• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Montag, 5. Juli 2021
    05072021 - WmdedgT 7/2021

    Alles zu WmdedgT bei Frau Brüllen.

    Mein Tag glich heute einem Point&Click-Adventure.

    Ich wachte im Gästebett meiner Schwester auf. Das hatte seine Ordnung, hier war ich auch am Vorabend eingeschlafen, nachdem ich von zu Hause eine Tasche mit Übernachtungsmaterial, einen leeren Contigo-Kaffeebecher (voll von zu Hause mitgenommen, bei Ankunft leer) und einen Laptop sowie aus der Wohnung meiner Eltern zwei Krankenkassenkarten, einen Schlüssel und eine Tupperdose mit Bolognesesoße dorthin verbracht hatte. Die Bolognese wurde eingefroren.

    Nach dem Aufstehen kleidete ich mich unter Verwendung des Übernachtungsmaterials an und steckte alles, was übrig blieb (Pyjama, Kleidung vom Vortag) in eine Tüte. Diese ließ ich im Flur stehen. Ich nahm Schlüssel und Krankenkassenkarten, verließ die Wohnung, schloss die Tür ab und ging zur Hausärztin meiner Eltern. Dort ließ ich die Krankenkassenkarten einlesen und bekam 3 Überweisungen und 2 Rezepte. Mit den 2 Rezepten ging ich zur Apotheke und tauschte sie in 2 Medikamente um.

    Dann ging ich in die Wohnung meiner Eltern. Dort nahm ich eine Tasche mit zwei Masken, einer Flasche Wasser, eine Transportberechtigung und meine Mutter und zwei 5-Euro-Scheine, wir setzten die Masken auf und wir fuhren zu einer weiteren Arztpraxis. In dieser Arztpraxis ließ ich wieder zwei Krankenkassenkarten einlesen und gab zwei Überweisungen ab, während meine Mutter untersucht wurde, zeigte ich die Transportberechtigung vor und erhielt dafür einen Transportschein, diesen gab ich nach der Untersuchung dem Fahrer, der uns wieder zurückbrachte, genauso wie einen der 5-Euro-Scheine und den zweiten gab ich dem Beifahrer.

    Zurück in der Wohnung meiner Eltern setzten wir die Masken ab und warfen sie weg, ich steckte die Krankenkassenkarten in zwei Geldbörsen und die Transportberechtigung in einen Ordner, nahm von Papa N. einen Kuchen und einen 20-Euro-Schein entgegen und ging dann wieder in die Wohnung meiner Schwester, die ich mit dem Schlüssel aufschloss. Auf dem Esstisch stand der Kaffeebecher gefüllt mit heißem Kaffee. Ich nahm ihn und legte statt dessen die beiden Medikamente und die verbliebene Überweisung dort hin. Ich teilte den Kuchen in zwei ungefähr gleich große Teile und stellte den möglicherweise etwas kleineren Teil ebenfalls auf den Esstisch.

    Dann setzte ich mich an den Laptop und verfasste einen kurzen Übergabe-was-ist-wo-was-ist-zu-tun-Text und verschickte ihn.

    Dann nahm ich den Laptop, den verbleibenden möglicherweise etwas größeren Teil des Kuchens, den Kaffeebecher, das Übernachtungsmaterial und die Bolognese (aus dem Eisfach), schloss die Tür wieder ab und trug alles ins Auto.

    Ich fuhr 4 Stunden (bzw. 2 Stunden fuhr ich und 2 Stunden stand ich), währenddessen trank ich den Kaffee und das Wasser.

    Zu Hause angekommen erwärmte ich die Bolognese und wir aßen sie auf. Den leeren Kaffeebecher stellte ich in die Spülmaschine, das Übernachtungsmaterial räumte ich weg. Den 20-Euro-Schein gab ich Mademoiselle, dann nahm ich ihn ihr wieder weg, weil sie über mein Paypal-Konto ein Spiel kaufen wollte, dann gab ich ihn ihr wieder zurück, weil sie am Mittwoch einen Schulausflug macht, der 20 Euro kostet. Den Schlüssel liegt in der Kiste mit all den anderen Wohnungsschlüsseln anderer Leute (wir haben eine kleine Sammlung wegen Dingen wie Blumengießen, Kinder reinlassen, Zweitschlüssel-für-den-Vergessensfall etc.)

