• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
    Freitag, 3. März 2017
    Pfefferminzbonbonfehler

    Manchmal gibt es Momente der Erleuchtung. So einen hatte ich heute um 11:55 Uhr, anscheinend, nur war es da zu spät. Da fiel mein Blick nämlich auf diverse Themen, mit denen ich mich gerade befasse und ich entdeckte in gleich dreien davon einen gröberen Fehler. Nicht etwa von irgendwem anders verursachtm sondern von mir ganz allein. Zwei davon in der letzten Woche, einer vor Monaten.

    Bei Fehler 1 habe ich etwas übersehen und dadurch eine falsche Information weitergegeben, die als Basis für eine Zahlung dient, die Zahlung war dadurch deutlich zu hoch, mittlerer vierstelliger Eurobereich. Das ließ sich aber mit einem Anruf korrigieren, indem ich die richtige Information nachreichte und der Angerufene sich nun die ganze Mühe nochmal machte, alles neu berechnete und umrechnete und sich um eine Erstattung kümmerte. Begeistert war er nicht, richtig verärgert aber auch nicht. Man nimmt die Dummheiten anderer beruflich halt oft einfach so hin.

    Bei Fehler 2 entstand kein direkter materieller Schaden, es war nur sehr unelegant. Ich habe mehreren Personen völlig falsche Termine zugeteilt, gar nicht mal ganz geistig umnachtet sondern eher, weil es vorher so mal richtig gewesen wäre aber dann hatte sich etwas geändert und das war mir entfallen, also war jetzt alles falsch. Das ließ sich auch recht einfach beheben, indem ich die Termine änderte. Niemand hat sich besonders gewundert, Termine werden ja ständig geändert und verschoben und eigentlich weiß man sowieso immer erst morgens, was man den Tag über tun wird. Von den mehr als 10 betroffenen Personen hat also gar keiner reagiert.

    Fehler 3 war ein Knaller, wie man ihn sich nur alle paar Jahre mal leisten kann, sonst fliegt man raus. Geschehen vor Monaten durch eine Verkettung ungünstiger Umstände, die man aber mit "Fehleinschätzung" zusammenfassen könnte. Und nicht mehr korrigierbar, jedenfalls nicht von mir. Ein Fall für den Oberchef also.

    Der Oberchef hat folgende Angewohnheit: bei Lappalien reagiert er cholerisch. Bei blöden Sachen wirft er seine Brille auf den Tisch. Bei echten Krisen reibt sich die Nasenwurzel. Heute hört er sich meine Zusammenfassung an und sagte "Möchten Sie ein Pfefferminzbonbon?" So eine Art von Fehler war es.

    Jeder würde irgendwann mal etwas versäumen, sagte der Oberchef während er auf seinem Pfefferminzbonbon lutschte, und er würde sich der Sache annehmen und sehen, wie man den größten Schaden abwendet. "Und übrigens", sagte er und zerbiss das Bonbon "habe ich da schon länger ein Thema, das ich immer mal bei Ihnen lassen wollte aber es war nie der richtige Moment. Ich hätte gerne, dass xy passiert. So innerhalb der nächsten drei bis sechs Monate."

    Pfefferminzbonbonfehler sind verdammt teuer.

    November seit 4016 Tagen

    Letzter Regen: 22. März 2017, 21:47 Uhr