• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Dienstag, 11. Oktober 2016
    Hm hm.

    Ärztin: Frau N! Was ist denn jetzt passiert?

    Frau N: (blabla) Iliosakralgelenk (blabla) Ischias (blabla)

    Ärztin: Das nimmt ja gar kein Ende bei Ihnen!

    Frau N: (guckt betrübt)

    Ärztin: Was gucken Sie denn so betrübt?

    Frau N: Das ständige krank zermürbt mich langsam.

    Ärztin: Sie dürfen sich da nicht so drauf konzentrieren. Haben Sie eigentlich Hobbies?

    Frau N: Ja sicher habe ich Hobbies.

    Ärztin: Was denn so?

    Frau N: Karaoke zum Beispiel.

    Ärztin: Na wunderbar. Dazu brauchen Sie ja das Bein nicht! Und die Stimme ist fast schon ganz zurück! Treiben Sie auch Sport? Schwimmen Sie?

    Frau N: Ich schwimme sehr gerne.

    Ärztin: Dann gehen Sie doch mal schwimmen!

    Frau N: Sie sind lustig, ich komme ja kaum in meine Unterwäsche, wie soll das denn mit dem Badeanzug gehen in so einer Kabine und schnell-schnell.

    Ärztin: Was sind Sie so kompliziert. Ziehen Sie den Badeanzug zu Hause an, in Ruhe. Und später lassen sie die Unterwäsche halt weg, meine Güte, gehen Sie mit wem Schwimmen, der sie mit dem Auto nach Hause fährt.

    Frau N: Und verreisen will ich in anderthalb Wochen auch. Ob das geht weiß ich ja jetzt auch nicht.

    Ärztin: Wollen Sie den Mount Everest besteigen?

    Frau N: Nee. Nach Wien.

    Ärztin: In Wien gibt es viele Menschen, die nicht gut Laufen können. Und für den Notfall auch Ärzte. Ich sehe da kein Problem.

    Frau N: Aber ich wollte da ganz viel herumlaufen und anschauen!

    Ärztin: Planen Sie notfalls halt ein bisschen um! Wien hat schöne Kaffeehäuser. Es ist doch besser, Ihnen tut das Bein weh, während Sie gemütlich in Wien im Kaffeehaus sitzen, als während Sie zu Hause auf dem Sofa sitzen und sich ärgern, dass Sie nicht verreist sind. Falls Sie dann nicht sowieso schon schmerzfrei sind.

    Frau N: Sitzen kann ich ja - ach keine Ahnung, ich kann auch gar nicht schlafen, weil ich nicht liegen kann, deshalb kann ich nicht denken.

    Ärztin: Da schreibe ich Ihnen was auf, das die Muskeln entspannt.

    Frau N: Na aber nicht, dass ich da den Michael Jackson mache!

    Ärztin: Natürlich machen Sie nicht den Michael Jackson.

    Frau N: Ich kann ja nur nicht liegen.

    Ärztin: Eben. Sitzen können Sie ja und reden können Sie auch ziemlich gut. Verabreden Sie sich doch mal mit Freunden! Gehen Sie aus! Etwas essen!

    Frau N: Kann ich Alkohol trinken?

    Ärztin: In Verbindung mit dem Medikament nicht, ansonsten ja. Dem Bein ist das egal.

    Frau N: Na gut.



    Hm hm hm.

     
    Sie Arme. Ein blockiertes ISG ist fies. Hatte ich auch schon mal. Mein schöner Physiotherapeut vermag so etwas zum Glück rasch zu lösen. Finde ich ja hilfreicher als das, was die Ärztin so meint. Ich wünsche Ihnen gute Besserung.
     
    Physiotherapie hatte ich sofort am nächsten Tag - sie hat jetzt auch noch ein paar Einheiten verordnet. Der Rücken war nach dem ersten Termin sofort in Ordnung, das Bein ist das Problem. Dankeschön :-)
     
    Ach so. Was ist denn mit ihrem Bein? Normalerweise schmerzt da nix mehr, wenn das ISG nicht mehr blockiert ist.

    Haben Sie das blockierte ISG eigentlich dem Kater zu verdanken, weil der immer auf Ihrem Rücken pennt?
     