    Jetzt schreibe ich diesen Text am Laptop und esse dabei den Kuchen.

    Samstag, 3. Juli 2021
    03072021

    Die Tage werden wieder voller, das ist ganz wunderbar. Gemeinsam Frühstücken, Chorproben, Karaoke, Übernachtungsbesuche, Verabredung zum Grillen, Treffen auf einen Kaffee, nächste Woche Kino und am Wochenende Treffen mit einer Freundin, um das Theaterabo abzuschließen und jeden Tag bin ich mittags schon doppelt so viel herumgelaufen wie an einem gesamten Tag zu Hause.

    Das ist wunderbar. Mal sehen, wie lange es geht.

    Freitag, 2. Juli 2021
    02072021

    Irgenwann heute Nacht - wann es war konnte ich nicht gut herausfinden, warum wissen Sie gleich - wachte ich auf, es war noch ganz dunkel (also vor 5 Uhr) und mein linkes Auge ging nicht auf. Ich behalf mir also mit dem rechten Auge und wankte ins Bad, im (dunklen) spiegel sah es so aus, als sei das Auge vollständig in der Gesichthälfte verschwunden, also schaltete ich das Licht ein, war arg geblendet und konnte aus dem rechten Auge auch nichts mehr sehen, so mit ein bisschen blinzeln und tasten fand ich aber heraus, dass der Eindruck im dunklen Spiegel nicht wirklich getrogen hatte. Es dah ein bisschen so aus, als hätte ich mir eine hautfarbige Coronamaske über das Auge gezogen.

    Weh tat aber nichts, also wusch ich mir pro forma mal das Gesicht und legte mich dann wieder ins Bett, was soll man auch sonst tun um die (angenommene) Uhrzeit. Ich schlief sofort wieder ein.

    Als ich das nächste Mal vom Wecker erwachte, konnte ich beide Augen öffnen, es war links aber beschwerlich. Ich ging wieder zum Spiegel, das Auge war wieder da, das fand ich gut. Es war leicht gerötet, das schien nicht das Hauptproblem zu sein, Oberlied und Unterlied waren aber sehr dick und eigentlich alles bis zum Jochbein sah aus, als hätte man es ein bisschen aufgespritzt. Sehr mysteriös.

    Noch mysteriöse wurde es, als ich zu M ging, um ihr die Sache zu zeigen und sie sah an ihrem linken Auge ganz genauso aus. Sofort glaube ich natürlich an eine Seuche und schüttelte Herrn N. im Bett wach, um seine Augen ganz genau betrachten zu können. Sie waren aber normal und er konnte sie auch öffnen, sogar böse gucken konnte er damit. Es schien sich also um eine reine Frauenseuche zu handeln.

    Als der Kreislauf in Schwung kam, transportierte er aber sowohl bei mir als auch bei M das zusätzliche Material, dass er ums Auge geschoben hatte, wieder ab. M sah nach dem Duschen völlig normal aus (Jugend halt, regeneriert schneller), ich sah immerhin so normal aus, dass auf der Straße niemand zweimal hinguckte und man in Videokonferenzen auch nichts sah. Über den Tag wurde es immer besser, ab Nachmittags hatte ich vergessen, dass was mit dem Auge war und wunderte mich immer nur noch kurz, wenn mein Blick in einen Spiegel fiel, und jetzt, am Abend, sieht man eigentlich gar nichts mehr.

    Aber was es war, wüsste ich schon gerne!

    Mittwoch, 30. Juni 2021
    30062021 (nochmal)

    Heute hat das mit den Erledigungen nicht geklappt. Ich musste zu viel Nachdenken und bin auch noch nicht fertig damit.

    Dienstag, 29. Juni 2021
    30062021

    Das hat sehr gut geklappt mit den Erledigungen, zappzapp in 45 Minuten waren 12 Sachen erledigt und zwei gescheitert aber immerhin der Lösungsprozess eingeleitet. Die Liste ist jetzt deutlich kürzer - also nunja, halt um 12 Dinge kürzer.

    Morgen wieder.

