• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Sonntag, 7. April 2019

    Es ist verblüffend, wie mich immer erst relativ spät am Tag, nämlich zur Schlafenszeit, die Aufräumlust packt.

    Gerade war noch dringend das Auto umzuparken, nach langem innerlichen Jammern darüber raffte ich mich auf, dachte dann, nunja, wenn ich eh laufe, nehme ich die zwei Farbeimer noch aus dem Schlafzimmer mit und trage sie in den Keller. Und im Keller dachte ich mir, naja, wenn ich einmal hier bin, kann ich die Rohrzange suchen, und dabei stieß ich auf zwei Säcke mit Altkleidung, die dort wohl irgendwann mal zwischengelagert wurden und das trug diese schon einmal in den Kofferraum und fand noch einen Zollstock und trug Zollstock und Rohrzange hoch und dachte mir dann, mit dem Zollstock kann ich gleich die Sache mit dem Schreibtisch ausmessen und es schien zu passen, also trug ich den einen Schreibtischteil über drei Räume zum anderen Schreibtisch um zu sehen, ja, das passt, aber so, wie es jetzt ist, ist es schöner, also alles wieder Retour.

    Wenn also irgendwann mal gesagt wird, aus der Wohnung der Novemberregen dringen nachts immer merkwürdige Geräusche und dann werden mannshohe Säcke im Schutze der Dunkelheit ins Auto verladen, höchst verdächtig was mag da wohl drin sein - Sie wissen, es ist eigentlich alles ganz anders!

    (Aber Sie hat doch immer so nett gegrüßt!)

    Freitag, 5. April 2019
    Wmdedgt 4/2019

    (Was das ist und die übrigen Beiträge dazu, wie immer, bei Frau Brüllen ).

    Weckerklingeln wie immer um 6. ich wache neuerdings immer mit einem schlechten Gefühl auf. So einem Gefühl von "Oh! Die Welt ist groß und gefährlich!!". Zweifellos zutreffend, aber kein zuträglicher Gedanke und auch nicht wirklich relevant, es ist halt wie es ist, also ignoriere ich ihn, bis ich ihn wenige Minuten später vergessen habe. Ich wecke also M auf, sie möchte aber noch eine halbe Stunde liegenbleiben, also habe ich erstmal das Bad für mich und mache Badezimmerdinge, wecke dann M erneut und bereite das Frühstück für uns vor (Tee und Porridge mit Apfel) und das Schulbrot für sie. Für mich heute kein Bürobrot, weil ich dort noch mindestens zwei Joghurts im Kühlschrank stehen habe und der Kühlschrank wird heute ausgeräumt und gereinigt, man muss also alles aufessen.

    Als M aus dem Haus ist, räume ich noch ein bisschen hin und her, stelle Herrn N den Wecker eine Stunde später und gehe dann auch. Ankunft im Büro um kurz nach 8 Uhr.

    Nach dem Lesen der über Nacht angekommenen E-Mails stehen 47 Punkte auf der Liste der Dinge, die ich heute erledigen will. Das ist natürlich komplett aussichtslos, nicht nur, weil zusätzlich noch eine ASA-Sitzung mit 1,5 Stunden angesetzt ist. Eine genaue Listenanalyse ergibt, dass aber exakt nur 5 Aufgaben wirklich absolut dringend heute erledigt werden müssen, damit nicht mir oder jemandem, der darauf wartet, Unbill droht. Also mache ich diese 5 zuerst.

    Danach mache ich zur Entspannung eine Runde Kisten. "Kisten machen" ist seit neuestem meine selbstauferlegte Beschäftigungstherapie. Es geht darum, dass wir seit bestehen des Büros Verwaltungsakten in ein Außenlager geschickt haben, aber nie zurückgeholt und entsorgt. Das ist mir ein Dorn im Auge, denn Akteneinlagerung kostet natürlich Geld und wozu soll ich Geld bezahlen für die Lagerung von Müll. "Jemand" muss also diese Akten kurz sichten und zu 99% entsorgen, dieser jemand bin ich, denn es handelt sich zu großen Teilen um Personalakten, Gehaltsakten und andere Buchhaltungsunterlagen. Alle paar Tage lasse ich mir also einen Wagen voll Akten liefern, dazu eine große Sicherheitstonne, dann blättere ich die Akten daumenkinoartig durch und werfe sie in die Sicherheitstonne. Dabei denke ich wahlweise an gar nichts (sehr entspannend), oder ich male mir aus, ich wäre ein gerissener Verbrecher und würde die Akten vernichten, damit mir niemand auf die Schliche kommt (sehr unterhaltsam), immer wieder hadere ich aber, dass diejenigen, die in den 90ern die Akten ins Archiv schickten, so furchtbar spaßbefreit waren und nicht einfach mal eine Flasche Wein oder einen Brief an die Nachwelt oder was weiß ich was, jedenfalls etwas Unterhaltsames, in eine Kiste gepackt haben.

