• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Mittwoch, 9. Dezember 2015
    Blogging November - 1489

    Natürlich entbehrt es nicht einer gewissen Komik, dass ich Sonntag sage "ich hab eigentlich gar keine Zeit zum Arbeiten" und Dienstag wird das Kind krank. Das Kind ist aber schon fast wieder gesund, sie wollte heute zur Schule (darf sie aber nicht), deshalb gehe ich mal von einem gewonnenen Tag aus und habe mir die folgenden Erledigungen vorgenommen:

    Alle Betten neu beziehen.
    11:00 Uhr: 2/3
    12:00 Uhr: 2,5/3 (Arbeiten ruhen da nun Katzen im Bettzeug auf dem Fußboden schlafen und dabei niedlich aussehen)
    13:00 Uhr: erledigt

    Verseuchtes Gästebad grundreinigen.
    13:00 Uhr: erledigt

    Wohnung einmal komplett staubsaugen.
    17:00 Uhr erledigt

    Alle Tische feucht abwischen.
    14:00 Uhr: erledigt

    Spülmaschine aus- und wieder einräumen.
    12:00 Uhr: erledigt

    Küchen aufräumen.
    13:00 Uhr: erledigt

    In die Tiefen der Bürotasche steigen und herausfinden, warum sie so schwer ist.
    13:00 Uhr: erledigt - es war nicht, wie insgeheim erhofft, das Bernsteinzimmer sondern zwei Bücher und ein Weihnachtsgeschenk, alles vor zwei Wochen im Vorbeigehen gekauft und vergessen.

    5 Maschinen Wäsche (Bettzeug und verkotzte
    Handtücher eingerechnet).
    11:00 Uhr: 2/5
    12:00 Uhr: 3/5
    13:00 Uhr: 4/5
    16:00 Uhr: 5/5

    Einkaufen.
    16:00 Uhr: erledigt

    1. Runde Fotobuch als Weihnachtsgeschenk für die Großeltern (ich brauche 3 Runden: 1. Mich an interessante Ereignisse erinnern, Fotos raussuchen und grob auf Seiten verteilen, 2. Fotos anordnen, Texte, Hintergründe, Bildbearbeitung, 3. Korrekturlauf).

    Oberchef anrufen.
    16:00 Uhr: erledigt

    Technikerin anrufen.

    Friseurin anrufen.
    11:00 Uhr: erledigt

    Überlegen, was für das Weihnachtsessen gekauft werden muss und aufschreiben.

    Katzenbrunnen wieder aufbauen.

    In jedem Wordfeud-Spiel mindestens einen Spielzug.
    11:00 Uhr: 4/33
    13:00 Uhr: 8/33
    16:00 Uhr: 16/33
    17:00 Uhr: 22/33
    19:00 Uhr: 33/33

    Geburtstagstisch wegräumen
    14:00 Uhr: erledigt

    Smartphone für Mama N. einrichten (Weihnachtsgeschenk)

    Prepaid-Karte kaufen oder bestellen oder so.

    Buch zu Ende lesen.
    12:00 Uhr: erledigt

    Herausfinden, wie viele Kaffeegutscheine ich noch habe und wie ich die bis Jahresende verbrauchen kann, ggf. Kaffeeverabredungen treffen.
    13:00 Uhr: nicht durchführbar, Gutscheinen liege im Büro.

    Irgendwas kochen.
    17:00 Uhr: Vorbereitungen erledigt.
    19:00 Uhr: Köchelt auf dem Herd - Gemüsesuppe (Karotten, Sellerie, Kohlrabi, Mangold) mit gebranntem Griße, das kann auch Mademoiselle schon wieder essen.

    19 Uhr Schwimmen Kuchen backen Backgammon spielen.

    Erstmal ein Kaffee.


    Bonusprogramm: Frühstück (12:00 Uhr: erledigt)

    Übersprungshandlung: 1 Lampe angebracht und 2 Glühbirnen (oder so) wechseln (13:00 Uhr: erledigt)

    Zufällig: Geschenk für Frau Violinista gekauft.

    Ziemlicher Durchhänger um 16 Uhr.

    19 Uhr Abbruch des To-Do-Listen-Spiels, Rest ein andermal.

     
    Nämlich, first things first!
     
    Eben!

    Kommentar beantworten

     
    EIN Kaffee?
    Bei der To-do-Liste würd ich NUR NOCH Kaffee...
     
    Erstmal, erstmal.

    Kommentar beantworten

     
    KücheN? Wie residieren Sie denn?

    Dann man viel Spaß mit dem gewonnenen Tag :-) und lassen Sie sich den Kaffee schmecken!
     
    Achso, neinnein, da hab ich unbewusst Frau Herzbruch gechannelt, die ist diejenige mit den mehreren Küchen. Ich hab nur eine.
     
