• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Montag, 2. Dezember 2019

    Tief und fest und relativ lang geschlafen, möglicherweise auch unbeweglich, jedenfalls fühlte ich mich sehr eingelegen beim Aufwachen.

    Im Büro vormittags Beschäftigung mit dem Urlaubsplan für das kommende Jahr, es geht alles gut auf, bisher keine einzige Kollision. Wäre das immer so einfach, müsste man gar keinen machen!

    Über Mittag Gespräch mit einer Bewerberin, sie war mir sympathisch, nur als sie ihr Alter nannte, zuckte ich kurz zusammen ob der Diskrepanz zu meiner Wahrnehmung - sie ist rund 15 Jahre jünger, als ich sie geschätzt hätte.

    Am Nachmittag diverses Zeug in die richtigen Bahnen gelenkt, die Liste für heute bis auf den Punkt "Ablage" komplett erledigt. So blieb ich im Anschluss noch ein stündchen, um einen weiteren DOzember-Punkt abzuarbeiten, nämlich befasste ich mich mit allen derzeit offenen privaten Rechnungen, die alle schon ein paar Wochen liegen, weil ich neuerdings beim Rechnungen zahlen ständig befürchte, ich könnte verarmen. Eine völlig irrationale Sorge, bitte fangen Sie keinesfalls eine Sammlung für mich an, es ist absolut unnötig. Ich habe mir lediglich eine kleine Beschädigung in Bezug auf Rechnungen zugezogen, weil ich vor einiger Zeit diverse im 5stelligen Bereich hatte, bei denen die Krankenkasse längere Zeit überlegte, ob sie sie wohl übernimmt - tat sie am Ende, aber es war spannender, als ich angenehm gefunden hätte und daran erinnere ich mich jetzt jedes Mal, wenn ich Rechnungen bezahle.

    Und weil das mit den Rechnungen so gut lief, erledigte ich noch einen weiteren DOzember-Punkt, nämlich vermerkte ich die Rahmendaten (Flüge, Hotel, Programmpunkte) einer Reise im Juni/Juli in meinem Kalender, das war bisher alles ungeordnet in irgendeine Mappe geflogen und machte mir Bauchschmerzen angesichts der Unsicherheit, ob ich es wohl bis Juni/Juli noch schaffen würde, die Mappe zu ordnen, oder ob ich irgendwelche Termine versäume (es ist keine reine Vergnügungsreise sondern handelt sich um die obligatorische Einführungsveranstaltung für Ms Auslandsschulhalbjahr mit diversen Programmpunkten an zwei Tagen), weil ich eben nichts geordnet habe und Chaos herrscht. Auch in Bezug auf den privaten Kalender habe ich mir nämlich eine Beschädigung zugezogen, es hat ihn mir jetzt zweimal nachhaltig auseinandergehauen, so dass mein Gefühl sagt "lohnt sich doch eh nicht, Pläne zu machen". Vielleicht lohnt es sich aber, nicht immer auf das Gefühl zu hören. Jetzt ist jedenfalls alles drin und das finde ich sehr angenehm.

    Abends noch ein kurzer Einkauf, mir sind die Keksdosen ausgegangen, das ist zu dieser Jahrezeit natürlich fatal! Aber jetzt ist es behoben. Zu Hause Kartoffelsuppe gemacht, mit Wurst (vegetarisch/fleisch nach jeweiligem Wunsch), es schmeckte allen, auch mir. Zeugs aufräumen, Skifahrt mit dem Kind besprechen, Wäsche, ab 21 Uhr Schaukelstuhl.

    Freitag, 29. November 2019

    So, puh, also Diverses:

    1. Ich habe gerade zum Allerersten Mal bei einem Black Friday etwas gekauft, nämlich einen Fernseher. Der alte ist seit etwa 5 Jahren defekt, man kann ihn zwar noch bedienen, aber nur Herr N weiß wie und dieses Jahr hatte ich davon endgültig die Nase voll und nun kommt so ein Ding, keine Ahnung was genau, vermutlich ist das aber auch egal, Fernsehempfang wird es schon können und ausreichend Platz für was-immer-ich-da-bestellt habe ist auch. Genau gesagt: Herr N hat ausgesucht, ich habe nur die administrative Abwicklung des Kaufs vorgenommen, ich vermute daher, das Gerät ist groß.

