• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Freitag, 7. Dezember 2018
    7. Türchen

    Kommt auch noch.

    (Wissen sie, ich muss gerade heiße Eisen schmieden und davon gleich mehrere, Revolutionen anzetteln, Strippen ziehen und so weiter und so fort. Und meinen Schokoladenkalender habe ich auch noch nicht geöffnet gestern und heute.>

    Ok.

    Mittwoch, 28. November 2018
    Uhrumstellung

    Ich weiß, die ist nicht jetzt gerade. Aber es wäre für mich schon schön, wenn man die mal abschaffen könnte. Ich wache nämlich immer noch jeden Morgen gegen 5:00 Uhr (war ja im Sommerhalbjahr 6:00 Uhr und damit meine Aufstehzeit) auf, kann dann zwar nach kurzem Blick auf die Uhr weiterschlafen, aber schön ist das nicht. Erfahrungsgemäß lässt das mit den Weihnachtsfeiertagen nach, dann habe ich noch 3 Monate bis es andersherum losgeht und ich jeden Morgen gefühlt eine Stunde zur früh aus dem Tiefschlaf gerissen werde.

    In welche Richtung man das macht ist mir völlig egal, nur das Hin und her nervt.

    Montag, 26. November 2018
    Aufräumen

    Heute Nacht war ich mal kurz wach und dachte über die Raupe nach und wo sie wohl lebt(e). Und dann dachte ich, dass ich jetzt schon so unglaublich lange immer wieder versuche, die Wohnung aufzuräumen und auszumisten und es wird nie fertig, man sieht zwar durchaus (zeitweise), welche Ecken geordnet wurden und ich erfreue mich daran auch längerfristig, aber dann wächst dafür woanders irgendwas nach. Und ich habe natürlich auch Ecken, die ich am Allerliebsten aufräume - Vorratsschrank zum Beispiel oder Badezimmerschrank oder Küchenschublade, und ich habe auch andere Ecken, zu denen ich mich noch nie aufraffen konnte (Schrank mit Bastelmaterial aus Ms Kindergartenzeiten und Schrank mit Schallplatten und Geschenkverzierungsutensilien - beide seit Jahren nicht mehr geöffnet).

    Heute Nacht hatte ich dann die grandiose Idee, erst einmal eine Bestandaufnahme der aufzuräumenden Orte (aO) anzulegen und sie zu nummerieren (aO1 bis schätzungsweise aO500) und dann eben täglich einen oder mehrere aufzuräumen und durchzustreichen - das erscheint mir wichtig, um zu verhindern, dass ich immer wieder denselben aO aufräume.

    Gleichzeitig dachte ich, es wäre eine super Idee, das hier zu dokumentieren, möglicherweise auch mit Fotos, damit ich erstens gelobt werde, wie toll ich aufräumen kann und dadurch gleich am nächsten Tag wieder motiviert bin - das ist aber nur der unwichtige Aspekt dabei, ich brauche gar nicht so arg viel Motivation von außen.

    Viel, viel cleverer erschien mir aber der folgende Aspekt: irgendwann ist hier dann meine ganze Wohnung dokumentiert. Und wenn ich dann mal irgendwas suche, muss ich nur noch hier fragen, und jemand von Ihnen könnte mir sofort sagen, wo der Gegenstand sich befindet. Ich stelle mir das so vor, ich bin unterwegs, die M ruft an und möchte den Inbusschlüssel, mit dem man den Griff vom Eisfach wieder anmontiert (der öfters mal abfällt, wenn sie wie von Sinnen daran zieht, um an Eis zu kommen und dann meckere ich, es wäre also denkbar, dass sie in Zukunft dieses Problem in meiner Abwesenheit selbst beheben will und mich daher ganz unauffällig und rein theoretisch fragt, wo dieser Inbus liegt) und ich wüsste es nicht, würde aber von unterwegs kurz hier fragen und die treue Leserschaft würde sich überschlagen zu antworten: "Im Schrank rechts neben dem Herd, erste Schublade von oben, bei den Gardinenhaken!"

    Schon ein schöner Gedanke. Ich bin allerdings nicht gleich heute dazu gekommen, diese Aufstellung der aO 1 bis 500 zu machen, obwohl ich mir dahingehend heute Nacht noch ganz sicher war (aber dafür war ich beim Zahnarzt, beim Fahrradmann und bei der Bahn um komplizierte Dinge zu regeln - überall).

