• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Samstag, 8. Juli 2017
    Bilder

    Heute auf der Autofahrt wurde mir plötzlich klar, warum ich nicht gern Bilder anschaue. Nämlich: sie sind mir einfach zu viel auf einmal. Ich habe beim Betrachten von Bildern dasselbe Gefühl wie in Kaufhäusern oder Einkaufszentran: alles viel zu viel.

    Fotos gehen, denn auf Fotos ist meist eine Sache drauf, die Wesentlich ist (Haus, Person) und der Rest ist eher Zufall. Aber Gemälde erwecken in mir das Gefühl, als habe jeder Pinselstrich eine Bedeutung, die Bilder sind regelrecht komponiert, es ist nicht egal, ob ein Apfel links oder rechts liegt und ob ein Fenster offen oder geschlossen ist und so weiter. Abstrakte Kunst ist noch schlimmer, denn da verstehe ich noch nicht einmal irgendeins von den unzähligen Dingen, die ich sehe. Und das ganze stürmt beim ersten Blick auf mich ein, es ist nicht, wie zum Beispiel ein Buch, linear. Das ist mir einfach zu viel.

    Deshalb gehe ich auch gar nicht gern in Kunstmuseen. Da bekomme ich Kopfschmerzen. Manchmal, wenn Museum mit Bildern nun einmal aus irgendwelchen Gründen auf dem Programm steht, behelfe ich mir mit Tricks. Sind zum Beispiel viele Habsburger darin enthalten, schaue ich nur auf die Unterlippen.

    Ein einzelnes Gemälde anschauen, das geht vielleicht noch (aber auch nicht unbedingt gut). Aber wie jemand in einem Museum ein Bild nach dem anderen anschaut und dabei nicht einen kompletten Tilt im Gehirn erleidet, ist mir unbegreiflich. Vielleicht hat es etwas mit Wissen zu tun - Themen, die man wiedererkennt, an denen man sich orientieren kann, die einen Referenzrahmen geben - das könnte gut sein. Vielleicht ist "Bilder anschauen können" so etwas wie "Lesen lernen". Ich muss noch etwas länger darüber nachdenken.

    November seit 4198 Tagen

    Letzter Regen: 20. September 2017, 17:28 Uhr