    2. Chor freitags von 20 - 22 Uhr ist eine total blöde Idee. Ich habe freitags immer irgendwas zu erledigen, das beginne ich nun immer erst um 22:30 Uhr und dann ist fast Mitternacht, bis ich fertig bin und der ganze Abend dahin. Mir liegt aber an dem Chor. Ideal wäre, der ganze Chor würde sich nach mir richten. Ideal, aber unwahrscheinlich.

    3. Man kann im Dezember ja auf Besinnlich machen, ich mache das aber nicht, ich erfinde hiermit "DOzember". Kennen Sie doch sicher auch, dass Sie eigentlich noch zig Sachen machen wollten, tja, jetzt ist das Jahr fast rum, dumm gelaufen, man schleppt den ganzen Ballast über die Jahresgrenze, wie unangenehm ist das denn. Also gibt es jetzt DOzember, jeden Tag eine liegen gebliebene Sache (oder mehrere, wenn man es sich zutraut). Besinnlich, pah. Komm, machen Sie mit. Das wird total gut.

    4. Ich feiere morgen eine Party und habe null Lust, etwas vorzubereiten. Auf die Party selbst habe ich schon Lust. Zum Glück kam bereits letzte Woche der Getränkelieferant, an der Front ist alles ok, es hapert am Essen, zwar kam auch der Supermarktlieferant aber das Zubereiten, ach herrje, ich glaube, das spare ich mir. Kuchen wird es geben, den mache ich gern, und für eine Käseplatte wird meine Motivation noch reichen, morgen kaufe ich noch Baguette. Zum Glück wird ein bisschen was mitgebracht von den Gästen. Naja, bevor wer die Katzen braten will bestelle ich Pizza.

    5. Heute im Büro plötzlich gedacht, dass ich in diesem Jahr in diesem Job erwachsen geworden bin. Ich kann nicht mehr alles mal austesten und einfach mal loslegen, weil im Notfall ja doch jemand den Deckel draufsetzt oder auf die Bremse tritt. Der, der das machte, ist weg. Jetzt ist das wer, der sich auf mich verlässt, weil er gar nicht anders kann und die Entscheidungen, die ich treffe, sind meine, unzweifelbar und auch ganz unmittelbar, keiner haut mich mehr da raus. Das macht unerwartet nachdenklich.

    Donnerstag, 28. November 2019

    Morgens in unerklärlicher Nervosität vor dem Wecker aufgewacht, sie noch etwas mit mir herumgetragen, verspätet (im Sinne meines eigentlichen Plans) aber pünktlich (im Sinne des Terminkalenders) im Büro eingetroffen. Dann sofort ein sehr spannendes Meeting mit einem Gast, Anbieter für Workshops, hatte nicht damit gerechnet, dass es so interessant wird, daher auch nicht damit gerechnet, dass es so lang dauert.

    Also verspätet (im Sinne meines eigentlichen Plans) zurück an den Schreibtisch, dort exakt pünktlich für den Anruf des neuen Oberchefs, der mich wieder abberief, um einer Situation beizuwohnen, zu der ich nichts beitragen konnte sondern nur neben ihm saß und Gesichtsausdruck übte.

    Dann Stromausfall, dann arbeitsunfähig wegen kaputtem Rechner, gerade als er wieder ging Verabredung mit Frau Fragmente zum Geburtstagslunch. Das war sehr schön!

    Zurück im Büro gerade Zeit gehabt, die Schuhe zu wechseln, dann kam ein weiterer Besucher und blieb wieder länger als geplant, bei Rückkehr an den Arbeitsplatz sofort weiterer Anruf des neuen Oberchefs und Abberufung zu einer weiteren Situation, zu der ich nichts beitragen konnte aber diesmal neben ihm stand statt saß und Gesichtsausdruck übte. Diese Situationen missfallen mir, das muss sich ändern, entweder möchte ich diesen Situationen nicht beiwohnen (war mein eigentlicher Vorschlag, der aber abgelehnt wurde) oder ich möchte, dass wir sie so angehen, dass ich auch einen Gesprächsanteil habe (fand mangels Planung so nicht statt). Sonst komme ich mir vor, wie ein komischer Zinnsoldat/Steigbügelhalter. (kurzes hundeartiges Schütteln)

    Zurück am Arbeitsplatz ein Anruf mit einem Ereignis, das den ganzen morgigen Tagesablauf ändert, während ich diesen umplante ein Bürobesuch, der den Ablauf der nächsten 1-2 Monate ändert.

    Ausnahmslos alles, was heute auf der To-Do-Liste stand, auf morgen weitergelickt und kopfschüttelnd das Büro verlassen. Alle irre.