    Beinschmerzen
    Ich kenne leider die Probleme mit dem ISG nur zu gut - mein Bein schmerzt dann auch, meist, weil ich mir die Nervenwurzel ein wenig entzündet habe. Bis diese Entzündung weg ist, sind Schmerzen da, auch wenn das ISG längst entblockiert ist :-(
     
    Dem Husten hab ich das zu verdanken. Und die Beinschmerzen dem Ischias, weil durch die Blockade (auch noch nachträglich) die Muskeln krampfen und drauf drücken.

    Kommentar beantworten

     
    Sie sollten überlegen ob Sie nicht mal den Hausarzt wechseln wollen. Die Argumentation ihrer Hausärztin ist abenteuerlich.

    Sollte sie ihnen Ibobrufen verschrieben haben, ok. Sollte sie Ihnen allerdings ein Myorelaxanz verschrieben haben, sollten Sie wissen, dass einige dieser Medik. wegen erheblicher Nebenwirkungen vor Kurzem vom Markt genommen worden sind. Endlich !

    Lesen sie den Beipackzettel, wenn dort etwas von Gedächtnisschwund, Halluzinationen etc.
    steht sollten sie es nicht nehmen.

    Wenn Sie einen Orthopäden in der Nähe haben sollten sie diesen anrufen und ihre Story dramatisch ! erzählen: Schmerzen, naher Urlaub, nicht gehen können etc. Normalerweise bekommen Sie noch am gleichen Tag einen Termin.

    Manchmal, meistens, muss man/frau auch dort auf ein Physiotherapierezept bestehen, da es erhebliche Animositäten zwischen beiden Berufsgruppen gibt.

    Es ist nicht einfach von jetzt auf gleich einen freien Physiotherapeuten zu finden. Wer kann zahlt privat ca. 30 €, dann ist sofort ein Termin frei... ( wenn's dringend ist, für den Urlaub z.B.)
    Manchmal kann's der Orthopäde richten. Medikamente allein jedenfalls richten kein verschobenes ISG !

    Schauen sie auch einmal unter you tube. " ISG richten" oder so
    ähnlich. Dort geben Physiotherapeuten Anweisungen, wie man es mit ein bißchen Glück unter Befolgung der Übungen selber richten kann.
    MfG
     
    Vielleicht schauen Sie mal bei Ihrem Handwerker-YouTube-Hero nach, eventuell macht der ja auch in diesen sakralen Gelenken...
     
    Das kam vielleicht falsch rüber, ich bin mit der Ärztin sehr zufrieden. Wissen Sie, ich bin so gut wie nie krank und wenn, dann ist das für mich das Drama schlechthin und ich gleite in unendliche Jammerei ab. Das muss jemand stoppen.

    Zur Behandlung - ich war ja noch etwas länger da. Natürlich verschreibt meine Ärztin keine Medikamente, die vom Markt genommen wurden, davon gehe ich mal aus. Physiotherapie hat sie auch verordnet.

    Sorry, ich habe das anscheinend missverständlich geschildert. Ich fühlte mich eher erwischt und fand das sehr lustig (und auch hilfreich).

    Kommentar beantworten

     
    in wien gibt es einen ziemlich guten nahverkehr, es ist nicht die schlechteste idee, sich die stadt per straßenbahn anzuschauen. oder halt wenns zu fuß nicht mehr weitergeht einfach in bus oder bahn umsteigen. gute besserung!

    Kommentar beantworten

     
    gute besserung!

    als rücken-beinnerv-geschädigte kann ich nur sagen: dehnen, dehnen, dehnen. und zwar den arschmuskel. kann man auch massieren, indem man sich hinlegt, einen tennisball unters hüftgelenk packt und herumschubbert. geht auch im sitzen, falls sie das unauffällig im büro machen können, entspannt wunderbar, denn der arsch verspannt ja als erstes, wenn man täglich 8,9 oder 10 stunden rumsitzt. alternative zum ball ist eine faszienrolle, aber das kostet natürlich, und so einen ball hat man ja oft eh rumfliegen.

    ansonsten ausruhen, stress reduzieren, auch mit ablenkung durch spaß (da hat der arzt recht). sex war bei mir kontraproduktiv, das wäre die einzige art von spaß, die ich nur bedingt empfehlen kann, insbesondere akrobatische stellungen. orgasmen entspannen aber auf jeden fall und fördern auch einen gesunden schlaf. ;)

    ansonsten lassen sie sich cortison verschreiben. gibt nichts besseres, um einen gereizten nerv abzuschwellen. morgens einnehmen, mit einer hohen dosis (20 mg oder mehr) starten, dann ausschleichen. eine woche genügt, um wieder fit zu werden.
    diese muskelrelaxer sind nett, vor allem zum schlafen, bringt bei mir aber nix.

    das wird schon wieder bis wien.
     
