• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Samstag, 20. März 2021
    20032021

    Große Umzugskiste voll Zeug aussortiert, die Mülltonnen sind aber derzeit voll, der Kofferraum (für Elektroschrotttransporte und Ähnliches) auch, es gibt also einen Entsorgungsstau. Das ist immer das Problem beim Aussortieren, das Nadelöhr sozusagen.

    Und dann war ich noch einkaufen, seit ich vor ein paar Tagen beschlossen habe, absolut kompromisslos nur noch das zu essen, worauf ich gerade Appetit habe, muss ich doch häufiger einkaufen. Ich habe das beschlossen, weil: meine Güte! Ich bin eh 24/7 zu Hause, alles geht ineinander über, wozu noch an einer bestimmten Reihenfolge der Speisen festhalten wenn keine von ihnen außer Haus stattfindet. Und die anderen im Haushalt sind alle groß genug, sich selbst zu helfen, wenn sie eben doch nicht gebratene Pilze zum Frühstück und Porridge zum Abendessen haben möchten und den Rest des Tages Mango mit Quark und Baiserbröseln essen wollen (Skyr geht natürlich auch, den muss ich jetzt nicht wegwerfen, aber mit Quark finde ich es einen Tick besser). Jedenfalls habe ich heute 12 Mangos gekauft und 1 kg Quark.

    So, jetzt muss ich weiterlesen. Falls Ihnen für mich noch ein passendes (!!), pandemietaugliches, neues Hobby einfällt, das über Lesen, Gesangsunterricht, Türkisch lernen und Sachen aussortieren hinausgeht, immer gern Bescheid sagen.

     
    Welche Schlafapp?
    Das hier bezieht sich jetzt - offensichtlich - nicht auf Ihren Text oben, aber scheint doch irgendwie aktuell zu sein: Sie erwähnen ab und zu Ihr Fitness-Armband mit Schlafapp. Da mein Schlaf im Moment gefühlt immer seltsamer wird, suche ich gerade brauchbare Schlafanalyse zu bescheidenen Kosten - und Ihre Schlafapp scheint ja ganz gut zu funktionieren. Welches Modell benutzen Sie denn?
     
    Ich habe so ein Armband-Dings bei Amazon gekauft, ein günstiges, weil ich die generell hässlich finde, den Faktor "Design" daher für mich als irrelevant identifiziert hatte und nur nach Funktion geschaut habe. Es ist ein Honor Band und ich habe nicht das aktuelle Modell genommen, der Preis lag dann so grob bei 20 Euro. Das verbindet sich dann wiederum mit meinem Handy und nutzt Huawei Health, daran kann man natürlich bemängeln, dass die Chinesen nun auch ganz genau wissen, wann ich schlafe, aber ob es die Chinesen oder die Amerikaner sind ist mir ehrlich gesagt egal.
     
    Hab die jetzt für 17 Euro bestellt, falls ich mich über Huawei zu sehr ärgern muss (ich habe Android-Handy), ist dann ja nicht viel verloren.
     
    Fitnesband kam gestern, heute Nacht gleich beim Schlafen angelegt - Resultat: ich bin total begeistert von der Schlafapp!
    Und auf Grund der überzeugenden Darstellung der Werte brauche ich mir nun auch keine Sorgen mehr um meinen Schlaf machen.
    Einziger Punkt, den ich kritisieren könnte: Kurzes Aufwachen und gleich wieder einschlafen scheint als "leichter Schlaf" verbucht zu werden. Stört mich jetzt aber nicht weiter.
     
    Das freut mich!

    Kommentar beantworten

     
    Das Essenskonzept leuchtet mir ein und wäre auch was für uns. Aber müssen dann nicht alle dauernd einkaufen gehen? Das ist doch eher ungünstig.

    Und Pandemiehobbies: Können Sie nicht mal schnell die Impfsituation in Deutschland optimieren? Dann bräuchten Sie auch bald kein neues Hobby mehr, sondern könnten wieder normal arbeiten.
     
    Das ist natürlich eine Frage der Perspektive. Ist es für mich ungünstig, wenn ich nicht für alle mitdenken, mitplanen und miteinkaufen muss? Ich denke nicht.

    In Bezug auf die Impfzentren bin ich tatsächlich der Meinung, dass ich die Organisation besser gekonnt hätte (bei Impfstoffbeschaffung nicht) - allerdings wäre Voraussetzung gewesen, dass kurz eine Diktatur (mit mir als Diktatorin) errichtet wird und ich glaube, dazu ist die Bundesrepublik nicht bereit. Naja oder zumindest komplett freie Hand. Ich glaube aber, es gibt viele Leute, die das mit komplett freier Hand gut bis sehr gut hinbekommen hätten, vermutlich sogar die, die aktuell dafür verantwortlich sind. Man braucht kurze Entscheidungswege in Krisenzeiten. Ich glaube, das ist der Punkt, an dem es scheitert.
     
    Ich dachte eher an Kontaktvermeidung inderaktuellensituation. Da ist ein Wocheneinkauf für alle doch günstiger als wenn sich mehrere Leute mehrfach pro Woche ins Getümmel stürzen.

    Ja, und mit den kurzen Entscheidungswegen haben Sie Recht. Die fehlen hier.

    Kommentar beantworten

    November seit 5528 Tagen

    Letzter Regen: 12. Mai 2021, 21:33 Uhr