• Privatbloggen an: novemberregen @ gmail.com
  • | Twitter: @novemberregen
Dienstag, 6. Juli 2010

Das Dumme, wenn man so lange nicht dazu gekommen ist, Dinge die raus wollten aufzuschreiben ist, dass sich die Gedankensplitter, Personen, halb erzählten Geschichten und halb geträumten Gedanken nun zu einem riesigen Knäul hinter der Tür verkeilt haben und überhaupt keiner mehr hindurchpasst, alle aber fleißig weiterdrängeln.

Freitag, 7. Mai 2010

Mag sein, dass ich etwas pingelig bin. Mag auch sein, dass mir die Erledigung der Steuererkärung tendenziell etwas schlechte Laune verursacht. Mag auch sein, dass PMS eine Rolle spielt.

Aber sagen Sie mal, finden Sie es nicht absolut unmöglich, dass man - wenn man auf legalem Wege manch eine Software gekauft hat, man vor/bei/während/schnell nach der Installation noch eine ellenlange Nummer eintippen muss? Die man auf der Rechnung (hallo? Hab ich eine Sekretärin die mir Papierkrempel ordentlich und wiederfindbar ablegt??) oder im Kundenportal online, wo man sich dann aber zunächst einlogt und zwar über die Kundennummer - die findet sich immerhin auf jedweder Korrespondenz (Anmerkung siehe erste Klammer) und dann über ein Passwort, das man irgenwann mal festgelegt oder zugeteilt bekommen hat (Anmerkung siehe erste Klammer) oder dann über Passwort vergessen und so weiter. Sie werden das kennen.

Und wieso läd so ein Kundenportal so langsam? Können die nicht ordentlich programmieren? Wieso vertreiben die dann Software? Was braucht man in so einem Portal außer Text? Genau. Eigenwerbung. Kotz.

Also, warum muss ich da eine Nummer eingeben? Die manchmal "Garantienummer" oder "Sicherheitsnummer" oder so ähnlich heißt. Nur Garantie und Sicherheit für was eigentlich? Dass das Programm gut läuft? Wohl kaum. Dass ich das nicht geklaut habe? Wohl eher. Und dafür muss ich mich mit hirnrissigen Nummern rumschlagen??

Wollen wir nicht alle nur noch dort kaufen, wo der Kunde nicht gleich als Raubkopierer vorverurteilt wird und sich "legitimieren" muss?

Ich ruf da jetzt mal an.

Donnerstag, 6. Mai 2010

Seit langem hab ich Rücken. Möglicherweise sogar schon immer? Ich weiß es nicht genau, aber ungefähr vor 17 Jahren zum ersten Mal "ernsthaft" im Sinne von so, dass ich morgens aus dem Bett aufstehen wollte und umfiel, weil die Beine nicht mitkamen. Man kann im Nachhinein prima mit "Bettunfällen" prahlen, im Moment des akuten Schmerzes ist es aber weniger spaßig.
Rücken hatte ich dann längere Zeit immer mal wieder, dann ein paar Jahre gar nicht (meiner Meinung nach wegen der positiven Effekte regelmäßigen Gewichtestemmens) und dann immer mal wieder und seit etwa einem halben Jahr wieder verstärkt. Weil ich zwar weiter Gewichte stemme, aber auch dazu neige, zu vergessen/verdrängen, dass ich tendenziell Rücken habe, und als Kleiner Donner (Pferd) stundenlang Yakari (Indianer) durch die Wohnung trage, mit drei Koffern Parkhaustreppen hinunterfalle oder glaube, mit Herrn N. eine Eckcouch die Altbautreppen hinunterzutragen sei doch easy-peasy. Nunja, die Welt ist nicht perfekt. Ich sollte auf Couchspirezkes verzichten, andere Leute haben dafür Magen und müssen beim Essen auf alles Mögliche achten, oder sie haben Nerven und müssen sich schonen oder Mausarm und können nicht ins Internet schreiben, das alles hab ich gottseidank nicht, bloß Rücken. Schreiben kann ich auch im Stehen, q.e.d.

Sie müssen mir übrigens nicht sagen, ich solle zum Arzt gehen. Ich war in den vergangenen 17 Jahren 2x wegen Rücken beim Arzt. Ich würde wieder hingehen, wenn ich glaubte, der könnte mir irgendwas sagen, was ich nicht schon weiß. Ist aber nicht so, und wenn ich mich in ein Wartezimmer mit lauter leidenden Menschen begebe und dort meine Lebenszeit verschwende, dann bekomme ich garantiert noch Magen und Nerven zusätzlich, also lassen wir das.