    Zu Hause Pfannkuchenessen, das Kind kann vor lauter Erzählen aber nicht ausreichend essen, so dass ich um 22 Uhr nochmal Pfannkuchen mache. Sowas zwischen Lachen und Seufzen.

    Mittwoch, 27. November 2019

    Heute morgen musste ich im Bett bleiben, bis Herr N und M aufgestanden waren, und dann erwarteten mich Wunderkerzen, Gesang und Geschenke. Die Katzen waren entsprechend verwirrt.

    Ansonsten ein Tag mit viel Weichenstellen im Büro. Es gibt ja immer mal so Tage, an denen sich ganz viel entscheidet und damit der Weg für die nächsten Monate klarer wird. So einer war heute, es geht jetzt aber weiter und in einer Hinsicht wurde der viel weniger aufwändige Weg gewählt als bisher gedacht, durchaus beruhigend, ich brauche nämlich Urlaub.

    Zu Hause Telefonate, Nachrichten, was man so tut, Essen natürlich auch, M berichtet, dass sie nun eine Nachhilfeschülerin hat (Mathe), ich habe auf dem Küchentisch eine Reihe an "zu erledigen"-Dingen aufgestapelt aber bin zu müde, mich damit zu befassen. Ein bisschen Zeit ist auch noch.

    Wird schon, wird schon, der Höhepunkt des Irrsinns ist definitiv vorüber, ab jetzt jeden Tag etwas mehr Entspannung.

    Dienstag, 26. November 2019
    Leckeres Essen!

    Um 4:20 Uhr von der kleinen Katze mit Geschrei und Zwangsbekuschlung geweckt worden, und ich dachte, ich hätte danach nicht mehr geschlafen, das kann aber nicht sein, denn meine folgenden Erlebnisse (Geheimagententätigkeiten) waren definitiv nicht real. Wecker um 6:30, um zu erfahren, dass wieder die ersten 3 Schulstunden ausfallen, also Wecker nochmal neu auf 7:30 Uhr, da war dann auch die Waschmaschine fertig.

    Nach Morgenzeug und etwas Haushalt spät im Büro, aber pünktlich zum Termin, nur sagte der Termin wegen Krankheit ab, der zweite Termin war sehr verspätet und weil ich meinen Raum für die Zeit der Termine freigebeben hatte für Sicherheitsarbeiten, konnte ich auch nicht groß was machen sondern trank irgendwo Kaffee. Danach konnte ich dann ein bisschen Arbeiten, bis europaweit der E-Mail-Empfang ausfiel. Danach noch ein paar Telefongespräche, alles in allem sehr unbefriedigend.

    Zu Hause kochte ich ein erstaunlich leckeres Essen: Fenchel schnippeln und 10 Minuten in Zitronensaft mit etwas Salz marinieren, kleine Tomaten dazu, mit Olivenöl, Pfeffer, Salz, etwas Zucker vermengen, 30 Minuten in den Backofen, dann Schafkäse drauf, mit Honig beträufeln, nochmal 10 Minuten Backofen. Alle mochten es, sogar auch ich.

    Jetzt schon wieder müde.

    Montag, 25. November 2019
    Ups.

    Achja, 2 Tage verpasst, ich kann nichts dafür, am einen Tag verhielt sich mein linkes Auge, als wolle es die Zusammenarbeit mit meinem Restkörper aufkündigen und am zweiten Tag war ich schon aus dem Trott, was will man erwarten.

    Das Auge ist seit gestern wieder gut. Ordnungsgemäß habe ich die Nebenwirkungen, deren Opfer ich wurde, online gemeldet, tun sie das gerne immer auch, auch die Schwellung nach der Grippeschutzimpfung.

    Heute morgen erwachte ich in einem Hotel etwa 150 Meter Luftlinie von zu Hause entfernt. Das hatte seine Ordnung so, niemand hat mich herausgeworfen, wobei, eigentlich schon. M hat ihren Geburtstag nachgefeiert, eine Übernachtungsparty mit 5 Freunden und Freundinnen, Eltern waren unerwünscht, hätten sich maximal im Schlafzimmer aufhalten dürfen, das erschien mir für von 16:00 Uhr bis zum nächsten Vormittag unattraktiv. Weil Herr N und ich aber heute morgen Termine hatten, bot es sich auch nicht an, irgendwas Großartiges zu unternehmen, also testeten wir das Hotel "nebenan" (eigentlich: gegenüber) und können es sehr empfehlen. Zimmer für den Preis absolut in Ordnung, Personal außergewöhnlich freundlich, Frühstück allerdings nichts besonderes.

