• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Donnerstag, 21. Januar 2021
    21012021

    Sehr aufregend, heute war Wohnungsbesichtigung. Und zwar besichtigten Herr und Frau (Geschlechter angenommen) Kohlmeise das Vogelhäuschen auf dem Balkon. Sie schienen zufrieden.

    Das Problem mit dem Vogelhäuschen ist, dass es sich innerhalb des Katzennetzes befindet. Es hängt da schon seit vor der Anwesenheit der Katzen, war aber überhaupt noch nie bewohnt, deshalb hatte ich es hängenlassen. Im letzten Jahr war es auch noch unbewohnt, Herr und Frau Meise führten jedoch ihre Jungvögel auf den Balkon und durch die Maschen vom Katzennetz hindurch, um mit ihnen dort das Fliegen zu trainieren.

    Das kann man jetzt für dumm halten angesichts der Tatsache, dass hier zwei Katzen leben. Aber: in der Umgegung leben ansonsten sehr viele Elstern und schon seit vielen Jahren gibt es im Baum, in dem die Meisen sonst nisten, immer wieder Radau. Es könnte sein, dass die Meisen beobachtet und eine informierte Entscheidung getroffen haben: die Elstern können nicht durch das Katzennetz, der Meisenkasten hängt sehr hoch und die Katzen sind träge und jagdunerfahren, ich würde mich auch lieber, wenn es im Ernst wäre, von einer meiner Katzen jagen lassen als von den Elstern draußen.

    Ich hoffe, die Meisen ziehen ein. Den ganzen Tag über saßen sie abwechseln im Häuschen und schauten raus, während die andere am Katzennetz hing, beobachtet und manchmal piepste. Gebaut wurde noch nicht.

    Ich bin gespannt!

    Mittwoch, 20. Januar 2021
    20012021

    dito

    Dienstag, 19. Januar 2021
    19012021

    Nix erlebt. Und auch nix gedacht.

    Montag, 18. Januar 2021
    18012021

    Mein sinnlosester Einkauf für 2020 war ein Gutscheinheft. So eins, mit dem man in Restaurants Essen geht und zwei Personen nur ein Gericht bezahlen oder dasselbe im Museum und so weiter. Hahahaha.

    Am zweitsinnlosesten war ein Papierkalender, den ich gerkauft habe, weil ich so viele Termine 2020 hatte, dass ich befürchtete, digital den Überblick zu verlieren.

    Monatskarte und Bahncard haben sich hingegen, glaube ich noch gerade so amortisiert.

    Sonntag, 17. Januar 2021
    17012021

    Etwas ist geschehen.

    Ich hatte ja von den Stiften berichtet. Das Paket kam an, ich probierte alle aus und schrieb natürlich weiterhin mit Schneider Slider Memo XB, logisch, auch wenn Uniball Gel Super Impact Smooth sehr ok war. Die anderen beiden Stifte ließ ich nach dem Testen liegen.

    So ging es etwa zwei Wochen. Und dann kam Stabilo Point Visco Fein 0,5 und rollte das Feld von hinten auf. Seit Tagen schreibe ich nur noch mit ihm!

    Heute habe ich je einen 10er-Pack Schneider Slider Memo XB (für wenn man Kuli braucht) und Stabilo Point Viso Fein 0,5 bestellt.

    Stabilo Worker Plus ist raus, der Fineliner sowieso (ich bin zu grobmotorisch für Fineliner).

    Samstag, 16. Januar 2021
    16012021

    Das Internet langweilt sich, nein, das ist kein Vertipper, ich meinte nicht in Wirklichkeit "mich", das kommt zwar auch manchmal vor aber dann schreite ich direkt ein.

    Aber jedenfalls hat @rebekka_m eine Frageliste hervorgezogen, die ich mal gemacht hatte, auch wenn ich keinerlei Erinnerung daran habe, und wünscht sich eine Neuauflage. Ein Blogstöckchen sozusagen (kann man aber natürlich auch auf Twitter machen oder sonstwo)! Da bin ich natürlich sofort dabei, Fragen stellen kann ich gut!

    Also hier nun 11 Fragen. Wenn die Ihnen nicht reichen, beantworten Sie einfach die alten 11 nochmal. Und wenn die immer noch nicht reichen, beantworten sie die 11, die ich damals bekam und wenn, Sie wissen schon, dann klicken Sie sich einfach rückwärts durch die Fragenlisten, sorry, Blogstöckchen, bis zum Anbeginn des Internets.

