• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Samstag, 29. August 2020
    Urlaub Tag 8

    Diese Urlaubstage entgleiten mir langsam, ich habe immer mehr tolle Ideen, was ich machen möchte, fange diese tollen Ideen sogar häufig an und sitze dann aber doch den ganz überwiegenden Teil des Tages mit einem Buch im Sessel und den Rest verbringe ich in Videocalls und lache mich dabei schlapp. Das ist natürlich völlig okay so, Urlaub ist Urlaub, aber noch besser wäre, ich würde zumindest die Initialzündung meiner Ideen auslassen. Dann wäre es ordentlicher. Gegen Lesen im Sessel ist ja rein gar nichts einzuwenden, die Tasse Tee daneben mit einem Handgriff in der Spülmaschine. Aber wenn man hingegen irgendwelche Elektro-Projekte beginnt, zusätzlich Zeug-Verschickungsaktionen und dann noch Obst der Saison in größeren Mengen zum Einkochen beschafft, dann sieht es irgendwann recht wild aus und man kann froh sein, wenn man das Buch (also: das elektronische Buch, in dem alle Bücher sind) in dem Chaos noch wiederfindet.

    Plan für die nächsten drei Tage: nichts neues anfangen!

     
    Welches Obst haben Sie zum Einkochen beschafft - Zwetschgen? Und was lesen Sie gerade?
     
    Feigen und Zwetschgen und dann hatte ich eigentlich noch Aprikosen vorgesehen aber durch einen merkwürdigen Zufall habe ich die einfach so aufgegessen. Allerdings - also jetzt gerade seit wenigen Minuten sind alle Marmeladen gekocht - hatte ich dann noch eine Idee zu Dingen, die ich im Kühlschrank fand und habe deshalb nun auch Birne-Zucchini-Ingwer. Und endlich wieder Platz im Schrank!
     
    Demnach waren die Aprikosen gut. Manchmal erwischt man ja welche, die so langweilig sind, dass man daraus nur Kompott oder Konfitüre machen kann, damit sie gut schmecken.

    Ich habe hier noch einige Gläser flüssigen Birnengelee herumstehen und überlege noch, ob ich die alle nochmals aufkochen soll - dann wird die Farbe aber hässlich - oder mit Johannisbrotkernmehl oder so experimentieren soll. Alles sehr lästig, außerdem stehen sie mir in der Küche im Weg herum.

    Ich wünschte, mir würde jemand Quitten aus dem Garten schenken. Gekaufter Quittengelee schmeckt nie so gut wie selbst gemachter.
     
    Ja, die Aprikosen waren perfekt.

    Quittengelee finde ich auch auch super, habe das allerdings noch nie selbst gemacht. Ich kaufe es immer in Hofläden und bin dann nur dezent enttäuscht.

    Ich würde das Birnengelee nochmal aufkochen mit etwas zusätzlichem Gelierzeugs und einer weiteren stark färbenden Frucht, so dass die Farbe gut aussieht. Brombeere vielleicht?
     
    @arboretum
    Das mit den Quitten ließe sich machen. Kontakt über
    hauptschulblues@gmx.net
     
    @ hauptschulblues: Das ist sehr lieb - allerdings lebe ich wie Frau novemberregen im Rhein-Main-Gebiet, Sie aber in derselben Stadt wie Frau Klugscheißer, oder? Das macht eine Übergabe etwas schwierig.

    @ novemberregen: Die Kombination klingt interessant, gibt es denn noch Brombeeren? Mit meiner Schwester Rosarium bin ich vor drei Wochen in die Natur gezogen, doch die meisten Brombeeren waren aufgrund der Trockenheit klein geblieben. Da blieb die Ausbeute leider recht mager, am Ende hatten wir jeder nur anderthalb Pfund. Mit Holunderbeeren war es ähnlich, entweder waren sie schon vertrocknet oder man kam nicht heran. Ganz am Schluss fanden wir noch welche, der Gelee ist sehr gut geworden.

    @ alle: Die "Konfitura Gelierhilfe" von bi*vegan hat einen fiesen Eigengeschmack, der das Aroma der Konfitüre verdirbt. Ich habe dieses Zeugs meiner veganen Schwester Amaryllis zuliebe ausprobiert - niemals wieder. Möglicherweise liegt es am Pfeilwurzmehl, das drin ist. Ich kann jedenfalls nur davor warnen.

    Kommentar beantworten

    November seit 5418 Tagen

    Letzter Regen: 21. Januar 2021, 21:52 Uhr