• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Dienstag, 27. Mai 2014
    Blogging November - 848

    In der Sparkasse:

    Mann: Entschuldigung, schauen Sie (hält Rechnung hin), ich muss Geld an die EVO einzahlen. Aber die haben mich im Rathaus weggeschickt, ich soll das hier machen.

    Frau N: Tut mir leid, ich arbeite nicht hier.

    Mann: Das weiß ich. Aber Sie können mir doch trotzdem helfen.

    Frau N: Nein. Da drüben der Mann arbeitet hier, fragen Sie den.

    Mann: Ich frage Sie!

    Frau N: Bitte. Ich habe aber keine Antwort.

    Mann: Sie werden mir ja wohl kurz helfen können!

    Frau N: Nein.

    Mann: Also das gibt es doch nicht! Ich muss das an diesem Automaten machen und ich weiß nicht, wie das geht!

    Frau N: Fragen Sie den Mann da drüben.

    Mann: Nein. Hier, hier ist das Geld (holt Bündel Geldscheine heraus). Helfen Sie mir mit dem Automaten!

    Frau N: Fragen Sie den Mann da drüben!

    Mann: Dem traue ich nicht! Ich will, dass Sie mir helfen!

    Frau N: Diese Realität steht nicht zur Verfügung.

    Mann: Kommen Sie, kommen Sie! (zupft am Ärmel)

    Frau N: Muss ich unfreundlich werden?!

    Mann: Sie sind ein freundlicher Mensch. Sie sind ein guter Mensch. Ich weiß das. Sie helfen mir.

    Frau N: Sie sind ein Psychopath und ich bin von Ihnen angestrengt. Wenn Sie nicht weggehen, rufe ich den Mann da drüben, damit er mir hilft.

    Mann: UNVERSCHÄMT! Sie könnten mir so einfach helfen! Aber Sie wollen einfach nicht!

    Frau N: Genau.

    Mann: SIE SIND EIN SCHLECHTER MENSCH!

    Frau N: (zuckt mit den Schultern)

    Mann: Aber Sie können mir trotzdem kurz helfen. Ich frage Sie zum letzten Mal: Helfen Sie mir?

    Frau N: Nein.

    Mann: Ok. (geht weg)


    Alle. Völlig. Irre.

     
    Langsam finde ich die Irrendichte bei Ihnen wirklich ganz beeindruckend.
     
    Da sind Sie spät dran! ;-)

    Kommentar beantworten

     
    Es muß was in der Luft liegen, weil mich heute eine Alte im Supermarkt angemacht hat, von wegen ich würde alles aufreißen, und sie könne dann nichts mehr kaufen, weil dann schon was vom Inhalt fehlen tät...blablabla...

    Tatsache ist, ich HABE die Duschgels aufgemacht - aber das waren alles Flaschen mit Druckverschluß.
    Also aufklipern, riechen, zumachen. Mehr nicht.
    Ich hab definitiv KEIN Duschgeld rauslaufen lassen oder sonst was und auch (und schon gar nicht) eine Originalverpackung geöffnet (also irgendwas manipuliert).

    Ich habe aber auch (noch) nicht so viel Geld, daß ich es mir leisten kann, lauter Duschgels zu Hause rumstehen zu haben, deren Geruch ich unerträglich finde - daher (weil neue Sorten) Nase ran.

    Kommentar beantworten

     
    Und meine Steuern haben Sie auch noch nicht fertig.
     
    Nicht nur Ihre nicht, Herr Giardino.
     
    Und meine eigenen auch nicht. Ein Jammer!
     
    Ich sitze gerade dran. *seufz*
     
    An meinen?! Frau Arboretum, das hatte ich jetzt gar nicht erwartet! ;-)
     
    Wäre eigentlich ein guter Deal zu tauschen: Ihre macht garantiert weniger Mühe als meine - die müssten Sie dafür machen. Aber da ich jetzt mit meiner fertig bin, wird daraus nix.
     
    Es ist nicht ein vermeintlicher intellektueller Anspruch, der mich bei meiner schreckt. Es ist das Zettelchengedöns.
     
    Genau. Wobei ich mit Sicherheit mehr Zettelgedöns habe als Sie als Angestellte. Es taucht auch immer gern noch einer auf, wenn ich denke, nun hätte ich alles.
     
