• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Freitag, 19. März 2010
    Tee

    Als ich gerade 15 war, war ich mal in Schottland in einem indischen Restaurant. Nach dem Essen fragte der Kellner, ob jemand Kaffee möge. Kaffee trinke ich ja erst, seit ich ein Kind habe, also wollte ich keinen. Weil mir aber usselig kalt und müde und überhaupt war konsultierte ich kurz die Karte und befand, dass ich Tee wünschte.
    Den genauen Gesprächsablauf kann ich heute natürlich nicht mehr wiedergeben, ich muss aber wohl so etwas wie "Tea, please" gesagt haben. Und ich weiß noch sehr genau, dass der Kellner "Indian Tea?" erwiderte, und dass mir viele Gedanken durch den Kopf schossen. Ich meine - was sonst für Tee, English Breakfast Tea ist doch auch nicht Englisch, oder? Und ob Indien, Sri Lanka oder was-weiß-ich war ja auch egal, Tee eben, manno. Dies zu verbalisieren fehlte mir damals aber die Sprachkompetenz oder eventuell auch eher das Vertrauen in selbige. so dass ich wohl nur "yes, please" sagte. Der Kellner lachte dann, das weiß ich noch genau. Er ging zu einem Kollegen, tuschelte mit ihm und zeigte auf mich. Ich glaubte, den Begriff "Indian Tea" herauszuhören. Beide verschwanden in der Küche, schallendes Gelächter erklang. Der Kellnerkollege kam aus der Küche, fragte nach ob ich diejenige sei, die indischen Tee wolle, kicherte und verschwand wieder. Wenig später wurde mir von zwei Kellnern unter viel Hihi eine Tasse stinknormaler schwarzer Tee serviert.

    All das habe ich erfolgreich unter unbegreifliche aber gefühlt hochpeinliche Pubertätserlebnisse abgelegt vedrängt. Bis gestern.

    Gestern waren Mademoiselle und ich bei ihrer allerbesten Ex-Kindergartenfreundin zu Besuch. Die Konversation dort verläuft immer etwas verwirrend - die Kinder sprechen Deutsch mit ihrer Mutter und Englisch mit mir, die Mutter Urdu mit den Kindern, die Kinder untereinander zwei Phantasiesprachen (eine für die Jungs, eine für die Mädels), der Vater Englisch mit den Kindern und Deutsch mit der Mutter und Urdu mit mir (oder war es umgekehrt??) und ich sage meistens gar nichts, weil ich linguistisch überfordert bin. Ist auch so laut genug.

    Jedenfalls fragte die Mutter, als ich eintraf, ob ich Kaffee möge, "or maybe tea?". Tee fand ich gut. "Gerne Tee", sagte ich also. Und die Mutter erwiderte "Pakistani tea??" und kicherte. Ich war sofort wieder 15 - naja, nicht ganz, die Sprachhemmung war zwar dieselbe aber ich habe mit den Jahren an Hartnäckigkeit gewonnen und fragte daher nach, ob das ungewöhnlich sei. Ich erhielt aber keine Antwort sondern zugegebenerweise kompetente Ablenkung in Form eines orangefarbenen Reisgerichts, das es an "special days" gibt, mit Mandeln, Nüssen, Pistazien und etwas, dessen Namen ich mir mehrmals vorsprechen lassen musste und am Ende so ähnlich wie "Zerda" artikulierte, was völlig falsch war und alle zu brüllendem Gelächter animierte, inklusive Mademoiselle, denn Zerda ist ein weiteres Kindergartenkind und daher natürlich nicht in der Speise enthalten und Mademoiselle kann sowieso viel besser Urdu als ich (was nicht schwer ist). Als ich gerade fragen wollte, was für ein special day denn nun überhaupt sei, hieß es - mit viel Kichern - "here, your Pakistani tea!", und mir wurde eine Tasse mit wirklich ganz normalem schwarzen Tee gereicht. Durch eine schnelle Folge unvorhergesehener Ereignisse derart, wie sie meist dann eintreten, wenn mehrere Kinder anwesend sind und die Erwachsenen sich gerade in Ruhe ein Heißgetränk zuführen möchten, wurden weitere Rückfragen von meiner Seite verhindert.

    Eigentlich wollte ich das heute alles aufklären, sowohl das mit dem special day als auch die Sache mit dem Tee, die mich ja nun schon einige Jahrzehnte verfolgt. Die heutige Verabredung wurde aber leider kurzfristig abgesagt.

     
    Hm, strange.
    Was jetzt noch fehlt, um die Chose rund zu machen, wäre ein entsprechendes Erlebnis mit bangladesh tea?
     
    Ich grübele heute (damals kann ich das noch nicht), ob es irgendwas mit diesen Gewürzen zu tun hat, die es in dem Zeug, das wir hier "Chai" nennen ja immer gibt. Alles sprachlich dann noch verwirrender. Ich habe aber keinerlei Gewürze herausgeschmeckt, es schien mir Schwarztee ohne jegliche Zusätze zu sein. Und auf dem Tisch standen dann Zucker und Milch.
     
    also ein hollaendischer tee...
     
    Nicht russisch? ; )
     
    Jedenfalls
    nicht "chai suleymani", der waere bereits mit Zucker gesuesst.

    In arabischen Laendern bekommt man meist Tee mit Kardamom versetzt. Oder schwarzen Tee, wahlweise mit Zucker, mit Milch oder mit Zucker und Milch.

    Sagen Sie naechstes Mal einfach "black tea only, please". Wobei mir das in Urdu (oder Hindi, aber die beiden Sprachen unterscheiden sich eigentlich nur marginal und in der Schrift, Urdu in arabisch, Hindi in Latein), Tamil Nadu oder Malayalam nicht gelaeufig ist. Trotz dass ich es in diesen Sprachen oefter mal hoere.
     
    Ich mag den Tee ja auch mit Milch und/oder Zucker, von mir aus auch mit Gewürzen, es ist mir eigentlich alles völlig egal. Die sollen mich nur nicht immer auslachen! ;-)
     
    und der tee soll keine stumpfen zaehne machen. das finde ich persoenlich auch sehr wichtig.
     
    Da bin ich nicht so. Ich gieße mir meinen eigenen Tee meist morgens um kurz nach 6 auf und haste nach maximal einem Schluck zur Arbeit. Wenn ich dann am Nachmittag zurückkomme und die dunkelbraune Suppe mit den Milchschlieren darauf sehe, bekomme ich einen regelrechten Tee-Jiper und kippe die ganze Portion auf ex, wobei mir meist als letztes noch der Teebeutel auf die Nase fällt.

    Indian oder Pakistani Tea kann daher nur besser sein als mein eigener ;-)
     
    Drehen Sie den Spieß doch einfach mal um und ordern 'German Tea'. Mit einem souveränen Lächeln auf den Lippen... ;-) Ihr O.

    Kommentar beantworten

    November seit 4775 Tagen

    Letzter Regen: 19. April 2019, 23:40 Uhr