• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Sonntag, 3. November 2019
    Nix los

    - mit mir.

    Als ich aufwachte, waren alle anderen schon auf. Ich hätte gut noch eine Runde schlafen können, aber es war schon nach 10 Uhr. Erfahrungsgemäß werde ich nicht wacher, wenn ich um diese Uhrzeit nochmal einschlafe, sondern immer nur noch müder.

    So wechselte ich von Bett auf Sofa. Auch der Morgenkaffee half nicht. Bis 15 Uhr lungerte ich herum, las ein Buch aber döste dabei immer wieder weg. Dann schleppte ich mich unter die Dusche, erlebte danach einen etwa 10-minütigen Aktivitätsschub, in dem ich alle Betten abzog und landete dann wieder auf dem Sofa.

    Dieser Zustand blieb, bis ich Herrn N am Abend wieder zurück in die Reha fuhr. Als ich wieder zu Hause ankam, war ich topfit - nun lohnte es sich aber natürlich nicht mehr, noch etwas anzufangen, also setzte ich mich doch besser wieder aufs Sofa.

    Zwei Erkenntnisse daraus:
    Erstens, vielleicht sollte ich bei ähnlichen Zuständen immer gleich einmal das Haus verlassen?
    Zweitens, dass der Aktivitätsschub nicht anhielt, bis die Betten auch wieder bezogen waren, stellt sich in diesem Moment als sehr ungünstig heraus.

    Samstag, 2. November 2019
    Bunte Blätter, Wolkenimmel, Sorgenvögel

    Da sollte man erwarten, wenn man bis 1 Uhr nachts Torte backt kann man danach gut schlafen, aber: weit gefehlt. Vielleicht hätte ich gut schlafen können, aber der Kater jagte die Katze und dann verzog ich mir im Schlaf den Hals und bekam Kopfschmerzen und dann bekam ich auch noch ein "schlechtes Gefühl". Ich hasse das, ein "schlechtes Gefühl" zu haben und weiß auch nicht, was sowas soll. Wissen Sie was ich meine? So ein diffuses Gefühl dräuenden Unheils und dass das Leben sehr hart und die Welt sehr schlecht ist. Ich nenne das "Sorgenvögel" und nach diesem Bild bin ich auch schon sehr schnell bei "Vergrämen" und dann geht es wieder.

    Während des Vergrämens räumte ich die ganze Wohnung auf, dann war es Zeit, Herrn N. abzuholen. Herr N hat sich neulich Arm und Bein gebrochen und ist daher zur Zeit in der Reha, am Wochenende darf er aber heim. Spätestens auf der Rückfahrt waren die Sorgenvögel verflogen und ich freute mich an den vielen bunten Blättern, die über die Straße tanzten und die vielen Wolkenformationen und Lichtspiele am Himmel.

    Zu Hause dann Zeugs. Man muss ja immer mal was essen, daraus ergibt sich dann immer etwas aufzuräumen, Wäsche, Katzen, was man alles so hat. Und dann war Zeit, sich den Unterlagen für Ms Auslandsaufenthalt zu widmen, sie möchte nächstes Jahr für einige Zeit nach England gehen und dafür ein Essay schreiben (dabei half ich nicht aber musste es immer wieder gerührt lesen) und von der Klassenlehrerin wird ein englischsprachiges Gutachten benötigt, das sie uns zugeschickt hatte mit der Bitte, es gegebenenfalls sprachlich noch etwas zurechtzurücken.

    Kurz kehrten die Sorgenvögel nochmal zurück als ich das "Lunchpaket" an Medikamenten, die Herr N von der Reha fürs Wochenende mitbekam betrachtete, aber dann dachte ich mir, dass bei Arm und Bein gebrochen Schmerzmittel vermutlich einfach ganz normal sind und nicht mit einer unmittelbar drohenden Abhängigkeit zu rechnen ist (mal davon abgesehen, dass ich bei meiner Migräne ja auch keine Smarties schlucke).

    Und dann wurde es auch schon wieder lustig, denn M schminkte uns - Herrn N als Joker und ich bin eine Fledermaus und jetzt gehen wir zur Halloween-Party.

