• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Sonntag, 1. Juli 2007
    Kerouac

    Huch, feucht hier. Klar, Novemberregen :-)

    Heute spontan über den Namen Kerouac gestolpert. Naja, spontan. Der Name taucht immer wieder bei Bukowski auf und ich habe ihn bestimmt schon tausend mal aufgeschrieben, aber die Zettel seither ignoriert. Heute also darüber gestolpert und gleich mal bei Wikipedia geschaut.
    Ein Glück habe ich nicht in dieser Beat-Generation gelebt. All die Typen, die heute Anwälte, Vorstandsvorsitzende oder sonstige High Rollers sind haben es geschafft. Ich nicht. Ich wäre hängen geblieben. Ich würde mir LSd per Tropf geben, Pilze züchten und direkt aus dem Beet konsumieren und - hätte ich nicht diese Ängste - mir Heroin als Dauerinfusion geben. Irgendwo weit hinten wabert noch der Drang nach LSD. Das erscheint mir immer noch als die vernünftigste Droge. Natürlich unter einem perfekten Setting. In diesem schwül-feuchten Schmetterlingsgarten vielleicht. Oder an einem nicht zu heißen Tag an der Westseite des Central Parks und eine Horde an medizinischen Fachkräfte, die im Gebüsch wartet, falls was sein sollte. Wird wohl nicht passieren, aber damit sollte ich leben können.

    Was ich bis heute auch nicht wusste: Marrillions "Clutching at straws" basiert anscheindend auf dem Leben Kerouacs. Faszinierend.

    ...and if you ever come across us, don't give us your sympathie

     
    ....einige der Beatpoeten sind böse abgestürzt: Kerouac saß irgendwann im Sessel bei Mama und hat nur noch Apple Pie gefuttert, gesoffen und ist mit -glaub ich- Anfang 40 aus dem Leben geschieden.
    William S. Burroughs hat eine veritable Drogenkarriere hingelegt, eine Frau erschossen und sich irgendwann nur noch um Katzen gekümmert.
     
    Das gibt dann (zumindest eine Zeit lang) ordentlich Katzen- und Kuchencontent fürs Blog ;-)
     
    Ich glaube bei mir wirds mal eine Mischung aus beidem: Eine Katze habe ich schon (um die man sich nicht kümmern braucht). Mit 40 ziehe ich zu meiner Mutter, schau ihr beim Apple Pie backen zu und weil ich diese Frau wahnsinnig macht, beginne ich eine veritable Trinker- und Drogenkarriere. Mit 42 erschieße ich sie und fange anschließend an zu dichten.

    War da nicht noch was mit Groupies?

    Kommentar beantworten

    November seit 4617 Tagen

    Letzter Regen: 14. November 2018, 08:09 Uhr