• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Samstag, 1. Februar 2020

    Es bleibt kompliziert. Das tägliche Schreiben ist mir zu kleinteilig. Zwar lese ich es bei anderen außerordentlich gern, aber selbst langweile ich mich schon im Moment des Schreibens denn: das weiß ich ja alles schon. Rein anlassbezogen Schreiben ist mir aber wiederum zu anstrengend, jedes Mal ist dann die Entscheidung zu treffen: ist dies ein Anlass? Das ist mühsam. Mein Alltag besteht aus angenehmen Automatismen, die mir Stress ersparen, ich bin eine große Freundin der Routine.

    Deshalb wird hier nun der Wochenrückblick ausprobiert. Davon erhoffe ich mir a) eine angenehme Routine und b) einen Überblick, ich liebe Überblicke, freue mich schon sehr!

    Was trieb mich also um in der letzten Woche?

    Zum Bücherlesen war mittelviel Zeit. Ich beendete zwei Bücher. Zum einen The Fifth Season von N.K. Jemisin (Genre: Fantasy), das mich auf den ersten 60 Seiten ziemlich quälte, mir wurde aber versichert, das würde noch, und so war es dann auch. Am Ende war es spannend und fesselnd und ich kann mir gut vorstellen, die weiteren Bände der Reihe auch zu lesen (aber nicht sofort).
    Das zweite Buch war Waking Lions von Ayelet Gundar-Goshen (Genre: Gegenwartsroman - nennt man das so, wenn etwas einfach heute in unserer Zeit spielt?), dieses Buch las ich für einen der Lesezirkel. Den Protagonisten konnte ich nicht leiden und es gab sehr viele Introspektiven, bei denen ich immer geneigt war, weiterzublättern. Die Leute in Büchern sollen gefälligst was spannendes tun, nicht vor sich hindenken! Ich bin neugierig auf die Besprechung im Lesezirkel, meistens werden im Gespräch noch ganz andere Blickwinkel auf die Lektüre eröffnet.

    Im Büro war es durch verschiedene Krankheitsausfälle recht chaotisch, aber doch auch eher ruhig. Meine ewig lange Liste schrumpft in beeindruckendem Tempo, auch ein paar größere Themen, die schon lange gären, konnte ich endlich angehen und abschließen. Vielleicht werde ich mich bald überflüssig gemacht haben? Noch ist es allerdings nicht so weit. Zum Jahreswechsel habe ich meine Stunden erhöht (auf 40), bisher empfinde ich das als sehr entspannend, denn jetzt muss ich nicht mehr jeden Tag um 15:30 Uhr denken "oh Mann ich sollte längst weg sein". Ich kann jetzt einfach noch bleiben und alles hat seine Ordnung.

    Zeit für Amüsement war auch. Termin 3 vom Ukulele-Kurs fand statt, man gewöhnt sich daran, dass die linke Hand komplett andere Dinge tut als die rechte Hand und wir können nun mit gängigen Akkorden Lieder begleiten - das muss man natürlich noch üben, damit es flüssig geht. Interessant ist, wie unterschiedlich jeder hier vorgeht. Ich höre z.B. an der Melodie, wann ein Akkordwechsel ansteht, andere zählen (Zählen kann ich ja bekanntlich nicht so gut), wieder andere richten sich nach dem Text (mit beiden Händen was Unterschiedliches machen und mich gleichzeitig noch im Text orientieren kann ich wiederum auch nicht so gut).

    Auch schön war eine Statdführung durch Frankfurt, das Thema waren "Frauenorte". Ich habe entdeckt, dass ich Stadtführungen liebe: man geht spazieren, aber muss sich nicht selbst überlegen, wohin. Man bekommt Geschichten erzählt. Man befasst sich mit Themen, die man bisher noch nicht kennt und muss dazu kein einziges Mal den Mund aufmachen oder etwas fragen, es wird einfach präsentiert von fremden Menschen, deren fremde Ausdrucksweisen, Ansichte etc. man studieren kann, ohne sich selbst irgendwie involvieren zu müssen. Sehr angenehm, das möchte ich öfter tun.

    An einem weiteren Abend war ich zu einer Feier in ein Hotel eingeladen, das war nicht so meins, es fiel mir schwer, mich für etwas oder jemanden zu interessieren. Dafür war das Essen gut! Die Getränke eher mittel, es gab ein Limonen-Gurkenwasser, das mich an meinen Fehlkauf neulich im Supermarkt erinnerte, einen Gurke-Limette-Minze-Saft, der aber im Grunde so schmeckte, wie der Saft aus einem Essiggurkenglas.

    Gesangsstunde musste ich ausfallen lassen wegen noch zu kratzigem Hals, Chor gegen Ende der Woche ging dafür wieder, aber ach, Chor ist im Moment, ich weiß auch nicht, und ich weiß auch nicht, woran es liegt. An der Musikauswahl nicht, immerhin. Ich muss das beobachten.

    Zu Hause ein bisschen herumgeräumt aber keine großen Aussortieraktionen - gerade Mitte Januar haben wir das Wohnzimmer größtenteils neu gemacht, davon muss man sich natürlich erst einmal erholen und ausgiebig dort herumsitzen.