    Freitag, 1. November 2019
    Was soll ich machen, es ist ja November

    Und im November wird gebloggt, auch, wenn man müde ist.

    Der Tag begann um 6:30 Uhr und ist noch nicht zu Ende, denn der Kuchen ist noch im Ofen. Den Kuchen brauche ich morgen für eine Halloweenfeier, es ist ein Double Layer Pumpkin Oreo Cheesecake, wobei ich den dringenden Verdacht habe, dass die geplanten Layers sich vermischt haben. Weil ich mitten in der Nacht keine Lust mehr auf den Zwischenschritt mit dem Eisfach hatte.

    Zwischen dem Aufstehen und dem Kuchen im Ofen lag noch etwas Tag, den Großteil davon verbrachte ich im Büro. Heute war mein erster richtiger Tag im Büro in dieser Woche, denn Montag und Dienstag war ich auf einem Seminar, Mittwoch wegen privater Termine nur bis mittags da, Donnerstag hatte ich eine Besucherin aus einem anderen Büro und war daher den ganzen Tag verplant und dementsprechend sah heute dann mein Tisch aus und die Inbox und überhaupt. Im Büro ist es generell anstrengend, nein, anstrengend ist das falsche Wort, nichts dort finde ich anstrengend, aber es hat dort eine sehr hohe Erlebnisdichte. Ja, diese Bezeichnung passt. Eine hohe Erlebnisdichte, immer ist irgendwas, immer denkt man so, jetzt habe ich wirklich alles einmal durchgespielt und dann kommt natürlich echt mal was GANZ anderes. Es gibt keine Routine. Aber die wirklich großen Projekte des Jahres sind bald durch, spätestens Ende des Monats, und dann werde ich gar nix mehr machen bis Jahresende, nur mit Kaffeetasse durch die Gänge wandeln, hier und da plaudern und überall Weihnachtsgebäck probieren.

    Weiter lag zwischen Aufstehen und Kuchen noch die Chorprobe. Ich schrieb irgendwann im Spätsommer, dass ich mit dem Stück nicht so recht warm werde, aber nun beschlossen hätte, all in zu gehen. Das habe ich dann wohl zwischenzeitlich wieder vergessen, jedenfalls ist nächstes Wochenende Konzert und das Programm sitzt eher so lala. Hoffentlich ist das Orchester schön laut.

    Noch 22 Minuten bis der Kuchen aus dem Ofen kommt. Ich bin sehr, sehr müde.

    Samstag, 7. September 2019

    Faulitag. Ich schlief ausgezeichnet bis 9 Uhr, hätte dann auch gut noch eine Schlafrunde drehen können, aber eine Runde Schlaf sind bei mir grob 2 Stunden, das hätte nicht gepasst, denn ich war für 11 Uhr mit dem Gesangslehrer verabredet. Der meldete sich dann zwar krank, aber erst, als ich schon geduscht und angezogen und befrühstückt war.

    So hatte ich Gelegenheit zu entspanntem Herumsitzen auf der Couch, nebenher dudelte die Wäsche in der Maschine. Wichtige Entscheidungen waren zu treffen: wäre der Einkauf zu Fuß oder per Fahrrad möglich? Sollte ich zwecks Katzengraskauf in ein weiter entferntes Gartencenter fahren, das gerüchteweise vorzüglichen Kuchen im Café anbietet? Was soll es nächste Woche zu Essen geben? Welches Buch lese ich als nächstes? Samstag ist Entscheidungstag.

    Ein Teil er Überlegungen sortierte sich von selbst. M hatte nämlich ein wenig verschlafen bzw. nicht aufs Wetter geachtet (strömender Regen, wer kann auch damit rechnen, den hatten wir ja mehrere Monate nicht). Es war nun für sie zu spät, mit dem Bus zum Training zu fahren und zu nass, um mit dem Rad zu fahren. Also transportierte ich sie per Auto, um in der Wartezeit einkaufen zu gehen, in relativer Nähe zur Sporthalle befindet sich nämlich nicht nur ein Supermarkt, sondern auch ein Baumarkt mit Pflanzenabteilung.

