• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Mittwoch, 21. Juni 2017
    Hoffentlich langweilig

    Heute dachte ich mir, ich probiere mal etwas ganz Neues aus, damit ich darüber berichten kann. Etwas, das ich noch nie vorher gemacht habe, nämlich: Vollnarkose.

    Leider kann ich darüber aber nun auch nichts erzählen, weil ich natürlich nichts mitbekommen habe. Die letzten knapp 2 Wochen befürchtet ich, aus der Narkose nicht mehr aufzuwachen, trotz der Beteuerungen des Arztes, es wäre sehr viel wahrscheinlicher, dass ich auf dem Weg zu ihm mit dem Auto verunglücke. Merkwürdigerweise fand ich dann aber in der Klinik alles ganz normal und unspektakulär. Vielleicht war das die Atmosphäre dort - niemand war irgendwie aufgeregt, da war ich es dann auch nicht.

    Mit der Anästhesistin scherzte ich noch, ob ich eventuell auch mal ausprobieren könnte, den Zugang selbst zu legen - durfte ich natürlich nicht, aber sie vertröstete mich auf die Thrombosespritzen. Dann spekulierten wir noch über Situationen, in denen für eine medizinische Laiin (mich) die Fähigkeit, einen intravenösen Zugang legen zu können, von Vorteil wäre. Da fiel uns nicht viel ein, Zombieapokalypse im Einzugsgebiet eines Krankenhauses vielleicht, ansonsten (im Dschungel oder auf einem Vulkan oder anderen Planeten verunglückt) hätte man wohl das Material nicht dabei und schon gar nicht das geeignete Zeugs, das man dann in sich einfüllen möchte. Es gab kein Runterzählen, keine Ankündigung, gar nichts, wir dachten einfach laut nach und dann wachte ich in einem anderen Raum wieder auf. Sehr unspektakulär.

    In den nächsten Wochen/Monaten kann ich dann berichten, wie die Kombination aus Ruptur des vorderen Kreuzbandes, des Innenbandes und des Meniskus postoperativ ausheilt. Ich hoffe, das wird ähnlich unspektakulär.

     
    Brutal was ihnen da widerfahren ist . Nur will mir keiner glauben. In dieser Reihenfolge und Intensität kenne ich dass nur von SkirennfahrerInnen wie die Lindsey Von oder Anna Veith. Sagen ihnen wahrscheinlich nix die Namen. Aber sie gehören jetzt auch zu dem illustren Club. nee falsch.

    Ich hoffe bei ihnen steht deswegen kein Karriereende im Raum.
     
    Das klingt sehr gruselig!
    Auch wenn Sie es "unspektakulär" nennen, das Wort "Narkose" gruselt mich schon total!
    Ich bin erleichtert, dass Sie die OP gut überstanden haben und hier wieder schreiben konnten! Ich wünsche Ihnen eine vollkommen unspektakuläre Heilung!
     
    @schizophrenist Management by Walking Around geht notfalls auch mit Humpeln.

    @mipf ich fand es ja vorher auch total gruselig, ich hatte ernsthaft überlegt, ob ich statt Narkose lieber ein lebenslang kaputtes Knie in Kauf nehme. Aber dann fand ich es doch zu früh, ein Körperteil komplett abzuschreiben.

    Kommentar beantworten

     
    gute besserung, rasche heilung und überhaupt die nettesten wünsche.
     
    Dankeschön.

    Kommentar beantworten

     
    gute besserung
    gute und baldige besserung und möge das bein dann bitte nur noch wenig aufmerksamkeit erfordern und tun was es soll.

    interessant ist dann noch die frage, ob wenn man aus der narkose aufgewacht ist, das gefühl über den hinter einem liegenden zustand sich unterscheidet von dem gefühl nach tiefschlaf.
     
    Kann ich nicht genau sagen - ich könnte mir vorstellen, dass ich bei der Narkoseausleitung kurz "normal" eingeschlafen bin oder so, ich meine, ich hätte etwas geträumt (kann mich aber an nichts konkret erinnern). Es jedenfalls nicht viel anders als normal aufwachen.