Sowieso habe ich heute morgen die Rückenkur schlechthin gefunden und möchte Sie Ihnen hiermit für den Bedarfsfall ans Herz legen. Heute morgen hatte ich nämlich ganz schlimm Rücken, so dass mir das Kind sogar die Stiefel schnüren musste. Wir wankten (also: ich wankte, sie sprang) also zum Kindergarten, danach beschloss ich, etwas Bewegung in die vermurkste Muskulatur zu bringen und durch die Stadt zu schlendern. Der Nieselregen führte allerdings zu weiterem zusammenkauern, so dass ich in einem Einkaufszentrum Zuflucht suchte und dort schlendernd und schulterrollend und auf den Treppen auch immer mal dehnend meinem privaten Rückentraining nachging. Wobei ich allerdings an einem Schuhladen vorbei kam.

Der Wille kann ja bekanntlich Berge versetzen. Und ich sage Ihnen - er kann auch steife Wirbelsäulen geschmeidig machen. Irgendwie muss man die Schuhe ja probieren, und während ich den linken Stiefel noch mühsam auf einen Ausstellungstisch gestützt abzappelte, konne ich den rechten schon auf ein Schuhbänkchen heben und per Hand zumindest bis zur Hälfte öffnen. Die Schuhe der Begierde waren dankenswerterweise Pumps, stellten also kein wirkliches Hindernis dar. Und im Schuhkaufrausch war es auch nur noch ein geringes Problem, die Stiefel wieder an die Füße zu bekommen um beschwingt zur Kasse zu eilen.

Von diesen Erfolgen ermutigt wagte ich sogar noch ein komplettes Umkleidekabinengymnastikprogramm und bin nun im Besitze eines neuen Röckchens und einer neuen Jeans. Und der Rücken ist, naja, nicht wie neu, aber doch deutlich besser als heute morgen.

Ich kann das nur dringend weiterempfehlen. Vielleicht sollte ich mir diese Verfahren sogar patentieren lassen oder einen Beruf daraus machen - "Personal Trainer (L1-L5) Spezialbereich Schuhe und Damenmode".

Freitag, 23. April 2010

Gestern beim Pub Quiz hauptsächlich daran gescheitert, sich die Fragen nicht bis zum Aufschreiben der Antwort merken zu können. Waren auch übermäßig viele Pinkfarbenes-Tortenstück-Fragen dabei. Dafür im Themenbereich "Krankheiten" brilliert. Man wird nicht jünger.

******************************

Heute nachmittag einen Kuchen mit extra ohne Liebe gebacken. Aus der Packung. Weil für diesen Kinderkrempelflohmarkt die Standgebühr ein paar Euro plus einen selbst gebackenen Kuchen beträgt. Selbst gebacken unterstrichen. Nicht, dass ich Kuchen sonst meistens kaufen würde, aber ein unterstrichenes "selbst gebacken" ruft in mir eine Reaktion hervor, die mich Fertigbackmischung kaufen lässt. Kann man nix machen.

******************************

Eben eine Art Plastination am eigenen Körper vorgenommen: den beschädigten Fingernagel (Unfall - fragen Sie nicht...) mit einer Rasierklinge scheibchenweise abgetragen, bis aus einem klaffenden Riss zwei sanfte Schrägen ohne Ecken und Kanten wurden. Das Ganze gefeilt, poliert und mit klarem Nagellack versiegelt. Höchst zufrieden mit dem Ergebnis, das mir geschätzt 4 Monate täglichen Pflasterwechsel ersparen wird. Ich bin glücklich.

Samstag, 17. April 2010

Ich muss jetzt mal sagen: hätte ich nicht davon gelesen, wären mir die fehlenden Flugzeuge nicht weiter aufgefallen. Gut, wo ich es dann einmal wusste, sah der Himmel schon sehr leer aus. Aber besondere Stille oder sonstige Verbesserung meines Alltags könnte ich jetzt nicht feststellen. Sonst sind sie da, jetzt sind sie nicht da, mehr nicht.

Ich kann also weiterhin und reinen Gewissens behaupten, dass für mich Fluglärm, Einflugschneise und so weiter keine relevanten Themen sind.

