• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Dienstag, 10. Dezember 2019

    Puh so ein aufregender Tag. Ich schlief sehr unruhig, eine Erklärung dafür habe ich nicht, außer, dass ich immer hochschreckte, weil ich glaubte, in einem Haus voller Leichen zu schlafen. Wie auch immer. Ich stand etwas vor dem Wecker auf, weil mir das zu blöd war.

    Ankunft im Büro gegen halb 9, noch in Jacke und mit Tasche über der Schulter zwei Leuten nachdrücklich gesagt, sie sollen sich erstmal beruhigen und strukturiert nachdenken, bevor sie Panik schieben, zwei weitere Personen zum Arzt geschickt (einmal Bindehautentzündung, einmal Fieber, wirklich, dass man erwachsenen Leuten das sagen muss!). Eine Stunde später an meinem Schreibtisch angekommen und Termine jongliert, 30 Gespräche organisieren sich nicht von selbst. Spannende Dinge dabei, ich lasse immer recht offen, wo sich wer mit mir zum Jahresgespräch treffen möchte. Es geht natürlich bei mir im Büro, da ist es vertraut aber es klingelt halt dauernd das Telefon (auch, wenn ich nicht drangehe ist das lästig) und manchmal klopft auch wer an die Tür. Konferenzraum ist viel ruhiger, aber steril. Das Café nebenan ist unruhig, aber anders unruhig als mein Büro. Spazierengehen will im Dezember nie wer (außer mir). Dieses Jahr treffe ich mir erstmalig mit jemandem in einer Bahnhofskneipe, so be it, ich kann da Pokerface, habe den Termin aber so angepasst, dass er zum Feierabend der betroffenen Person reichen wird

    Mittags in der Kantine mittelgutes Essen, das gut hätte sein können, aber hinter seinem Potenzial zurückblieb: gebackene rote Bete auf Hummus mit Petersilien-Koriander-Chili-Salat und theoretisch Fladenbrot, praktisch war Fladenbrot aus. Naja, naja.

    Auf dem Heimweg entschieden, nicht zum Sport zu gehen, Freundin C geht auch nicht und ich habe keine Lust, fremde Leute anzufassen. Es stellte sich als die richtige Entscheidung heraus, denn zu Hause stand ein riesiges Paket im Flur, hurra, der Fernseher!!

    Das Auspacken war mühsam, das In-Gang-Setzen dafür unerwartet einfach, Fernseher scheinen heutzutage auch eher Plug&Play zu sein. Er ist so einfach, dass ich ihn intuitiv bedienen kann und man für "alles" (also Fernsehen, Netflix, Amazon Prime, Mediatheken, DVDPlayer) nur eine Fernbedienung benötigt. Vorher waren es, ähm, 4 oder 5, ich bin nicht sicher. Wir werden allerdings noch eine Wandhalterung brauchen, denn er passt nur ganz, ganz knapp auf den vorhandenen Fernsehschrank (der sowieso hässlich ist), das ist mir auf Dauer zu wackelig Aber erstmal geht's.

    Noch kein DOzember-Dings erledigt, aber ich glaube, da kommt noch was. Oder zählt Fernseher auspacken und aufbauen evtl. auch?

    (Ergänzung: ach doch hab ich wohl, ich habe ein Weihnachtsgeschenk für Papa Novemberregen gekauft, das war gleich heute Morgen, so dass ich es schon wieder vergessen hatte, ich habe es aber gerade in meiner Handtasche wiedergefunden.)

     
    Geröstete Rote Bete mit Hummus
    Das klang so verführerisch, dass ich es einfach nachkochen musste - auch wenn Ihr Kantinenerlebnis nicht so toll war. Und was soll ich sagen: Es schmeckte himmlisch. Die Bete im Backofen mit ein bisschen sauer, ein bisschen süß, ein bisschen salzig und Rosmarin (und Öl natürlich). Hummus war Curry-Hummus, weil natur aus war. Es war perfekt! Danke für die Inspiration!

    Kommentar beantworten

    November seit 5048 Tagen

    Letzter Regen: 17. Januar 2020, 11:26 Uhr