• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Montag, 12. April 2010

    Heute, kurz nach 17 Uhr, während ich beim Gemüseschnippeln gerade darüber nachdenke, dass Fenchel kein besonders hübsches Gemüse ist, eigentlich nur gerade noch hübscher als Sellerie (die Knolle) - "brrrrrrrrrrrrinnnggg" das Telefon.

    Normalerweise gehe ich ja ohne guten Grund nicht ans Telefon, privat. Die Nummer ist aber aus der Gegend, das Öl muss sowieso gerade erst heiß werden und das Kind ist im Nebenraum Jim Knopf, da kann man ja mal. Nun denn.

    Frau N: Frau N. hier?
    Anrufer: Hallihallo, hier ist der Peter. Also der Peter Schneider (Name verfremdet).
    Frau N, gedanklich noch beim Fenchel-Sellerie-Problem: Hallo Peter.
    Peter S: Also, ich hab mir ja da neulich den Mac gekauft.
    Frau N: Hmm.
    Peter S: Und jetzt ist da folgendes, und zwar manchmal, meistens im Internet bleibt da die Maus einfach hängen.
    Frau N (mittlerweile geistig die Optionen durchgehend, wer Peter S. genau sein könnte. Vermutlich einer der Fußballjungs von Herrn N., auch wenn der Name 'Peter S.' gerade mit keinem der vor meinem inneren Auge vorbeiziehenden Gesichter über Fußballtrikots an Bierflaschen einen Treffer ergibt, so ist es auch nicht absolut unwahrscheinlich, dass mir Peter S. unter einem Decknamen wie Messer-Alex oder Igel-Ingo vorgestellt wurde. Man weiß es nie, Computerprobleme haben die jedenfalls alle genug): Hm, mit Macs kenn ich mich nicht so aus.
    Peter S: Dann gib mir doch mal den Kollegen.
    Frau N: Der ist noch nicht da, ruf doch später nochmal an.
    Peter S: Nee, der hat gesagt ich soll mich mal melden, wenn das wieder auftritt, und jetzt gerade ist das, also dass der Mauszeiger festhängt.
    Frau N: Najagut, das kriegen wir schon hin. Wackel doch mal am Kabel.
    Peter S: Ich bin doch kein Wackeldackel!
    Frau N: Nee, aber ein Scherzkeks, hm? Mach mal.
    Peter S: Hilft nicht.
    Frau N: Dann stöpsel mal aus und wieder ein, also die Maus, oder ist das ne Funkmaus?
    Peter S: Nee, na gut (kruschelkruschel). Ah, jetzt geht es wieder. Aber man muss das doch an der Wurzel beheben, das Problem, nicht jedes Mal rein und raus... soll ich den mal vorbeibringen, den Mac?
    Frau N: Na jetzt sei doch erstmal zufrieden dass es wieder geht. Dann holst du dir bei Gelegenheit ne andere Maus und probierst aus, oder guckst im Netz ob es für deine Maus nen neuen Treiber gibt, oder wartest einfach ab und ziehst so lang immer mal den Stecker, manchmal geht sowas mit nem Update von selbst weg.
    Peter S: Sag mal was ist das eigentlich für ein Lärm im Hintergrund?
    Frau N: Ich koche.
    Peter S: Jetzt so nebenher??!
    Frau N: Klar, ich koche immer um die Zeit, da hör ich doch nicht auf weil das Telefon klingelt!
    Peter S: Aha, und was gibt es heute?
    Frau N: Fenchel, Tomaten, Reis, sowas.
    Peter S: Ach das klingt ja gut, und wenn der Kollege dann gleich kommt, dann isst der mit?
    Frau N: Genau.
    Peter S: Na das ist ja ein Service! Und du kochst da echt jeden Tag? Dazu hast du Zeit?
    Frau N: Naja ich bin ja eh mit der Kleinen hier, da hab ich schon auch Zeit zum Kochen.
    Peter S: Wie, das Kind ist auch noch dabei? Das find ich ja super, dass das so familiär zugeht bei euch. Und wenn ich dann vorbeikomme und ne Maus abhole, krieg ich dann auch was zu essen?
    Frau N: Wenn du gerade zur Essenszeit kommst, kriegst du auch was ab.
    Peter S: Also, dann hol ich mir die Tage mal ne Maus, oder soll ich doch lieber den Rechner mitbringen, dann könnt ihr das gleich selbst testen?
    Frau N: Na, du kannst schon auch mal was selbst machen!
    Peter S: Aber da ist doch noch Garantie drauf!
    Frau N: Dann geh doch dahin, wo du den gekauft hast!
    [Stille]
    Frau N: Peter? Ich glaub du hast dich verwählt.
    Peter: Äh - da ist nicht Nummer 1122334, oder?
    Frau N: Nein.
    Peter: Sieht so aus, als ob ich dann auch nichts zu essen kriege, oder?
    Frau N: Nein. Aber dafür kriegst du dein Mausproblem behoben. Tschüß.