******************************************

Gestern plötzlich dringend den Namen einer Sängerin aus den frühen 80ern gesucht. So gegen nachts um halb zwei. Der Biertrinkerin lag er auf der Zunge und sie befürchtete, ohne Erlösung die ganze Nacht nicht schlafen zu können. Angesichts der Tatsache, dass telefonieren um diese Uhrzeit meist vom Angerufenen unwillig aufgenommen wird, beschlossen wir, jemanden aus dem Publikum zu befragen, wobei wir uns einig waren, dass die gesuchte Zielperson dem Jahrgang 1975 oder früher entstammen sollte. Mit Erschrecken festgestellt, dass wir im gesamten McDonalds weit und breit die ältesten waren. Überlegt, ob wir auch weit und breit die Betrunkensten sind, diesen Gedanken jedoch verworfen und zumindest zur Hälfte beruhigt den Heimweg angetreten. Als sich dann gerade die S-Bahn-Türen geschlossen hatten, wildes Gebollere und Gestikulieren am Fenster. Die Biertrinkerin. Überartikulierte Mundbewegungen, sie raufte ihre ein Meter fuffich langen Haare in die Höhe und machte auch diese Handzeichen - kennen Sie das noch von früher? Hat man in der Schule gemacht um der im U gegenübersitzenden Freundin total unauffällig Botschaften zukommen zu lassen. Drei Finger in der Handfläche waren das M, so viel weiß ich noch, ein M kam aber nicht vor und sowieso war ja alles spiegelverkehrt. Und nachts um halb zwei. Eine Station später kam dann aber die Erlösung, wie gut, dass (mittlerweile) SMS gibt. Grace Jones.

Wo sind eigentlich alle Leute über 35 nachts um halb zwei?

Dienstag, 13. April 2010

Am Sonntag mit 3 Frauen zusammengesessen, von denen keine den Begriff "Schaltjahr" kannte - wobei, das stimmt gar nicht, sie brachten es nur alle nicht mit einem 29. Februar in Verbindung. Zunächst außerordentlich verwirrt gewesen, bis mir einfiel, dass unterschiedliche Kulturen ja auch unterschiedliche Kalender verwenden. Wie das in diesen Kalendern nun alles so genau geregelt ist, war mir aufgrund sprachlicher Barrieren nicht möglich, herauszufinden. Wenn ich richtig verstanden habe, gab es bei den einen einen Schaltmonat und bei den anderen hatten diverse Monate im Schaltjahr einen Tag mehr. Welche habe ich nicht verstanden. Ist auch völlig egal, es ging mir nicht so sehr um das Schaltjahr als ein weiteres Mal zu erkennen, dass es so unglaublich viele Dinge gibt, die für andere völlig normal und alltäglich sind, die ich aber nicht einmal erahne.

Die Welt ist sehr, sehr bunt und spannend.

*******************************

Es ist tatsächlich so, dass ich (beruflich) unliebsame "Anordnungen" dann durchdrücke, wenn ich gerade schlecht gelaunt bin.

Allerdings hat es - entgegen dem ersten Anschein - nichts damit zu tun, dass ich finde, andere Leute könnten dann gleichermaßen schlecht gelaunt sein und mich hämisch lachend freue, dies herbeizuführen. Eher trifft zu, dass ich mir (und anderen) schöne und rund laufende Tage ungern mit Querelen verderbe, es mir an sowieso doofen Tagen hingegen auf einen Konflikt mehr oder weniger auch nicht mehr ankommt.

Die Laune ist also nicht ursächlich für die Handlung an sich, nur für den Zeitpunkt.

Um die Themen auf der Sachebene eingängiger zu vermitteln wäre es, zugegebenerweise, anders viel sinnvoller.

*******************************

Heute war es im Büro wie immer in letzter Zeit: ich komplett unter Wasser und wild mit Armen und Beinen strampelnd, dann bis Mittag so weit, dass ich immerhin kurz Luft schnappen kann bevor ich am Nachmittag anhand des Maileingangs feststelle, dass ich schon wieder im Abwärtsstrudel hänge und mich am nächsten Morgen erneut aus dem Schlamm wühlen werde. Im Idealfall von der selben Stelle aus wie heute morgen. Realistisch gesehen jeden Tag von etwas tiefer drin. Erbärmlich.

Nachmittags als erstes festgestellt, dass die Waschmaschine nicht geht, diese dann händisch entwässert, entfusselt und irgendwie noch weiter daran herumgemacht bis sie wieder ging. Im nächsten Schritt bemerkt, dass den Wäscheständer auf dem Balkon das Zeitliche gesegnet hat. Eine Wäscheständerstützkonstruktion aus Balkontür, Stuhl und Gemüsekisten erbaut. Das alles mit Kopf, Rücken, Zahn und Bauch. Auch erbärmlich.