    Um 15 Uhr war alles erledigt, ich räumte die Einkäufe ein, sortierte dabei den Kühlschrank und holte dabei die Reste der Woche heraus, damit sie aufgegessen werden. Für jeden gab es einen Linsenbratling mit Tzaziki als Vorspeise, als Hauptspeise war 1x Spaghetti Napoli, 1x Zucchinibratling in Thunfisch-Tomatensoße und 1x Nudelsalat verfügbar, zum Dessert gab es eine halbe Charentais-Melone, eine Handvoll Johannisbeeren und zwei Feigen mit Quark vermischt.

    Danach war ich müde, sehr, sehr müde. Herr N. schaute einen Film, der mich auch interessierte, aber ich döste im Schaukelstuhl immer wieder weg, so dass ich keinerlei Erinnerung an den Film habe - auch nicht weiß, wie er hieß. Um 19 Uhr trank ich den Rest vom Frühstückskaffee und wurde wieder ein wenig fit.


    Gestern war ich früh im Bett. Also früh bedeutet vor 23 Uhr, dementsprechend konnte ich einigermaßen viel schlafen und hatte diverse bekloppte Träume, die ich aber alle schon wieder vergessen habe, sie lohnten nicht. Müde war ich morgens trotzdem, aber es ging noch.

    Auf dem Weg zur Arbeit hielt ich beim Bäcker an, was zu ganz unerwarteten Diskussionen führte. Auf einer Tafel war nämlich mit Kreide etwas angeschrieben und ich konnte nicht entziffern, ob die Rosenbrötchen oder die Rosinenbrötchen im Angebot sind. Hipsterkreidetafeln sind halt nicht für jeden was. Ich fragte nach, die Verkäufer verstand aber meine Frage nicht, was ich denn wolle, wollte sie wissen, ich wusste es aber ja noch nicht, weil es eben auch vom Angebot abhing, ich wollte eine informierte Entscheidung treffen. Wären die Rosenbrötchen im Angebot gewesen, hätte ich gern eins probiert und zusätzlich ein Rosinenbrötchen genommen. Wären aber die Rosinenbrötchen im Angebot, würde ich zwei von denen wollen. Die Verkäuferin konnte mir nicht folgen, ich verhaspelte mich beim Sprechen auch mehrfach, das passiert mir manchmal, wenn ich noch müde bin oder wenn ich längere Sprechpausen wie z.B. über Nacht gemacht habe. Dachte ich, bis ich das schrieb. Beim Schreiben fällt mir auf, das hat damit nichts zu tun. Ich habe das, bevor ich Migräne bekomme. Nach über 30 Jahren eine neue Migränerkenntnis, durch bloggen. Hurra?

    Also: manchmal habe ich Sprachstörungen, bevor ich Migräne bekomme, so also auch heute morgen beim Bäcker, ich wollte dann noch eine Witz machen mit "ich hatte noch keinen Kaffee", auch den verstand die Verkäuferin nicht und machte mir einen Mitnehmkaffee zurecht, mittlerweile war mir alles zu blöd geworden, ich bezahlte und ging - später ergab sich, dass ich nun ein Rosinenbrötchen, ein Streuselstückchen und eben den Kaffee gekauft hatte.

