• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Sonntag, 20. Juni 2021
    20062021

    Es findet wieder Leben statt, da bleibt das Bloggen zunächst auf der Strecke, bis sich alles wieder eingependelt hat.

    Heute war ich bei Fragmente, bekam dort ganz köstliches Essen (Spargel, Kartöffelchen, Kochschinken, selbstgemachte Hollandaise und zum Dessert Erdbeeren mit einer Sahnequark-Minze-Zubereitung).

    Manchmal ist es ja so, dass ein Thema sehr präsent wird und man ihm plötzlich überall begegnet. Das ist, glaube ich, meist eine Frage der Wahrnehmung, das Thema ist nicht unbedingt präsenter als sonst, aber wenn es mir einmal aufgefallen ist, entdecke ich es überall.

    Das momentane Thema sind "Terminvereinbarungen", auf die ich in den letzten Tagen mit mindestens 5 ganz unterschiedlichen Personen zufällig zu sprechen kam. Meine Präferenz zu Terminvereinbarungen ist ganz simpel: Ich unterhalte mich mit wem, wir haben eine Idee, was wir zusammen machen möchten, die eine Person sagt "wann denn?" und die andere schaut in den Handykalender und nennt dann einen Termin, wenn er für beide passt, wird er abgemacht, sonst wiederholen sich die letzten zwei Schritte ein paar Mal.

    Sehr oft erlebe ich es aber, dass der Wunsch, etwas zusammen zu unternehmen, geäußert wird, dann frage ich "wann denn?" und dann bleibt es im Vagen, quasi in Konjunktivhausen. Daran habe ich mich präpandemisch häufiger aufgerieben, nachgedacht und nachgefragt und freigehalten ohne aber letztendlich je über würde-gern und könnte-mal hinauszukommen. Aber dann machte man ja mehrere Monate schlicht keine Termine und mir tut es häufig gut, von einem Thema mal ein paar Schritte zurückzutreten und es dann aus der Ferne nochmal zu betrachten.

    Ich habe das jetzt für mich sortiert. Ich frage "wann denn?" und wenn es dann kein Terminangebot gibt, streiche ich den (vermeintlichen) Wunsch nach der gemeinsamen Unternehmung aus meinem Gedächtnis, da er zwar vielleicht wirklich existiert, aber offensichtlich hinter anderen Dringlichkeiten zurückstehen muss, mit denen ich nichts zu tun habe und die ich nicht beeinflussen kann. Folglich gibt es für mich auch nichts zu tun oder zu denken, auf den nächsten Wunsch nach gemeinsamer Unternehmung frage ich einfach wieder "wann denn?", vielleicht klappt es dann, wenn nicht wieder Streichung aus dem Gedächtnis, und so weiter.

    Das ist für mich sehr einfach so und angenehm standardisiert, es ist mir immer sehr wichtig, keine Energie ganz sinnlos zu verschleudern.

    November seit 5606 Tagen

    Letzter Regen: 22. Juli 2021, 19:32 Uhr