Samstag, 13. November 2010
Bewerten Sie diese Verpackung im Internet!
Heute war der Plan, "schnell" bei der Post vorbeizugehen um eine Sendung, die eigentlich an die Packstation gehen sollte, aber in der Filiale landete (wir müssen nicht darüber reden) abzuholen, um sodann die Brötchen für das Samstagsfrühstück beim Bäcker zu erwerben. Ich erwartete genau drei Dinge, alle klein und nicht sehr schwer, so das ich sehr davon ausging, erst Post dann Bäcker sei der sinnvollste Ablauf.

Bei der Post gab es zunächst kleine Unebenheiten, weil ich mein "Goldkärtchen" nicht bei mir führte. Ehrlich gesagt weiß ich gar nicht, wo mein Goldkärtchen sich befindet, die Nummer dazu kenne ich nämlich auswendig und das genügt, um sich an der Packstation einzuwählen. Nun stand aber eine Frau hinter dem Schalter und wollte das Goldkärtchen, das hatte ich nicht, das war schwierig. Ich schlug vor, mich mit Personalausweis zu identifizieren, die Frau wollte aber lieber die Benachrichtigung, die mir per SMS zugegangen war, sehen, so dass ich offenbaren musste, kein Handy dabei zu haben. Ich wollte ja nur mal eben zur Post und zum Bäcker, was brauche ich da ein Handy. "Sie haben kein Handy dabei??" schrie die Frau jedoch entsetzt durch die Filiale und alle Wartenden - es waren viele! - drehten sich um, um die FrauOhneHandy zu betrachten. Ich war noch nicht geduscht und gekämmt, ich wollte ja nur rasch zur Post und zum Bäcker. Ich fühlte mich unwohl.

Trotz meines suspekt handy- und goldkärtchenlosen Zustandes beschloss die Postfau jedoch überraschend, mir meine Sendung auszuhändigen. Mit den Worten "na gut, das versperrt uns hier sowieso seit Tagen den Weg!". Ich gebe zu: hier hätte ich aufmerken müssen. Die Aussage, sich durch eine transportsicher verpackte Stiftplatte für Bügelperlen oder Handgelenkschiene oder 6 kleine Dessertschälchen maßgeblich behindert zu fühlen, verwunderte mich angesichts meiner Vorerfahrungen mit der Post jedoch nur milde. Ich sagte nichts, und auch als die Frau mich bat, ihr ans Ende der Schalterreihe zu folgen, gehorchte ich schlicht. Dort schob sie mir mit dem Fuß ein Paket mit enormen Außmaßen entgegen. Mit "enorm" meine ich, so groß, dass das Kind locker darin Platz finden würde. Oder auch ein Kinderfahrrad. Oder - etwas zerlegt - auch ein Kinderbett.

Ich war irritiert, griff jedoch zunächst einmal zu, und zu meiner angenehmen Überraschung konnte ich das Paket locker mit einem Finger unter die Seitenlasche gehakt aufnehmen. Seht her, die FrauOhneHandy hat Pippi-Langstrumpf-Kräfte! Soweit, so gut. Dennoch beschloss ich, mit dem Objekt nicht mehr den Umweg zum Bäcker zu gehen, sondern die Frühstücksbrötchen im auf dem Heimweg liegenden Supermarkt zu beschaffen. Obwohl dieser Weg nur etwa 800 Meter beträgt, wurde das Paket doch recht sperrig. Es schlug mir gegen die Knie, es drückte mir in die Seite oder es piekte mir gegen den Ellbogen. Hielt ich es gerade vor mich, stieß ich beim Gehen mit den Fußspitzen dagegen und drohte zu stolpern. Hielt ich es neben mich, versperrte ich den gesamten Gehweg.