Montag, 12. April 2010

Heute, kurz nach 17 Uhr, während ich beim Gemüseschnippeln gerade darüber nachdenke, dass Fenchel kein besonders hübsches Gemüse ist, eigentlich nur gerade noch hübscher als Sellerie (die Knolle) - "brrrrrrrrrrrrinnnggg" das Telefon.

Normalerweise gehe ich ja ohne guten Grund nicht ans Telefon, privat. Die Nummer ist aber aus der Gegend, das Öl muss sowieso gerade erst heiß werden und das Kind ist im Nebenraum Jim Knopf, da kann man ja mal. Nun denn.

Frau N: Frau N. hier?
Anrufer: Hallihallo, hier ist der Peter. Also der Peter Schneider (Name verfremdet).
Frau N, gedanklich noch beim Fenchel-Sellerie-Problem: Hallo Peter.
Peter S: Also, ich hab mir ja da neulich den Mac gekauft.
Frau N: Hmm.
Peter S: Und jetzt ist da folgendes, und zwar manchmal, meistens im Internet bleibt da die Maus einfach hängen.
Frau N (mittlerweile geistig die Optionen durchgehend, wer Peter S. genau sein könnte. Vermutlich einer der Fußballjungs von Herrn N., auch wenn der Name 'Peter S.' gerade mit keinem der vor meinem inneren Auge vorbeiziehenden Gesichter über Fußballtrikots an Bierflaschen einen Treffer ergibt, so ist es auch nicht absolut unwahrscheinlich, dass mir Peter S. unter einem Decknamen wie Messer-Alex oder Igel-Ingo vorgestellt wurde. Man weiß es nie, Computerprobleme haben die jedenfalls alle genug): Hm, mit Macs kenn ich mich nicht so aus.
Peter S: Dann gib mir doch mal den Kollegen.
Frau N: Der ist noch nicht da, ruf doch später nochmal an.
Peter S: Nee, der hat gesagt ich soll mich mal melden, wenn das wieder auftritt, und jetzt gerade ist das, also dass der Mauszeiger festhängt.
Frau N: Najagut, das kriegen wir schon hin. Wackel doch mal am Kabel.
Peter S: Ich bin doch kein Wackeldackel!
Frau N: Nee, aber ein Scherzkeks, hm? Mach mal.
Peter S: Hilft nicht.
Frau N: Dann stöpsel mal aus und wieder ein, also die Maus, oder ist das ne Funkmaus?
Peter S: Nee, na gut (kruschelkruschel). Ah, jetzt geht es wieder. Aber man muss das doch an der Wurzel beheben, das Problem, nicht jedes Mal rein und raus... soll ich den mal vorbeibringen, den Mac?
Frau N: Na jetzt sei doch erstmal zufrieden dass es wieder geht. Dann holst du dir bei Gelegenheit ne andere Maus und probierst aus, oder guckst im Netz ob es für deine Maus nen neuen Treiber gibt, oder wartest einfach ab und ziehst so lang immer mal den Stecker, manchmal geht sowas mit nem Update von selbst weg.
Peter S: Sag mal was ist das eigentlich für ein Lärm im Hintergrund?
Frau N: Ich koche.
Peter S: Jetzt so nebenher??!
Frau N: Klar, ich koche immer um die Zeit, da hör ich doch nicht auf weil das Telefon klingelt!
Peter S: Aha, und was gibt es heute?
Frau N: Fenchel, Tomaten, Reis, sowas.
Peter S: Ach das klingt ja gut, und wenn der Kollege dann gleich kommt, dann isst der mit?
Frau N: Genau.
Peter S: Na das ist ja ein Service! Und du kochst da echt jeden Tag? Dazu hast du Zeit?
Frau N: Naja ich bin ja eh mit der Kleinen hier, da hab ich schon auch Zeit zum Kochen.
Peter S: Wie, das Kind ist auch noch dabei? Das find ich ja super, dass das so familiär zugeht bei euch. Und wenn ich dann vorbeikomme und ne Maus abhole, krieg ich dann auch was zu essen?
Frau N: Wenn du gerade zur Essenszeit kommst, kriegst du auch was ab.
Peter S: Also, dann hol ich mir die Tage mal ne Maus, oder soll ich doch lieber den Rechner mitbringen, dann könnt ihr das gleich selbst testen?
Frau N: Na, du kannst schon auch mal was selbst machen!
Peter S: Aber da ist doch noch Garantie drauf!
Frau N: Dann geh doch dahin, wo du den gekauft hast!
[Stille]
Frau N: Peter? Ich glaub du hast dich verwählt.
Peter: Äh - da ist nicht Nummer 1122334, oder?
Frau N: Nein.
Peter: Sieht so aus, als ob ich dann auch nichts zu essen kriege, oder?
Frau N: Nein. Aber dafür kriegst du dein Mausproblem behoben. Tschüß.