    Aber um eine Papierkramsache kümmerte ich mich, die mich schon seit einem Jahr immer mal wieder aus dem Schlaf hochschrecken lässt, es war also allerhöchste Zeit. Vielleicht kennen Sie das, wenn eine Sache so unglaublich viel Raum einnimmt, Gedankenraum, Sorgenraum, und man sich denkt, wenn diese Sache nun endlich erledigt, ist, dann. Dann! Das "Dann" ist nicht genau definiert, aber es ist auf jeden Fall irgendwie besser als das jetzt, es hat aber auf jeden Fall mindestens einen Großbuchstaben und es ist leichter, es ist gefälliger, es ist beruhigender, alles ist gut im "Dann". So kommt es natürlich nicht. Die Sache ist erledigt, eine kurze Euphorie, folgend irgendwie Leere und anschließend, ja, die Sache ist erledigt, schön, aber doch dreht sich die Welt ganz normal weiter und es ist nicht alles gut, es ist - ja, das hätte man vorher wissen können - eben nur diese eine Sache gut und alles andere genau so wie vorher. Tja. Wobei ich mich nicht beklagen will, das "vorher" war ja auch total prima, nach Erledigung dieser Sache hatte ich nur halt irgendwie Lottogewinn, Unsterblichkeit und Weltherrschaft zugleich erwartet und dazu kam es nun erstaunlicherweise nicht. Aber vielleicht ist das okay so, denn die Erwartungshaltung schafft vielleicht erst die Möglichkeit, die Überwindung, die Sache anzugehen. Ohne diese Überhöhung ginge das gar nicht. Dafür muss man das anschließende Dénouement in Kauf nehmen.

    Ja. Das war also der Überblick über die vergangene Woche. Zusammenfassend würde ich sagen: recht entspannt. Die Nachwirkungen der Erkältung waren abgeklungen, dann fühlt man sich ja zunächst einmal wie Superwoman allein, weil man wieder unbehindert durch die Nase atmen kann.

     
    ich bin ja so froh, dass sie weiterhin schreiben. bei der einleitung dachte ich schon : jetzt kommt das ende.
     
    Warum denn?

    Ich lese bei Ihnen auch sehr gerne!

    Kommentar beantworten

     
    Ich habe entdeckt, dass ich Stadtführungen liebe

    Ich finde die auch wunderbar, Frankfurt und das Rhein-Main-Gebiet haben da viel zu bieten. Was auch großartig ist: der Tag der Architektur, in Hessen ist der immer am letzten Juni-Wochenende, dieses Jahr am 27./28.06, die Tage der Industriekultur Rhein-Main, diesmal vom 8. bis 16. August, und der Tag des offenen Denkmals am zweiten Sonntag im September, diesmal also am 13.09., und nicht zu vergessen Garten RheinMain.

    Kennen Sie eigentlich schon den Verein Geschichte der Arbeiterbewegung? Der bietet auch sehr interessante Führungen in Frankfurt an, ich habe bereits drei Touren mitgemacht.
     
    Ich kenne von dem allen noch gar nichts. Also den Tag des Denkmals kenne ich natürlich, habe ihn aber noch nie wahrgenommen. Ich habe Probleme mit "eigenständigen" Besichtigungen, Museen, dergleichen, mir ist das immer alles zu viel. Wenn ich etwas besichtige, dann mit der inneren Haltung, ALLES ABSOLUT ALLES davon zu verstehen und zu begreifen, weiß dann nicht, wo ich zuerst schauen soll (sowas ist ja nicht linear) und dann gehen die Details zu sehr in die Tiefe und hinterher habe ich Kopfschmerzen und bin wie verkatert. Selbes Problem wie mit Kaufhäusern, Elektromärkten und so. Mir fehlt da irgendein Filter im Kopf.

    Es ist anders, wenn mir jemand etwas erklärt, mir ausgewählte Punkte/Werke/Dinge zeigt. Ich verlasse mich dann auf die Auswahl des anderen und alles ist gut.

    Danke für den Tipp!
     
    Also bei den Führungen, die ich bislang am Tag des offenen Denkmals mitgemacht habe, war das so, dass einem da jemand etwas erklärt und zeigt. Mit meiner Mutter bin ich beispielsweise mal vor einigen Jahren auf dem Baugerüst an der Alten Oper herumgekraxelt und wir bekamen die Restaurierungsarbiten an den Reliefs da oben gezeigt - Details, die man von unten gar nicht sieht. In Höchst und Seligenstadt machten wir Stadtführungen von Denkmalpflegern mit, so etwas ist auch immer spannend, das gilt ebenso für Industriedenkmäler wie jene Katze im Offenbacher Hafen.

    Am Tag der Architektur 2019 war ich mit dem ausführenden Architekten in der "Goldenen Waage", auch an Stellen, an die man sonst nicht so kommt. Und wir waren bei einem anderen Architekten zu Hause, er hat erläutert, wie er sein Elternhaus - ein Bungalow aus den 1960ern - umgebaut hat.

    Kommentar beantworten

     
    Wochenrückblick...
    ... und ich freue mich - ich lese so gerne bei Ihnen.
    Regennasse Grüße zum Wochenbeginn, Sandra
     
    Dankeschön!

    Kommentar beantworten

    November seit 5080 Tagen

    Letzter Regen: 15. Februar 2020, 22:05 Uhr