Währenddessen prangte stets die Seitenaufschrift der Kiste auf Augenhöhe vor mir: "Bewerten Sie diese Verpackung im Internet! Rate this packaging!" Nie hatte ich mich als eine Person gesehen, die Versandverpackungen im Internet bewertet. Nach 400 Metern hielt ich dies aber durchaus für möglich, nach 500 Metern für recht wahrscheinlich und nach 600 Metern sah ich Verpackungsbewertungen als deutlich unterschätzte Tätigkeit und mich selbst als zukünftige Koryphäe dieses Gebietes: feinsinnig-ironisch, den Finger stets genau auf der Wunde, dabei sprachgewandt spöttisch und doch warmherzig-philanthropisch würde ich das Feld der Verpackungsbewertungen neu aufrollen, so dass meine Verpackungsbewertungen bald als Buch - ach was, als mindestens Trilogie, übersetzt in alle gängigen Sprachen, eventuell bald verfilmt (Hollywood, versteht sich) und auch für Theater adaptiert - vorlägen. Nebenher beschäftigte mich die Frage, was sich denn nun eigentlich in dem Monstrum befände. Keine der drei antizipierten Sendungen kam von der Größe her auch nur annähernd in Frage (was ich fast schade fand, besonders passend wäre doch die Handgelekschiene gewesen: Personen, die diese Schiene verpackt nach Hause transportierten, benötigten Sie danach auch wirklich). Mir fiel ein, dass meine Schwester Mademoiselle einen Schlafsack zu Weihnachten schenken wollte, und ich überlegte, ob sie diesen vielleicht aus praktischen Erwägungen direkt an meine Adresse liefern ließ. Eigentlich war das Paket aber auch für einen Schlafsack zu groß. Neulich hatte ich auch mit meinen Eltern über den Mangel an ansprechender Bettwäsche im Hause N. gesprochen. Ob man dort falsch verstanden hatte und mir nun drei Federbetten schickte? Ich war sehr neugierig und, ich gebe es zu, etwas nervös.

Endlich zu Hause angekommen, öffnete ich im Kreise der Familie das Paket. Darin befand sich: sehr viel Papier und ein weiteres, etwa stiefelkartongroßes Paket. In diesem befand sich: sehr viel Papier und ein drittes, ca. 15x15cm kleines Päckchen.

Sehen Sie selbst!

Ein Paket, ein Paket!

Herr N. erlitt einen Lachanfall.

Es waren die Dessertschälchen.

... link (13 Kommentare)   ... comment


Samstag, 6. November 2010
Heute habe ich es unter großen Mühen vollbracht, einen Innenstadt-Buchladen-Gutschein, den ich vor 3 Jahren zum Geburtstag geschenkt bekommen habe, einzulösen. Das Problem ist dabei nämlich, dass der Innenstadt-Buchladen - der sich immerhin über drei Stockwerke erstreckt - so gut wie keine passenden Bücher für mich vorrätig hält.

Die Ausschlusskriterien sind vielfältig:
1. kaufe ich keine Hardcover. Die meisten Bücher lese ich einmal und schaue sie nie wieder an. Hardcover passen schlecht ins Regal. Hardcover sind schwer und sperrig und deshalb ungünstig zum Den-ganzen-Tag-mit-sich-Herumschleppen. Deshalb kaufe ich keine Hardcover.
2. lese ich ungern Übersetzungen aus Sprachen, die ich hinlänglich beherrsche. Nicht so sehr aus snobistisch-intellektuellen Gründen, sondern weil eine Übersetzung ja doch eigentlich ein eigenständiges Werk ist, und ich aber nunmal das Buch an sich lesen möchte. Wenn ich eine Übersetzung lese, frage ich mich immer, wie das wohl im Original geschrieben war und probiere im Kopf aus. Das nervt.
3. lese ich ungern brandaktuelle neue Bücher, weil dann alle davon reden und das macht mich kirre. Brandaktuelle neue Bücher gibt es aber ja sowieso auch meistens nur als Hardcover.
4. lese ich ungern Bücher, in denen es als Hauptthema um Mord oder Gewalt geht, weshalb sehr viele Krimis und Thriller ausscheiden. Früher (TM) hat mir das alles nichts ausgemacht, bzw. gerade die Antithese zwischen dem Schlimmen, was in den Büchern geschieht und meiner kleinen heilen Wohnzimmerwelt hat mir ein angenehm heimeliges Gefühl vermittelt. Ich weiß nicht, warum, aber sehr genau zu dem Zeitpunkt als ich schwanger war, ist das gekippt. Zeitgleich mit einem sehr positiven Verhältnis zu Milchschokolade. Vielleicht hat man in der Schwangerschaft nicht nur starke Essensabneigungen, sondern auch starke Bücher- und Themenabneigungen? Ist das schon erforscht? Jedenfalls hat sich diese Abneigung gehalten und es widert mich seither sowohl Milchschokolade als auch Mord-/Gewaltliteratur regelrecht an.
5. interessiert mich selten Weltliteratur (zu anspruchsvoll).
6. interessieren mich keine typischen "Frauenbücher" und keine typisch "lustigen Bücher" (zu vorhersehbar)
7. interessiert mich nichts, was mit Krieg zu tun hat.
8. bin ich bei historischen Romanen sehr pingelig - dient das historische Setting nur als Rahmen für eine Liebesgeschichte, erlischt mein Interesse schlagartig.
9. interessiert mich nichts aus Fernost (ich weiß nicht warum, isso).
10. hat das ideale Buch zwischen 150 und 550 Seiten - unter 150 lohnt es sich selten, anzufangen, und über 550 wird das ganze unhandlich.

