• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Montag, 20. Juli 2020
    Entführung ins Serail

    Die virtuelle Büropartnerin war heute verschollen. Also eigentlich natürlich nicht, aber in meinem Kopf. Das kam so: ich brauchte Hilfe bei der Formulierung einer Trauerkarte und schilderte gerade die Begleitumstände, als sie sich vorbeugte und "Moment, der Kunde kommt gerade, ich bin mal weg!" sagte. Das muss so gegen 14 Uhr gewesen sein schätze ich? Dann war sie weg. Und blieb weg. Erstmal nicht so ungewöhnlich, es war ja ein Arbeitstag, die Mittagspause um, ich wunderte mich nur ganz wenig, eigentlich nur, weil ich "ich bin mal weg" als "ich bin mal eine Weile weg und helfe dir dann umgehend mit der Karte!" interpretiert hatte, aber nicht als "ich bin für den Rest des Tages weg, sieh halt zu, wie du klarkommst". Das hatte ich aber halt einfach falsch interpretiert, dachte ich mir.

    Nun war ich aber am Abend nochmal privat mit der virtuellen Büropartnerin verabredet, zusammen noch mit der Dritten im Bunde, zur Bearbeitung des Alltagsstapels. Nun muss man wissen: die virtuelle Büropartnerin ist da so ein bisschen die Großmacht. Immer schon ein paar Minuten vor dem Termin schickt sie den Zugangslink, man fühlt sich immer ein wenig in Zugzwang.

    Heute aber waren wir anderen zwei allein, bzw. erstmal war niemand da, ich schickte fragende Nachrichten, die ohne Antwort blieben, dann waren wir zu zweit und so perplex, dass wir beschlossen, das zu tun, was in Schocksituationen das beste ist: erstmal was essen. Wir vertagten uns auf eine Stunde später.

    In dieser Stunde überlegte ich genau, was geschehen sein könnte. Ich hatte dazu sehr, sehr viele Ideen und möchte nur die wahrscheinlichste hier teilen: Der Kunde kam, er wurde mir bisher als durchaus seriös beschrieben, man weiß aber ja, was Corona mit den Leuten macht. Vielleicht hatte er Furcht vor dem nächsten Lockdown, den er ohne kompetente Unterstützung verbringen müsste, und hatte sich daher für Kidnapping entschieden. Wenn man genug Geld hat ist das ja einfach umzusetzen und kann schnell wie eine rationale Lösung erscheinen, insbesondere, wenn man für angenehme Verhältnisse sorgt (Suite, Pool, weitläufiger Park etc.), die die Freiheitsberaubung nicht ganz so schwerwiegend erscheinen lassen. Das konnte ich mir sehr gut vorstellen. Vielleicht würde man der virtuellen Büropartnerin sogar das Handy zurückgeben, wenn sich in ein paar Tagen ein kleines Stockholmsyndrom manifestiert hätte - wer glaubt schon an Entführung, wenn Bilder mit Schirmchendrink an Gewässer oder grünen Wiesen mit Alpacas auf Instagram zu sehen sind?

    Ich jedenfalls schmiedete schon Pläne, wie man die Wahrheit herausfinden könnte ("Wenn du nicht jederzeit da weg kannst, trag im nächsten Post einen pinkfarbenen Bikini oder sag in die Kamera, dass der Limoncello dort viel besser schmeckt als dein eigener!") und auch, wie man eingreifen könnte (Rekrutierung der Twitter-Followerschaft der virtuellen Bürokollegin). Ich selbst hätte im Hintergrund durch kluge Rückschlüsse ihr Gmail-Passowort gehackt, um den genauen Standort des goldenen Käfigs ausmachen zu können.

    Ja, genau so, war das allerwahrscheinlichste Szenario in meinem Kopf. In Wirklichkeit war es dann einfach nur Arbeit und ein bisschen Stau. Schade.

    Sonntag, 19. Juli 2020

    Es gedeiht nichts auf dem Balkon in diesem Jahr. Einfach gar nichts. Weder die Pflanzen, die ich im Treppenhaus überwintern ließ noch die kleinen Pflänzchen, die ich neu kaufte und einsetze und auch aus den zwei Packungen Blumensamen (alle essbar) kam so gut wie nichts hervor, jedenfalls nichts, das sich zu essen lohnen würde.

    Der gekaufte Lavendel sieht vertrocknet aus, obwohl es an Wasser nicht gemangelt hat und Lavendel doch sowieso Trockenheit verträgt. Im Kasten daneben blüht eine Pflanze, die ich über den Winter gerettet habe, blass und irgendwie welklich vor sich hin. Daneben, das ist der größte Witz, ein Blatt Aloe Vera, das M aus Spaß hineinsteckte und das tatsächlich Wurzeln geschlagen hat. Total absurd. Die Rosentags-Rose hat dafür nicht eine einzige Blüte bekommen und die Kapuzinerkresse in diesem Kasten sieht aus, als hätte irgendwas Nukleares den Erbcode zerstört.