    Sonntag, 25. November 2018
    Raupe

    Ich habe vorhin zum vierten Mal (innerhalb von 2 Wochen) eine mittelgroße Raupe von der Badezimmertür abgepflückt und in den Mülleimer geworfen. Frage mich, wo die wohl herkommen - und wie viele dort noch sind? Oder ist es immer dieselbe, die aus dem Mülleimer jedes Mal wieder entkommt? Sie sieht/sehen aus wie die Raupen, die ich im Sommer manchmal vom Salat pflücke - also jedenfalls nicht wie Mehlwürmer, die kenne ich ja leider recht gut - nur ist ja gar kein Sommer und ich habe zwar Salat, aber der lagert im Kühlschrank und aus dem Kühlschrank könnte keine Raupe einfach so entkommen. Den Vorratschrank habe ich heute einer Sichtkontrolle unterzogen, aber dort war nichts Verdächtiges. Die Obstschale ist ebenfalls raupenfrei.

    Vielleicht sollte ich mir ein Reptil zulegen, das die auffrisst.

    Samstag, 24. November 2018
    Zu viel

    Es ist erschreckend, die Wohnung wird doch weiterhin immer voller statt leerer, heute war ich einkaufen, auch noch mehrfach, morgens Lebensmittel, die sind natürlich notwendig aber auch die müssen irgendwo hin und dann kaufte ich noch einen wagenradgroßen Adventskranz, an dem ich mich jetzt sehr erfreuen werde für etwa vier Wochen, aber er wird auch vier Wochen immer im Weg stehen, dann kann ich ihn entsorgen aber dann ist natürlich auch schon Baum! Egal, das geht vorbei. Aber nachmittags war ich dann nochmal einkaufen, zwar schon Benötigtes, das aber auch wieder einen Platz haben möchte und die Sachne aus dem Büro sind auch noch im Kofferraum und ich war ganz, ganz sicher, dass heute der Tag ist, an dem ich flugs einfach die Hälfte aller Dinge hier in der Wohnung entsorge. Aber dann war ich ja statt dessen einkaufen und jetzt bin ich wieder müde.


    Ich habe heute tatsächlich so viel Zeug aus meinem Büro geschleppt, dass mich unterwegs mehrere Leute (teils ent-, teils begeistert) fragten, ob ich wohl nicht mehr wiederkommen würde. Ich war aber nur mit dem Auto da und fand das eine gute Gelegenheit, mal auszusortieren, und zwar:

    3 Paar Schuhe (davon 2 ungetragen in Kartons)
    2 Säcke Katzenfutter
    2 Adventskalender für Katzen (hüstel)
    eine große Kuchentransportform
    einen Umzugskarton voll privater Unterlagen, die sich merkwürdigerweise dort angesammelt hatten
    1 Paket mit Inhalt, der derzeit nicht genannt werden kann, denn bald ist Weihnachten
    1 Tasche mit Wein- und Sektflaschen (Geschenke - nur ein Bruchteil der vorhandenen Wein- und Sektflaschen, die übrigen werde ich im Büro verschenken, ich trinke ja gar keinen Wein und Sekt zwar gern aber trotzdem so gut wie nie)

    Es war ein bisschen kompliziert - insbesondere, als die Chipkarte für die Türen dann in der falschen Manteltasche steckte - aber ich habe das alles in einem Rutsch getragen und es ist mir in der Tiefgarage wenige Schritte vor dem Auto krachend aus den Armen gefallen (aber ohne Glasbruch!)

    Mittwoch, 21. November 2018
    Entspannung

    Jeden Abend denke ich:

    Ach, das wäre jetzt gemütlich, einen Tee zu trinken und dabei entspannt im Sessel ein Buch zu lesen, mit Decke über den Beinen und vielleicht kommt eine Katze, nur bin ich jetzt gerade ein kleines bisschen müde und genauso gut kann ich mich ja auch ins Bett legen und noch ein Kapitel lesen - oh, jetzt im Bett bin ich aber auch sehr müde, ich schlafe einfach sofort, morgen früh bin ich ausgeschlafen und werde einfach morgens den Tee trinken und das Buch lesen, vielleicht mit einem Frühstückstoast dazu, möglicherweise sogar mit Ei, genau so wird es sein.

