• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Sonntag, 18. Juni 2017
    Im Elternhaus

    Frau N: Was piepst denn hier?

    Mama N: Was, Kind?

    Frau N: WAS PIEPST DENN HIER??

    Papa N: Dat is nix.

    Frau N: Was für ein Nix ist es denn?

    Papa N: Dat weiß ich auch nicht, Kind.

    Frau N: Das klingt wie ein Rauchmelder.

    Mama N: Was, Kind?

    Frau N: DAS KLINGT WIE EIN RAUCHMELDER!

    Mama N: Echt? Ja, jetzt wo du es sagst, das könnte schon ein Rauchmelder sein.

    Frau N: Kannst du mal nachschauen welcher das ist?

    Mama N: Ach, Kind, ich hör eigentlich gar nichts.

    Frau N: PAPA! Kannst du mal nachschauen, welcher Rauchmelder piepst?

    Papa N: Dat is nix.

    Frau N: Papa, ich brauche mit dem Bein derzeit etwas länger, um mich über drei Stockwerke zu entfernen. Und ihr seid beide auch nicht so die Sprinter. Wenn da ein Rauchmelder piepst wüsste ich gern, warum.

    Mama N: Wie spät ist es denn, nicht, dass das die Nachbarn weckt!

    Frau N: Ich schau mal nach.

    Mama N: DU bleibst schön sitzen mit dem Bein!! Ich geh mal gucken. (geht ins Schlafzimmer)

    Frau N: Mama?? Warum gehst du ins Schlafzimmer, wenn es aus dem Treppenhaus piepst?

    Mama N: Was?

    Frau N: WOLLTEST DU NICHT GUCKEN GEHEN?

    Mama N: Jaja, ich muss mir ja erstmal was Anständiges anziehen!

    Papa N: Ich geh gleich gucken, ich hab nur gerade klebrige Finger vom Zuckerguss.

    Frau N: Dann leck sie ab! Ach, ich geh selbst.

    Papa N: DU bleibst schön sitzen mit dem Bein!

    Frau N: Dann geht, geht, geht! (macht hysterisch wedelnde Armbewegungen)

    (Eltern gehen ins Treppenhaus, kommen wenig später mit abmontiertem Rauchmelder zurück)

    Papa N: Ich sach doch, dat is nix. Dat Ding is kaputt.

    Mama N: Aber gut, dass wir geschaut haben, die Nachbarn hat es sicher auch gestört.

     
    Gibts eigentlich ne Statistik dazu wie viele Brände durch spinnende und daher deaktivierte Rauchmelder verursacht bzw. nicht verhindert werden?

    Und fängt der eigentlich nur an zu spinnen, wenn die Batterien langsam alle werden, was bedeuten würde, dass es gar kein Spinnen im eigentlichen Sinn wäre?

    Unserer lag ein Jahr ohne Batterien da, wegen Spinnerei. Dann haben wir uns überlegt, dass das ja schon irgendwie blöd ist, wenns brennt und haben neue Batterien reingetan und seitdem: Trotzdem Ruhe.
     
    Zum Thema piepsende Rauchmelder...
    ...kenne ich auch eine nette Geschichte. Mein Mann hat so ein ausgedientes Gerät, das durch ein hochwertiges ersetzt wurde irgendwo in den unendlichen Weiten seiner Arbeitsmaterialien verräumt. Monatelang piepste es im Anbau und wir haben das Ungeheuer nicht gefunden. Man dachte, ah, es kommt von oben links aus dem Klamottenregal, doch kaum stand man auf dem Stuhl, um dort zu suchen, piepste es hinter einem und weiter unten. So ging das die ganze Zeit. der Todesalarm, den die Geräte kurz vor dem Ersterben der Batterie absondern, ist uns zum Glück erspart geblieben, vemrutlich waren wir gerade alle außer Haus. Nur die Katze hat es vielleicht mitbekommen, aber die kann jederzeit nach draußen flüchten.
     
    Ich habe dieses unerfreuliche Thema ja - wie so vieles - ausgelagert an einen Dienstleister, der halt 1x im Jahr kommt und die Dinger testet auf Funktion und Batterie etc. Das würde ich meinen Eltern auch empfehlen (und auch gerne die Kosten tragen), aber da ist kein Durchkommen...
     
    Ich kenn das nicht, dass das so laut piepst beim Batterienlebensende. Eher so ein subtiles und daher nicht sofort zuzuordnendes Leisepiepen im Intervall.

    @meinglück: Ein Rauchmelder verhindert ja den Brand nicht. \klugscheißmoduswieder aus, sorry.
     
    "Mein Mann hat so ein ausgedientes Gerät, das durch ein hochwertiges ersetzt wurde ..."

    Made my day! 😂😂😂

    Kommentar beantworten

     
    Habe ich fast genauso erlebt. Ich telefonierte mit meiner Schwester, die bei den Eltern zu Besuch war. Plötzlich war da ein Piepen im Hintergrund.