    Nach "Kisten machen" drehe ich eine Runde durchs Büro, erledige noch ein paar weitere Listenpunkte, dann gibt es in der Kantine Lahmacun. Schwierig zu essen, wenn es nicht kompetent zusammengerollt ist, aber ich beschlabbere mich nicht!

    Anschließend ist die ASA-Sitzung und die ist sehr anstrengend, weil wir nicht nur die regulären Themen (Planung der Grippeimpfung und der G37, BEM) besprechen sondern auch einen Einzelfall, der mir viel Sorge bereitet. Danach brauche ich ein Stück Kuchen (Blaubeermuffin).

    Am Nachmittag sind 18 Punkte von der Liste erledigt und damit meine Energie aufgebrauchet. Um 17 Uhr komme ich zu Hause an und bespreche mit M beim Essen (Reste von Mittwoch, der Kochplan geht auf!) den weiteren Ablauf des Tages und den morgigen Vormittag: sie fährt später zum Training, von dort aus zu einer Freundin, bei der sie übernachtet, von dort aus morgen früh wieder zum Training wo ich sie morgen Mittag abhole.

    Dann erst einmal eine Runde Couch, aber nicht allzu lang, denn um 19:30 breche ich auf zum Chor. Heute ist Generalprobe, morgen Konzert. Ich hatte vergessen (oder nicht mitbekommen), dass wir heute stehen. Ich hasse Stehen ganz generell, schon immer, aber seit Bein v.2 noch viel mehr. Ich merke so gut wie keine Folgen mehr vom Kreuzbandriss, Laufen, Rennen, Sitzen, Knien alles top. Nur beim Stehen wird es nach einiger Zeit unangenehm, vielleicht fehlt auch die Übung, weil ich halt, wie gesagt, normal nicht stehe sondern immer herumlaufe oder zumindest zappele. Und weil ich nicht dran gedacht habe, trage ich auch falsche Schuhe (zum Stehen), was dazu führt, dass mir die Füße einschlafen und ich mir resigniert denke, naja, wenn ich umfalle ist immerhin das mit dem Stehen erledigt.

    Um 22:15 bin ich zu Hause und mache schnell noch den Kochplan und Einkaufszettel für die nächste Woche und überlege, welchen Kuchen ich am Sonntag zum Kaffeekränzchen backen will, damit ich morgen früh einkaufen kann, ohne nachzudenken.

    Jetzt ist Feierabend und ich machte gar nichts mehr.

    Donnerstag, 4. April 2019

    Mich heute etwas gegrämt, das niemand zum Fragen da ist. Mich dann aber erinnert, dass ich halt gar keinen fragen muss. Es ist noch sehr ungewohnt.

    Mittwoch, 3. April 2019

    Habe es geschafft, den Friseur dazu zu bewegen, ausreichend Haare abzuschneiden. Jetzt sehr froh!

    Dienstag, 2. April 2019

    Völlig überraschend mit dem Kind heute einen Allergietest gemacht - es ergab sich. Und während sie dann mit lauter Zahlen auf dem Rücken auf der Liege lag und ich im Raum umherschnüffelte und wir den Zettel mit der "Auflösung" (also, welches Allergen bei welcher Zahl aufgetropft wird) fanden standen da nicht nur Blühpflanzen sondern auch Tiere drauf, auch "Katze", Nr. 17. Wir wollten gar nichts auf Katze testen, wenn hier wer eine Katzenhaarallergie hat, hätten wir es sicher gemerkt und falls nicht, wollen wir es um Himmels Willen auch gar nicht wissen. Aber man kann ja nicht in den Gang stürmen und "machen Sie Katze sofort wieder weg!!" brüllen.