    Achso. Na gut, demnächst dürfte Frau Herzbruch ja, wenn ich ihren aktuellen Blogpost richtig interpretiere, gar keine Küche mehr haben...
     
    Ich werde da am Wochenende mal nach der goldenen Kloschüssel sehen.
     
    momentan habe ich ja quasi drei: eine in dem haus, in dem wir derzeit unsere dreckige wäsche aufbewahren, von wohnen kann hier aufgrund von zeitmangel ja gar keine rede sein, eine im gartenhaus der neuen wohnung, wobei gartenhaus insofern untertrieben ist, dass es sich um ein tatsächlich bewohnbares, gemauertes haus handelt, ach, was sind wir froh, und da steht derzeit abgebaut die küche, die einst die tollen tulpen verdeckte, und dann habe ich ja noch die, die nächste woche geliefert wird, unabhängig von der frage, ob wir die küche (also den raum!) wieder aufgebaut haben, oder nicht. die ist so im detail und mit viel liebe von mir geplant, dass ich mir sehr sicher bin, dass ich die auch in 35 jahren noch wahnsinnig toll finden werde. vielleicht kaufe ich in 20 jahren doch oberschränke, aber vielleicht auch nicht.

    Kommentar beantworten

     
    Baff...
    Stille Mitleserin hier, aber heute muss ich mal kommentieren: wie viele Hände haben Sie eigentlich?? Das was Sie sich hier für einen freien Tag vornehmen passt bei mir kaum in eine freie Woche...bin ich echt so ineffizient?
     
    Keine Sorge, es is ja nicht gesagt, dass diese Rechnung aufgeht. Gerade die Fotobuchsache ist ziemlich umfangreich, das mit dem Handy auch. Bisher hab ich ja nur den Haushaltskram gemacht. Das schafft man an einem Vormittag ganz gut.
     
    Gut, ich geh auch mal davon aus, dass Sie einen Trockner besitzen, damit wird das Ganze auch wieder etwas realistischer. Denn viel mehr als eine volle Ladung Wäsche krieg ich auf meinen zwei Wäscheständern nicht unter und weiteres Waschen scheitert dann spätestens am fehlenden Platz für weitere Wäscheständer in der Wohnung...

    Kommentar beantworten

     
    Ein Geschenk für mich?? Ich hatte doch quasi gerade erst Geburtstag.
    Na, da freu ich mich doch schon mal und bin jetzt natürlich total neugierig ... bzw hätte ich schon ein paar Ideen, was es sein könnte ... Geschenkpapierköcher? Wurst oder Bier zum mitnehmen ins Stadion am Böllenfalltor im nächsten Jahr?
     
    Frau V. Ich dachte da im ersten Moment der Euphorie an eine Stradivari, ein neues Auto, oder wenigstens eine Weltreise.
     
    Von den drei Dingen ist es dann sicherlich die Stradivari. Wie gesagt, ich freu mich sehr. ;)
     
    Ach Mann jetzt ist es verraten, da geb ich sie zurück, die Überraschung ist ja jetzt futsch.
     
    Ach, passt schon, eine Stradivari lässt sich auch unüberrascht prima spielen. Wobei mir ehrlich gesagt eine Guarneri noch einen kleinen Tick lieber wäre. Vielleicht lässt sich da umtauschmäßig was machen? Also wenn schon, denn schon.

    Kommentar beantworten

     
    Die Aufzählung ist nicht chronologisch. So kann ich nicht arbeiten.
     
    Mir wurde ganz schwindelig, als ich die Auflistung gelesen habe und war froh, dass da die Bemerkung mit dem Kaffee stand. ;o)
     
    @hutbuerger
    Ich hatte mich auch erst gewundert über die vielen Zeitsprünge. Aber ich glaube, Frau N. hat das alles in mehreren Schritten hier aufgeschrieben. Also zuerst mal einfach nur aufgeschrieben, was alles zu tun ist und später dann die Zeitangabe, wann sie's abgearbeitet hatte. Und da geht man dann bei so ner Liste ja nicht unbedingt von oben nach unten vor, sondern tut halt immer grad das, was gut passt.
    Für meine Theorie spricht, dass der ursprüngliche Eintrag bereits von 9:45 ist, die einzelnen Arbeitsschritte aber alle erst später erfolgten.
     
    Dieser werkimmanente Ansatz gefällt mir.

    Kommentar beantworten

     
    Liebe Frau Novemberregen,
    ich beginne, mich etwas vor Ihnen zu fürchten.
    Entweder sind Sie ein Team, bestehend aus Frau, November und Regen oder Sie sind übernatürlich ;-)
    Was Sie an einem Tag erledigen, vermag andere TagE zu beschäftigen....
    Verwunderte Grüße aus dem Norden :-)
     
    Ehrlich gesagt bin ich ein bisschen irritiert, vielleicht liegt das an der Listenform, das wirkt so lang alles. Ich fand, das war ein ruhiger Tag. Von jeder Stunde saß ich etwa 20 Minuten auf der Couch!