    Montag, 28. Juni 2021
    29062021

    Ich muss morgen unbedingt irgendwann am Arbeitstag eine Überstunde abfeiern und in dieser Zeit Privatkrams erledigen, der nur zu "Geschäftszeiten" erledigt werden kann. Es ist sehr dringend (geworden). Dies ist ein Vorsatz.

    Sonntag, 27. Juni 2021
    27062021

    Kurz dachte ich heute, ich hätte geträumt, dass die Diktierfunktion meines Handys nun begreift, wenn ich mich um sprachliche Gleichbehandlung der Geschlechter bemühe. Meiner Erinnerung nach saß ich neulich irgendwann an einem Bahnsteig und diktierte etwas (es ist mir zu mühsam, am Handy zu tippen). Dabei verwendete ich den Glottal Stop und das Handy schrieb irgendwas mit ":innen". Davon erzählte ich heute in einem Chat - konnte das Ganze dann aber nicht mehr reproduzieren, so dass ich für kurze Zeit annahm, ich hätte diese gesamte Episode geträumt. So weit ist es schon gekommen. Dachte ich.

    Ist es aber doch nicht so weit gekommen oder es ist noch weiter gekommen, das ist nun Auslegungssache, mein Fehler beim Ausprobieren war es nämlich, einzelne Worte zu verwenden. Wenn ich einen Satz spreche, erkennt die Diktierfunktion den Glottal Stop tatsächlich, auch wenn sie ihn nicht in : oder * umsetzt sondern in eine Binnenmajuskel.

    Das gefällt mir.

    Samstag, 26. Juni 2021
    26062021

    Ich lief heute einfach so zwei Stunden draußen herum - erst, um ein Rezept in der Apotheke abzugeben, das Rezept hatte ich aber, weil ich den Tag zunächst anders gedacht hatte, in einer anderen Tasche. Es war aber schön, herumzuspazieren, vielleicht, weil keine Maskenpflicht mehr herrschte, jedenfalls fühlte es sich leicht und luftig an und so lief ich einfach immer weiter in Richtungen, die mir gerade einfielen.

    Freitag, 25. Juni 2021
    25062021

    Heute war ich zum ersten Mal seit längerem (seit Pandemiebeginn evtl.?) in größerer Runde essen. Es waren insgesamt 7 Personen und wir saßen draußen.

    Eine Woche vorher hatte ich nachgefragt, ob Test oder Impfnachweis oder so etwas notwendig wären - drinnen ja, draußen nein wurde mir gesagt. Ob sich das in der letzten Woche nochmal geändert hat, weiß ich nicht.

    Insgesamt war ich über die Abwesenheit von irgendwelchen Maßnahmen überrascht. Weiß nicht, ob die schon komplett abgeschafft sind oder ob es sie nie gab, denn ich war ja bisher nicht in Restaurants, naja, das letzte Mal glaube ich letzten Sommer und da wurden noch fleißig Kontaktdaten erfasst und Desinfektionsmittel stand an allen Ecken und Enden - Desinfektionsmittel habe ich heute gar nicht gesehen (aber auch nicht gesucht). Heute lag ein QR-Code auf dem Tisch, zum Einchecken, hätte mir das niemand gesagt, dass er dazu dient, hätte ich das nicht gewusst, es stand nicht dabei und es sind ja ständig immer überall QR-Codes, die scanne ich ja nicht auf Verdacht alle ein. Papierlisten waren keine sichtbar, wir wurden auch nicht zum scannen aufgefordert, eine Kollegin tat es aber und ich bat sie, mich als Begleitung anzugeben, damit ich mich nicht damit befassen muss. Ich weiß natürlich auch nicht, ob man sich überhaupt noch irgendwo erfassen lassen muss, weil ich mich mit diesen Themen nicht mehr beschäftige, das ist mir zu komplex geworden, ich mache einfach, wozu ich aufgefordert werde.

