• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Samstag, 13. Dezember 2014
    Blogging November - 1138

    Ich bin leider außerordentlich beschäftigt, wie jedes Jahr fiel mir nämlich schon länger ein, dass es an der Zeit wäre, das Enkelkind-Jahres-Fotobuch für die Großeltern in Auftrag zu geben, aber erst heute kam ich dann dazu, nachzuschauen, wann der letzte Bestelltermin mit garantierter Lieferung bis Weihnachten ist. Und wie jedes Jahr ist er in 2 Tagen. Nunja.

    Um sich die Zeit zu vertreiben, könnten Sie einfach meine letztjährigen Lieblingsweihnachtsplätzchen backen. Es handelt sich dabei um


    Schoko-Ingwer-Happen

    Sie brauchen:
    150g Fett (Butter, Margarine...)
    3-4 (eher 4) Eier
    100g Zucker

    300g Bitterschokolade, kann auch andere sein, das empfehle ich aber nachdrücklich nicht, grob geraspelt
    75g Rosinen, klein gehackt - auch wenn Sie keine Rosinen mögen, würde ich Sie ermutigen, sie in diesem Rezept mitzuverwenden. Sie können sie mit einem Mixer ganz klein schreddern, es geht nur um den Geschmack. Alternativ könnten Sie auch getrocknete Pflaumen nehmen. Weglassen geht natürlich immer, schmeckt aber dann deutlich weniger saftigt und rund.
    125g kandierter Ingwer (gibt es im gut sortierten Supermarkt beim Trockenobst). Notfalls gehen die Ingwer-Schoko-Stäbchen von Alnatura auch, dann wird es aber ein teurer Spaß.

    200g gemahlene Mandeln (evt. ein Teil davon nur gehackt, für mehr Biss)
    200g Mehl
    2 TL Backpulver

    Zitronensaft (oder Rum oder Rotwein oder so) und Puderzucker für Guss.


    Erst die Sachen aus dem ersten Block verquirlen.
    Dann die Sachen aus dem zweiten Block untermischen.
    Dann die Sachen aus dem dritten Block untermischen.

    Der Teig ist ziemlich matschig-fest und klebrig. Für eni normales Blech ist es zu wenig, ideal wäre ein 3/4-Blech. Ich nehme immer eine Auflaufform und backe ihn darin. Legen Sie unbedingt Backpapier auf den Boden der Form, der Teig sitzt sonst gerne mal fest. Versuchen Sie also, den Teig irgendwie auf das Backutensil Ihrer Wahl zu verschaffen und glatt zu streichen (es wird nicht sehr glatt, ist aber egal).

    Bei 175 Grad 30-35 Minuten backen - es ist dann noch weich, wie Brownies ungefähr, also Vorsicht. Erst etwas abkühlen lassen, dann aus der Form (wenn er nicht gut rauskommt, ist es nicht ganz so schlimm, wird eh hinterher in Stücke geschnitten).

    Zuckerguss anrühren (ich finde es mit Zitrone und einem Schuss Rum am Besten) - der Guss sollte nicht zu dickflüssig sein, sondern eher nur einen Glanz ergeben, keine weiße Schicht. Drüber machen. Trocknen lassen und dann in Happen schneiden.

    Sehr, sehr lecker, wenn man Ingwer mag und eher herbe Süße.

    November seit 4958 Tagen

    Letzter Regen: 16. Oktober 2019, 15:54 Uhr