• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Dienstag, 25. Februar 2020

    Völlig irrsinnige Bürkorrespondenz heute, die mich vermuten lässt, mein Gegenüber könnte ein Bot sein. Es verlief in etwa so (Fallbeispiel ist verfremdet gewählt, in Wirklichkeit ging es um Finanzen):

    Finanzperson: Ich habe einen Vorschlag die Hundehaltung in deinem Büro betreffend angehängt, bitte gib in den entsprechenden Feldern an, wie laut die Hunde bellen dürfen und welche Hunderassen in welchen Bereichen erlaubt sind.

    Frau N: Danke, allerdings haben wir in hier generell keine Hunde sondern nur Vögel. Das Template ergibt für uns daher keinen Sinn. Angehängt eine Übersicht über unsere Vogelarten, jede ist überall erlaubt.

    Finanzperson: Danke für deine Antwort. Kannst Du bitte den angehängten Vorschlag über die Hunderassen vervollständigen? Bisher hat das Frau xy gemacht, die ja nicht mehr da ist.

    Frau N: Wie ich vorhin erklärt habe, haben wir keine Hunde, das Template ist daher für uns nicht nutzbar.

    Finanzperson: Du kannst in dem angehängten Template völlig frei eintragen, wie laut die Hunde bellen dürfen und welche Rasse in welchem Bereich erlaubt ist, so lange der neue Oberchef auch damit einverstanden ist, sind wir völlig flexibel. Du kannst auch gerne Vorschläge für weitere Felder, zum Beispiel zur Felllänge, machen, wir möchten die Hundeübersicht zwar in allen Büros gleich haben, aber nehmen Anregungen gerne auf.

    An dieser Stelle beschloss ich, Feierabend zu haben. Für morgen muss ich mir überlegen, ob ich das Template um Vögel erweitere oder anrufe und frage, ob eigentlich noch alle ganz bei Trost sind oder ob ich die Mail lösche und auf weitere nicht mehr reagiere. Das macht man bei Bots ja so. Ich bin noch unentschlossen. Für den Weltfrieden könnte es auch förderlich sein, wenn ich die Angelegenheit wegdelegiere.


    Ansonsten war noch Ukulele-Bandprobe, ich habe zum Geburtstag ja nicht nur einen halben Ukulelekurs geschenkt bekommen, sondern auch die Mitgliedschaft in einer zu diesem Zeitpunkt noch nicht gegründeten Band, deren zukünftige Mitglieder zu 2/3 auch bis vor wenigen Wochen noch nie Ukulele gespielt hatten. In Anbetracht dieser Voraussetzungen waren wir, das muss ich offen sagen, ziemlich gut! Ich hatte mir tagsüber im Büro auch das wenige, was ich an Stimme derzeit habe, komplett aufgespart und keine Anrufe angenommen, das hat sich abends ausgezahlt! Jetzt in diesem Moment habe ich das Gefühl, die im Büro aufgesparte Stimme war nur die ersten Rate war und die weitere wird morgen zu entrichten sein. Aber das sehen wir dann, jetzt ist es schon spät und im Schlaf muss ich ja nicht unbedingt sprechen.

    November seit 5179 Tagen

    Letzter Regen: 28. Mai 2020, 23:38 Uhr