    Die Walderdbeere, die ich seit über 10 Jahren habe und die immer zuverlässig trägt, hat mir bisher 5 halb vertrocknete Beerchen geliefert. Die Minze, die ich sonst händeweise ausreiße (ich mag ja keine Minze) besteht aus 5 mageren Stilen mit wenigen Blättern. Keine einzige Blüte an den Duftbegonien, die "normalen" Begonien sehen merkwürdig ausgedünnt aus, die Margeriten wirken verbrannt. Sogar das Katzengras ist eingegangen. Schon zum zweiten Mal.

    Corona-Handbuch

    Heute war ich zum ersten Mal seit Corona an einer Autobahnraststätte und als ich aus dem Auto stieg, auf dem Parkplatz, fiel mir auf, dass ich noch gar nichts über die Konventionen dort wusste. Erstaunlich viele Menschen saßen nämlich draußen auf Bänken, dem Asphalt oder im Gras und aßen und tranken. Darf man es drinnen nicht? Nicht, dass ich das überhaupt hätte tun wollen, ich wollte nur aufs Klo. Und trägt man auf dem Weg zum Klo eine Maske? Ist das bundeslandabhängig? Nicht, dass ich gewusst hätte, in welchem Bundesland ich mich gerade befand, wer achtet denn auf sowas.

    Dass man Masken tragen soll wurde gleich an der Tür klar, ein Herr "oben ohne" wurde nämlich abgewiesen. Ich bot ihm eine Maske an aber er wollte lieber schimpfend davonlaufen.

    Als ich wieder herauskam, stand ein junger Mann da mit einem Pappschild in der Hand und er wollte genau dahin, wo ich hinfuhr. Nimmt man während Corona Anhalter mit? Also vorausgesetzt, man nimmt generell welche mit.

    Es ist alles sehr kompliziert. Ich brauche ein Handbuch, dann könnte ich nachschlagen: R - Raststättencompliance. T - Tramper. Und so weiter. Das ständige neu einordnen ist anstrengend.

    Freitag, 17. Juli 2020
    Wespenfutter

    Ich habe versehentlich eine Wespenfutterstation auf dem Balkon installiert.

    Bzw. eigentlich sind die Vögel schuld. Im Frühjahr fraßen sie Rosinen ohne Ende, ich kaufte extra einen Sack Futterrosinen, die dann so gut schmeckten, dass ich den Hersteller anschrieb um zu erfragen, ob Menschen sie auch essen dürfen - ich habe keine Antwort erhalten. Also jedenfalls musste ich morgens und abends Rosinen nachlegen und jetzt, in den letzten Tagen, wurden die einfach nicht mehr gefressen. Und die Erdnüsse auch nicht.

    Ich dachte, ich warte mal ab, vielleicht sind Elstern in der Nähe oder sonst irgendwas - wegen der Katzen blieben sie jedenfalls nicht weg, die Katzen verbringen schon seit März den Tag auf dem Balkon und das stört die Vögel überhaupt nicht, die Futterstelle ist außerhalb des Katzennetzes und das haben sie, glaube ich, recht schnell begriffen.

    Dann war es regnerisch und heute schien die Sonne und dann waren die Wespen sehr erfreut. Die Rosinen waren aufgequollen und aufgeplatzt, rochen noch aromatischer als sonst und viele, ziemlich viele Wespen tummelten sich um die Futterstelle.

    Der Kater hat interessanterweise Angst vor Wespen, obwohl er meines Wissens nie gestochen wurde. Motten und Fliegen jagt er, vor Wespen läuft er davon.

    Mir waren es tatsächlich auch einige Wespen zu viel (30? 40?), also schloss ich heute am frühen Abend die Balkontür und wartete ab bis gerade eben. Die Wespen sind jetzt schlafen gegangen. Ich habe die Futterstelle gesäubert, die zermatschten Rosinen sind jetzt weg. Die Blumen habe ich bei der Gelegenheit auch gewässert. Ab morgen herrscht wieder Ordnung auf dem Balkon und die Vögel, naja, weiß ich auch nicht. Bestimmt gibt es jetzt einfach genug Insekten und Würmer. Sollen sie die fressen, die Rosinen halten noch bis zum Winter - schöner natürlich wäre, der Hersteller würde mir nett zurückmailen, dass ich sie selbst essen kann.