    Das Zusammensitzen in großer Runde gefiel mir außerordentlich gut. Das Essen hingegen hätte für mich nicht unbedingt sein müssen, viel zu große Portionen (also: nicht größer als sonst aber ich habe mir wohl angewöhnt, nur zu essen, bis ich satt bin) und eigentlich habe ich noch nie sonderlich gerne beim Essen geredet, ich finde, da man beides mit dem Mund tut wird es stressig, wenn beide Tätigkeiten gleichzeitig ausgeübt werden sollen. Das war mir auch präpandemisch aufgefallen, aber da ich nun für länger aus dieser "Reden&Essen-Nummer" raus war widerstrebt es mir, mich wieder hineinzubegeben. Vielleicht mache ich das einfach nicht mehr.

    Und der Service war außerordentlich schlecht, im besten Fall hatte das Personal schlicht verlernt, wie es geht, aber sie waren so wurschtig, dass ich eher auf keine Lust tippe.

    Insgesamt also ein Erlebnis mittlerer Qualität. Am Sonntag probiere ich es nochmal aus, dann mit Frühstück.

    Mittwoch, 23. Juni 2021
    23062021

    Die Nerven liegen blank.

    Bei mir wegen Rücken. Seit gestern hat sich mein unterer Rückenbereich von geschmeidigen Muskeln zu Beton verhärtet. Ich vermute, es ist ein neue Ausprägung von PMS, mein Körper lässt sich da immer mal etwas Neues einfallen, von so trockenen Augäpfeln, dass ich nicht mehr blinzeln kann über schmerzende Fingergelenke zu einer starken emotionalen Ergriffenheit gegenüber der ganzen Welt. Warum nicht auch wehenartige Rückenschmerzen, die man auch wehenartig veratmen kann?

    Sie kamen gestern tagsüber, wurden über Nacht nicht wirklich besser, heute morgen konnte ich zunächst nicht aufstehen, nach 15 Minuten Aufdehnen der Muskulatur ging es dann aber, nach weiteren 15 Minuten konnte ich sogar aufrecht stehen und dann ging alles ganz schnell, schon nochmal 15 Minuten später konnte ich Katzenklos saubermachen, Socken im Stehen anziehen und Schnürsenkel binden. Es ist alles ganz einfach handhabbar, der Trick ist nur, in jeder Stunde 10 Minuten für Dehnübungen zu reservieren.

    Sie kennen mich aber als schnell gelangweilten Menschen und ich habe keine Lust, 1/6 meiner Wachzeit mit Dehnübungen zu verbringen, also habe ich Schmerzen und mit diesen Schmerzen begegne ich anderen Menschen, die ebenfalls Schmerzen haben, aber keine Rückenschmerzen: ihre Schmerzen speisen sich meiner Interpretation nach aus dem Verlust sämtlicher Bewältigungsstrategien für die Begegnung mit Leuten, die anders sind als man selbst. Immer mehr Personen kehren aus ihrer Einsiedelei oder selbstgewählten Gesellschaft in das Büro zurück und begegnen sich nun, mit ganz unterschiedlichen Meinungen, Haltungen, Emotionen und nicht nur fernmündlich oder schriftlich. Das ist anstrengend.

    Ich bin aber ja mit meinem eigenen Schmerz beschäftigt und daher schnippisch, wenn A mir sagt, dass B berichtet hat, dass C zu Hause nicht wirklich arbeitet, aber C hätte gesagt, dass D so gut wie nicht erreichbar sei und D klage über von Bs Schreibtisch auf den eigenen hinüberquellende Arbeit und was man daraus mitnehmen könnte? Daraus kann man zum einen mitnehmen, sage ich, dass man nicht über Kolleg*innen lästern soll und zum anderen, dass alle, die über die eigene Arbeitsbelastung sprechen möchten, das gern mit mir tun können und dass aber alle, die über die Arbeitsbelastung Dritter sprechen möchten, mich ersetzen müssten und diese freudige Verheißung sehe ich nicht am Horizont.

    Dann mache ich doch wieder Dehnübungen. Für den Rücken, nicht für die Geduld.

    Da werden wir, so meine Prognose, noch sehr viel Spaß bekommen in der nächsten Zeit und wäre ich weniger konfliktfreudig würde ich deshalb jetzt schon einmal schlecht schlafen. Aber so, wie es ist, schlafe ich nur wegen Rücken schlecht.

    November seit 5599 Tagen

    Letzter Regen: 22. Juli 2021, 19:32 Uhr