• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Dienstag, 21. Juli 2020

    Ich muss mir endlich merken, dass ich das vegetarische Hackfleisch von Dingens Garden komplett abscheulich finde, denn ich habe jetzt schon zum dritten Mal ein Gericht damit gekocht, dass ich so widerlich finde, dass ich es nicht essen kann.

    Herr N und M fanden es aber lecker, immerhin, das Zeug muss nicht weggeworfen werden aber ich habe das Gefühl mir brennen schon beim Riechen die Augen davon und ich möchte das keinesfalls auch nur probieren. Sehr eigenartig. Das hat im Geruch so eine gewisse Note, vor der ich davonrennen will.

    Also muss ich es mir endlich merken: vegetarisches Hackfleisch, grüne Plastikschale mit Papier drum, Garden irgendwas steht drauf, nie wieder kaufen.

     
    Alternativen
    Das von Garden Gourmet (das war's wahrscheinlich) hatte ich noch nicht, daher habe ich keinen Vergleich. Garden Gourmet ist zudem eine Marke von Nestlé, und wenn ich sowas erstmal weiß, kriege ich das nicht aus meinem Hinterkopf.

    Ich persönlich mag das "Next Level Hack" von Lidl, auch weil es mittlerweile mit wenig Plastikverpackung verkauft wird.

    Es gibt auch eins von Rügenwalder, das war aber ebenfalls recht geschmacksintensiv, vielleicht auch nicht was für jede.
     
    ich probier mich da mal durch.

    Kommentar beantworten

     
    Ist das nicht bei allen vegetarischen Hacks so? Ich habe letztens auch Polpette, italienische Fleischbällchen gekocht, einmal mit normalem Hack und dann mit Vegi-Hack und auch hier war das Duft-Erlebnis ... nennen wir es mal... bescheiden. Zum Essen war das ganze aber sehr lecker.

    ***
     
    Weiß ich nicht, ich kenne nur das eine bisher. Vegetarische Burger mag ich gerne, das übliche Fake-Huhn auch.

    Kommentar beantworten

    November seit 5251 Tagen

    Letzter Regen: 07. August 2020, 17:48 Uhr