• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Montag, 8. Februar 2021
    08022021

    Es gab heute eine Paketsituation - naja, es gibt ständig Paketsituationen, alle kennen das, aber ich hatte heute eine, die ich noch nicht kannte.

    Ich muss ausholen. Einige Zeit nachdem ich wieder begann, an meinem völlig ungeeigneten Schreibtisch und völlig ungeeigneter heimischer Umgebung Erwerbsarbeit zu leisten, fiel mir auf, dass - neben allem anderen - mir auch das Treppensteigen fehlt. Im Büro pflege ich ja immer kurz bevor mich eine Zornwelle davon reißt einfach ins Treppenhaus zu stürmen und so viele Stockwerke nach oben zu laufen, bis mir die Puste ausgeht. Dann laufe ich locker wieder hinunter bis sich mein Atem beruhigt und dann bin ich wieder ganz kontrolliert. Ich habe ungefähr 25 Stockwerke nach oben Platz und musste sie noch nie alle ausschöpfen.

    Hier zu Hause habe ich nur 2 Stockwerke nach oben Platz, damit fange ich gar nicht erst an, das ist unter meinem Zornniveau. Da man aber ja auch das Haus irgenwdie so gut wie nie verlässt, also maximal 1x am Tag, kam mir langsam die Treppenkondition abhanden. Nun bin ich auch nicht der Typ Mensch, der ganz ohne Impuls von außen Treppen hinauf- oder hinabläuft. Aber ich hatte eine Idee:

    Und zwar kommen hier ja täglich ungefähr 5 Lieferungen mit irgendwas an, fragen Sie nicht was, alles mögliche halt, was man so braucht, wenn man 24/7/52/tbd zu Hause ist. Ich beschloss also vor ein paar Wochen, all diese Anlieferungen unten, also im Erdgeschoss, entgegenzunehmen. Wenn es nun tagsüber klingelt - also ständig - reiße ich mir also das Headset vom Kopf, wickele mich aus der Tastatur-Maus-Heizdecke-Laptopkabel-Kombination, die meine Füße und Arme ohne mein Wissen immer schon nach wenigen Minuten Schreibtischarbeit ohne ordentliche Kabelkanäle, -führungen und Bodentanks - SEHR erhöhte Unfallgefahr bei der Arbeit von zu Hause, no judgment, ich erwähne es nur ganz nebenher - herbeiführen, renne gegen die TARDIS-Wand, falle halb über den Kater, stoße mich an der Bettkante, rutsche mit Socken in der Kurve auf dem Parkett zwischen Küche und Flur aus, hangele mich zur Sprechanlage und flöte "ich komme schon!!". Dann öffne ich, nehme die medizinische Maske vom Haken und husche die zwei Stockwerke hinunter. Dort nehme ich das Paket in Empfang, laufe wieder hoch, kontrolliere den Verbleib der Katzen, laufe evtl. noch zwei Stockwerke weiter hoch, um den Kater einzusammeln, schließe die Wohnungstür und kehre auf meinen sicher schon end-of-life-Schreibtischstuhl zurück, um mich hochkonzentriert wenige Momente später schon wieder in Kabel gewickelt zu haben wie eine Seidenraupe in ihren Kokon (und wir hoffen alle sehr, dass das nicht ein ähnlich schlimmes Ende mit mir nimmt wie mit den Seidenraupen, nicht wahr?).

    Wo war ich. Achja, bei der Situation. Der Paketbote heute wollte mir das Paket einfach nicht geben sondern bestand darauf, es hochzutragen. Es enthielt 28 kg Katzenstreu, war aber sehr handlich, er meinte, ich könnte das nicht tragen. Natürlich kann ich das tragen, ich trug das ja präpandemisch sonst auch immer aus meinem Kofferraum hoch, dann natürlich unter Schimpfen und Ächzen und Fluchen aber jetzt ist halt Pandemie, da ist das Tragen von Katzenstreu ein rares und wertvolles Erlebnis, das man nicht aus der Hand geben will. Wir rangelten also ein bisschen, aber nicht so richtig wegen Distanz natürlich, dann kam uns das Wetter zur Hilfe: das Paket war feucht und riss auf. Darin waren zwei Säcke mit je 14 kg Katzenstreu. Davon konnten wir dann beide je einen hochtragen.

    Bin noch unsicher, ob ich mich beschweren soll.

    November seit 5456 Tagen

    Letzter Regen: 01. März 2021, 22:51 Uhr