• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Sonntag, 19. April 2020

    Anfang des Jahres war ich auf einem Seminar und hörte dort einen schönen Begriff, der mir gestern wieder eingefallen ist: der "neurotische Keller". Es ging um Veränderungsprozesse und die Phasen, die sie durchlaufen (bzw. die die Personen durchlaufen, die von Veränderungsprozessen betroffen sind). Eine der ersten Phasen ist geprägt von Gefühlen wie Verunsicherung, Ungläubigkeit, Trotz, Wut, Verleugnung, Angst. Was ich lernte ist, dass diese Phase nicht optional ist, sondern dass jeder da durch muss. Es geht nur unterschiedlich schnell - das liegt an vielen Faktoren, zum einen natürlich an der eigenen Haltung zur Veränderung, persönlichen Vorerfahrungen, Resilienz etc. aber auch daran, wie auf die Gefühle eingegangen und ihnen begegnet wird, ob sie adressiert werden. Ich habe gelernt, dass es die Aufgabe von Personen, die Veränderungsprozesse einleiten oder begleiten ist, sich diesen Themen zu widmen und damit dazu beizutragen, dass alle auf der anderen Seite wieder aus dem neurotischen Keller hinauskommen. Oder die meisten, alle kann man nicht immer mitnehmen, aber indem man die Themen adressiert, erreicht man Kellertreppe/Lichtschalter schneller, als wenn man sich denkt "boah die sind doch erwachsen und sollen mal klar kommen!" (was meine natürliche Reaktion war, die andere musste ich erst erlernen).

    Der Begriff "neurotischer Keller" fiel in dem Seminar nur einmal, wurde dann sofort als ein bisschen böse verbannt, aber ich fand ihn ganz wunderbar und treffend.

    Gestern fiel mir der Begriff wieder ein, weil ich den Eindruck hatte, meine Umwelt besteht fast nur noch aus hysterischem Geschrei. Und da fiel er mir wieder ein und ich war regelrecht beruhigt: alles ganz normal, niemand plötzlich den Verstand verloren oder ein anderer Mensch geworden oder immer schon ein anderer Mensch gewesen, als ich dachte hatte. Wir sind nur im neurotischen Keller, den Weg dadurch muss eben jeder einzeln gehen, das gehört so, es wird ein bisschen dauern, auch unterschiedlich lang, aber dann kommen die allermeisten wieder die Treppe hoch. Und die, die das geschafft haben, können die Tür ja schonmal einen Spalt auflassen, statt sie oben zuzuknallen, sich an den Kaffeetisch zu setzen und über sich lauthals über die zu wundern, die aus den unterschiedlichsten Gründen noch unten herumirren.

    November seit 5179 Tagen

    Letzter Regen: 28. Mai 2020, 23:38 Uhr