Nun ist es nicht so, dass es auf der Welt nicht mehr als genügend Bücher gäbe, die trotz dieser Kriterien in Frage kämen. Allerdings: nicht in der Innenstadtbuchhandlung. Ganz unten sind brandaktuelle Hardcover, in der Mitte sind 70% Krimis und Thriller und dann noch viel lustig, für Frauen oder historisch. In der Mitte ist Kochen (kauf ich nicht), Esoterik (kauf ich nicht), Kalender (brauch ich nicht) und Fremdsprachen. Die in Frage kommenden fremdsprachigen Bücher sind Standardzeugs und damit schon in meinem Besitz oder eben auch wieder Harcdover oder mit Mord und so.

Die einzigen beiden Bücher, die in dem gesamten Laden in Frage kamen, habe ich nun halbherzig nach Hause getragen: Unseen Academicals von Terry Pratchett und About a Boy von Nick Hornby. Schauen wir mal.

... link (6 Kommentare)   ... comment


Donnerstag, 4. November 2010
Ein weiterer anstrengender Tag und es ist abzusehen, dass der Terminschub in diesem Jahr nicht mehr abreißen wird. Hm.

Im Kindergartenviertel gibt es momentan wieder ein neues Projekt, zu dem es gehört, die Leute zu befragen, was sie alles so stört. Aus nur noch dubios nachzuvollziehenden Gründen kam es dazu, dass ich nach Beantwortung der Fragen noch die Fragebögen der vorherigen Teilnehmer in den Computer tippte. Dabei fiel mir auf, dass sich eine Vielzahl der Personen über "herumlungernde Bulgaren" beschwerte. Was mich nun absolut ratlos zurücklässt, denn ich wüsste gar nicht, woran ich Bulgaren erkenne, und offen gesagt spreche ich den befragten Personen (die ich alle mindestens vom Sehen kenne) zum einen die Kompetenz ab, herauszuhören, wie Bulgarisch klingt, zum anderen aber auch die Chuzpe, die Lungernden mit "schönes Wetter heute und, ach übrigens, welche Nationalität haben Sie?" subtil auszuspionieren. Rätselhaft.

Das Kind hat wieder eine spektakuläre Verletzung, bei der man den Reflex verspürt, sofort das Jugendamt zu informieren. Und zwar ist nach einem Zusammenstoß mit dem Kopf eines Freundes im Kindergarten das ganze Kinn verfärbt - rot-weiß und geschwollen in der Mitte und dann in einem Umkreis von 5cm dunkelblau-rotviolett. Es kommt erschwerend hinzu, dass das Kind keine Lust mehr hat, über die Verletzung zu reden und immer, wenn wohlmeinende Fremde fragen, was denn da passiert sei, "das darf ich nicht sagen" antwortet.

... link (2 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 2. November 2010
Heute war's ein bisschen anstrengend - der Plan, im Büro nur Kaffee trinkend aus dem Fenster zu schauen ging jedenfalls schonmal nicht auf. Später wollte ich mit Mademoiselle eigentlich nur eine Wassersprudeldingspatrone einkaufen, dazu war es aber notwendig, sich in die Fußgängerzone zu bewegen und dort war Handwerkermarkt. So aßen wir Crepe und Popcorn, kauften spazierstockförmige Zuckerstangen und ein Bauchtanz-Outfit (für Mademoiselle, nicht für mich) mit "Gold" und Klimperzeugs, erinnerten uns, im Supermarkt seit Wochen noch bestimmte Bonbons kaufen gewollt zu haben und setzten dies in die Tat um. Das Kind fiel zweimal mit dem Fahrrad um (Schieben will gelernt sein!), wurde von Passanten wieder aufgerichtet und mit weiteren Süßigkeiten umsorgt und inspizierte aufs Genaueste einen als Statue verkleideten Menschen, um diese Tätigkeit als neues erstrebenswertes Berufsziel für sich selbst festzumachen (vorgestern wollte sie noch Astronautin werden, um im Jahr 2029 auf Apophis, dem Asteroiden, der sie seit einigen Wochen um den Nachtschlaf bringt, landen zu können). Mit 6 Jahren ist ja noch alles möglich. Wobei ich sie tatsächlich eher auf Apophis sehe als auch nur 30 Minuten reglos auf einem Podest in einer Fußgängerzone.

Nachmittags Besuch gehabt - ich finde ja, wenn Besuch mit Kindern kommt, sollten alle Kinder gemeinsam sich grundsätzlich in einem anderen Raum aufhalten als die Erwachsenen. Das war heute schwierig umzusetzen, klappte aber natürlich ab ca. einer halben Stunde vor Aufbruch des Besuches reibungslos, so dass man nach längerem vielstimmigen "Mama ich will bei Dir sein"-Gejammer nach nur sehr kurzer Pause dann "Mama-du-bist-doof"-Gejammer vernahm. Immerhin, im Mittel stimmte es dann wieder.

