• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Dienstag, 20. Februar 2007
    Ich bin ein Fan von... - ich weiß nicht wem

    Das Gehirn ist ein lustiges Ding. Ich glaube ja fest daran, dass alles, was man jemals wahrnimmt, irgendwo in diesem grauen Zeug gespeichert ist. Und dass verschiedene Menschen verschieden gut darin sind, das abzurufen bzw. auszuwerten.

    Bei mir persönlich klappen viele Dinge erstaunlich gut - als Ausgleich gibt es aber hin und wieder einen kompletten Tilt. Das ist nicht lustig, aber in der Summe in Ordnung.

    Lustig finde ich aber, wenn plötzlich Wissen an die Oberfläche geschleudert und an vorderster Front präsent wird, das man nie zu besitzen glaubte und zudem noch für absolut unnötig hält.

    Heute Nacht träumte ich beispielsweise, dass ich auf dem Heimweg von meiner Nacktputzstelle(1) auf der Straße Klaus Lage begegnete, von dem ich schon lange Fan war und dem ich - selbst in übelste 80er Klamotten gewandet(2) - ein rotes Fanshirt von den Kickers Offenbach(3) überreichte. Dann wachte ich auf.

    Der Punkt ist: bis heute Morgen glaubte ich, Klaus Lage nicht zu kennen. Irrwitzigerweise stellt sich aber nun auch noch heraus, dass der Mann, der mir heute aus der Google-Bildersuche entgegenschaute, tatsächlich so aussah wie der in meinem Traum. Sehr belustigend, aber auch irgendwie beunruhigend.

    --------
    (1) Google hurray! - über die Absurdität dieses Details muss ich nichts sagen - Nachfragen zu Einzelheiten zwecklos, der Arbeitsort kam im Traum nicht vor, lediglich das Bewusstsein, mich auf dem Heimweg von dort zu befinden.
    (2) die ich meines Wissens in dieser Extremform in den 80ern nie trug
    (3) kein Utensil, das ich üblicherweise bei mir führe

     
    Ich hatte auch so'n seltsamen Traum heute Morgen, da habe ich mich auch gefragt, was mein Unterbewußtsein sonst noch so treibt...

    Kommentar beantworten

     
    Ich wage nicht zu fragen, was dieser Traum möglicherweise bedeuten könnte...
     
    Gar nix
    glaube ich. War nur eine Verarbeitung von Alltagsdingen, denn alle Komponenten waren mir am Vortag begegnet. Nur der Herr Lage nicht. Wo der herkam bleibt ungewiss...
     
    Alltagsdinge.... aaaah ja. :-)
     
    Ich weiß worauf Sie anspielen, aber stellen Sie sich vor, es ist tatsächlich ganz harmlos:

    Ich treffe häufig eine Frau im Zug, weiß nicht wo die herkommt, aber sie hat Probleme mit der Aussprache des "ch", sie spricht ein ganz leicht frikatives "ck" stattdessen. Und die erzählte mir gestern freudig, sie habe nun eine Putzstelle für "nachts" gefunden. Ich war erst einigermaßen betreten, so gut kenne ich die Frau ja auch nicht.... bis dann der Groschen fiel, hihi.
     
    Pah, was denken Sie von mir? Eigentlich meinte ich ja die 80's Klamotten. ;-)
    Trotzdem ist die kleine Erklärung sehr hübsch. Und ich habe ein neues Wort gelernt: "frikativ".

    Kommentar beantworten

     
    geht es wieder auf Vollmond zu, dass hier so wild geträumt wird ? ...war bei mir letzte Nacht auch sehr stark, allerdings bin ich bekleidet gewesen...
    :-)
     
    Nein, gar nicht - ganz schmales Sichelchen heute... hat bei mir aber auch wenig zu sagen, ich träume häufig wild, vorausgesetzt, ich bekomme genug Schlaf...

    Kommentar beantworten

     
    Uuuund - Action!
    Träume sind die schrägsten Filme... Ich frag mich auch so manches Mal, wie der ein oder andere Darsteller es auf meine Besetzungscouch geschafft hat.

    OT - können Sie "Here be Dragons" weiterempfehlen?
     
    Here be Dragons - ich bin noch unsicher. Bin bei ungefähr 200 Seiten und ja, es hat seine Momente, aber so richtig in Schwung isses noch nicht (gut, wir sind hier noch bei der Vorgeschichte, die Hauptpersonen haben sich noch nicht getroffen). Der Anfang ist etwas zäh, sehr detailreich, sehr historisch, viele Sprünge... wenn dieser ganze Hintergrund später zusammengezogen und komplett ausgenutzt wird, dann - ja dann wird es brilliant werden. So ganz sehe ich das aber noch nicht.

    Für meinen Geschmack sind die Dialoge auch etwas sehr konstruiert. Und der Stil scheint mir insgesamt etwas vorsichtig.

    Ich bin weiter gespannt - wie gesagt, vereinzelte sehr schöne Szenen gab es bisher. Auf jeden Fall ist es insgesamt kein blödes Buch, wird nur bisher den Erwartungen, die mir vermittelt wurden (es wurde mir von einer Freundin geschenkt die ähnlich liest wie ich und sich vor Begeisterung kaum noch halten konnte), erfüllt es bisher nicht.

    Ich geb Ihnen in 200 Seiten nochmal Bescheid ;-)
     
    Alles klar, bin gespannt! Vielen Dank schon mal für den ersten Eindruck!

    Kommentar beantworten

     
    Bilden wir doch mal ein paar Wörter mit "nackt":

    Nacktschnecke, Nacktanzug, Nacktversteck, Nacktmond. Nacktputzjob?

    Meine Mine befindet sich irgendwo zwischen entsetzt und verzückt.

    Kommentar beantworten

    November seit 5456 Tagen

    Letzter Regen: 01. März 2021, 22:51 Uhr