    1. Für welches Thema/welche Themen begeistern Sie sich?

    2. Mit was für einer kleinen Aufmerksamkeit kann man Sie so gut wie immer erfreuen?

    3. Wenn Sie irgendwas aus der Realität löschen könnten, so als wäre es nie dagewesen, und niemand wüsste, dass es geschehen ist oder dass Sie das waren (und wie kleingeistig Sie möglicherweise gewählt haben), was würden Sie löschen?

    4. Würden Sie Ihre Entscheidung zu 3 mit jemandem besprechen (also vorher, nachher würde Ihnen ja sowieso niemand glauben)? Wenn ja, mit wem?

    5. Wie sprechen Sie "Quarantäne" aus? (gerne Klangbeispiel)

    6. Empfehlen Sie ein Buch. Ganz wichtig: nur eins, nicht mehrere. Absolut nur eins. Das ist Ihre Buchempfehlung. Die eine. No pressure.

    7. Hassen Sie wen? Wenn ja, wen?

    8. Fangen Sie in den nächsten 5 Sekunden an, ein Lied zu singen, und schreiben Sie auf, welches es war.

    9. Gibt es Wörter/Phrasen, die Sie ganz besonders doof finden? Gerne mehrere nennen, betrachten wir das als Friedhof, auf dem sie für ewig verscharrt und nie wieder geäußert werden.

    10. In welcher Position schlafen Sie?

    11. Was finden Sie an sich so richtig gut?

    Freitag, 15. Januar 2021
    15012021

    Erstmal ausschlafen.

    Donnerstag, 14. Januar 2021
    14012021

    Mittlerweile habe ich mein Gehirn im Verdacht, mich völlig absichtlich in einer permanenten leichten Überforderungssituation zu halten. Sobald nur ganz minimale Kapazitäten (durch finale Erledigung von Dingen oder durch ausreichend Schlaf) freiwerden, entwickelt es neue Ideen, die ich dann sofort verfolgen will.

    Wie heißt das Gegenteil von Antriebslosigkeit?

    Mittwoch, 13. Januar 2021
    13012021

    Der Baum ist Weg! Und nicht nur das: die Bäume sind weg.

    Im späten Frühjahr hatte ich festgestellt, dass der Feigenbaum vom Balkon wohl, naja, versteinert ist. Schon letztes Jahr bekam er die ersten Blätter im Herbst, ich topfte daher um und düngte, schließlich hatte ich in den Balkonkästen Engerlinge gefunden, wer wusste also, was sich im Pflanzkübel vom Baum so hervorbrütete, aber das half nicht, im Gegenteil, es war wohl der Todesstoß. Dieses Frühjahr jedenfalls geschah erst einmal gar nichts und dann ging ich mal unvorsichtig an dem Baum vorbei und statt biegsam zu federn brach gleich ein ganzer Ast spröde ab und zeigte innerlich auch kein Leben mehr.

    Naja. Seitdem überlege ich also, auf welchem Weg der Baum am besten die Wohnung verlässt. Erster Gedanke: zerhacken und in die Bio-Tonne. Ich war zu fein besaitet dazu. Zweiter Gedanke: nachts illegal im Wald auspflanzen, gemeinsam mit Freundin C und vielleicht Stirnlampen und einem alkoholischen Getränk, vielleicht berappelt er sich ja noch (also: der Baum). Hier kam mir die Pandemie und allgemeine Erschöpfung dazwischen, die meine Abenteuerlust deutlich herunteremperierten. Dann vergaß ich den Baum, er stand halt in einer Zimmerecke, Sie kennen das, wenn man Dinge lange genug anschaut, nimmt man sie nicht mehr wahr.

    Als ich vorgestern nach Hause kam hing unten an der Tür ein Zettel von der Hausmeisterin: Bäume werden Donnerstag abgeholt! Eine Lösung auf dem Silbertablett!

    Der Tannenbaum steht nun am Straßenrand und, dicht an ihn gekuschelt (quasi zwischen seinen Nadeln) ist nochmal ein zweiteiliger, dünner, ca. 1,70m hoher Stamm. Man kann das - wir sind hier in der Großstadt - für einen sehr, sehr, sehr kahlen Weihnachtsbaum halten. Bestimmt wird er morgen früh mitgenommen.


    ***
    Begegnungsnotizen:
    Haushaltsmitglieder
    Abschiedsspaziergang mit J (OP-Maske)

    Dienstag, 12. Januar 2021
    12012021

    Mein Problem brrrrrrmmmm mit dem langen Autowrrrmmmmmmfahren ist irgendwie rrrrmmmmmm, dass ich brrrrrmmmmm Kopf dann nur noch vrrrrrrrrrr Vibration habe.

    November seit 5418 Tagen

    Letzter Regen: 21. Januar 2021, 21:52 Uhr