• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Freitag, 5. Januar 2018
    WmdedgT 1/2018

    (Was das ist dürfte hinlänglich bekannt sein. Die übrigen Einträge dazu hier bei Frau Brüllen.)

    5.1. heute, ich bin immer noch neujahrsbeschwingt, muss aber leider seit dem 2. schon wieder arbeiten, der Rest der Familie aber nicht, daher kein Stau morgens im Bad und der Wecker klingelt erst um 6:30 Uhr. Erfreulicherweise treffe ich Mademoiselle nicht - wie in den Tagen zuvor - noch am Computer an. Nicht, dass ich durchzockte Nächte generell verurteilen würde, aber morgens gerade aufgewacht und verschlafen meinem Kind in Straßenkleidung zu begegnen überfordert mich noch ein bisschen.

    Um kurz nach 8 treffe ich im Büro ein, ich sitze momentan bei einer neuen Mitarbeiterin deren eigentliche "Betreuung" zur Zeit Urlaub hat. In den letzten Tagen habe ich zwar festgestellt, dass sie meine Hilfe schon gar nicht mehr braucht, aber es ist trotzdem eine gute Gelegenheit, zu checken, ob die Einarbeitung funktioniert hat und wie alles so läuft, ohne dafür extra einen Gesprächstermin auszumachen.

    Wir arbeiten so vor uns hin, ich habe einen ziemlichen Herumrenntag. An manchen Tagen sitze ich stundenlang ununterbrochen am Tisch und bastele an Dingen herum, an anderen ergibt es sich so, dass ich eigentlich andauernd von A nach B laufe, um etwas zu besprechen oder abzumachen oder anzuweisen oder herauszufinden. Ob es ein Muster, eine Logik gibt, wie sich diese Tage verteilen, habe ich noch nicht herausgefunden. Zu meiner großen Überraschung bin ich mittags mit allen Dingen, die dringlich sind, fertig. Das gab es lange nicht mehr. Ich habe aber um 15 Uhr und um 16 Uhr noch jeweils eine Telefonkonferenz und muss daher noch bleiben, also nutze ich die Zeit, um aufzuräumen, ein paar Leute zu sehen, die ich lange nicht mehr gesehen habe und dann meine Unterlagen, Tastatur, Kaffeetasse, Keksdose und so weiter wieder in mein eigenes Büro zu räumen.

    Auf dem Weg habe ich noch eine lustige Aufzugbegegnung. Vor den Aufzügen wartet ein Herr chinesischer Herkunft mit mir - dass er chinesischer Herkunft ist, weiß ich sicher, da er mir seinen Ausweis zeigt und sich namentlich vorstellt und mir mitteilt, er wäre bestrebt, seine Deutschkenntnisse zu verbessern und zu diesem Zweck ein Gespräch mit mir über das Wetter erbittet. Dem komme ich natürlich nach. Wir sprechen über das Wetter, besonderen Gefallen findet er an den Worten "füüüürchterlich" und (mit Grabesstimme gesprochen) "grauenhaft". Draußen im Regen verabschieden wir uns.

    Die S-Bahn kommt fast sofort, ich habe morgens in der Bahn ein neues Buch angefangen, "Die verbesserte Frau" von Barbara Kirchner, es ist schon gleich am Anfang sehr spannend, ich lese also auch auf der Rückfahrt wieder. Den Fußweg von der S-Bahn nach Hause unterbreche ich kurz, um noch einzukaufen, denn ich habe Lust auf Backofenpommes mit Majonaise und dazu Erbsen und Möhren aus der Dose als Abendessen und nichts davon haben wir vorrätig.

    Zu Hause angekommen hat Mademoiselle mit Besuch das Wohnzimmer besetzt, ich sitze also mit Herrn N am Küchentisch und lese weiter, bis relativ gleichzeitig Herr N zu einer Geburtstagsfeier aufbricht und auch der Besuch nach Hause geht. Mademoiselle und ich setzen uns auf die Couch und schauen zwei Folgen Dr. Who - ich bin bekanntlich keine große Fernsehschauerin, aber mit Dr. Who haben sie mich gekriegt. Mit den zwei Folgen heute habe ich immerhin schon die erste Staffel abgschlossen (schnief), zu schauen begonnen habe ich nach der Operation von Bein.v2. Ich werde also, wenn ich das hochrechne, noch etwas länger was zum Schauen haben.

    Nach der zweiten Folge ist es kurz vor neun, ich füttere noch schnell die Katzen und schmeiße eine Ladung Wäsche in die Maschine. Zwischen den Jahren habe ich - aus Faulheit, nicht aus Aberglauben - nicht gewaschen und nun ist tatsächlich die Situation eingetreten, dass sich die Wäschekiste nicht mehr schließen lässt, es ist also dringlich geworden.

    Danach habe ich eine Telefonverabredung mit dem Herrn Schizophrenisten und wir scheitern erneut an der Rettung der Welt.

    Nun ist es 22:30 und höchste Zeit für die Backofenpommes (der Alltagsrhythmus ist uns insgesamt etwas durcheinandergeraten momentan). Dann vielleicht noch eine Folge Dr. Who und dann Ausschlafen!

    November seit 4469 Tagen

    Letzter Regen: 01. März 2018, 21:41 Uhr