    Tennisbälle sind prima. Blackroll auch, aber am Hüftkamm bringen die Tennisbälle mehr, damit kommt man besser an die fraglichen Stellen. Wenn man sich nicht darauf legen und setzen kann oder mag, kann man es auch im Stehen am Türrahmen machen. Wenn Blackroll, dann immer schön langsam rollen. Ansonsten sich möglichst viel bewegen.
     
    Dankeschön Ihnen beiden.
     
    Ich muss sagen, ich mag Ihre Ärztin. So wunderbar pragmatisch und erdend.

    Von Blackroll gibt's auch Bälle - sehr zu empfehlen, da man einzelne Punkte besser behandeln kann, als mit der Rolle - finde ich.

    ***

    Kommentar beantworten

     
    Das klingt nach einer sehr vernünftige Ärztin. Sowas gibt's also auch noch. Interessant.

    Gute Besserung, und ich würde das ziemlich genau so machen, wie sie es vorschlägt.
     
    >Das klingt nach einer sehr vernünftige Ärztin.

    Schön, dass das noch jemand so sieht. Ich würde bei der sofort Patientin werden.

    Kommentar beantworten

     
    Ich war mir ja einen kleinen Moment lang nicht sicher ob Frau N. jetzt ihre eigene Ärztin geworden ist. ;-)
    Sehr sympathisch, die Frau.

    Kommentar beantworten

     
    Das mit dem Medikament und dem Alkohol hat sie sowieso nicht gesagt! Ich hab auch L4-L5-S1 und das Alter erreicht in dem man sich ausgezeichnet über Krankheiten... ich höre jetzt besser auf. Meint dieses Bauchgefühl.
    Vü Spass bä de Weana!

    Kommentar beantworten

     
    Ihre Ärztin ist entzückend und die Schilderung ist so lebhaft, als ob man mit in der Praxis gewesen wäre.
    :)
    Gute Reise und gute Besserung!
     
    also ich fand die schilderung keineswegs missverständlich, sondern halt aus dem leben gegriffen. sowohl der jetzt pensionierte hausarzt meines vertrauens (und wieso durfte der eigentlich in pension gehen, bei dem waren wir doch erst über 35 jahre lang ...) als auch die jetzige behandelnde ärztin würden wohl nicht anders reagieren. ausser, dass halt der alte hausarzt die sache mit manchen medikamenten und gleichzeitigem alkoholkonsum nicht so eng sah, solange dabei die organe nicht in mitleidenschaft gezogen wurden. der huldigte eher dem motto: ein glaserl in ehren. und in der kombination mit einigen wenigen medikamenten ist die muskelrelaxierende wirkung durchaus nicht zu verachten. ausserdem erspart man sich ein schlafpulverl, und es wird einem ziemlich alles wurscht. allerdings sollte man dann halt verlässlich kein brot mehr schneiden, sich nur vorsichtig bewegen und keinesfalls das haus verlassen.

    und wenn sie eh nicht hatschen können, dann könnten wir uns auf einen kaffee treffen: drei hatscherte weiber beim leut' ausrichten im kaffee- oder wirtshaus, gibt nix besseres. mit dem wien-besichtigen kann ich ja nicht dienen, da bin ich nur im weg, und die kleine frau pixy erst recht, wie man sich vorstellen kann. stellt sich noch die frage, wie wir mademoiselle beschäftigen.

    Kommentar beantworten

     
    Empfehlungen
    Ich habe ein ähnliches Problem sehr lang mit mir rumgeschleppt. Details und Hintergründe erspare ich Ihnen.

    Bitte tolerieren Sie die Schmerzen nicht über lange Zeit, auch wenn es scheinbar langsam besser wrd.

    Sollte das Problem nicht in den nächsten 4 Wochen ausheilen oder sich gar das ISG erneut verklemmen, empfehle ich Ihnen, sich einen guten Osteopathen zu suchen, oder einen sehr sehr guten Physiotherapeuten mit mehreren Zusatzausbildungen.