    Jeden Morgen denke ich, vor dem Duschen: BOAH DASS MICH IN RUHE MIT ALLEM UND WENN IRGENWAS IN MEINEN MAGEN KOMMT KOTZ ICH!!!

    Und nach dem Duschen denke ich: Hach ein neuer Tag, wie toll, yapp yapp, was soll ich jetzt sitzen und Tee und Lesen wie überaus langweilig, lass uns losrennen und Dinge tun und nicht mehr anhalten und zwar sofort!!

    Es ist etwas schwierig mit der gepflegten Entspannung und mir.

    Dienstag, 20. November 2018
    Geheimnisse

    Neulich am Aufzug, der Oberchef gerade durch den Haupteingang gekommen, Frau N durch die Eingeweide des Turms.

    OC: Frau N, wo kommen Sie denn her?!

    Frau N: Durch den Hintereingang, beim Sicherheitsdienst.

    OC: Ich sage Ihnen doch immer, Sie müssen sichtbar sein. Sichtbar! Schleichen sie nicht durch die Hintertüren! Haben Sie das vergessen?

    Frau N: Nie würde ich das vergessen. Aber ich denke, ich sollte Vorder- und Hintereingang bespielen.

    OC: Wozu soll das gut sein?

    Frau N: Naja zum Beispiel, wissen Sie noch, als Sie im Sommer mal mit Ihrem Hund hier waren und der Hund kam nicht rein und es war dann alles kompliziert.

    OC: Ja?

    Frau N: Ich war durchaus schon mit Hund im Büro.

    OC: Mit einem kleinen Kläffer vermutlich, den sie in die Handtasche gesteckt haben! Ich habe ja einen richtigen Hund.

    Frau N: Ein Golden Retriever war das.

    (Schweigen)

    OC: Unsinn, Sie haben doch überhaupt keinen Hund!

    Frau N: Tja, umso erstaunlicher, nicht wahr?

    (geht lachend weg)

    Montag, 19. November 2018
    Divers mit Highlight

    Wieder einen etwas größeren Brocken aus dem Weg geräumt heute, ein paar hab ich noch, aber ich saß ja auch mehrere Monate einfach nur herum. Der Brocken von heute ließ sich ganz einfach durch drei kurz-freundliche und unaufgeregte Mails an einen sehr entgegenkommenden Herrn lösen.

    Sonst nur Bürokrams heute. Nachdem ich morgens die Technikerin bat, sich nicht mehr ständig artfremde Tätigkeiten aufhalsen zu lassen, habe ich eigenhändig die Spülmaschine im Empfangsbereich repariert. Wir üben das alle nochmal mit den Aufgabenbereichen.

    Abends Testversuch "Frikadellen im Backofen". Sehr zufrieden. Kein nerviges Bewachen der Pfanne, kein vollgespritzter Herd, man muss zwar hinterher das Blech spülen, während die Pfanne in die Spülmaschine passt, aber das geht dann im Vergleich doch recht schnell.

    Sonntag, 18. November 2018
    Lassen Sie Ihr Gepäck nicht unbeaufsichtigt

    Papa N: Kannst Du noch Puderzucker brauchen?

    Frau N: Wie meinst du - jetzt?

    Papa N: So allgemein in deinem Leben.

    Frau N: Ja. Ich kann noch Puderzucker brauchen so allgemein in meinem Leben.

    Papa N: Dann nimm hier mal die Packung mit.

    Frau N: Kannst du keinen mehr brauchen?

    Papa N: Dieses Jahr nicht mehr.

    Frau N: Der hält bestimmt noch länger.

    Papa N: Aber der stört mich hier, nimm ihn mit und die Mandeln auch, du hast gestern gesagt, du magst Mandeln.

    Frau N: Ich mag ja auch Mandeln. Brauchst du dieses Jahr auch keine Mandeln mehr, das weißt du jetzt schon?

    Papa N: Das weiß ich jetzt schon ganz genau. Und pack deine Dekokügelchen von den Plätzchen noch wieder ein.

    Frau N: Hab ich schon.

    Papa N: Hier ist noch eine Packung.

    Frau N: Die sind nicht von mir.

    Papa N: Na von mir sind die auch nicht. Dann sind die von deiner Schwester.

    Schwester N: Von mir sind die auch nicht, die sind aus deinem Schrank Papa.

