• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Montag, 9. September 2013
    Blogging November - 567

    Auf eine nicht mehr nachvollziehbare Art und auf unerklärlichen Wegen hat sich hier eine merkwürdige Verhaltensweise etabliert. Und zwar schaue ich der kleinen Katze ziemlich regelmäßig beim Fressen zu.

    Das geschieht so: Es gibt Futter. Der Kater frisst. Die Katze hat kein Interesse. Irgendwann später kommt die Katze zu mir und schreit mich an. Ich ignoriere sie, sie macht energisch einen Riesenaufriss. Ich stehe auf, um zu sehen, ob irgendwas Spezielles anliegt - die kleine Katze erstattet schließlich auch zuverlässig Meldung wenn der Kater irgenwo hingekotzt hat oder ein Insekt anwesend ist oder in einem anderen Raum etwas umgefallen/ausgelaufen ist. Die kleine Katze rennt dann aufgeregt um meine Beine herum und geleitet mich in die Küche. Dort umkreist sie den Napf, schaut mich erwartungsvoll an und maunzt. Ich täschele sie ein bisschen, sofort setzt sie sich hin und schnurrt sehr, sehr laut. Dann beäugt sie mich und beginnt zu fressen. Mache ich dann Anstalten wegzugehen, kreischt sie laut. Spreche ich hingegen freundliche Worte ("Ja, gute Katze, iss schön...") zittert sie aufgeregt mit dem Schwanz und frisst schnurrend-grunzend weiter. Bleibe ich einfach nur stehen, kontrolliert sie nach jedem Haps, ob ich noch da bin, bis sie ihre Mahlzeit beendet hat. Unmittelbar danach springt sie auf, schaut mich an wie eine ausgekotzte Haarwurst, weicht meiner zum streicheln ausgestreckten Hand angeekelt aus und rennt davon.

    Das ist natürlich kein wirkliches Problem, schließlich kann ich ihr auch einfach nicht zuschauen. Aber eins ist festzuhalten: die nonverbale Verhaltenssteuerung hat die kleine Katze deutlich besser drauf als ich, denn während der Kater mittlerweile kleine Kunststücke vollbringt, wendet die Katze einem regelmäßig das Hinterteil zu, wenn man einen Clicker in der Hand hält.

    November seit 4841 Tagen

    Letzter Regen: 24. Juni 2019, 23:09 Uhr