     
    wun-der-schön!

    Kommentar beantworten

     
    grandios!

    Kommentar beantworten

     
    Dein zweiter Vorname ist "Loriot", oder? :-))

    Kommentar beantworten

     
    Sehr nett, wirklich! Also wenn man mal ein Problem hat, einfach zum Hörer greifen, irgendwo anrufen und Problem schildern. Man könnte Glück haben....

    Kommentar beantworten

     
    Vielleicht sollte ich doch öfters telefonieren.
    Und um mitlesende Fenchel von Minderwertigkeitskomplexen zu bewahren: Ich ziehe das Fenchelantlitz eigentlich dem aller Knollengemüse vor und achten tun wir ja sowieso wie immer und überall und ganz gewiss nur auf innere Werte.

    Kommentar beantworten

     
    Lad den doch zum Mitessen ein, wenn er seine Maus abholt! Ich guck mir den dann an, der klingt lustig. Und ich verspreche auch, nicht zu schnarchen.

    Kommentar beantworten

     
    Ohnein ist das prima. Also so zu lesen. zu erleben warscheinlich eher nicht.

    Kommentar beantworten

     
    Ich glaube, Messer-Alex ist im Urlaub.

    Kommentar beantworten

     
    Wer ist Pe ter?

    Kommentar beantworten

     
    Das ist ja mal wieder typisch...

    Hihi... danke für den Mittagslacher.

    Kommentar beantworten

     
    herrlich! und ein kompliment an ihre ruhe! ;)

    Kommentar beantworten

     
    Das ist ja schön, dass Sie alle Spaß haben.

    Ich bin ja ein bisschen stolz, dass ich so hervorragend helfen konnte. Und habe ein bisschen recherchiert und erwarte noch mehrere Anrufe, denn es hat ein neuer Laden hier in der Gegend aufgemacht, dessen Rufnummer nur um eine Ziffer von meiner abweicht. Möglicherweise kann ich, wenn meine Kompetenzen sich herumsprechen, da irgendwann als Hotline-Mitarbeiter (oder Köchin) quereinsteigen.

    Ich habe auch reichlich Übung in so etwas - die Telefonnummer meiner Kindheit war zuvor an eine Kneipe vergeben und die meiner WG fast deckungsgleich mit der eines Taxiunternehmens...
     
    herrlich
    großartig... und schön, daß ich nicht die einzige bin, die solche Gespräche führt.
    So ist das mit den lösungsorientierten Menschen ;)
    Aber vielleicht sollten Sie eine kostenpflichte Rufnummer einrichten ;)
     
    Bei uns wurde in der Oberstufe einst eine fehlerhafte Mobiltelefonnummer abgedruckt und unser Kollege erhielt einen Nachmittag lang die Anrufe einer Sex-Hotline.
    War durchaus auch sehr unterhaltsam.

    ***

    Kommentar beantworten

     
    Stimmt. Die kann was.

    ;-)

    Kommentar beantworten

    November seit 5365 Tagen

    Letzter Regen: 01. Dezember 2020, 00:02 Uhr