    Kommentar beantworten

     
    Gute Besserung!

    Von einer Freundin, die sehr, sehr viel Sport macht und sich an beiden Knien schon ziemlich alles kaputt gemacht hat, was man kaputt machen kann, weiß ich, dass das auch alles wieder gut wird, wenn man nach der OP brav und konsequent die physiotherapeutischen Übungen macht. Anders als jene Freundin sollten Sie es danach nur nicht mit dem Sport übertreiben (sie hat in ihren 20ern gegen ärztlichen Rat halt weiter Basketball auf Leistungsportniveau gespielt und später an diversen Marathons und Triathlons teilgenommen. Sie arbeitet aber heute noch nebenberuflich als Fitnesstrainerin).
     
    Danke - das mit dem Sport besprechen wir, wenn alles verheilt ist. Ist zu früh, da jetzt irgendwas zu sagen. Generell ist Sport aber ja nicht mein primäres Hobby sondern eher so nebenher, ich denke, was ich so mache, ist auch weiterhin möglich.
     
    Das vermute ich auch. Jene Freundin hätte sich auch manche OP erspart, wenn sie auf ihren Arzt gehört hätte. Aber selbst in ihrem Fall wurde alles wieder, bei Ihnen bestimmt auch.

    Kommentar beantworten

     
    Ich könnte Ihnen durchaus sagen, wann die Fähigkeit, einen intravenösen Zugang legen zu können, für einen medizinischen Laien von Vorteil wäre:

    Wenn Sie ein Kind mit Hämophilie A hätten, das jeden zweiten Tag den Faktor VIII gespritzt bekommen müsste.

    Ich erlerne diese Fähigkeit gerade unter Anleitung der Ärzte und unter Verwendung meines Sohnes (22 Monate).

    Heimtherapie nennt sich das etwas euphemistisch.

    Gute Besserung!
     
    Oh, ja, da ist ein guter Grund. Und gerade noch bei einem kleinen Kind, das ist bestimmt mit ziemlich viel Aufregung verbunden. Ich drücke die Daumen, dass Sie das schnell und gut in den Griff bekommen.

    Kommentar beantworten

     
    Oh je, da scheine ich etwas verpasst zu haben -- wie ist denn das passiert? Ich drücke auf jeden Fall alle Daumen.

    Ich hatte ungefähr dieselbe Kombination (verursacht durch rückwärts aus Einbahnstr. rasenden Autofahrer -- trotzdem nehmen die meisten Leute an, es sei meine Schuld gewesen, wenn sie hören, dass ich mit dem Fahrrad unterwegs war, grrmpf) vor einigen Jahren.

    Bei mir kam alles wieder einigermaßen in Ordnung, nur auf dem Knie knien kann ich nicht mehr (wie oft man das im Alltag tut, fällt erst auf, wenn es nicht mehr geht).

    Pro-Tipp: Guten Vorrat an Hörbüchern/Podcasts anlegen, sonst wird die Reha sehr öde. (Ich musste u. a. täglich eine Stunde in einer seltsamen Maschine liegen, die mein Bein bewegte, aber zu sehr ruckelte, als dass man hätte lesen können.)
     
    Danke - es war ein schnöder Sportunfall.

    Kommentar beantworten

     
    Auch gute Besserung
    Hiermit schliesse ich mich allen Gute Besserung Wuenschenden an, hoffentlich klappt alles, und es ist alles ertraeglich bei der Physical Therapy.
     
    Danke
     
    Ja gute Besserung und hoffentlich den einen oder anderen Vorteil dieser wenn auch unfreiwilligen Auszeit.
     
    Danke, wird schon. Langweilig ist mir bis jetzt noch nicht geworden.

    Kommentar beantworten

     
    Fein, daß Nakose und OP gut gelaufen sind - und nu fixe Heilungswünsche.
     
    Danke!

    Kommentar beantworten

    November seit 4804 Tagen

    Letzter Regen: 19. Mai 2019, 23:16 Uhr