    Donnerstag, 16. Juli 2020

    Frau Fragmente sitzt an meinem Küchentisch und bloggt, ich sitze auch an meinem Küchentisch und blogge über Frau Fragmente. Keine 1,5 Meter Abstand zwischen uns. Frau Fragmente trinkt Cola Zero. Die Zeit macht hier einen kleinen Loop, ich bin ein wenig verwirrt und unsicher: haben wir Februar oder haben wir Juli? Das Wetter verrät es auch nicht. Aber nur ein paar Monate Pandemie und Frau Fragmente und ich können schon wieder gemeinsam an einem Tisch sitzen. Geht schon, alles.

    Wir sind arg verzögert, ich noch mehr als Frau Fragmente, dafür tippe ich natürlich schneller. Das liegt daran, dass wir zunächst Steak essen waren. Auch da waren wir glaube ich schon der Zeit hinterher, weil wir uns kurz wegen eines besonders starken Regenschauers unterstellen mussten, ich wurde heute schon mehrfach von Kopf bis Fuß nass und auf ein weiteres Mal hatte ich keine Lust. Dann das Steak. Wir saßen draußen, weil es drinnen nicht vertrauenserweckend aussah, das hatte ich mir schon so gedacht, deshalb waren wir warm angezogen. Also ich natürlich nicht, ich friere ja nicht, aber Frau Fragmente. Wir waren die einzigen Gäste draußen, zunächst, erst viel später kamen noch andere. Der Service war außerordentlich schlecht. Vermutlich aufgrundderaktuellensituation, Kurzarbeit oder sowas, ich bin mittlerweile nur noch enttäuscht aber nicht mehr überrascht darüber, dass alles, was es an Servicementalität mal gab offenbar von Corona (oder vom HomeOffice) dahingerafft wurde. Aber das ist ein anderes Thema. Das Steak war erfreulich. Nicht so grandios wie sonst aber es kann natürlich auch nicht immer gleich grandios sein, sagten wir einander gespielt verständnisvoll. Demnächst werden wir mal eine andere Location ausprobieren. Vielleicht können die immer gleich grandios sein.

    Dann kamen wir zurück und ich machte kurz den Abendanruf bei meiner Mutter, die hatte aber ein Computerproblem, das verzögerte den Ablauf weiterhin. Sie hatte sich aus einem Account ausgesperrt, das eine meiner Schwestern eingerichtet hatte und das mir vorliegende Passwort war das vorvorletzte (oder so), die Wiederherstellungsmail aber die der Schwester, die schon schläft um diese Zeit und die Wiederherstellungstelefonnummer in Schottland, alles sehr mühsam, Mama will doch Wordfeud spielen! Glücklicherweise sind meine Schwestern mit den Passwörtern nicht allzu kreativ und ich konnte es mir nach einigen Fehlerversuchen erschließen und auf Mamas Wunschpasswort ändern. Lustigerweise hätte das ganze auch notfalls nur zwei Tage warten müssen, dann sehe ich meine Eltern nämlich (erstmalig seit Karneval) wieder. Aber das wissen sich noch nicht, es wird eine Überraschung und daher konnte ich natürlich nicht vertrösten. Man macht was mit.

    So. Was sonst. Frau Fragmente hat ihr kleines iPad inklusive Ständer und Dings hintendran und ihre Klapptastatur dabei, neben ihr steht die Cola Zero (ohne Eis, ich hätte Eiswürfel, aber wegen der Verzögerung litt die Gastfreundschaft, ich stellte ihr einfach nur eine Flasche vor die Nase, während ich schon am Telefon war), auf der anderen Seite die iPad-Hülle und die Autoschlüssel. Der Autoschlüssel, es ist natürlich nur einer, warum sagen man so oft "die Autoschlüssel"? Das fällt mir jetzt gerade auf. Ansonsten ist Fragmente büromäßig gekleidet, sie war ja auch im Büro. Selbst ihr Schirm war seriös. Meiner war weiß mit bunten Punkten.

    Unterwegs dachte ich kurz, Fragmentes Schirm würde ein merkwürdiges Geräusch machen. Als wir uns in einem Hauseingang vor dem Regen untergestellt hatten. Nein, erst dachte ich, sie hätte sich gegen eine Klingel gelehnt, die weit im inneren des Hauses ein Zirpen macht. Fragmente sagte aber, es sei der Schirm, sie schlug ihn gegen die Stufen und sagte, "das war das Geräusch". Damit meinte sie das Klopfen, das meinte ich aber ja gar nicht, ich meinte eine Schwingung und dachte, sie meint, die Gräten vom Schirm (das heißt nicht Gräten, oder? Streben?) würden diese Schwingung erzeugen, weil sie genau in diesem Moment wieder auftrat. Es war aber nicht der Schirm, es war etwas anderes. Was fanden wir nicht heraus, der Regen prasselte zu laut.