    Papa N: Das mag schon sein, dass die aus meinem Schrank sind, aber ihr habt die die letzten 2 Jahre nicht benutzt.

    Frau N: Ich mag die nicht, deshalb haben wir sie auch dieses Jahr nicht benutzt. Vielleicht werfen wir die einfach weg.

    Papa N: Du kannst die doch nicht zwei Jahre in meinem Schrank lagern und dann wegwerfen! Nimm die mal schön mit nach Hause!

    Frau N: Nein, ich will die aber nicht, wirf sie weg.


    (einen Tag später, beim Packen)

    Frau N: Hallo? Hallo??? Wieso steckt diese Packung mit den Dekokügelchen in meiner Tasche?

    Mama N: Du hast doch gestern gesagt, du nimmst die mit.

    Frau N: Das Gegenteil hab ich gesagt, das Gegenteil!

    Mama N: Das wurde mir so mitgeteilt.

    Frau N: Also echt jetzt mal, Papa!!

    Papa N: Ich dachte wir wären so verblieben.

    Frau N: Wir waren so verblieben, dass die keiner mag und sie weggeworfen werden. Aber es ist doch Quatsch, wenn ich sie jetzt 250 km über die Autobahn fahre, um sie zu Hause wegzuwerfen statt hier.

    Papa N: Na dein Altglas fährst du auch immer 250 km über die Autobahn und wirfst es hier weg.

    Frau N: Ja - ja, aber das liegt doch daran, das sich es eh im Auto lagere und halt mit dem Auto zu Hause so gut wie nie fahre.

    Papa N: Dann ist es auch Quatsch, das Altglas ins Auto zu legen, wenn du sowieso nie fährst.

    Frau N: Manchmal fahre ich ja eben doch und dann ergibt sich manchmal eine Altglasgelegenheit.

    Papa N: So sieht mir das aber nicht aus.

    Frau N: Doch, doch, erst neulich hab ich ganz spontan als ich beim Tierarzt war noch Altglas weggebracht und sogar mal nach einer Party Elektroschrott, mit der Frau Fragmente war das, die wohnt quasi in einer Einöde und da ist nix aber ein Elektroschrottcontainer und da waren wir dann so um Mitternacht noch.

    Mama N (im Tonfall wie man mit sehr Kranken oder sehr Betrunkenen spricht): Ist die Frau Fragmente eine deiner Internetfreundinnen? Und da fährst du mitten in der Nacht hin und ihr geht in den Wald?

    Frau N: Mama, ja, aber die Frau Fragmente kenne ich seit Jahren und du kennst sie sogar auch, sie war auf der Taufe von der M und überhaupt erzähle ich doch ganz häufig von ihr.

    Mama N: Achso, die Frau Fragmente meinst du.

    Frau N: Ja, deshalb hab ich ja "die Frau Fragmente" gesagt.

    Mama N: Komm, wenn ich "die Ingrid" sage fragst du auch immer erst nochmal nach, wen ich meine.

    Frau N: Weil du zig Ingrids kennst! Aber egal jetzt hier mit diesen Kügelchen!

    Papa N: Ich hab die schon weggetan.


    (2 Stunden später)

    Frau N: ALSO ECHT JETZT MAL! WIESO SIND DIESE SCHEISS KUGELN WIEDER IN MEINER TASCHE!??

    Mama N: Was schreist du denn hier so herum?

    Frau N: Papa wieso sind diese Kugeln wieder in meiner Tasche? Du kannst nicht einfach Zeug in meine Tasche packen, irgendwann flieg ich noch mit dir wohin und du packst auch irgendwas einfach in meine Tasche, am Ende noch was, das irgendwer der nett aussieht dich bittet grad zu transportieren und dann sind es Drogen und ich lande in einem türkischen Untersuchungsknast und dann meldest du dich als guter Vater, dass es deine Schuld war und dann stirbst du im da im Gefängnis und ich komme trotzdem nicht raus, willst du das? Willst du in einem türkischen Untersuchungsknast sterben und dass mein Kind ohne Mutter aufwächst?!

    Papa N: Ich hab dir auch Frikadellen und Apfelmus einfach reingetan. Willst du das auch nicht?

    Frau N: Na doch, das schon.


    (Die Zuckerkugeln sind jetzt nach 250 km Autobahn im Müll.)

    November seit 4647 Tagen

    Letzter Regen: 13. Dezember 2018, 20:24 Uhr