    Niemand konnte dazu bewegt werden, etwas zu tun. Mutter musste weiter Spülmaschine ausräumen, Vater war im Keller, Schwester am Telefon, Kinder am PC.

    Aber Vorträge halten, wie wichtig Brandmelder sind, dass ich unbedingt welche haben muss, dazu ist immer Zeit.
     
    Das ist schon generell so, dass meine Eltern mir gerne Dinge zur Lebensverlängerung empfehlen, die sie aber alle selbst nicht beachten. Wenn ich dann nach frage kommt ein sprödes "lohnt bei uns nicht mehr". *seufz*

    Kommentar beantworten

     
    Es ist wohl Zeit, die Eltern Novemberregen mal zu einem Hörtest beim HNO und anschließend zu einem guten Hörakustiker zu schleifen. Je länger man das herauszögert, desto schwieriger wird es, sich an die Hörgeräte zu gewöhnen, weil die Betroffenen damit auch die Umgebungsgeräsche wieder hören, was sie schon gar nicht mehr gewohnt sind.
     
    Papa N hört wie ein Luchs. Auf Mama N reden wir schon seit vielen Jahren ein, dieses Thema mal anzugehen. Ohne Erfolg.
     
    Stimmt ja, die Großbuchstaben stehen nur im Dialog mit Mama Novemberregen.

    Dass Mütter und Väter aber auch so bockig sein müssen. Wir hatten das Problem auch, inzwischen zum Glück nicht mehr - sieht man von der nervigen Angewohnheit meines Vaters ab, die Hörgeräte daheim meistens nicht einzusetzen. Was natürlich totaler Quatsch ist. Deshalb hört er dann oft das Telefon und die Türklingel nicht. Meine Mutter hat sich länger dagegen gesträubt, hat jetzt aber auch welche und trägt sie konsequent.

    Kommentar beantworten

     
    Haben Sie...
    ...schon wieder Bein, Frau N.?
    Rauchmelder sind das Grauen! Ich hab schon so oft Fehlalarme erlebt - meist in Kliniken - dass mein Hirn automatisch davon ausgeht, dass die Dinger mindestens einen Fehlalarm pro Woche produzieren! Darum liegt unser Rauchmelder tot im Katzenfutterschrank! Nur wird jetzt bald dieses blöde Rauchmeldergesetz umgesetzt und solche Dinger vom Vermieter in der Wohnung verteilt! Gruselig...
     
    Anderes Bein, Frau Mipf. Wozu hat man zwei! ;-)
     
    Die Frau N. hat nicht nur Bein, habe ich von ihrem behandelten Arzt erfahren, sondern gleich einen Kreuzbandriss. Sie lesen richtig. Kreuzbandriss. Big Verletzung im Leistungssport und natürlich auch im richtigen Leben.
     
    Liebe/r many-minds-inside,

    jeder Fehlalarm ist einer zuviel, richtig, aber gerade in Kliniken kann man kein Risiko eingehen. Außerdem lassen sich allerlei Fälle von Fehlalarmen abstellen, dafür braucht es aber eine konsequente Auswertung der Ursachen des jeweiligen Fehlalarms und deren Abstellung.

    Und auch im privaten Gemächern sollten Rauchmelder Ihre Freunde sein. Wenn die Biester Probleme machen, kann man die fast immer beheben. Dafür gibt es Fachleute. Ich wohne seit einem Jahrzehnt in unterschiedlichen Wohnungen mit Rauchmeldern und hatte eigentlich nie Probleme damit. Nur das erste Mal, als dieses leise und nur in größeren Intervallen auftretende Piepsen nicht zugeordnet werden konnte (Batterie alle), war es nervig. Aber das weiß ich ja jetzt auch.
     
    @hafensonne:
    Das sehe ich auch so: In Kliniken u.ä. darf/kann man kein Risiko eingehen, und das begrüße ich durchaus! Mein Eindruck war irgendwann nur: "Fehlalarme fühlen sich wohl, wenn ich dort bin!", was natürlich Quatsch ist, aber ich bin ja nicht allein "im Kopf" und Kinder kommen eben auf solche Gedanken.
    Um die Fehlalarme zu reduzieren, hätte man die Empfindlichkeit der Anlage runterregeln müssen, was aber keine Option war, weil es eben ein Klinikgebäude war.
    Das eigentliche Problem ist meine/unsere Lärmempfindlichkeit, und die Angst, laute Geräusche nicht stoppen zu können, und damit den körperlichen und seelischen Reaktionen nichts entgegensetzen zu können.
    Der Vermieter nimmt mir nun die Entscheidung ab und baut Rauchmelder ein. :-)
     
    @Frau N:
    Wofür man zwei hat? Um dann doch keins nutzen zu können und rollend durchs Leben zu... "gehen". :-D ;-)

    Für Ihr Bein/Kreuzband aber auf jeden Fall schnelle, schmerzarme, gute Besserung!

    Kommentar beantworten

    November seit 4168 Tagen

    Letzter Regen: 21. August 2017, 22:34 Uhr