    Dann Büro. Im Büro tat ich ausnahmsweise mal etwas, das ich erzählen kann: ich ließ mir von jedem Stück Büromaterial etwas in einem Konferenzraum auslegen und entschied dann, was weiter gekauft wird und was man gar nicht braucht. Hintergrund ist, dass sich mit diesem Thema seit ca. 20 Jahren niemand befasst hat und zusätzlich die Personen, die sich damit hätten befassen sollen, nicht nur einfach alle weiter kauften sondern auch noch immer, wenn irgendwer kam und was wollte, auch das kauften und auch das dann in alle Ewigkeit immer wieder. Viele Produkte kommen auch aus den USA - weil das schon immer so war - als ob man in Deutschland nicht ausreichend Schreibmaterial für Büros hätte, alles völlig absurd. Wir haben irrinnige Kosten für Büromaterial, was auch daran liegt, dass jeder, der neu kommt, von allem, was es gibt, etwas haben will, und es gibt ja eben viel zu viel. Von jedem Textmarker in jeder Farbe einen, von jedem Whiteboardstift in jeder Farbe einen, auch wenn man gar kein Whiteboard hat, von jedem Edding in jeder Farbe einen, ich habe keine Ahnung, wozu man im Büro Eddings braucht, wir machen doch kein Graffiti. Und CD-Stifte braucht man überhaupt nicht mehr, weil wir gar keine CDs brennen. Und - ich schwindele jetzt nicht! - 31 Sorten verschiedener Briefumschläge, Bleistifte in 5 Härtegraden, als ob wir zeichnen würden! Drei Sorten Radiergummis, 8 Sorten Plastikhüllen. Milliarden unterschiedliche Post-its. Jetzt nicht mehr. Jetzt gibt es einen Standard-Warenkorb und die Aufgabe, den bei ein paar zusammenzustellen und den Gesamtpreis zu vergleichen und dann bei 2-3 ausgewählten nochmal nachzuverhandeln. Ich bin gespannt.

    Mittagspause eingerichtet, weil ein Kantinenessen (Mexiko-Bowl) so sehr empfohlen wurde, war auch wirklich lecker.

    Gegen 17 Uhr hatte sich eine beachtliche Migräne entwickelt, ich wollte eigentlich noch in paar Dinge fertigmachen, verirrte mich dabei aber im Büro (also: ich fand nicht mehr das Büro des Mitarbeiters, zu dem ich wollte) und es ist schon auch wichtig zu wissen, wann man aufgeben muss. Bestenfalls, so lang man noch den Weg nach Hause findet. Das war der Zeitpunkt. An den Heimweg erinnere ich mich nicht, zu Hause Medikamente und eine Stunde hinlegen, glaube ich, auch das etwas verschwommen, dann zum Chor. Nachdem Chor noch ein Gläschen Sekt und Plausch und das reicht mir jetzt auch an Tag, ich werde (wenn ich gleich nochmal Migränezeugs und was für den Magen nachgelegt habe) wunderbar schlafen.

    Donnerstag, 5. September 2019
    Wmdedgt 9/2019

    (Die übrigen Einträge dazu wie immer hier.)

    Kurz erschrak ich, als Frau Brüllen twitterte, dass heute der 5. ist. Aber hier ist je im Moment jeden Tag Wmdedgt, also passt es schon.

    Der Wecker klingelte um 6:30 Uhr. ich war sehr, sehr müde, das wurde erst besser, als ich das Haus verließ und die Luft so angenehm frisch war. Auf dem Weg ins Büro hielt ich noch im Supermarkt an, um Brot und Käse zum Frühstück zu kaufen und auch noch am Briefkasten, um einen Brief mit einer lästigen Erledigung einzuwerfen. Trotzdem kam ich recht früh an.

    Vom Büro kann ich nicht viel erzählen. Ich habe zur Zeit wenig Kleinkram zu erledigen, dafür einige große Themen, über die ich auch immer mal einfach nur nachdenken muss. Das ist auch mal angenehm, aber nur zur Abwechslung, mir liegen die zig kleinen Dinge und alle schnell und auf einmal mehr. Die Mittagspause entfiel, weil ich das Denken gerade nicht unterbrechen wollte und ich hatte ja auch noch Käsebrot.

    Um 17 Uhr war ich mit M verabredet, wir trafen unsin der Innenstadt. Sie hat morgen ein Vorstellungsgespräch für ein Schülerinnnepraktikum und sollte dafür eine Bluse kaufen. Das war sehr schnell erledigt, danach kauften wir noch Pflaumen ein, weil und beiden nach Pflaumenkuchen war. Und so wurde am Abend noch gebacken, gekocht natürlich auch, M erzählte uns, wie sie sich auf das Gespräch vorbereitet hat (sehr gründlich) und wir schauten online, wie sie morgen zum angegebenen Ort gelangen wird und wie lange der Weg wohl dauert.

