• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
Samstag, 12. Januar 2013
Blogging November - 436

Wir üben gerade, dass das Kind mal allein zu Hause bleiben kann. Haha. Das ist natürlich völliger Schwachsinn. Mademoiselle hat keinerlei Probleme damit, allein zu Hause zu sein. Erstens findet sie, sie ist nicht allein, weil ja die Katzen da sind, zweitens ruft sie an, wenn was ist oder geht zu den Nachbarn. Es ist total einfach.

Also: ich übe gerade, das Kind mal allein zu Hause zu lassen. Und ich konnte das bis neulich, als quasi die halbe Straße während der 5-minütigen Alleinzeit abgebrannt ist (es war nur ein halbes Stockwerk gegenüber, aber ist in meiner Erinnerung nun schon zu mehreren Straßenzügen angewachsen), fällt mir das schwer. Aber es wird, gestern ließ ich sie sogar allein mit dem Bus nach Hause fahren, das wollte sie schon lange mal, es lief gut und alle waren zufrieden, ich war auch zufrieden, und nassgeschwitzt.

Heute wollte ich einkaufen, sie nicht, also blieb sie zu Hause. Ich wollte ins Einkaufszentrum, das ist etwa 1 km entfernt. Man kann geradeaus und dann links gehen und durch die Fußgängerzone den Haupteingang hinein, oder geradeaus und dann rechts und dann über eine Nebenstraße durch das Parkhaus hinein. Ich gehe immer hin den einen Weg und zurück den anderen, warum sollte ich auch grundlos zweimal denselben Weg gehen. Nach "geradeaus" muss ich also nur entscheiden, in welche Option ich als erste nehme, eifrig denke ich schon ab der ersten Ecke darüber nach, überlege hin- und her, diskutiere mit mir, spiele die Möglichkeiten durch und komme jedes Mal zum selben Schluss: hin durchs Parkhaus und zurück durch die Fußgängerzone, wobei eben nicht, denn zurück nehme ich immer eine signifikante Abkürzung, die mich durch ein Outlet und über einen Hinterhof fast direkt an der Kreuzung der Entscheidung ausspuckt und den Weg damit auf etwa 600 Meter verkürzt!

So dachte ich auch heute, und dann dachte ich: Moment! Die Abkürzung kann man doch auch auf dem Hinweg nehmen! Und jetzt ganz im Ernst: das war mir vorher noch nie eingefallen. Das ist doch einfach unglaublich, so etwas simples über Jahre hinweg nicht zu sehen und immer wieder über die optimale Reihenfolge der beiden Wege nachzudenken, die letztendlich beide falsch sind.

Wie auch immer, jetzt weiß ich es. 400 Meter schneller zurück bei Mademoiselle, hechelhechel, da brennen glatt ein paar Häuser weniger ab. Wir üben das. Ich übe das. Das wird.




Heute vor zig Jahren

Schule wie immer und nach der 7. Stunde holen wir mit Papa und dem Vater von Tanja unsere Ski ab und brachten sie zum Skigeschäft. Dann fuhren Pe und ich noch ein bisschen herum und kauften Zugfahrkarten nach Köln. Gegen 18 Uhr war ich zu Hause und spielte mit der Ratte und schrieb Briefe.

November seit 3137 Tagen

Letzter Regen: 25. Oktober 2014, 23:57 Uhr