    Bei mir sind nicht die auftauchenden, sondern die fehlenden Zettel das Problem. Gerade den Quittungen für Kinderbetreuung jage ich hinterher wie sonstwas... und gerade habe ich gesehen, dass für zwei Fortbildungen falsche Beträge bescheinigt wurden. Am schlimmsten ist aber die Hausverwaltung!
     
    Die Nebenkosenabrechnungen 2006 bis 2012 bekam ich alle erst Jahre später und auch nur, weil ich Terror gemacht habe. Und dann waren in den meisten davon auch noch Fehler - zu meinen Ungunsten, ist ja klar -, die weitere Streitereien nach sich zogen. Mal sehen, ob und wann ich die Abrechnung für 2013 bekomme.

    Kommentar beantworten

     
    ...da habe ich letztens bei der älteren Dame wohl etwas falsch gemacht... ;-)
     
    Ich versuche, den Kontext zu erfassen. Ich bin nicht die ältere Dame, oder?!
     
    Na, ich habe der älteren Dame, die mich letztens bat, diverse Überweisungen an dem "Höllengerät" für sie zu erledigen, einfach geholfen. Sie erschien mir zwar auch tendenziell etwas irre, aber was soll es...^^ Wenn man mich fragt und kein Messer in der Hand hat, helfe ich eben. ;-)

    Frau Novemberregen, würde ich DAS etwa wagen?!? Sie eine ältere Dame zu nennen? :D Bei der drohenden Diskussion mit Ihnen würde ich mich schon mit blutenden Ohren am Boden liegen sehen... ;-)
     
    Das mit dem Helfen kann ja jeder halten, wie er will. Mit Betonung auf "jeder wie er will". Ich helfe Leuten, wenn ich Lust habe oder wenn sie Hilfe brauchen. Dass die anderen Lust auf Hilfe haben, ist keine hinreichende Bedingung.

    Es handelte sich übrigens auch nicht um einen normalen Bankautomaten sondern um einen Kassenautomaten des Energieversorgers. Nie vorher gesehen, so ein Ding, ich glaube, die sind neu. Dafuer stand auch der Mitarbeiter da.

    Kommentar beantworten

     
    "Diese Realität steht nicht zur Verfügung." Ein guter Satz. Ich hätte allerdings, um ehrlich zu sein, wahrscheinlich geholfen.

    Vor Jahren wurde ich mal auf dem Postamt ähnlich aufdringlich bedrängt, ich solle für jemanden ein Telegrammformular ausfüllen, weil er nicht gut Deutsch sprach/schrieb. Wir haben dann also mühsamst und umständlich das Telegramm durchbuchstabiert. Als wir endlich fertig waren, gab er das Telegramm nicht etwa auf, sondern steckte das Formular in die Brieftasche, drückte mir zwei Fünfhundert-Mark-Scheine in die Hand und stieg vor der Post in ein größeres Auto mit Fahrer.

    Ich war ja erst skeptisch, aber das Geld war echt und mein Studentenbudget auf lange Zeit saniert.
     
    Ich verwende diesen Satz sehr häufig im Büro; er leistet mir dort gute Dienste.

    Ansonsten helfe ich ja sehr oft mit einer gewissen Motivation. Aber manchmal will ich nicht, dann ist das so. Dem Mann hätte ich auch nicht für Geld geholfen.

    Kommentar beantworten

     
    (Von "Sie sind ein freundlicher Mensch, Sie sind ein guter Mensch" zu "SIE SIND EIN SCHLECHTER MENSCH!" in weniger als einer Minute ist ja auch so ein 1a Psychopathenindikator.)
     
    "Sie machen, was ich will - Sie sind ein guter Mensch." vs. "Sie machen nicht, was ich will - Sie sind ein schlechter Mensch." Das Prinzip ist ja sehr durchschaubar.

    Ich verspürte keine Sympathie.

    Kommentar beantworten

     
    Wie haben Sie das bloß ausgehalten, bevor Sie das gebloggt haben?

    Kommentar beantworten

    November seit 5411 Tagen

    Letzter Regen: 16. Januar 2021, 01:24 Uhr