    Nr. 17, Katze, wurde aber nicht rot. Gar nichts wurde rot. Das Kind hat mit großer Wahrscheinlichkeit einfach gar keine Allergie.

    Montag, 1. April 2019

    Die Wochen hat schon angefangen, bevor ich bereit war, das liegt alles an der einen gestohlenen Stunde!!

    Also was soll passieren diese Woche?

    Heute war schon Montag, heute war Büro, dann kam der Küchenmann, weil ich nämlich das Leuchtmittel in der Küchenlampe zwar austauschen konnte, aber das Licht dennoch nicht geht. Und am Wochenende ergab sich dann auch noch ein rückwärts tropfender Wasserhahn (nicht interessant genug, um das näher zu erklären, bitte einfach hinnehmen). Der Küchenmann hatte irritierenderweise keinerlei Werkzeug dabei, ich glaube, das lag daran, dass er vermutete, ich könnte halt einfach keine Neonröhre in ihre Fassung drehen. Der weiß halt nicht, was ich alles wegen Youtube weiß. Am Ende hat er sich meinen halben Werkzeugkasten geborgt, einen Küchenschrank halb abmontiert und dann die Lampe mitgenommen und ein Foto vom Wasserhahn gemacht und irgendwas gemurmelt wie "Montags bin ich immer in Owwebach, alles wird gudd". Was das genau bedeutet, weiß ich nicht, aber vielleicht wissen wir nächsten Montag mehr. Danach war ich im Theater.

    Morgen, Dienstag, gehe ich nur kurz ins Büro, weil irgendwann gegen 14:30 (genaue Zeit noch recherchieren!) ein Arzttermin für's Kind ansteht - später arbeite ich dann aber von zu Hause nochmal, einer der üblichen länglichen Conference Calls, dazwischen (oder evtl. dabei??) plane ich, das Bad gründlich zu putzen, die Putzfrau ist nun seit zwei Wochen im Urlaub und so langsam reicht "wischen nach Benutzung " nicht mehr aus. Abendessen: Spinat mit Kartoffelpürree und Fischstäbchen.

    Mittwoch gehe ich zum Friseur, es ist echt ein Jammer mit den Haaren, ständig wachsen sie und ständig muss man die Friseure ermuntern, mehr abzuschneiden. Arbeiten gehe ich Mittwoch natürlich auch, ich weiß aber noch nicht so genau, wann, kommt halt auch darauf an, wie lange ich wieder am Friseur herumcoachen muss, bis er endlich genug abschneidet. Abendessen: Spaghetti Napoli und/oder Bolognese (je nach Anwesenheit von M.)

    Donnerstag langer Bürotag und Verabredung mit dem Nachfolger vom Oberchef, abends keine Pläne. Eigentlich war ich am Donnerstag mit Frau Fragmente zu einer beruflichen Veranstaltung verabredet, inklusive - wenn ich es richtig verstanden habe - Abendessen mit Loddar. Aber Frau Fragmente ist leider krank. Statt dessen als Abendessen: Bunter Salat, Backcamembert, Baguette

    Freitag alles normal, keine Termine mitten am Tag, dafür abends Chor-Generalprobe, Essen dementsprechend irgendwas sehr schnelles, vielleicht Reste oder Nudeln mit Pesto oder so. Nach dem Chor auch unbedingt Koch- und Einkaufsplan für die nächste Woche machen.

    Samstag möglicherweise M zum Training fahren, Wocheneinkauf machen, abends Konzert mit dem Chor. Zwischendrin wird man die ganze Wohnung staubsaugen müssen, vielleihct auch etwas Staub wischen und diverse Maschinen Wäsche waschen. Und ein Paket muss unbedingt in die Packstation. Essen: Rote-Bete-Salat mit Kartoffelwedges und Fisch

    Sonntag: auf jeden Fall ausschlafen, später Gesangsstunde, noch später Kaffeeklatsch mit Freunden. Muss mir noch einen Kuchen überlegen oder besser gesagt zwei. Abendessen: Nudelsuppe mit Gemüse und Grießklößchen (oder sowas in der Art).