    Also, da wachte ich jedenfalls gegen 9 Uhr auf und dort frühstückten wir auch, danach ging ich ins Büro, dort keine besonderen Vorkommnisse (jedenfalls keine, an die ich mich erinnere, was tatsächlich nichts heißen will, denn meine Toleranzschwelle für besondere Vorkommnisse im Büro ist sehr, sehr hoch). Um 18:30 Uhr war ich zu Hause, die Wohnung aufgeräumt, die Spülmaschine bereits gelaufen, das Kind saugte gerade. Party darf wiederholt werden. Kind sehr zufrieden, Katzen sehr, sehr müde, Herr N und ich einigermaßen amüsiert und entspannt.

    Zum Abendessen bereitete ich Burger zu (hatte ich mir so ausgedacht, weil das auch im größten Chaos noch irgendwie gegangen wäre, im Gegensatz zu was mit Kochtöpfen), dabei kleine Fehlplanung: ich bereitet zwei vegetarische Burger und zwei mit Fleisch, Herr N aß zwei mit Fleisch und M zwei vegetarische. Ich aß dann von der Party übriggebliebene Chips und einen Cupcake und drei Äpfel und vielleicht gleich noch irgendwas, mal sehen, jedenfalls, kein Grund zur Klage hier, ich mag Burger gar nicht mal so gern, finde, sie haben ein unangenehmes Mundgefühl.

    Waschmaschine 3 ist bereits gelaufen (Kurzprogramm, Decken, in denen eine Nacht irgendein Kind geschlafen hat, muss man ja nur einmal kurz durchspülen-auffrischen, nicht tiefenreinigen). Sonst keine Pläne mehr heute.

    Freitag, 22. November 2019

    Wecker auf halb 7, ins Kinderzimmer zum Wecken getaumelt, von unter der Bettdecke wurde mitgeteilt, eine Klassenkamerad habe schon den Vertretungsplan gesichtet und geschrieben, dass die ersten drei Stunden ausfallen. Zurück ins Bett und weitergeschlafen bis 8. Am Wochenende sagte mir noch wer, es habe eine Studie gegeben, die besagt, seit die Leute Smartphones haben würden sie weniger schlafen. Das ist hiermit widerlegt.

    Kurz noch den Tag umgeplant: kein Training für M heute, denn es wird sowieso nur für eine Aufführung trainiert, bei der sie nicht dabei ist und dafür fahre ich dann nicht mit dem Auto hin und her, dementsprechend auch kein Wocheneinkauf für mich, Riesen-Rewe-Bestellung ausgelöst, kommt morgen früh.

    9:15 Uhr Ankunft im Büro, da die Technikerin nicht da ist, befahl mich keiner zur Mittagspause und ich versank bis 17 Uhr in Tabellen. Dann hektischer Aufbruch, denn ich musste heute unbedingt noch zwei Kuchen backen und wollte aber ja auch 20 - 22 Uhr zum Chor. Und ein bisschen für den Kuchen einkaufen musste ich auch noch. Ankunft zu Hause 19:15 Uhr, hungrig und von großer heimischer Gemütlichkeit erfasst. Kein Chor sondern Couch bis 21 Uhr, dann Kuchenbacken und Aussortierungen, zwischendrin ein bisschen auf Ms Bett geruht und von ihr die Neuigkeiten zu ihren Freunden gehört, 22:30 Uhr Rückkehr auf die Couch, jetzt angenehm müde.

    Morgen ausschlafen, hurra (naja bis 10, ab dann kommt der Lieferdienst).

    Donnerstag, 21. November 2019
    28 Stunden

    Ich muss immer wieder sagen, vielleicht hört ja doch mal jemand darauf: der Tag ist schlicht zu kurz. Sehen Sie, jetzt ist die Familie im Bett, die Wohnung aufgeräumt, das Tagwerk erledigt, alle satt und sauber und ich könnte jetzt noch gut 2-3 Stunden in der Küche sitzen, bloggen, meditative Dinge tun wie Bohnen in den Kaffeeautomaten füllen oder Teebeutel sortieren, Rechnungen bezahlen, Adventskalender befüllen, dann würde ich noch eine halbe Stunde lesen und dann schlafen. Das passt aber nicht, denn schlafen möchte ich doch mindestens 6 Stunden (lieber 7, am Liebsten 8-9), tut man das dann in den Ferien, wird alles krumm und irgendwann ist man in der Nacht wach und schläft am Tag und kann nur hoffen, dass man pünktlich zu Ferien-/Urlaubsende wieder die richtige Seite auf der Uhr erreicht hat.