    Dann war es schon wieder sehr spät, also Sofa.


    Und schon wieder zu wenig Tag, ich bin gerade erst zu Hause und das an einem Mittwoch (glaube ich?), das geht doch so nicht. Ich bin jetzt seit 18 Stunden wach und noch ziemlich fit, abgesehen davon, dass ich an den Tagesbeginn keine recht Erinnerung habe. Vielleicht ist das der Trick, vielleicht bleibt Erschöpfung aus, wenn von von unnützem Erinnerungsballast unbelastet ist. Irgendwann bin ich heute Morgen wohl aufgestanden und ins Büro gelangt, die Details waren vermutlich irrelevant, sonst hätte ich sie mir sicher merken können, etwas Selbstvertrauen schadet an dieser Stelle nicht.

    Ich erinnere mich noch an einen kleinen Mailkrieg heute morgen. Bereits gestern Abend war ich Teil eines (überschaubaren und persönlich bekannten) Mailverteilers und wurde vom Absender mit "Gentlemen" angeredet. Die drei übrigen Empfänger waren Herren (der nOC, der OC und ein weiterer), ich aber eben nicht. Ich antwortete dem Absender kurz, dass mir selbst in unserem konservativen Umfeld die Anrede "Gentlemen" doch etwas zu sehr mitgemeint sei und dachte mir nichts weiter dabei.

    Heute morgen fand ich dann einen Sermon des Absenders vor, der nicht glauben konnte, dass ich an der Anrede "Gentlemen" wirklich Anstoß nehme, es sie nichts unwichtiger als eine Anrede an sich, komplett bedeutungslos, sich daran hochziehen sei kleinlich und ob mich das wirklich stört, ob er sich nun etwa entschuldigen solle? Ich dachte kurz nach und formulierte dann noch vor dem ersten Kaffee die folgende Antwort:

    Lieber Herr X,
    wie schon gesagt stört mich die Anrede "Gentlemen" für einen Personenkreis, dem ich angehöre, tatsächlich. Zur Frage, ob Sie sich entschuldigen sollen, sehe ich deshalb zwei Möglichkeiten. Erstens könnten Sie, wenn die Anrede tatsächlich so wurscht ist, denselben Personenkreis beim nächsten Mal mit "Ladies" ansprechen. Damit hätten Sie den Beweis in Ihrem Sinne erbracht und folglich würde natürlich ich mich für meine Kleinlichkeit entschuldigen. Sollte aber, wenn Sie über diesen umgekehrten Fall nachgedacht haben, die Anrede doch nicht ganz egal sein, könnten Sie tatsächlich sagen, dass Sie unaufmerksam waren und beim nächsten Mal besser aufpassen.
    Es gibt noch eine dritte Möglichkeit: dass Ihnen aus charakterlichen Gründen keine dieser beiden Varianten möglich ist. In dem Fall können wir das Ganze auch auf sich beruhen lassen und jede denkt sich ihren Teil."

    Es sieht bislang nach Variante 3 aus.

    Im Büro ansonsten Unaussprechliches, ich ging halbwegs pünktlich um 16 Uhr, da ich um 17 Uhr mit Herrn N. zu einer Erledigung verabredet war.

    Danach Kochen daheim, es Linsen-Kokos-Gemüsecurry mit Reis und ich weiß ich so neugierig war nach dem Rezept neulich noch Linsenbratlinge. Allerdings aß ich dann gar nicht mit, ich war nämlich abends noch mit Freundin C verabredet und es war schon wieder viel später als gedacht.

    Bei C gab es Käsebrot und Bier und wir besprachen verschiedene berufliche Themen. Heimradeln um Mitternacht im Regen, fast hätte ich in Tanktop und Schlabberhose ein wenig gefröstelt, aber es sollte doch noch nicht sein.

    November seit 4985 Tagen

    Letzter Regen: 16. November 2019, 21:15 Uhr