    Meine Erfahrungen:

    Wenn das ISG instabil ist, sind die Bänder und Muskeln ringsrum im Ungleichgewicht, und das kriegt man nicht so einfach wieder hin, allein schon garnicht.

    Orthopäden haben im Schnitt 4-8 Minuten Zeit, denken mechanisch und Gelenk- oder Knochenbezogen, das ISG ist für sie überhaupt nicht relevant (ist es aber eben doch), das Zusammenspiel von Muskelketten wird nicht betrachtet.

    6 x 20 Min. Physiotherapie sind Quatsch, zu zu kurz und oft zu wenig. Man kommt an, spricht kurz, dann wird 10 Min. an einem rumgedrückt und dann wars das auch schon wieder.

    Von 6 Physiotherapeuten war Nr.1 komplett hilflos und richtete weitere Schäden an, Nr.2 wusste zu 50% was sie tat, übersah aber wichtige Dinge, Nr.3 schien zu wissen was er tat, war dann aber nach der ersten Besserung bei erneuten Schmerzen hilflos. Nr.4 half mir weiter, gab dann aber auf, verwies mich jedoch an Nr. 5. Physiotherapeut Nr. 5 und Nr. 6 sind auf ihrem Gebiet kleine Genies, mit deren Hilfe werde über einen Zeitraum von 4 Monaten langsam gesund.

    Selbstdiagnosen sowie Selbstbehandlung mit Übungen aus dem Netz halte ich für kreuzgefährlich, das Einstellen von irgendwelchen Anleitungen ins Netz durch Ärzte und Physiotherapeuten oder auch Laien ist m. E. unverantwortlich. Das System gerade in der Körpermitte ist komplex, leicht macht man die falschen Übungen richtet noch mehr Schaden an.

    Ich wünsche Ihnen gute Besserung und vor allem schnelle Heilung, andernfalls dass Sie die richtigen Behandler finden die Ihnen helfen gesund zu werden.
     
    Ich habe eine ähnliche Odyssee hinter mir. War eine Zeitlang quasi wöchentlich bei einem Allgemeinmediziner mit Chirotherapie-Zusatzausbildung, der mich dann regelmäßig wieder eingerenkt hat. Das half in der akuten Phase mehr als alles andere, irgendwann waren wir uns aber auch einig, dass das keine langfristige Lösung ist. Er hat mir damals Yoga empfohlen - wichtig: bei erfahrenen Lehrer(inne)n, die wirklich wissen was sie da tun - und seitdem ich regelmäßig ins Yoga gehe, sind meine Beschwerden zu 85-90% weg. 2-3 Mal im Jahr bin ich dann nochmal beim Chirotherapeuten, wenn's gar nicht besser werden mag, was üblicherweise mit deutlichem Stressanstieg (in anderen Lebensbereichen) verbunden ist. Diese Komponenten gibt's da teilweise also auch noch.
     
    Hören Sie bloß alle auf mit Ihren Horrorgeschichten von Odysseen und so. Bei mir wird das jetzt alles ganz schnell total gut.

    Kommentar beantworten

     
    Hm hm
    War bisher nur sitlle Leserin, aber dieser Post hat mich so begeistert, dass das mit dem "still" nun vorbei ist. Ich finde die Ärztin Klasse. Endlich mal eine, die einem nicht nur Moralpredigten hält oder einen kurz abfertigt. Nein, sie bringt alles auf den Punkt und macht eine klare Ansage, was gut für den Patienten/in ist und was nicht. Ich würde auch nach Wien fahren und all das machen, was mit dem Bein möglich ist. Viel Spaß beim Kaffeesieren und gute Besserung weiterhin.
    liebe Grüsse von der Küste
    Brigitte die Weserkrabbe

    Kommentar beantworten

     
    Bitte nicht im Internet einen M1Molter für die Knochen suchen. Das ist mit ziemlicher Sicherheit gefährlich.

    Ich fand die Ärztin ziemlich gut, so jemanden würde ich als leichte Hypochonderin auch gut gebrauchen können.

    An meinem ISG wurde auch mal rumgerenkt, noch am gleichen Tag ist es mit Getöse wieder in die wohl bevorzugte Fehlstellung zurückgesprungen, da ist es seitdem. Der Schmerz ging auch so weg.

    Kommentar beantworten

    November seit 4285 Tagen

    Letzter Regen: 15. Dezember 2017, 17:57 Uhr