• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Donnerstag, 5. September 2019
    Wmdedgt 9/2019

    (Die übrigen Einträge dazu wie immer hier.)

    Kurz erschrak ich, als Frau Brüllen twitterte, dass heute der 5. ist. Aber hier ist je im Moment jeden Tag Wmdedgt, also passt es schon.

    Der Wecker klingelte um 6:30 Uhr. ich war sehr, sehr müde, das wurde erst besser, als ich das Haus verließ und die Luft so angenehm frisch war. Auf dem Weg ins Büro hielt ich noch im Supermarkt an, um Brot und Käse zum Frühstück zu kaufen und auch noch am Briefkasten, um einen Brief mit einer lästigen Erledigung einzuwerfen. Trotzdem kam ich recht früh an.

    Vom Büro kann ich nicht viel erzählen. Ich habe zur Zeit wenig Kleinkram zu erledigen, dafür einige große Themen, über die ich auch immer mal einfach nur nachdenken muss. Das ist auch mal angenehm, aber nur zur Abwechslung, mir liegen die zig kleinen Dinge und alle schnell und auf einmal mehr. Die Mittagspause entfiel, weil ich das Denken gerade nicht unterbrechen wollte und ich hatte ja auch noch Käsebrot.

    Um 17 Uhr war ich mit M verabredet, wir trafen unsin der Innenstadt. Sie hat morgen ein Vorstellungsgespräch für ein Schülerinnnepraktikum und sollte dafür eine Bluse kaufen. Das war sehr schnell erledigt, danach kauften wir noch Pflaumen ein, weil und beiden nach Pflaumenkuchen war. Und so wurde am Abend noch gebacken, gekocht natürlich auch, M erzählte uns, wie sie sich auf das Gespräch vorbereitet hat (sehr gründlich) und wir schauten online, wie sie morgen zum angegebenen Ort gelangen wird und wie lange der Weg wohl dauert.

    Dann war es schon wieder sehr spät, also Sofa.


    Und schon wieder zu wenig Tag, ich bin gerade erst zu Hause und das an einem Mittwoch (glaube ich?), das geht doch so nicht. Ich bin jetzt seit 18 Stunden wach und noch ziemlich fit, abgesehen davon, dass ich an den Tagesbeginn keine recht Erinnerung habe. Vielleicht ist das der Trick, vielleicht bleibt Erschöpfung aus, wenn von von unnützem Erinnerungsballast unbelastet ist. Irgendwann bin ich heute Morgen wohl aufgestanden und ins Büro gelangt, die Details waren vermutlich irrelevant, sonst hätte ich sie mir sicher merken können, etwas Selbstvertrauen schadet an dieser Stelle nicht.

    Ich erinnere mich noch an einen kleinen Mailkrieg heute morgen. Bereits gestern Abend war ich Teil eines (überschaubaren und persönlich bekannten) Mailverteilers und wurde vom Absender mit "Gentlemen" angeredet. Die drei übrigen Empfänger waren Herren (der nOC, der OC und ein weiterer), ich aber eben nicht. Ich antwortete dem Absender kurz, dass mir selbst in unserem konservativen Umfeld die Anrede "Gentlemen" doch etwas zu sehr mitgemeint sei und dachte mir nichts weiter dabei.

    Heute morgen fand ich dann einen Sermon des Absenders vor, der nicht glauben konnte, dass ich an der Anrede "Gentlemen" wirklich Anstoß nehme, es sie nichts unwichtiger als eine Anrede an sich, komplett bedeutungslos, sich daran hochziehen sei kleinlich und ob mich das wirklich stört, ob er sich nun etwa entschuldigen solle? Ich dachte kurz nach und formulierte dann noch vor dem ersten Kaffee die folgende Antwort:

    Lieber Herr X,
    wie schon gesagt stört mich die Anrede "Gentlemen" für einen Personenkreis, dem ich angehöre, tatsächlich. Zur Frage, ob Sie sich entschuldigen sollen, sehe ich deshalb zwei Möglichkeiten. Erstens könnten Sie, wenn die Anrede tatsächlich so wurscht ist, denselben Personenkreis beim nächsten Mal mit "Ladies" ansprechen. Damit hätten Sie den Beweis in Ihrem Sinne erbracht und folglich würde natürlich ich mich für meine Kleinlichkeit entschuldigen. Sollte aber, wenn Sie über diesen umgekehrten Fall nachgedacht haben, die Anrede doch nicht ganz egal sein, könnten Sie tatsächlich sagen, dass Sie unaufmerksam waren und beim nächsten Mal besser aufpassen.
    Es gibt noch eine dritte Möglichkeit: dass Ihnen aus charakterlichen Gründen keine dieser beiden Varianten möglich ist. In dem Fall können wir das Ganze auch auf sich beruhen lassen und jede denkt sich ihren Teil."

    Es sieht bislang nach Variante 3 aus.

    Im Büro ansonsten Unaussprechliches, ich ging halbwegs pünktlich um 16 Uhr, da ich um 17 Uhr mit Herrn N. zu einer Erledigung verabredet war.

    Danach Kochen daheim, es Linsen-Kokos-Gemüsecurry mit Reis und ich weiß ich so neugierig war nach dem Rezept neulich noch Linsenbratlinge. Allerdings aß ich dann gar nicht mit, ich war nämlich abends noch mit Freundin C verabredet und es war schon wieder viel später als gedacht.

    Bei C gab es Käsebrot und Bier und wir besprachen verschiedene berufliche Themen. Heimradeln um Mitternacht im Regen, fast hätte ich in Tanktop und Schlabberhose ein wenig gefröstelt, aber es sollte doch noch nicht sein.

    November seit 4930 Tagen

    Letzter Regen: 22. September 2019, 07:25 Uhr