    Aus Beleidigung, weil niemand sich endlich ein Herz fasst, den Tag auf 28 Stunden auszudehnen, schreibe ich jetzt auch nichts weiter.

    Mittwoch, 20. November 2019
    zu müde

    Gute Nacht.

    Dienstag, 19. November 2019
    naja

    Blanker Irrsinn, wie die Zeit rast, ich blinzle einmal und schon sind drei Tage vorbei. Gerade hatte ich erst Gesangsstunde, morgen schon wieder, seitdem gab es keinen Moment, zu dem ich gedacht hätte "ach, was könnte ich denn jetzt mal so tun?" (Vielleicht gibt es die sowieso nie?)

    Wecker auf 8, denn M hat spät Schule, aber um 7 wach, daher alles gemütlich. Ich möchte das Rad strategisch günstig an den Geschäften abstellen, bei denen ich am Abend einkaufen werde, weil Busstreik ist haben aber alle ihre Fahrräder aus den Kellern, Garagen, was-weiß-ich geholt und nirgendwo ist ein Abstellplatz. Für die Verkehrswende ist noch viel zu tun.

    Im Büro heute ein Bewerbungsgespräch, die Kollegin, die ich dabei habe um ihren Bereich zu vertreten, ist sehr angetan, ich eher so mittel, mir ist das alles zu unkonkret. Was heißt das denn, wenn man sagt, man ist ein Teamplayer, was bedeutet das, in welchen Haltungen oder Vorgehensweisen drückt sich das aus? Wenn ich mir vorstelle, was es für mich angenehm macht, mit Personen auf gleicher Ebene zusammenzuarbeiten, dann spielt "nett sein und sich helfen" nur eine sehr untergeordnete Rolle. Mir wäre wichtiger, dass alle zuverlässig sind und selbstständig und nicht rumjammern und vor allem, dass sie ihr Zeug auf die Reihe bringen und das bitte pünktlich, damit es für die anderen nicht knapp wird. Jedes Teammitglied sollte gut organisiert sein um die anderen nicht zu behindern. Dann muss man sich auch möglicherweise gar nicht ständig helfen, wenn halt alle einfach ihre Arbeit tun können, ohne von Trödeleien oder Schludereien anderer aufgehalten zu werden. Aber egal, ich muss das nicht wissen, ich halte mich nicht für einen Teamplayer sondern schieße meine Tore lieber selbst (kann gern wer vorbereiten).

    Ansonsten letzte Budget-Frickeleien und Rückfragen dazu, alles erschwert, weil das Zeug mittlerweile in Dollar umgerechnet wurde, es ist mir völlig schleierhaft wieso und wieso man das nicht einfach auf Knopfdruck zurückkonvertieren kann - da fällt mir jetzt ein, das könnte ich vermutlich sogar selbst schnell in einem Excel-Ding so einrichten, einfach eine Kopie in der alle Zellen*Kurs sind, das lasse ich die Studentin morgen machen, hurra.

    Sonst nur menschliche Verrücktheiten: der neue Oberchef, der mir letzten Donnerstag ankündigte, ab jetzt würde er bis Jahresende nicht mehr reisen, ist seit Freitagmorgen weg, die Oberlästerbacke ist gekränkt, weil jemand über sie gelästert hat, eine Mitarbeiterin versteckt sich vor mir, jemand möchte, dass andere etwas (dezent unbequemes) tun aber erklärt ihnen nicht warum und beschwert sich dann, dass sie es, naja, halt nicht tun, zwei andere mögen sich nicht und denken, damit müsste ich mich irgendwie befassen. Als nächstes stelle ich einen Betriebspsychologen ein (Wunschdenken).

    Mittags in der Kantine Linsenfrikadellen und Schwarzwurzeln, beides sehr lecker, zu den Linsenfrikadellen aber eine scheißscharfe Soße, ich hasse scharfes Essen, das ist mir zu anstrengend.

    Dann ist es plötzlich schon wieder 17 Uhr, wieso passiert das immer? Ich hole das Fahrrad ab, mache noch die Einkäufe (ich hatte noch grandiose Adventskalenderideen), nach Hause, erst einmal auf der Couch zusammensacken und dann, später plötzlich ein Aktivitätsflash mit Heimwerken. Wenn man es nicht anstrengend hat, macht man es sich halt anstrengend.

    November seit 5010 Tagen

    Letzter Regen: 11. Dezember 2019, 23:18 Uhr