• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Donnerstag, 10. September 2009

    Anruf bei einer Krankenkasse (CallCenter)

    Frau N: Guten Tag, ich brauche ein Formular soundso, der Link in Ihrem Download-Center geht nicht. Können Sie mir das bitte mailen?
    Mitarbeiter: Ich lege das gern für Sie in die Post, wie ist denn Ihre Anschrift?
    Frau N: Danke, aber ich brauche das sofort, mailen Sie es mir?
    Mitarbeiter: Tut mir leid, aber das geht nicht, die technische Möglichkeit haben wir nicht.
    Frau N: Äh. Ja. Und können Sie mir das faxen?
    Mitarbeiter: Leider auch nicht, wir haben gar keine Faxgeräte mehr.
    Frau N: Ich habe aber doch eine Faxnummer von Ihnen.
    Mitarbeiter: Das läuft aber über den Computer.
    Frau N: Gut, aber der Computer kann doch dann sicher auch Dateien als Fax versenden?
    Mitarbieter: Leider nicht, ich kann es Ihnen nur auf dem Postweg zuschicken.
    Frau N: Ah. Ok. Dann machen Sie das mal. Darf ich noch nach Ihrem Namen fragen?
    Mitarbeiter: (nennt Namen)

    Auflegen, Wahlwiederholung.

    Frau N: Guten Tag ich brauche ein Formular soundso, der Link in Ihrem Download-Center geht nicht. Könenn Sie mir das bitte mailen?
    AndererMitarbeiter: Ja, gern, wie ist denn Ihre Mailadresse?
    Frau N: Soundso - oder, könnten Sie mir das auch faxen?
    AndererMitarbeiter: Selbstverständlich, was Ihnen lieber ist.
    Frau N: Ich kann mich jetzt gar nicht entscheiden weil ich so erstaunt bin - ich habe eben mit Herrn Soundso gesprochen und der sagte, sie könnten weder Faxen noch Mailen.
    AndererMitarbeiter: Mit wem haben Sie bitte gesprochen?
    Frau N: Mit Herrn Soundso.
    Anderer Mitarbeiter: Merkwürdig, einen Kollegen mit dem Namen haben wir nicht.

    ??

     
    War der Name vielleicht B. Ocklos?!
     
    hehe.

    Kommentar beantworten

     
    So macht man das also. Mmmhhh, verstehe. Man lernt nie aus. Merke: Zur Arbeitsvermeidung merkwürdigen Namen ausdenken und jede Form von Dienstleistung oder Kooperation verweigern.

    (Hätte man ja noch Zeit für ein Drittblog.)
     
    Die Frage ist nur immer: wozu? Der saß ja eh da. Ist das so viel doller, in die Luft zu gucken als jemandem weiterzuhelfen?
     
    Sie haben also einen Zweitblog, Herr bufflon? Wozu benötigt man so etwas?
     
    Ach,
    das hab ich doch nur so dahin gesagt.

    Diese Frage, Frau N., kann ich Ihnen leider nicht beantworten. Ich weiß nicht, warum Menschen ihr Tun nicht ernst nehmen können, warum ihnen die, für die sie da sein sollten, und sogar müssen (es gibt ja vertragliche Regelungen dazu - ich gehe davon aus, dass das kein Schwarzarbeiter war), am Allerwertesten vorbei gehen und ihnen das Nichtstun näher liegt, als das Tun. Man muss ja nicht unbedingt karrieregeil oder übertrieben ehrgeizig sein, aber 100% sollten schon drin sein.

    Kommentar beantworten

     
    frau n., ich bewundere sie ja immer wieder für ihre hartnäckigkeit gegenüber dienstleistern. (siehe augenbrauenstory)
    jetzt weiß ich also, daß die ausrede "wir dürfen nur per post versenden" zum himmel stinkt.
     
    Was ich in diesem Job gelernt habe: man muss sehr genau wissen, was man will, und dann bei der Sache bleiben. Und dass es selten lohnt, sich mit Blockaden im Weg umfassend frontal auseinanderzusetzen, wenn man sie mit ein/zwei Schrittchen zur Seite umgehen kann. Ich will ja nicht die Welt verbessern. Ich will nur ein Formular.

    Kommentar beantworten

     
    Also Sie nun wieder. Wenn da nicht Wahlwiederholung stehen würde, hätte ich getippt, Sie haben sich verwählt. Aber so? Rätsel allerorten.
     
    Aber, wie immer, auch schon ein bisschen amüsant.
     
    Bei uns lernen die im Callcenter sich mit einem "Tarnnamen" zu melden. Die haben wohl schon mal die Erfahrung gemacht, daß ein entnervter Kunde zu Hause auf der Matte stand... Also durchaus möglich, daß die untereinander ihre Alias nicht kennen...


    Der Mamazwerg hat ne "Kundin" an der Backe, die prinzipiell erst am Abend anruft (weil die hat sie die Nummer aus dem Telefonbuch rausgesucht) um stundenlanb firmeninterne Sachen zu besprechen und nicht aufhört. (Den Begriff Feierabend kennt die wohl nicht) Geht jetzt schon länger so - und auch, obwohl der Mamazwerg nun Anruferkennung hat.

    Kommentar beantworten

    November seit 5456 Tagen

    Letzter Regen: 01. März 2021, 22:51 Uhr