf die Garagendächer. Frosch in Sicherheit, sehr gut.

    Ich hätte ihn schon echt gerne behalten!

    November seit 5179 Tagen

    Letzter Regen: 28. Mai 2020, 23:38 Uhr