    Wenn man das mal netto zusammenrechnet ist es vielleicht übersichtlicher:

    3 Betten neu beziehen: 30 Minuten
    Gästebad reinigen: 15 Minuten
    Wohnung staubsaugen (das war das Anstrengendste): 30 Minuten
    Tische abwischen: 3 Minuten
    Spülmaschine aus- und wieder einräumen: 5 Minuten
    Küche aufräumen: 10 Minuten
    Bürotasche sortieren: 5 Minuten
    5 Maschinen Wäsche: ca. 25 Minuten für Beladen udn Aufhängen, der Rest läuft ja automatisch
    Einkaufen: 45 Minuten
    Oberchef anrufen: 5 Minuten
    Friseurin anrufen: 3 Minuten
    In jedem Wordfeud-Spiel mindestens einen Spielzug: weiß nicht, 30 Minuten? Aber das ist ja keine Arbeit
    Geburtstagstisch wegräumen: 10 Minuten
    Buch zu Ende lesen: 20 Minuten - ist aber auch keine Arbeit
    Irgendwas kochen: 30 Minuten
    Lampe und Glühbirngen: 30 Minuten

    Da komme ich auf 296 Minuten, das sind keine 5 Stunden. Und knapp 1 Stunde davon sind Spiele und Lesen. Das ist für die Zeit von 9 - 19 Uhr nicht wirklich stressig.
     
    Dann sind Sie aber wirklich schnell. Ich kann unsere Wohnung nicht in einer halben Stunde staubsaugen.

    Den Rest könnte ich vielleicht hinkriegen.

    Nee, Einkaufen auch nicht, denn ich brauche bereits 40 Minuten hin und zurück zum Laden.
     
    Haben Sie Teppich? Ich glaube, dann dauert es länger. Hier ist alles Holz. Und beim Einkaufen hab ich es gut, ich wohne ja in der Innenstadt.
     
    Ja, Teppiche und unüberschaubare Ecken, wo immer was weggeräumt werden muss. Ungeeignet für Kleinkinder und Staubsauger.
     
    Bad reinigen dauert bei mir länger, aber vielleicht machen Sie es einfach häufiger (...). 5 Ladungen Wäsche kriege ich auch nicht in 25 Minuten aufgehängt, selbst wenn man das Platzproblem ignoriert, das dauert bei mir pro Ladung schon mal gut 10 Minuten.

    So aufgelistet erscheint der Rest grundsätzlich plausibel, aber ich glaube wenn ich es alles hintereinander machen würde, würde mir irgendwann einfach der Putz- und Aufräumwille abhanden kommen...

    Kommentar beantworten

     
    Ich möchte auch so eine Waschmaschine wie Sie. Meine braucht, auch bei extra zugeschaltetem Zeitsparknopf, mindestens 1:27h pro Waschgang.
    Und Tischeabwischen geht schnell - aber mussten Sie die vorher nicht leerräumen? 4 Minuten Tischeabwischen zu 140 Minuten Tischeleerräumen erscheint mir ein normales Verhältnis bei mir. Wobei Tischeleerräumen deshalb so langwierig ist, weil man mit vielen einzelnen Gegenständen durchs Haus trabt und dabei andere Dinge entdeckt..... - aber das kennen Sie ja.
    Worst case zieht sich dann Tischeabwischen auch schon mal über drei Wochen.........(es wird dann quadratzentimeterweise gewischt, so wie der Tisch halt grade frei wird.)
     
    Japp, ich empfehle diese Waschmaschine deshalb auch gerne weiter, hab nur leider keine Ahnung, wie sie heißt und bin zu faul aufzustehen. Den Vollwaschgang kann ich auf exakt 1:01 Stunden verkürzen, man könnte auch locker über 2,5 Stunden waschen, wenn man wollte, aber mal ganz ehrlich, so dreckig sind wir selten. Ich habe sogar noch ein Schonprogramm für Bürozeugs, das braucht nur 40 Minuten. Und ein ganz schnelles, 15 Minuten, das definitiv für Turn- und Badeanzüge ausreicht.

    Nein, das Tischeabräumen dauert hier nicht so lang. Ich habe ja einen kleinen Ordnungszwang. Und ich hasse Krümel. Noch mehr hasse ich nur ausgefallene Haare. Ab einer Länge von etwa 7 cm, darunter sind sie mir egal.

    Kommentar beantworten

    November seit 5569 Tagen

    Letzter Regen: 22. Juni 2021, 20:13 Uhr