    Mittwoch, 15. Juli 2020

    Frau Fragmente schreibt heute über Narbengeschichten - wir bloggen heute nicht zusammen, das wird morgen stattfinden, aber ich schreibe nun einfach auch über Narbengeschichten.

    Ich habe, glaube ich, nur sehr deppige Narben (also von den üblichen am Knie, die vom Hinfallen stammen, abgesehen - okay möglicherweise sind auch die deppig.)

    Die erste, an deren Entstehung ich mich erinnere, ist eine waagerechte Narbe an der Nasenwurzel. Wie es zu ihr kam ist eigentlich absolut unerklärlich, ich versuche es trotzdem. Es war im Schwimmbad, im tiefen Becken, wir versuchten, bis zum Boden zu tauchen, es war schwierig für uns aber ich wollte es unbedingt schaffen. Also holte ich tief Luft und tauchte los mit so viel Kraft, wie ich aufbringen konnte. Ich konnte unten dann nicht rechtzeitig abbremsen und "knallte" (wie ist das im Wasser möglich?) mit dem Kopf, also mit der Stelle zwischen Stirn und Nase (wie ist das möglich? Meine Nase ist nicht sehr flach) auf den Boden vom Schwimmbecken, als ich wieder auftauchte, war alles voll Blut, ein Rieseneklat im Schwimmbad, zu Hause wurde diskutiert, ob man das jetzt Nähen lässt oder nicht und dann eben für "nicht" entschieden. Seitdem ist da die Narbe.

    Die nächste, vielleicht die deppigste Narbe habe ich am Oberschenkel. Ich habe mir ein Messer ca. 3 cm tief hineingestochen, nicht absichtlich natürlich. Über den tatsächlichen Grund habe ich so viele unterschiedliche Geschichten erzählt über die Jahre, dass ich ihn tatsächlich nicht mehr weiß. Diese Narbe musste genäht werden. Ich dachte erst nicht, hatte alles mit Heftpflaster gut verklebt aber es blutete dann doch durch alles durch und dann rief jemand den Krankenwagen.

    Dann habe ich zwei Narben an den Fingerknöcheln. Die eine stammt von der Entfernung einer sehr kleinen Warze und ist größer, als die Warze je war. Die andere stammt von einem Sturz von einer Mauer in betrunkenem Zustand.

    Noch eine enorm deppige Narbe, allerdings über die Jahre so verblasst, dass man sie nur noch sieht, wenn man danach schaut: eine kreisrunde Brandnarbe mitten auf der Wange (ich weiß auswendig nicht, auf welcher und bin zu faul, nachzuschauen). Da hat mir meine beste Freundin bei einer trunkenen Umarmung eine Zigarette ins Gesicht gedrückt, versehentlich natürlich. Behandlung durch a) Brandsalbe und b) Ingorieren.

    Eine weitere Narbe habe ich am Handgelenk, Innenseite. Die stammt von einem Rattenbiss. M hatte ja einige Zeit lang Ratten und eine davon bekam einen Tumor, wir ließen sie operieren - das hat sich gelohnt, sie lebte danach noch über ein Jahr sehr zufrieden. Allerdings biss sich das dumme Tier nach der Operation die Naht immer wieder auf und so musste man ihm zweimal täglich den Bauch spülen mit Betaisodona-Lösung. Das findet eine Ratte nur recht begrenzt witzig und einmal hatte ich den Schutzhandschuh eben nicht korrekt angezogen. Der Biss war etwas gruselig, er ging recht tief, so dass ich etwas in meinem Handgelenk sah, das ich als "Hülle" meiner Pulsader interpretierte, weil es halt pulsierte. Vielleicht war es aber auch etwas ganz anderes, ich habe in Wirklichkeit keine Ahnung, wie Adern aussehen. Auch hier stand "Nähen" im Raum, aber ich hatte erst zu viel zu tun und als ich später im Krankenhaus anrief wurde mir gesagt, dass man Tierbisse nur sehr frisch näht, weil sonst die Infektionsgefahr zu hoch sei.

    Die letzten zwei Narben sind die kleinsten, aber stammen von meiner spektakulärsten Verletzung (bisher und hoffentlich für immer!), die ich mir beim Kampfsport zuzog, als ich mir jemanden auf mein eigenes Bein warf. Das resultierte in einem Kreuzband-Innenband-Meniskusriss, der in diesem Blog aber schon mehr als ausreichend besprochen wurde (Einträge dazu zwischen dem 21. Juni 2017, OP-Termin und 29. Juli 2017, Abnehmen der Orthese).

    November seit 5251 Tagen

    Letzter Regen: 07. August 2020, 17:48 Uhr