Dafür war das Abendessen gut. Ohne Rezept, aber mit Olivenöl.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Montag, 1. November 2010
Heute habe ich mich hauptsächlich aufgeregt. Über einen neuen Mitarbeiter, der immer grenzdebil herumgrinst, einem zu nah hinterherrennt, ständig Türen aufhalten möchte, dazu aber zu langsam ist so dass es zu Kollisionen kommt und der nach dem ersten Arbeitstag abends fleißig daheim saß und alle Leute bei Xing befreundet hat mir auf den ersten Blick noch nicht so sympathisch ist. Und über ELENA. Und über noch viel mehr, aber egal.

In der Bahn war eine ältere Dame, die sich auch aufregte, und zwar über die Verwendung von Olivenöl in allen möglichen Rezepten in einem Kochbuch, das sie in der Hand hielt und bald auch vor meinem Gesicht wedelte. Sie möge kein Olivenöl, ließ sie mich wissen. Ich berichtete, dass ich Olivenöl zwar ok fände, aber oft neutrales Öl vorzöge. So habe meine Gastoma in Spanien beispielsweise Spiegeleier in Olivenöl gebraten, was mir nicht so recht schmecken wollte. Die alte Dame lehnte Olivenöl jedoch total und komplett ab und sagte, nun könne sie mit dem Rezeptbuch gar nichts anfangen. Ich schlug ihr vor, das Olivenöl doch einfach durch ein anderes zu ersetzen. Worüber sie sich dann jedoch fürchterlich echauffierte: man könne mit Rezepten nicht einfach machen, was man wolle. Regeln müssen eingehalten werden. Wenn es dort so steht, sei Olivenöl zu nehmen oder eben etwas ganz anderes zu kochen. "So geht es nicht, junge Frau!" Ich habe mir dann Kopfhörer aufgesetzt und die Augen zugemacht.

Und abends hab ich wieder Rouladen gekocht, aber den weder den ominösen Knochenschinken noch sonstigen genommen und den Rotwein gegen Holundersaft getauscht. War extrem lecker, ätsch, alte Schachtel.

... link (15 Kommentare)   ... comment


Samstag, 29. November 2008
29
Manchmal graut es einem.

Mademoiselle und Freundin verdroschen heute eine größere Puppe. Die Freundin hielt fest und Mademoiselle schlug mit einem Steckenpferd darauf ein.

Das 8monatige Baby, das den ganzen Tag über fiebrig-weinerlich war, brach angesichts dieser Szene in lautes und langanhaltendes Lachen aus.

Die Mütter waren sprach- und ratlos.

... link (1 Kommentar)   ... comment


Mittwoch, 26. November 2008
26.2
Werde morgen früh zu einer fremden Frau gehen weil die den Käse hat, der eigentlich mir gehört. Das fängt ja gut an, das neue Lebensjahr...

... link (32 Kommentare)   ... comment


26
Musstu mir nix Fahrkatte zeigen. Hastu Fahrkatte - gehstu durch. Alles gut. Hastu nix Fahrkatte - gehstu trotzdem durch: sieht Deine Gott!! Egal Allah, egal Jesus, alles egal: kommt kleine Strafe. Vielleicht sofort. Vielleicht gehstu aus Bus, kommt kleine Auto, fährt dich tot, sofort. Vielleicht gehstu aus Bus, kommt einer, schlägt Dir Gehirn aus dem Kopf. Hastu Fahrkarte, passiert nix. Hastu Fahrkarte bezahlt und liegt zu Hause: auch gut. Gott egal, alles gut. Aber hastu nix: mir egal. Deine Enscheidung. Ist: freie Wille.

Hab es unbeschadet nach Hause geschafft. Aber ich habe ja auch eine Monatskarte...

... link (0 Kommentare)   ... comment


Dienstag, 25. November 2008
25.3
Ein erleuchtender Moment, in dem einem aufgeht, warum das Kind nach Ausstechen der Plätzchen hartnäckig von jedem Stern eine Zacke abschneidet.

(*argh!!*)

... link (13 Kommentare)   ... comment


25.2
Merken: man kriegt ein quengelndes, lauffaules Kind nicht nur die Treppe hoch, indem man ihm eine Plastiktüte und Werbeprospekte vor die Füße wirft und sagt: "Du bist jetzt der Postbote. Pack mal Deinen Postsack und dann kommst Du hoch und klingelst und bringst mir die Post!". Man macht es auch noch glücklich!

... link (2 Kommentare)   ... comment