• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Donnerstag, 5. Oktober 2017
    WmdedgT 10/2017

    Soso, WmdedgT. Da kann man ja mal was schreiben. Was WmdedgT ist und die übrigen Einträge gibt es wie immer hier bei Frau Brüllen.

    Ich werde momentan meist ausgeschlafen kurz vor dem Wecker wach, was daran liegt, dass ich seit ein paar Wochen abends einfach schlafen gehe, wenn ich müde bin. Egal was ich eigentlich noch tun wollte oder vermeintlich sollte. Bisher tut mir dieses Verfahren ganz gut.

    So war ich heute morgen dann auch fit genug, gleich um 6 Uhr die Balkontür wieder in ihren Rahmen zu wuchten, aus dem sie zum ersten Mal rund 23 Stunden zuvor anlasslos herausgefallen und von Mademoiselle und mir notdürftig mit Hilfe von Schrank und Kissen fixiert worden war, auch mit gutem Erfolg, bis eben irgendwann in der Nacht, weshalb es nun in der Wohnung eher frisch war.

    Es ereignete sich nichts Berichtenswertes, außer dass ich besonders Wert auf professionelle Bekleidung legte wegen eines Termins zusammen mit dem Oberchef und zwei externen Personen am Vormittag. Dann brach ich per Fahrrad auf ins Büro.

    Auf halbem Weg rief der Balkontürmonteur an, den ich mit gewisser Dringlichkeit erwartete und gehofft hatte, er würde halt irgendeinen beliebigen Zeitpunkt wählen, nur nicht gerade den, zu dem ich meinen Termin habe. Aber ist ja klar, wie so etwas ausgeht. Herr N war bereits zu weit weg, um es noch rechtzeitig zurück zu schaffen, das Kind schon im Schulunterricht und nicht mehr zurückzubeordern, die Nachbarn nicht erreichbar. Also sagte ich den Termin mit dem Oberchef ab und drehte um.

    Der Monteur war auch sofort schon da, besah sich die Tür, machte Fotos und sprach nicht. Dann drückte er die Tür irgendwie anders in den Rahmen und schob Schrank und Kissen wieder davor. Wir konnten uns nonverbal verständigen, dass die Tür noch nicht repariert sei, ein Ersatzteil notwendig wäre, das möglicherweise in irgendeinem Auto oder Werkraum des Monteurs wäre, vielleicht aber auch nicht, in welchem Falle man es bestellen müsse, falls es das überhaupt noch gäbe.

    Der Monteur ging, ich loggte mich in mein Arbeitsaccount ein und beschäftigte mich mit Dingen, von denen ich mehr verstehe als von defekten Balkontüren.

    Bald klingelte es wieder. Ein anderer Monteur kam, der aber auch nicht sprach. Dennoch konnte ich seinem Verhalten entnehmen, dass er dem Kollegen von vorher nicht geglaubt hatte. Weshalb er Schrank und Kissen beiseite schob und die Balkontür schwungvoll öffnete, so dass sie auf ihn drauf fiel. Er zuckte die Schultern und begann Messungen, die mir bedeuteten, dass die Tür ersetzt werden müsse. Dann befestigte er die Tür wieder irgendwie, schob Schrank und Kissen wieder davor, ich sagte "Paketklebeband?" (eins meiner Lieblingsutensilien beim Heimwerken, neben Montagekleber, Sekundenkleber und doppelseitigem Klebeband). "Hauptsache bitte keinen Bauschaum!!" rief der Monteur, und da ich nun sicher wusste, dass er sprechen konnte, nutzte ich die Gelegenheit, ihn auf der kurzen Wegstrecke zur Tür über alles andere zu befragen. Es ist so: an der Tür ist etwas abgebrochen, dies ist normaler Materialverschleiß denn die Tür stammt aus den späten 70ern / frühen 80ern, weil sie so alt ist, gibt es die Ersatzteile nicht mehr, daher muss die Tür getauscht werden, er hat ein Aufmaß gemacht und schickt das Angebot der Hausverwaltung und die beauftragen dann und dann meldet er sich wegen eines Termins, derweil bleibt die Tür so, wie sie ist, sie würde zu 80% halten, falls nicht soll ich anrufen und dann kommt er und schraubt sie fest, das würde er nur jetzt nicht tun, weil es nicht so schön wäre, und ja, ich kann gern jeden Tag anrufen und nach dem Status fragen, nur bitte nicht bei ihm.

    Umfassend aufgeklärt begab ich mich wieder in mein Homeoffice.

    Zwischenzeitlich war auch die Putzfrau eingetroffen, dann kam auch schon Mademoiselle aus der Schule, es war also fast so viel los wie im Büro.

    Ansonsten: Mittags bemerkt, dass Frühstück ausfiel, daher gleich auf "Kaffee und Kuchen" vorgesprungen. Weiterbildungsunterlagen erhalten. Kurz Handyhülle (ohne Handy drin) verloren, aber (auf der Straße) wiedergefunden. Rucksack kaputtgegangen aber schon neuen bestellt. Schublade mit Krempel aussortiert. Schlimme Nachrichten aus der erweiterten Familie bekommen.

    Danach hielt mich zeitzonenbedingt das Büro noch ein bisschen auf Trab, teilweise mit Verrücktheiten, teilweise mit Umständlichkeiten, dadurch bedingt, dass es in einer wesentlichen Support-Abteilung derzeit zwei Fronten gibt, die machtpolitische Dinge ausfechten müssen und darüber leider vergessen, dass ihre Daseinsberechtigung als Abteilung sich im Wesentlichen daraus ergibt, Support zu leisten.

    Kürbissuppe als Abendessen, sehr lecker.

     
    Oh no, nicht noch mehr schlimme Nachrichten!

    Kommentar beantworten

    November seit 4284 Tagen

    Letzter Regen: 15. Dezember 2017, 17:57 Uhr