    Ich denke, sind ausreichend viele Pläne. Zwischendurch möchte ich möglichst viel schlafen und Bücher lesen und vielleicht schon einmal recherchieren, welche Pflanzen ich für den Balkon kaufe (auf jeden Fall nichts, das für Katzen giftig ist!). Außerdem habe ich immer noch nicht die Farbeimer weggebracht, dafür aber die Hälfte der aussortierten Gläser (die zweite steht noch an), dann ist mir aufgefallen, dass noch eine Weihnachtskeksdose im Schlafzimmer steht und, hüstelhüstel, zwei Adventskalender auf dem Klavier und die Steuererklärung, ja, das wäre schon auch schön. Und Rechnungen einreichen, unbedingt Rechnungen einreichen. Mal sehen.

    Sonntag, 31. März 2019

    Die Geschichte mit Gregor, der Sofa-Heuschrecke nahm eine unerwartete Wendung. Gregor hatte meine Rettung nicht zu schätzen gewusst. Aus dem Blumenkasten außerhalb des Katzennetzes, in den ich ihn gesetzt hatte, schwang er sich schon über Nacht gleich wieder auf die Balkonbrüstung. Über den Tag kletterte er am Katzennetz herum. Gleichzeitig wollten die Katzen auch unbedingt in der Sonne auf den Balkon, ich lebte also in ständiger Unruhe, es könnte zu einem erneuten Zwischenfall mit Gregor kommen.

    Heute lud mich Freundin @schanuf zu einem Friedhofspaziergang ein. Friedhofspaziergang an sich fand ich befremdlich, aber man kann ja alles mal ausprobieren. Und dann fiel mir ein: das wäre doch eine gute Gelegenheit, Gregor umzusiedeln! ich bereitete sofort eine Pappschachtel mit Luftlöchern vor und ging auf den Balkon, um Gregor einzufangen. Kaum hatte ich die Schachtel unter dem Katzennetz hindurchgeschoben, sprang Gregor aber ab: nach unten!!

    Also ging ich, vorsorglich mit der Schachtel, auch nach unten. Da lag aber kein Gregor im Hof. Entweder hatte er sich auf einen der darunterliegenden Balkone gerettet oder war quer über die Mauer in den benachbarten Garten weitergehüpft. Wir hoffen, dass es ihm gut geht (und sind froh, dass er weg ist).

    Auf dem Friedhof sahen wir dann ein anderes merkwürdiges Tier, und zwar ein Eichhörnchen, das sich an Grabbeigaben zu schaffen machte. Konkret an einem Plüschtier-Löwen, den es von einem Grab davonschleppen wollte, vermutlich um ihn auszuweiden und als Nistmaterial zu verwenden. Der Löwe war aber größer, als das Eichhörnchen selbst, sie kugelten deshalb zusammen über die Wiese. In flagranti ertappt suchte das Eichhörnchen das Weite und wir stellten den Löwen natürlich zurück. Wer weiß für wie lange, aber egal.

    Samstag, 30. März 2019

    Ich habe heute unter dem Sofa staubgesaugt und gewischt, das kam so, weil sich gestern Abend eine ziemlich große Heuschrecke (ca. 7 cm lang) darunter vor den Katzen versteckte und ich dadurch ziemlich lang mit der Taschenlampe unter dem Möbel geforscht habe. Fest steht: sobald das Sofa ersetzt wird (in nicht allzu langer Zeit), wird hier nur noch eins stehen, unter dem der Staubsaugerroboter fahren kann. Etwas anders kommt gar nicht in Frage.

    Ob Sofa-Designerinnen diesen Aspekt schon mit einplanen?

    Freitag, 29. März 2019

    Das Kind ist in Erzähllaune. Das muss ich auskosten, es kommt nicht mehr so häufig vor!

    Donnerstag, 28. März 2019

    Den ersten Abend im Lokal draußen gesessen. War wie immer draußen: ungemütlichere Stühle als drinnen, mehr Straßenlärm, der Tisch kippeliger, ein Insekt im Getränk und ein weiter Weg zum Klo.

    Vom Nachfolger vom Oberchef eine Mail nur in Großbuchstaben bekommen. Nach kurzer Überlegung nur mit einem Zwinkersmiley geantwortet.

    Sonst nichts.

    November seit 4777 Tagen

    Letzter Regen: 19. April 2019, 23:40 Uhr