• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Montag, 4. Januar 2021
    04012021

    Eine nicht allzu anstrengende Aufgabe wollte ich mir heute stellen, und zwar: Vereinheitlichung der sieben Blumentöpfe auf der Fensterbank im Wohnzimmer; sie enthalten alle Orchideen.

    Das mit den Orchideen ist eigentlich ein Missverständnis, aber das ist mittlerweile egal. Ich hatte nie absichtlich Orchideen. Ich verlieh aber mal an eine mir unbekannte Frau einen Rollator, brachte ihn in ihre Wohnung, sie war in meinem Alter und sehr krank, kam später ins Krankenhaus und ich holte den Rollator wieder ab, dabei bat sie mich, ihre drei Orchideen mitzunehmen, weil sie an ihnen hing und ja ins Krankenhaus kam. Das tat ich also und schickte ihr ab und an Bilder von den (glücklicherweise) prächtig gedeihenden Pflanzen, irgendwann meldete sie sich nicht mehr und Sie verstehen, ich kann ja nicht die geliebten Pflanzen von einer Frau wegwerfen, von der ich befürchte, dass sie gestorben ist. Also hatte ich drei tolle Orchideen und dann denken natürlich alle, man liebt Orchideen und nun habe ich 7 zu Hause und 2 im Büro.

    Wie gesagt, ist aber auch egal, darum geht es ja gar nicht, es geht darum, dass die alle in unterschiedlichen Töpfen sind (oder noch in Papier) und das finde ich hässlich, jetzt ist ja Pandemie und man ist immer zu Hause, also hier jedenfalls immer ab 21 Uhr, es geht nicht so weiter, dass mein Blick immer auf die Töpfe fällt und unzufrieden daran hängenbleibt, meine schlechte Laune benötigt keinerlei Brandbeschleuniger.

    Man sollte meinen, 7 Blumentöpfe auszuwählen sei nicht so schwer. Ich war ehrlich gesagt schon vor ein paar Tagen an diesem Projekt gescheitert. Man wählt ja nicht 7 Blumentöpfe aus, sondern man wählt aus 7 Milliarden Blumentöpfen aus. So formuliert erkennt man das Problem sofort.

    Frau Cucinacasalinga meinte aber, wir machen das mal schnell. Natürlich fand die ganze Angelegenheit online statt, Pflanzenmärkte haben ja geschlossen, also vermute ich jedenfalls, bzw. wenn nicht ist es ja trotzdem pandemievernünftig, nicht hinzugehen, ich schätze es sehr, dass ich mich auf diesem Argument nun beim Onlinekauf ausruhen kann, ich könnte natürlich auch sagen "WENN ICH NACH 21 UHR NICHT RAUS KANN DENKT IHR ICH UNTERSTÜTZE NOCH DEN LOKALEN HANDEL AM ARSCH!!!" Wie auch immer: online. Management Summary: es dauerte 2 Stunden bis zum 66%igen Abschluss des Projekts.

    Ich fasse hier nur kurz die Probleme zusammen, die sich mir stellten:

    Der allerschönste Topf von allen passt farblich nicht in den Raum. Ich hätte natürlich neue Einrichtung und Wandfarbe um den Blumentopf herum planen können. Darauf komme ich aber erst jetzt, also zu spät.

    Der zweitschönste Topf war zu wuchtig, um davon 7 Stück nebeneinander zu stellen. Ich überlegte kurz, zwei Pflanzen heimlich vor mir selbst zu entsorgen, habe aber vergessen, welche von der vielleicht verstorbenen Frau sind, Problem also: Gewissen

    Der drittschönste Topf war ziemlich gut, es wäre schön gewesen, ihn 4x in groß und 3x in klein zu kaufen. In klein war er aber ausverkauft.

    Das vierte Problem: ich war nun auf den Gedanken "4x groß, 3x klein" gekommen. Schaute also nach anderen kleinen Töpfen. Jeder, der mir gefiel (so lange der Klickfinger noch nicht erlahmte war) war ausverkauft. Es gab auf der Seite keine Möglichkeit, nach "verfügbar" zu filtern. Ich legte also nun doch 7x drittschönster Topf in groß in den Warenkorb. Nach kurzem Überlegen (Katze, Kind) noch einen achten. Ich möchte diese Angelegenheit langfristig bereinigen.

    Das fünfte Problem: weil 3 der Töpfe nun größer sind als bisher, benötige ich 3 neue Innentöpfe, also Pflanztöpfe, also die dünnen Plastikdinger halt. Waren in dem Laden mit dem drittschönsten Topf ausverkauft.

    Das sechste Problem, das für einen kurzen Moment die Chance hatte, Teil der Lösung zu werden, diese aber ungenutzt vorüberziehen ließ: ich benötige bei größeren Innentöpfen natürlich auch Orchideen-Erde. Die war beim Anbieter mit dem drittschönsten Topf ebenfalls ausverkauft, ich suchte also einen Alternativanbieter aus, der auch die dünnen Plastikdinger hatte (aufmerken! Lösung von Problem 5 am Horizont!), wollte für einen Beutel mit 2,5 l Orchideen-Erde für EUR 3,99 und den drei Plastikdingern für EUR 0,79 pro Stück zu meiner Überraschung (und Enttäuschung) EUR 9,99 für den Versand. Das ist unangemessen.

    Das siebte Problem: Der alternative Anbieter bot auch Abholung an, also: Click & Collect. Ich legte alles in den Click&Collect-Warenkorb (nein, man konnte nicht einfach die neue Variante auswählen, man musste alles neu zusammenklicken). 1x Orchideen-Erde für 3,99, 3x Plastikdinger für 0,79, Abholung - NEIN! Abholung erst ab Warenwert von EUR 30,- (oder so ähnlich, habe ich mir nicht gemerkt, weil weit vom Warenkorbwert entfernt).

    Das achte Problem: Amazon! Wer hätte gedacht, dass Amazon je in meinem Leben als Problem auftritt? Ich ja bisher nicht. Wobei ich gestern schon einen Verbesserungsvorschlag an Amazon geschickt hatte, da brauchte ich nämlich einen ausgedruckten Geschenkgutschein und dabei fiel mir auf, dass man nicht nach "schwarz-weißes Bild" filtern kann. Das ist sehr schlecht für Menschen, die "nur" einen schwarz-weiß-Drucker haben. Die müssen dann, so wie ich gestern, Weihnachtsbaumkugeln auf dem Ausdruck mit Textmarker anmalen, damit es gewollt aussieht und malen über die Linien, weil sie malen hassen und haben denn schlechte Laune. Das habe ich Amazon genau so mitgeteilt. Und heute eben Problem #8 als weitere Enttäuschung: dünne Plastikdingenstöpfe nur im 50er Pack, da müsste ich ja 47 gleich wieder auf Ebay Kleinanzeigen verschenken. Ich geh demnächst einfach zum Rewe, kaufe da drei Primeln für 99 Cent, schmeiße die Pflanzen weg (oder kann man die essen? Seit dem Salat bei Frau Herzbruch neulich bin ich nicht sicher) und hab meine Töpfe.

    Immerhin hatte Amazon die Erde. Glaube ich. Ich war mittlerweile angestrengt und habe nicht mehr richtig aufgepasst, habe mir auch nichts notiert weil ich denke, irgendwann werden ja nun Pakete kommen und dann sehe ich ja, was ich habe und was nicht und vielleicht gibt es bis dahin die Primeln.


    ***
    Begegnungsnotizen:
    Haushaltsmitglieder

    November seit 5411 Tagen

    Letzter Regen: 16. Januar 2021, 01:24 Uhr