Sonntag, 11. April 2010

Die letzte Nacht mit diversen Football-Teams unter einem Dach verbracht. Nein, nicht im Traum sondern ganz real. Kein Wunder, dass ich müde bin.

Bevor das aber jetzt wieder viel zu aufregend klingt sei gesagt, dass das tatsächliche Abenteuer darin bestand, mit Frau Vau und der gesammelten Brut die wahnwitzige Strecke von 100km zurückzulegen um am Zielort in einer Jugendherberge zu nächtigen. Warum auch nicht. Es gibt ja auch Leute, die im eigenen Garten zelten. Und schlafen war trotz Schnarchkulisse kein Problem, denn ich kann ja Narkolepsie auf Ansage.

*********************************

Meine Brille wackelt schon wieder. Zweimal hab ich sie in den letzten zwei Wochen richten lassen. Bald rufen mir die Leute auf der Straße "Schrumpfkopf" hinterher.

*********************************

Den ganzen Winter haben die Meisen den Ring verschmäht, und jetzt, wo es doch wirklich genug Zeug überall gibt, kommen sie. Ts.

(Ähm, fliegen Meisen eventuell im Winter weg?)

*********************************

Und da dachte ich schon, ich hätte eine weitere EC-Karte geschrottet. Aber dann war schlichtweg kein Geld mehr auf dem Konto.

Dienstag, 6. April 2010

Vom Kind die merkwürdige Angwohnheit übernommen, mitten im Satz plötzlich zu pfeifen - als Betonungszeichen, sozusagen. Muss mir das unbedingt vor den nächsten Bewerbergesprächen wieder abgewöhnen.

******************

Außerdem ein Tassenskandal im Büro. Der neue Querulant Mitarbeiter nimmt immer meine Tassen. Was er gern tun kann, ich bin da nicht so und zeige allen Neuen immer zuerst die Tasse vom Chef (niemals nie nehmen!) und dann meine rosafarbene Ersatztasse mit dem Angebot, diese zu benutzen bis sie eine eigene mitgebracht haben. Die im Büro vorhandenen sind nämlich lächerlich klein.

Der Querulant nimmt aber nicht diese Tasse, sondern alle meine Tassen. Plural. Also, eine nach der anderen, jeden Tag eine. Und er stellt sie danach nicht zurück oder lässt sie auf seinem Tisch stehen, wo die Putzfrau sie aufsammeln und in Spülmaschine/Schrank bringen würde, sondern: er spült sie von Hand und stellt sie in sein Regal. Trophäenhaft. Und genau das ist das. Er legt es drauf an und testet aus. Ich kenne die Sorte.

Nun bin ich niemand, der Tassenkriege führt. Ich habe mir deshalb etwas anderes überlegt. Ich habe nämlich mehr Tassen, als in sein Regal passen (unter anderem eine große Tüte voller hässlicher Weihnachtstassen, die ich immer schon entsorgen wollte), und kann auch noch viel mehr weitere sehr hässliche im 1-Euro-Shop erwerben. Wir spielen dieses Spiel nun, bis das Regal voll ist, und dann die Schreibtischschublade und der Schreibtisch und überhaupt jede freie Oberfläche in seinem Büro voller Tassen ist, idealerweise, bis ihm selbst auffällt, wie albern er ist, hilfsweise auch bis er unter den Dingern erstickt. Ich könnte natürlich auch einfach in ein paar Tagen (wenn es sich richtig lohnt) vorbeigehen, und sie mir nehmen. Also, die, die ich zurückhaben möchte.

Schaumermal.

******************

Meine Schwester hat Ostern ihren Kalender bei mir liegen lassen. Man mag es kaum glauben können, aber sie ist jemand, der ohne Kalender noch weniger existieren kann als ich. Ich habe ihn heute also sofort in die Post gegeben, vorher aber einmal durchkopiert um nun bei ihren verzweifelten Anrufen artig mit "Sekretariat Schwester N., wie kann ich helfen??" in den Hörer zu flöten und ihr ihre Termine durchzugeben.

******************

Beim Sport drei Pärchen mit gleichem Schuhwerk ausgemacht. Einmal Fishbone-Sportschuhe in hellbeige, hinten offen, einmal blaue Crocs (oder wie man das schreibt) und einmal schwarze Nike mit extrem dünner Sohle und Klettverschluss über den Schnürsenkeln.

November seit 3052 Tagen

Letzter Regen: 01. August 2014, 23:39 Uhr