• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Sonntag, 18. November 2018
    Lassen Sie Ihr Gepäck nicht unbeaufsichtigt

    Papa N: Kannst Du noch Puderzucker brauchen?

    Frau N: Wie meinst du - jetzt?

    Papa N: So allgemein in deinem Leben.

    Frau N: Ja. Ich kann noch Puderzucker brauchen so allgemein in meinem Leben.

    Papa N: Dann nimm hier mal die Packung mit.

    Frau N: Kannst du keinen mehr brauchen?

    Papa N: Dieses Jahr nicht mehr.

    Frau N: Der hält bestimmt noch länger.

    Papa N: Aber der stört mich hier, nimm ihn mit und die Mandeln auch, du hast gestern gesagt, du magst Mandeln.

    Frau N: Ich mag ja auch Mandeln. Brauchst du dieses Jahr auch keine Mandeln mehr, das weißt du jetzt schon?

    Papa N: Das weiß ich jetzt schon ganz genau. Und pack deine Dekokügelchen von den Plätzchen noch wieder ein.

    Frau N: Hab ich schon.

    Papa N: Hier ist noch eine Packung.

    Frau N: Die sind nicht von mir.

    Papa N: Na von mir sind die auch nicht. Dann sind die von deiner Schwester.

    Schwester N: Von mir sind die auch nicht, die sind aus deinem Schrank Papa.

    Papa N: Das mag schon sein, dass die aus meinem Schrank sind, aber ihr habt die die letzten 2 Jahre nicht benutzt.

    Frau N: Ich mag die nicht, deshalb haben wir sie auch dieses Jahr nicht benutzt. Vielleicht werfen wir die einfach weg.

    Papa N: Du kannst die doch nicht zwei Jahre in meinem Schrank lagern und dann wegwerfen! Nimm die mal schön mit nach Hause!

    Frau N: Nein, ich will die aber nicht, wirf sie weg.


    (einen Tag später, beim Packen)

    Frau N: Hallo? Hallo??? Wieso steckt diese Packung mit den Dekokügelchen in meiner Tasche?

    Mama N: Du hast doch gestern gesagt, du nimmst die mit.

    Frau N: Das Gegenteil hab ich gesagt, das Gegenteil!

    Mama N: Das wurde mir so mitgeteilt.

    Frau N: Also echt jetzt mal, Papa!!

    Papa N: Ich dachte wir wären so verblieben.

    Frau N: Wir waren so verblieben, dass die keiner mag und sie weggeworfen werden. Aber es ist doch Quatsch, wenn ich sie jetzt 250 km über die Autobahn fahre, um sie zu Hause wegzuwerfen statt hier.

    Papa N: Na dein Altglas fährst du auch immer 250 km über die Autobahn und wirfst es hier weg.

    Frau N: Ja - ja, aber das liegt doch daran, das sich es eh im Auto lagere und halt mit dem Auto zu Hause so gut wie nie fahre.

    Papa N: Dann ist es auch Quatsch, das Altglas ins Auto zu legen, wenn du sowieso nie fährst.

    Frau N: Manchmal fahre ich ja eben doch und dann ergibt sich manchmal eine Altglasgelegenheit.

    Papa N: So sieht mir das aber nicht aus.

    Frau N: Doch, doch, erst neulich hab ich ganz spontan als ich beim Tierarzt war noch Altglas weggebracht und sogar mal nach einer Party Elektroschrott, mit der Frau Fragmente war das, die wohnt quasi in einer Einöde und da ist nix aber ein Elektroschrottcontainer und da waren wir dann so um Mitternacht noch.

    Mama N (im Tonfall wie man mit sehr Kranken oder sehr Betrunkenen spricht): Ist die Frau Fragmente eine deiner Internetfreundinnen? Und da fährst du mitten in der Nacht hin und ihr geht in den Wald?

    Frau N: Mama, ja, aber die Frau Fragmente kenne ich seit Jahren und du kennst sie sogar auch, sie war auf der Taufe von der M und überhaupt erzähle ich doch ganz häufig von ihr.

    Mama N: Achso, die Frau Fragmente meinst du.

    Frau N: Ja, deshalb hab ich ja "die Frau Fragmente" gesagt.

    Mama N: Komm, wenn ich "die Ingrid" sage fragst du auch immer erst nochmal nach, wen ich meine.

    Frau N: Weil du zig Ingrids kennst! Aber egal jetzt hier mit diesen Kügelchen!

    Papa N: Ich hab die schon weggetan.


    (2 Stunden später)

    Frau N: ALSO ECHT JETZT MAL! WIESO SIND DIESE SCHEISS KUGELN WIEDER IN MEINER TASCHE!??

    Mama N: Was schreist du denn hier so herum?

    Frau N: Papa wieso sind diese Kugeln wieder in meiner Tasche? Du kannst nicht einfach Zeug in meine Tasche packen, irgendwann flieg ich noch mit dir wohin und du packst auch irgendwas einfach in meine Tasche, am Ende noch was, das irgendwer der nett aussieht dich bittet grad zu transportieren und dann sind es Drogen und ich lande in einem türkischen Untersuchungsknast und dann meldest du dich als guter Vater, dass es deine Schuld war und dann stirbst du im da im Gefängnis und ich komme trotzdem nicht raus, willst du das? Willst du in einem türkischen Untersuchungsknast sterben und dass mein Kind ohne Mutter aufwächst?!

    Papa N: Ich hab dir auch Frikadellen und Apfelmus einfach reingetan. Willst du das auch nicht?

    Frau N: Na doch, das schon.


    (Die Zuckerkugeln sind jetzt nach 250 km Autobahn im Müll.)

     
    Vielen Dank für das herzhafte Gelächter ...
    ... das konnte ich heute SEHR gut brauchen, als ich mir spontan zwei Zähne ziehen ließ. (Sie haben mich inspiriert, das Implantat wartet jetzt aber 3-4 Monate).

    Bitte mehr Dialoge von Ihrem Papa, das ist jedesmal pures Lesevergnügen :-)
     
    Ich hätte nie gedacht, dass ich mal jemanden inspiriere, sich spontan zwei Zähne ziehen zu lassen.
     
    Nunja, halbspontan ...
    ... Es war notwendig, ich habe auf einen Termin gewartet und gestern morgen hat sich dann SEHR spontan der Termin ergeben. Ich musste an Sie denken und habe tapfer durchgehalten, obwohl ich ziemlich Angst davor gehabt hab. Also Danke für die Unterstützung, wenn auch unwissentlich :-)

    Kommentar beantworten

     
    das ist ja wieder sowas von köstlich -wann endlich werden Sie alle Texte als Buch herausgeben!

    Kommentar beantworten

    November seit 4650 Tagen

    Letzter Regen: 17. Dezember 2018, 02:23 Uhr